Pro

What are arguments in favour of the petition?

Jeder Landkreis führt zu diesem Thema seine eigene Debatte. Dabei hört die Versorgung doch nicht an den Kreisgrenzen auf. So kommen z.B. viele Patienten in Säckingen aus dem Kreis Lörrach (und umgekehrt). Ein Landkreis ist eine Verwaltungseinheit - nicht mehr. Für den Alltag sind Kreisgrenzen völlig irrelevant - auch wenn das die Kreisfürsten nicht gerne hören (Fahnen an der Grenze!). In 20 bis 30 Jahren gibt es ohnehin keinen Kreis Waldshut (benannt nach einem Stadtteil, wo gibt's denn so was?) mehr. Denn auch in der Verwaltung geht der Trend zu größeren Einheiten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Das eine schließt das andere nicht aus.
Wenn sich die Krankenkassen leisten können, Dividenden und Boni auszuzahlen, wenn der gesetzliche Beitragssatz auf 14,6 % abgesenkt werden kann, wenn die Landesregierung 250 Millionen für den Ausbau und die Sanierung von Krankenhäusern in Baden-Württemberg bereit stellen wird, wenn der Anteil der älteren Mitbürger stetig zunimmt - dann darf eine ortsnahe gesundheitliche Versorgung ruhig etwas mehr kosten. Gesundheit ist keine Ware, Gesundheitsversorgung ist nicht rentabel, Gesundheitsversorgung ist nicht wirtschaftlich, sie ist sozial und dient dem Menschen, nicht der Marktwirtschaft!
Source: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-gibt-viertelmilliarde-fuer-krankenhaus-bauvorhaben///www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-gibt-viertelmilliarde-fuer-krankenhaus-bauvorhaben/" rel="nofollow">www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-gibt-viertelmilliarde-fuer-krankenhaus-bauvorhaben/ ; www.tk.de/tk/mobil/versicherung-und-tarife/beitraege/aenderungen-2015/666122 ; tk-aktuell.tk.de/tk-aktuell-3-2013/der-tk-scheck-kommt-ins-haus/
0 Counterarguments Reply with contra argument
1) Nach Zeitungsberichten ging die Initiative zur Klinikzusammenlegung von der Ärzteschaft der Krankenhäuser aus. Seit wann bestimmen denn Mitarbeiter über Standortfragen und Millioneninvestitionen ihrer Arbeitgeber? In jedem anderen Wirtschaftsbetrieb wäre das völlig indiskutabel. In der Krankenhausdiskussion offenbar nicht... 2) Interessanterweise setzt sich der OB von Waldshut-Tiengen nicht einmal für das Krankenhaus seiner eigenen Stadt ein. Vielleicht, weil er nicht mehr lange OB ist. Übrigens einer jener Herren, die uns nicht einmal unser Autokennzeichen SÄK gönnen...
Source: www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/Krankenhausaerzte-plaedieren-fuer-zentrale-neue-Klinik;art372588,7784470//www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/Krankenhausaerzte-plaedieren-fuer-zentrale-neue-Klinik;art372588,7784470" rel="nofollow">www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/Krankenhausaerzte-plaedieren-fuer-zentrale-neue-Klinik;art372588,7784470 www.badische-zeitung.de/waldshut-tiengen/hohn-und-spott-fuer-saek--64901560.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
Eine Petition ist ein allgemein anerkannter Bestandteil der demokratischen Grundrechte eines jeden Bürgers und somit ein geeignetes Instrument unseren Interessen und Wünschen Gehör zu verschaffen. Also nutzen wir dies!
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Geld kann man nur einmal ausgeben. Asylbetrüger haben doch auch bei euch Vorfahrt - ist doch von OBEN so angeordnet. Gelle?! julius-hensel.com/wp-content/uploads/2015/04/kita-asyl.jpg//julius-hensel.com/wp-content/uploads/2015/04/kita-asyl.jpg" rel="nofollow">julius-hensel.com/wp-content/uploads/2015/04/kita-asyl.jpg
0 Counterarguments Reply with contra argument

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern