openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Arme Füchse und arme Hunde
Es ist einfach lächerlich, wie die Jäger immer wieder versuchen ihre perverse Neigung, die sich im Spaß am Töten zeigt, zu begründen. Nur ein Sadist ist in der Lage auf ein unschuldiges Tier zu schießen. Man muss schon ein Herz aus Stein haben um Tiere so hinterhältig und auch feige zu ermorden. In diesen Anlagen werden Füchse zu Tode gefoltert, von Hunden die vom Jäger zu diesen schrecklichen Taten missbraucht werden. Hunde und Füchse sind die großen leid tragenden. Schon unverschämt dieses schön reden zu wollen. Aber so sind die Jäger halt. Sie können ja schwer zugeben, dass Sie spass am Töt
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Schliefanlage
Schliefanlagen bedeuten Stress für Fuchs und Hund. Füchse werden das ganze Jahr über bejagt - bis auf wenige Schonzeiten - sie werden seit Jahrhunderten getötet aus Gier nach dem Fell und nun als Hobby für Steinzeitmenschen, die vergessen, dass sie nicht alleine in diesem Land leben. Ottonormalbürger will und kann diesem sinnlosen Töten nicht mehr passiv gegenüber stehen. Es wird Zeit, daß alle Wildtiere in unserem Land besser geschützt werden, deshalb Abschaffung von Schliefanlagen, Abschaffung von Hobbytötern, Abschaffung sogenannter Heger und Einsatz von normalen Förstern.
1 Gegenargument Anzeigen
Interessant ist (nicht nur hier) zu lesen, dass nicht wenige die der jagenden Zunft angehören oder zumindest dieser wohlwollend die Stange halten, immer häufiger eingestehen, dass es in ihren Reihen eben nicht nur die "Tierfreunde" und "Heger" gibt. Von Verboten selbst halte ich nicht sonderlich viel, da sie die Ursache nicht beseitigen - sprich, aus einem "schlechten Jäger/Mensch" wird dadurch nie ein "guter Jäger/Mensch". Allerdings sind sie allemal gut genug als Schutz der Opfer geeignet - in dem Falle für die Füchse.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Baujagd mit Hunden ist aus Sicht eines nachhaltigen Wildtiermanagementes absolut schwachsinnig und unwirksam. Es handelt sich hier um eine folkloristische Aktivität von ein paar rückwärtsgerichteten Grünröcken und Hundezüchtern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gott?
was nennen denn die Tiertöter oder Jäger "Hintergrundwissen?? Die Natur könnte sich selbst sehr gut regulieren, es gibt sehr viele Beispielländer, aber die Jäger, die mit angeblichem Wissen prahlen, haben gar nichts für die Natur übrig. Nur das, den Tierfamilien Leid und Schmerz zu bringen, Todesangst zu verbreiten und das Naturschutz zu nennen.ist tierschutzwidrig und zeugt von großer Unwissenheit über das Verhalten der Tierarten.
Quelle: Erfahrungen
0 Gegenargumente Widersprechen
Bitte einfach mal den Inhalt des unten aufgeführten Links lesen. Danach hat sich wirklich jegliche Diskussion zu diesem Thema erledigt mit dem Fazit dass diese Petition mehr als nur Notwendig ist und wirklich JEDER unterschreiben sollte!!! Wissenschaftlich fundiert und International: www.fuechse.info/index.php?navTarget=artikel_texte/fadenkreuz.html//www.fuechse.info/index.php?navTarget=artikel_texte/fadenkreuz.html" rel="nofollow">www.fuechse.info/index.php?navTarget=artikel_texte/fadenkreuz.html
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Fazit der Richtigstellungen des Scheinwissen aus der Petition
Alles in allem fehlt bei der Petition jegliches Hintergrundwissen. Mit anschuldigungen ist man schnell zur Hand. Aber die Situation richtig darzustellen ist hier nicht beabsichtig. Die Situation ist oft sehr viel Komplizierter als dargestellt. Jäger ist nicht gleich Jäger,genausowenig wie Mensch gleich Mensch ist. Es sollte schärfere Regulierungen zum Erwerb von Jagdscheinen geben. Damit Trophähenjagt unterbunden wird aber die Hege weiterhin besteht.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Unwissenheit
Heute Schliefanlage, morgen Drück- und Treibjagd - dieser ideologisch denkenden "Handvoll" Jagdgegnern fällt doch immer etwas neues ein ! Selbsternannte "Gutmenschen", welche völlig unwissend von Natur reden und den populistischen Schwachsinn glauben, welcher von www.petatotettiere.de.de" rel="nofollow">www.petatotettiere.de und Co. verbreitet werden. WIR alle haben eine Kulturlandschaft erschaffen, welche sich zerstückelt und bewirtschaftet nicht mehr selber regulieren kann. Kulturfolger profitieren und vermehren sich, Kulturflüchter kämpfen um die Existenz - das ist die reale Situation. Ohne ein reales Wissen um die Jagd und der
Quelle: Ralf Schmidt
4 Gegenargumente Anzeigen
Schaut Euch einmal die bundesweite Verteilung der Befürworter an: Zustimmung vor allem aus den städtischen Ballungsgebieten - dort wo die Entfremdung zur Natur am größten ist. Hintergrundwissen - Fehlanzeige. Emotionen sollen geweckt werden. Was soll sonst dieser tote Fuchs? Das hat mit einer Schliefenanlage nichts zu tun.
1 Gegenargument Anzeigen
Alleine wie die Petition geschrieben ist zeigt das die Heike Heinze viel zu einseitig denkt! 1) kommen in einer Schliefen Anlage der Hund und der Fuchs nie in direkten Kontakt! 2) Der Fuchs in einer Schliefen Anlage ist Naturnah gehalten bekommt Futter Artgerecht usw. Sind Medizinisch versorgt! Außer das er sich das Bellen und Knurren für eine bestimmte zeit anhören muß ist das alles! Den Jäger als Blutrünstigen Killer hinzustellen ist nicht Richtig mit den Restlichen Aufgaben der Jagd haben sich von euch 99% nicht mal beschäftigt! Das ist die Traurige Wahrheit!
9 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
8. Jäger sind Menschen! Alle Jäger als Kaltblütige Mörder abzustempeln, nur weil es Menschen gibt die aus der Lust an der Freude Trophähen jagen ist Falsch. Trophähenjagt hat nichts mit der Hege zu tun und ist ein zugegeben ein Dunkles Kapitel der Jagd. Aber genauso wie es gute Manager gibt, gibt es auch gute Jäger, die durch das Fehlverhalten weniger in verruf geraten sind!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
6. Wohlgemerkt bemerkt die Füchse sind durch einen Käfig und eine Klappe vom Jungen Jagdhund getrennt. Sodass kein physikalischer Schaden entstehen kann. 7. Die Haltung unterliegt strengen Veterinärischen Auflagen, da Füchse oftmals Träger von krankheiten sind.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
9.die Füchse werden in der Schliefenanlage nicht gehalten sondern nur zu übungszwecken dort in einem abgetrennten bereich gehalten. Die Füchse, bleiben NICHT die ganze Zeit dort, sondern haben in der regel große, überirdische Gehege, in denen ihnen eine genauso gute Pflege zu teil wird, wie Haushunden! 10. die Füchse verlassen die Schliefenanlage sehr wohl Lebend, da die Füchse zu mehreren Pfüfungen genutzt werden, DAMIT EBEN NICHT jedes Mal ein Neuer Fuchs gefangen werden muss.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
3. Die Jagd, wie sie hier dargestellt wird ist kein blutrünstiger Sport. Zumindest sollte es das sein! Es gibt verschiedene Jäger! Profitgierige und Tierfreunde! Und letztere hegen mehr als dass sie schießen! 4. Es gibt Vorgaben, die regulieren, wie stark ein Bestand bejagt werden darf. Diese werden zum Teil vom Ministerium vorgegeben, müssen und werden zumeist runterkorrigiert, da die Politik wenig Ahnung von Hege hat.
3 Gegenargumente Anzeigen
Wir sind in einer Kulturlandschaft, da gehört die Regulation der Wildtiere dazu, die Natur kann sich nicht mehr selbst regulieren, bei uns sind die Füchse an einem neuen Staubevirus erkrankt, für Zamperle auch gefährlich, in Afrika wo Natur Natur ist hat man sogar Löwen gegen Staupe impfen müssen, tragt die natürlichste Bekleidung der Welt, und alles hat seinen Kreislauf- Schützen durch nützen- dann hätten wir die verendeten Füchse nicht vergraben müssen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
1. Keinem Jäger ist es gestattet außerhalb eine gewissen Zeit Nach Lust und Laune auf Wild zu schießen. Es gibt schonzeiten, die eingehalten werden müssen oder der Jäger hat empfindliche Strafen zu befürchten. 2. Die sogenannte Jagdlobby, wie sie hier bezeichnet wird, ist eine Verinigung von Jägern, die keinerlei Lobbyarbeit betreiben, wie beispielsweise Manager! Oftmals handelt es sich um einfache Männer und Frauen!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
14. Füchse sind Beutegreifer. Sie vertilgen sämtliches Niederwild (Hasen, Rebhühner, sowie sämtliche Bodenbrüter [Kraniche, Enten, Gänse, Schwäne etc.]) Jäger die in Waldregionen jagen und nicht mit der Landwirtschaft in Konflikt geraten haben keine Mäuseplagen zu befürchten, da es mehr als einen natürlichen Freind von Mäusen gibt und deren Population nicht aus heiterem Himmel in die Höhe schießt.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
11. Die Prüfungsdisziplin: Schliefenanlage ist ein Teil der Ausbildung eines Jagdhundes. Das ist richtig. Aber da es durchaus Risiken birgt, die ein Jäger und Hundehalter selten eingeht. Ist dies wohl eher Tradition als wirkliche Praxis. Es sei denn Füchse werden in der Gegend zur Plage. Und selbst dann wird die gängige Jagdpraxis so sein, dass wenn das Tier geschossen wird oder in Lebendfallen gefangen wird.
1 Gegenargument Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
5. Die Füchse werde nicht zwangsläufig jämmerlich gehalten! Es geht den wenigen in gefangenschaft lebenden Füchsen mit großer Wahrscheinlichkeit besser als vielen Hunden, die Misshandelt werden. 6. Da Füchse in der Regel nur von Fachkundigen "Personal" gehalten werden, die im Kontakt mit der Prüfungskommission zu tun haben und demnach eine Art aushängeschild des Verbandes sind, werden die Tiere sehr hoch geschätzt! Kein Hundebesitzer würde seinen Hund mit einem räudigen, verwahrlosten, abgemagerten Tier üben lassen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Richtigstellung falscher Fakten
12. Nur weil die Hunde das Schliefen üben, heißt das nicht, dass jeder Jäger mit seinem Hund automatisch jeden Bau ausstöbern. 13. Nicht jeder Bau ist bewohnt. Zumindest nicht von Füchsen. Da weit größere Gefahren für das Wohl des "eigenen Gefährten" bestehen, als für den vermeindlich ansäßigen Fuchs, gehört das Schliefen weitgehen zur Theorie und wird nur noch in der Eignungsprüfung, also einer für Hund und Fuchs sicheren Umgebung, abgehalten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Heute Füchse morgen Ratten
Die Baujagd ist effektiven Jagd a.d. Fuchs. Soll als nächstes die Bekämpfung von Ratten in Städten veboten werden, weil sie grausam ist und nur dem Hygieneanspruch des Städters genügt? Der Fuchs hat keine natürliche Feinde ist Kulturfolger und hat Ballungszentren wie die berliner Innenstadt erobert. Er gilt als Krankheitsträger und als Wirt des Fuchsbandwurms. In der Wildbahn ist die strikte Bejagung der Eckpfeiler artenreichen Niederwildbestandes. Schädlinge im Gemüse für Veganer werden auch "ermordet" - ist das grausam!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Schein- Debatte
Bloße unbelegte Behauptungen, ideologisierende Unterstellungen und plakative Verallgemeinerungen, gepaart mit Halb- und Scheinwissen entlarven jede Argumentation als scheinheilig und wecken den Verdacht, dass es nicht um die Natur und die Tierwelt geht, sondern einzig und allein um die Ideologie und das fast schon faschistoid anmutende "Recht-Haben-Wollen". Schade- davon hat kein einziger Fuchs etwas...
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen