Pro

What are arguments in favour of the petition?

Liebe Frau Euler, Ihr Engagement und der Einsatz Ihrer Freunde für die Baumaßnahme (der Familie) Ihres Lebensgefährten ehrt sie. Aber sind Sie es nicht in Wirklichkeit, die eine Schmutzkampagne auf unterstem Niveau losgetreten hat ? In unserer Petition fordern wir lediglich eine altstadtgerechte Gestaltung der Fassade , so wie es von allen Eigentümern und Bauherren der Görlitzer Altstadt gefordert wird und wie es u.a. auch in der Erhaltungssatzung der Görlitzer Altstadt geschrieben steht. Es ist bedauerlich, das dies überhaupt notwendig ist und nicht von vornherein Beachtung gefunden hat ...
5 Counterarguments Show
Oje, wie traurig die Contraargumentationen doch sind. Herr Wendler bleibt hier stets bei der Wahrheit und oberhalb der Gürtellinie. Ich staune über die plötzliche Gesprächsbereitschaft der Investorenfamilie, denn anders als hier kommuniziert, wurde bereits 2010 und auch aktuell um ein Gespräch gebeten, leider ohne Erfolg. Schade, denn ich bin als Anwohner der Jüdenstraße ebenfalls involviert. Liebe Unterstützer, lasst euch nicht fehlleiten oder durch etwaige Anrufe von Herrn R. einschüchtern. Es tut mir leid wenn wir euch damit Umstände bereiten.
2 Counterarguments Show
    Die Petion ist hinfällig!
Egal ob Pro oder Contra: Einfach dem folgenden Link folgen und die Petition der Familie Wendler verliert ihre Grundlage: https://www.juedenstrasse-rosenstrasse.de/Plaene/Fotomontagen-Bebauung-Juedenstrasse
Source: www.juedenstrasse-rosenstrasse.de/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Das ist Demokratie! Hass und Hetzerei ist in der Petition nicht erkennbar. Der gegenwärtige Bau fügt sich nicht in die histor. Altstadt ein. Die Forderung des Baustopps und gestalt. Anpassung an die histor. Altstadt erfolgt durch die Anwohner/Grundstücksbesitzer der Jüdenstr. und nicht nur durch den Verfasser der Petition allein. Den Verfasser u. seine Familie nebst der etablierten Hautarztpraxis persönlich anzugreifen ist ehrvergessen! Keiner wird gezwungen oder mit Bevorteilung gelockt, die Petition zu unterzeichnen. Jeder Unterzeichnende übt das Recht der freien Meinungsäußerung aus.
3 Counterarguments Show
    Geht auch anders!
Allses nur kein Parkhaus Mann kann auch mit weniger geld Häuser dort baen es muss nit immer Dreisterne sein. man kann einfachste Sozial Wohnungen für Bedürftige bauen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Demokratie? Demokratie!
Niemand aus der Investorenfamilie greift die Initiatoren der Petition, die Hautarztpraxis, die Nachbarn in ungehöriger Weise an. Wir kennen Sie persönlich kaum und haben keinen Einfluss auf die Meinung anderer, Ihre Argumentation zu widerlegen ist unsere einzige Möglichkeit uns zu wehren, den Öffentlichkeit über BILD-Zeitung und soziale Medien zu nehmen bleibt uns fremd. Das Angebot mich einfach anzurufen steht. Ich würde mich freuen wenn die Jüdenstrasse Gesichter bekommen würde. Mit freundlichen Grüssen, Sabine E.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bilanz
Traurige Bilanz dieser Sinnlos-Petition, die den Adressat mangels Wahrheitsgehalt erst gar nicht interessiert hat: mehrere tausend Euro, die letztlich auch zur Baugestaltung fehlen, eine eingeschlagene Scheibe, jede Menge Streit. Aber wie man in himmelblauen Kreisen zu sagen pflegt: „Wir haben ja gar nichts gemacht. Nu ein bisschen zufälliger Smalltalk mit der Bild, nur eine kleine Perition, nur eine handvoll ausgelegtes Papier. Es ist ja schizophren, da einen Zusammenhang herzustellen.“ WÜRG.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ein Erfolg - für wen eigentlich?
Diese Petition war nicht erfolgreich. Es sei denn man sieht den Beweis dafür aos Erfolg, wie leicht konservativ-besorgte Vorurteile zu bedienen sind, Erschreckend dass Openpetition mittelheilige Zwecke auch nach mehrfachem Hinweis nicht gewissenhaft nachprüft.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Leider gelogen.
DIESE PETITION WAR NICHT ERFOLGREICH, die Behauptung ist leider eine glatte und sehr unverschämte Lüge. Nichts wurde bewegt durch den Stimmenfang auf Basis einseitiger Information. Im Gegenteil wäre die Bereitschaft zum offenen Gespräch beinahe den Folgen von Spaltung und Hetze zum Opfer gefallen. Die Fassade, wie sie am Ende sein wird, verdankt ihre „Rettung“ nicht dem Bemühen, Leute gegeneinander aufzubringen, sondern den von Anfang an strengen Bestimmungen der Görlitzer Behörden, die im Denkmalschutz keine Unterschiede machen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich als geborene Görlitzerin blicke stets mit Stolz auf meine Stadt. Bei unserem letzten Besuch und Stadtspaziergang blieb mir auf der Jüdenstraße leider nicht als Kopfschütteln. Traurig wie da unserer Erbe verschandelt wird! Was hat sich der Architekt nur dabei gedacht?
1 Counterargument Show
Lieber Herr Wendler, um eine faire Entscheidung zu gewährleisten, auch aus Respekt vorm Unterstützungswillen der von Ihnen um Unterschrift und Verbreitung gebetenen, möchten wir Sie bitten unsere Gegendarstellung Ihrer Schilderung hinzuzufügen. Danke und Grüsse, Familie Rittmannsperger www.juedenstrasse-rosenstrasse.de
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

    Die Petiton ist hinfällig!
Egal ob Pro oder Contra: Einfach dem folgenden Link folgen und die Petition der Familie Wendler verliert ihre Grundlage: https://www.juedenstrasse-rosenstrasse.de/Plaene/Fotomontagen-Bebauung-Juedenstrasse
Source: www.juedenstrasse-rosenstrasse.de/
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wutbürgerland
OpenPetition zeigt gefühlte 100 Möglichkeiten auf, so richtig von allen Seiten Kasalla zu machen. Zu einer möglichen Deeskalation vorm Start winer Petition findet sich nicht die kümmerlichste Checkliste. Wir basteln an Wutbürgerland? Es ist, als würde man einem Kleinkind erklären, dass es sein Spielzeug am besten wieder kriegt wenn es alle anderen im Sandkasten bittet dem Kerl mit der Rassel erst mal gepflegt einen draufzuhauen. Ich finde das schlimm und verantwortungslos.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bitte lesen
Liebe Görlitzerinnen, Görlitzer und Fans dieser tollen Stadt, Wir arbeiten gerade an einer ausführlichen Information und Klarstellung zum betreffenden Bauprojekt. Den Link dazu werden wir in den nächsten Tagen weitergeben mit der Bitte, es erst zur Kenntnis zu nehmen und dann zu überlegen, Herrn Wendler zu unterstützen. Wer das Parkhaus im Komplex mit den dazugehörenden Wohneinheiten + Grünanlage immer noch als Bausünde empfindet weiss soätestens damit, wogegen/wofür er eigentlich unterschreibt. Allen anderen danken wir für Freundschaft, Vertrauen und Rückgrat. Sabine E.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Doppelmoral
Genau: als es um die krasse Nichteinhaltung der gesetzlichen Nachtruhe in der Altstadt ging, als die Anwohner um Kompromisse gebeten haben - um Mitternacht Gäste reinholen, Musik leiser, Tür zu - war das Totschlagargument gegen jede Lösung: „Wem‘s nicht passt, der soll wegziehen.“ Auch da hatten Leute m teuer saniert - und mussten gehen, ohne dass es auch nur einen Versuch gegeben hätte sich zu einigen. Die, die damals aus wohliger Ferne skandiert haben, womit sich Anwohner gefälligst abzufinden haben: wo bleibt denn jetzt Euer Röhrer, dass in einer Altstadt enge Bebauung dazugehört?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ungleich
Tatsächlich wird in Görlitz oft mit zweierlei Mass gemessen: rund um den Untermarkt wird im Sommer fast täglich in den Kneipen gefeiert, oft bis weit in die Morgenstunden mit Musik und Bewirtung quer über den Platz. Bei anderen Wirten wird Punkt 22 Uhr die Einhaltung der Nachtruhe eingemahnt. Darum, dass viele Familien nach langer Schlaflosigkeit vom Untermarkt weggezogen sind hat sich niemand geschert. Jetzt an anderer Stelle Korruption zu wittern, nachdem Ungleichbehandlung jahrelang vor aller Augen geduldet wird ist scheinheilig. Und wirft die Frage auf, um was es hier wirklich geht?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wie in vielen Görlitzer Gassen
In sehr vielen Görlitzer Strassenzügen, auch in noch engeren Gassen als der Jüdenstrasse, gucken Bewohner beider Seiten von Fassade auf Fassade. Hell ist es trotzdem in diesen Wohnungen. Auch eine Parkhauswand kann dem Ambiente und Stil der Altstadt angepasst werden. Hintenrum hetzen in übelster Manier ist das, was hier gar nicht geht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schräg!
Wieso wird eine Petition aufrecht erhalten, von deren inhaltlicher Unrichtigkeit man sich vor Ort und mit ins Netz gestellten Plänen mit eigenen Augen überzeugen kann? Wieso lassen die Petendenten Kommentare zu, die belegen, das aus reisserischen Schlagworten ein falsches Bild entstanden ist? Eine graue Mauer wird es nicht geben. Das "private Parkhaus" ist für Anwohner der liebevoll wieder aufgerichteten Ruinen in der Rosenstraße. Baugenehmigung liegt vor, für die Nachträglichkeit wurde sich hinlänglich entschuldigt und erklärt. Was ist das hier für eine Plattform, die alles laufen lässt?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Einfach nur Stimmungsmache
Mehrfachunterzeichnungen und irreführende, einseitige Darstellung des Bauvorhabens, besinders auf ausliegenden Listen, haben diese Petition ihrer kompletten Grundlage beraubt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Meckern leicht gemacht
Lieber Roberto, das allereinfachste im Leben ist, konsequent niemals mehr Verantwortung für etwas zu übernehmen als fürs Fernsehprogramm und die Essensauswahl. Alles darüber hinaus birgt die entsetzliche Gefahr, Fehler zu machen. Jeder kann sein Scherflein zu einem guten Miteinander und einer schönen Stadt beitragen, im Grossen oder ganz Kleinen. Wer lieber im Internet giftet, hat eine andere Entscheidung getroffen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Petition
Den Widersachern des Baus sollte zu denken geben, wie wenige GörlitzerInnen die Petition unterzeichnen. Jeder kann verstehen, dass man der Entwertung mühsam geschaffenen Eigentums alle Kräfte entgegensetzt. Jeder (oder fast jeder) erkennt aber auch, wenn das gar nicht der Fall ist. Schade dass die Petition trotzdem weiterläuft und mit ihr das Ansehen letztlich aller Beteiligten Schaden nimmt. Die Hoffnung auf den Aha-Effekt, wenn die Baumassnahme abgeschlossen ist, stirbt zuletzt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ironie des Schicksals
Vielleicht hätten die Herren, die zu DDR-Zeiten den Abbruch der Häuserzeile Jüdenstrasse verantwortet haben, ihr Erbe wertschätzender behandeln sollen. Sind noch Häuser da, in welchem Zustand auch immer, ist eine Befunderhebung noch möglich, dann entsteht auch keine Fläche auf der man ein Magazin oder Parkhaus planen kann. Ironie des Schicksals, wie sich ein unverantwortlicher Umgang mit historischer Bausubstanz Jahrzehnte später rächen kann.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    so wird es nichts
Vorstösse zu Gesprächen per Mail, deren Ton die andere Seite als überheblich und anmassend empfindet. Andere Vorstösse über Dritte, die dann gar keinen Vorstoss unternehmen. Die wenigen beider Seiten die es schaffen ruhig zu bleiben und auch über die Kompetenzen verfügen das Vorhaben in seiner Gesamtheit zu besprechen müssen sich treffen. Anders ist nichts zu bewegen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ohne Worte
Beim Lesen der Unterschriftenliste und der Im Rahmen dieser Petition versendeten Mails und geteilten Inhalte werden Seilschaften offenbar, die einem die Sprache verschlagen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Hä?
Die Altstadt wird durch das geplante Parkhaus sogar von Emission und Verkehr entlastet, da die künftigen Bewohner der gerade vom „bösen Investor“ liebevoll sanierten und so vorm endgültigen Verfall bewahrten Häuser nicht lange auf Parkplatzsuche kreiseln müssen. Derselbe Investor ist als freundlicher und kompromissbereiter Mensch bekannt, mit dem man jedezeit reden kann. Was läuft schief mit der Gesprächskultur im Kulturdenkmal?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Uwaga
Achtung: hier versuchen ein paar Leute ihren Hass rückwärts einzuparken. Wer über Zeitungen bruchstückhaft Wahrheit kommuniziert statt offen zu reden, wer Korruption unterstellt und damit Hass und Hetze provoziert zerstört Görlitz rücksichtsloser als jede Bausünde.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Altstadt
„Wahrcheinlich korrupt“ - das fällt für mich unter bösartige Verleumdung. Wer mit den eher stillen Machern in der Altstadt zu tun hat weiss wer wirklich mit Herz und Verstand für Stadt und Menschen da ist, teilweise über Generationen hinweg verschuldet in einem Mass das keiner der Meckerer jemals für diese Stadt auf sich genommen hätte. Passt nicht ins „Die-denken-mit-Geld-kann-man-sich-alles-erlauben“-Bild und ist damit wohl uninteressant?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    An einen Tisch setzen statt hetzen!
Konstruktive Lösungssuche unter den Betreffenden statt medialer Hetzjagd unterster Schublade! Niveau ist keine Hautcreme, in der dermatologischen Praxis, die diese Petition stützt sollte das bekannt sein
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bitte nicht blind hinterherlaufen
Liebe GörlitzerInnen und Görliwood-Fans, schaut genau hin wer hier mit seinem Namen zeichnet und seid Euch bewusst, in wessen geistigen Windschatten ihr Euch mit Eurer Unterschrift begebt. Wach und kritisch bleiben, nicht alles vorbehaltlos glauben was Euch leicht verdaulich serviert wird, das ist das Allerrstärkste was ihr selbst dafür tun könnt, dass Eure wunderschöne, vielfältige Stadt wunderschön und vielfältig bleibt!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Zerstörerische Neidkultur
Es sind nicht die ausnahmslos (!) strengen Denkmalschutzvorgaben unterliegenden Bauvorhaben, die die Einzigartigkeit der Altstadt gefährden. Es sind die unerträglichen Ausläufer einer zerstörerischen Neidkultur. Zum Glück gibt es immer mehr Görlitzerinnen und Görlitzer die solchen Debatten den Rücken kehren und lieber selbst einen Beitrag zu einem guten Miteinander leisten. Allen anderen sollte es ergehen wie in dem Märchen vom Fischer und seiner Frau: sie sollten sich im früheren Grau „Ihrer“ Altstadt wiederfinden, der sie so lange tatenlos beim Verfall zugesehen haben
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Mühsam
Es muss so viel mühsamer sein, noch die letzte Studienkollegin und das entfernteste Familienmitglied zum unterschreiben zu bewegen anstatt die wenigen Meter Fussweg zum Bauherren zurück zu legen. Wendler und seine Frau hatten sehr sehr viel Zeit dafür. Gegen eine gar nicht geplante Betonmauer Klicks zu generieren und Unterschriftenlisten zu verteilen ist weder seriös noch unterstützenswerr.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Vergesslich
Das Parkhaus wird kein Öffentliches das Autos in die Altstadt zieht die auch woanders parken könnten. Es ist v.a. für Bewohner der wunderschönen Häuser die dort gerade aus von Tauben zusammengeschissenen, einsturzgefährdeten Ruinen entstehen. Ihr Lieben die ihr in süssen Erinnerungen an das Quartier schwelgt: habt ihr vergessen wie es jahrzehntelang um diese Ecke bestellt war ohne dass sich jemand an das fast hoffnungslose Aufbauvorhaben gewagt hätte?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Punkt!
Schluss mit der Zwei Klassen-Einwohnerschaft, die einige Kommentatoren hochhalten! Wer in Görlitz lebt, schläft, arbeitet, einkauft, Zukunft mit aufbaut ist Görlitzerin/Görlitzer ohne wenn und aber!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich kann die Angst eine Mauer vor die Nase geklatscht zu bekommen sehr gut verstehen. Dagegen wäre ich allerdings angegangen indem ich mich mit anderen Betroffenen und dem Bauherrn manierlich auf die Bestmöglichste Lösung für alle geeinigt hätte. Einen Kompromiss findet man doch immer? Schade dass es jetzt wohl kein Gespräch mehr geben wird aber so ein dickes Fell hat niemand sich nach so einer Nummer noch bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten. Dass es vergebliche Bestrebungen zu reden gegeben hat glaube ich jetzt einfach mal nicht. Das glaubt niemand der den Bauherren kennt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wehrt euch
ich schliesse mich den vielen an die sagen dass sich stadt und Bauherr diesen Feldzug aus privatem Interesse nicht gefallen lassen dürfen. Es darf nicht Schule machen sich auf solche Weise Gehör zu verschaffen, in so einer Stadt und so einem Land will keiner leben
0 Counterarguments Reply with contra argument
    klimawandel
Vor einigen Jahren noch wäre es leicht gewesen, mit so einer Kampagne Stimmen zu fangen. Billigster Journalismus mit der Absicht zu spalten hätte das Sommerloch lange vor dem Sommer gefüllt. Die Görlitzer sind mittlerweile so viel selbstbewusster, kritischer und reflektierter. Sie unterschreiben nicht jeden Mist ohne nachzuhaken, sie lassen nicht jede merkwürdige Erklärung gelten. Viel mehr als die Namen derer, die unterschrieben haben, zählen die, die es nicht getan haben und die sogar auf der sz seite mutig kommentieren. Görlitz ist schön und stark, danke dafür!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    ❤️
DANKE❤️allen Görlitzern die selbst nachgefragt und nachgesehen haben. Danke allen, die uns mit enormem Rückhalt, auch von unerwarteter Seite, über eine schlimme Zeit geholfen haben. Danke allen, die nach Veröffentlichung unserer Gegendarstellung ihre Unterschrift zurück gezogen haben oder sogar den Mut hatten, sich bei uns dafür zu entschuldigen, einer einseitigen Schilderung vertraut zu haben. Danke allen, die sich die Mühe gemacht haben die ausgelegten Listen einzusehen und mit Online-Unterschriften abzugleichen. Danke allen, die kritisch und mutig den Mund aufgemacht haben. Ihr seid stark!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Man beachte die relativ geringe Anzahl von Unterstützenden, die sich vor Ort ein wirkliches Bild von allem machen können, man beachte die große Anzahl anonymer Unterschriften, man beachte die Doppel- und Mehrfachunterzeichnungen. Weißte Bescheid.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Teurer Streit
Was muss dieser unnötige Zank den Bauherrn mitlerweile gekostet haben?? Am Ende reicht es bei der Fassadengestaltung nur noch für einen ambitionierten Jugendlichen und ein paar Spraydosen:-(
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Heiliger Bimbam
Die Geschicke dieser schönen, aber auch problembehafteten Stadt besonnen zu verwalten ist eine schwindelerregend verantwortungsvolle Aufgabe. Und die soll in den Händen von Männern liegen, die sich nicht mal während ihrer Kandidatur aufraffen die Gegenseite in einem Konflikt anzuhören, bevor sie folgenschwer Partei ergreifen? Lieber Gott, hilf (sofern Du nichts besseres zu tun hast)
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Debatte ist unehrlich. Unterschwellig wir rittmannsperger jede ambition abgesprochen weil er nicht von hier ist. Was er in Görlitz auf die beine gestellt hat hätte heder machen können mit der Bereitschaft riesige private abstriche zu machen und sich bis in die steinzeit zu verschulden Habt ihr aber nicht. Und jetzt ist es eure altstadt?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Retter der Kokosnuss
Wie viele der hier wehmütig und volkszornig kimmentierenden „Stadtkinder“ haben den verfallenden Komplex Jüdenstrasse/Rosenstrasse vorwiegend dazu benutzt, um auf dem Altstadtfest ein windgeschütztes Pinkelplätzchen zu finden?
0 Counterarguments Reply with contra argument
Während die Perition mit der Aussage, hier werde an einem der Altstad nicht zuträglichen, die einzigartigkeit zerstörenden Schandfleck gebaut, über zahlreiche Medien weiter verbreitet wird und die Verabtwortlichen einem entsprechenden Shitstorm ausgesetzt sind kann man sich immer noch gar kein Bild machen was dort gebaut wird. Dass das Quartier geschlossen und belebt werden soll steht lange fest. Das es wieder eine gegenüberliegende Fassade geben wird, wir früher vor Abriss und Zerfall, steht auch schon lange fest. Ich warte auf Tatsachen. Danit hat der Bauherr zu lang gewartet
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich warte auf die angekündigte Richtigstellung des Bauherren und möchte nicht riskieren meine Unterschrift für erwas herzugeben das sich später als blosse Bahauptung erweist. So viel Fairness muss eine Demokratie hergeben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Bitte mal Fotos anschauen von der Jüdenstrasse mit ursprünglicher historischer Bebauung. Teils überragten die Häuser der Seite, auf der jetzt das wesentlich niedrigere Parkhaus wird, in ihrer Höhe die andere Seite. Die Fassadengestaltung des Parkhauses ist den Gegebenheiten der Altstadt angepasst und erfolgt nach den gleichen strengen Kriterien wie alle anderen Bauvorhaben in Görlitz.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Vor meiner Unterschrift warte ich auf die Gegendarstellung der Bauträger, die der Petendent seiner Ausführung sicherlich hinzufügen wird um auf faire und aufrichtige Weise um Stimmen zu werben. Wirkliche Demokratie beginnt mit Wahrheit und der Möglichkeit auf der Basis von überprüfbaren Tatsachen zu entscheiden
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kommt Runter!!!
Die aufgestockte Ebene ist gerade mal für ca. 25 Autos gedacht! Im Hof entsteht eine kleine Streuobstwiese! Due Anwohner Peterstrasse/Rosenstrasse/Jüdenstrasse werden statt Verfall mehr Grün vorm Fenster haben als je zuvor!!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Alles klar
Herr Wendler will keine Eskalation, schwadroniert aver erneut über die SZ von seiner imaginären Betonwand, während seine Frau sich bei Patienten als Opfer stilisiert. Das keine Betonwand geplant ist, nie geplant war, interessiert nicht. Zum Gespräch hat Herr Wendler gebeten, natürlich nicht selbst, natürlich über Dritte. Ja nee, is klar, machen alle so. Üble Nachrede der übelsten Sorte: macht nicht mit!
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now