Animal rights

Kastrationspflicht für Freigängerkatzen im gesamten Landkreis Karlsruhe

Petition is directed to
Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Kreistag des Landkreis Karlsruhe
2,518 supporters 1,841 in Karlsruhe Government Region
20% from 9,200 for quorum
2,518 supporters 1,841 in Karlsruhe Government Region
20% from 9,200 for quorum
  1. Launched October 2023
  2. Time remaining > 2 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Petition zur Kastrationspflicht für den Landkreis Karlsruhe

Baden-Württemberg (BW) gehört zu den Bundesländern, in welchen der Erlass einer Katzenschutzverordnung (§ 13b TierSchG) schon 2013 vom Land auf die Kommunen übertragen wurde. Bis heute ist nichts passiert! Gerade mal 55 von 1101 Kommunen in BW (Stand Juli 2023) haben eine Kastrationspflicht umgesetzt. 

Problemerläuterung:

Jedes Jahr werden unzählige ungewollte Katzenbabys geboren. Dies kann nur die Kastration der Elterntiere verhindern. Zusätzlich zu dem Leid, das die Katzenjungen erfahren (Verhungern, Fehlbildungen wegen Inzucht oder Seuchen), kommt das Leid der adulten Katzen. Unkastrierte Kater kämpfen auch mit Beschädigungs- und Tötungsabsicht um Reviere und Weibchen. Sie machen den Großteil aller Totfunde aus, da sie weite Strecken auf der Suche nach paarungswilligen Weibchen zurücklegen und überfahren werden. Die verwilderten Kater greifen immer öfter auch kastrierte Freigänger an, was derzeit mit sehr hohen Tierarztkosten für die verantwortungsbewussten Tierbesitzer einher geht, ganz zu schweigen von dem Leid der Tiere. Dazu kommt natürlich die enorme Ansteckungsrate mit tödlichen Viren wie FIV und FelV. Eine unkastrierte Katze und ihre Nachkommen können laut PETA rein rechnerisch in 7 Jahren 370.092 Nachkommen bekommen. Rund 2 Millionen registrierte Katzen leben in BW. Die unkontrollierte Vermehrung muss zwingend gestoppt werden! 

Das Elend dieser ausgesetzten, verstoßenen, streunenden und teils schwer kranken Katzen ist unbeschreiblich. Ehrenamtliche Helfer von Tierschutzorganisationen und Vereinen leisten Enormes, um den Tieren zu helfen. Sie sind auf Spenden angewiesen, um die Tiere medizinisch und anderweitig versorgen zu können. Katzenhalter*innen müssen verpflichtet werden, Katzen schon vor regelmäßigem Zugang ins Freie von Tierärzt*innen kastrieren, durch einen Transponder kennzeichnen und in einem Haustierregister registrieren zu lassen. Die Arbeit des Tierschutzes soll alle Tiere vor vermeidbarem Leid schützen. Leider wird dieses Ziel immer wieder durch die große Masse an unkastrierten Katzen und der damit verbundenen Flut an Jungkatzen unmöglich. Das Tierschutzgesetz greift für diese Tiere schon lange nicht mehr. 

Die rechtliche Situation in Deutschland 

Werden freilebende Katzenpopulationen entdeckt, so sind die Tiere als Fundsache zu behandeln (BVerwG, Urteil vom 26.04.2018 - 3 C 24.16 -). Für Fundsachen ist das lokale Fundbüro zuständig. Die Katzen sind also dem Fundbüro zu melden. Werden solche Katzenpopulationen gemeldet, dürfen sie nach geltendem Tierschutzrecht nicht sich selbst überlassen werden, denn es ist davon auszugehen, dass die Tiere leiden. Das zuständige Fundbüro hat sich also um die Tiere zu kümmern. Der Deutsche Tierschutzbund führt hierzu aus: „Laut § 1 TierSchG trägt der Mensch die Verantwortung für das Tier als Mitgeschöpf. Er hat dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen.“ Die Gesetzgebung stellt mit dem Instrument der Katzenschutzverordnung ein geeignetes Mittel bereit, das Kommunen zum Schutz dieser Tiere einsetzen können. Eine Katzenschutzverordnung kann das Leiden freilebender Katzen erheblich verringern. Der Landkreis Karlsruhe mit seinen Kommunen nutzt diese seit 2013 bestehende rechtliche Möglichkeit allerdings immer noch nicht! Somit wird das im Grundgesetz verankerte Staatsziel „Tierschutz“ ignoriert. 

Die Situation der Tierschützer*innen

Ehrenamtliche Tierschützer*innen leisten ihre Arbeit mit großem Engagement und freiwillig. Fast immer ist für sie damit ein erheblicher finanzieller und zeitlicher Aufwand verbunden. Die praktische Arbeit der ehrenamtlichen Tierschützer*innen birgt stets Gefahr, weil sie sich in einer rechtlichen Grauzone bewegen. Eine Katzenschutzverordnung stellt eine konkrete Grundlage für eine rechtssichere Arbeit der Tierschützer*innen dar und ist somit ein wichtiger Schritt zu besserem Katzenschutz.

Reason

Die positiven Auswirkungen einer Katzenschutzverordnung

Die Kastrationspflicht einer Katzenschutzverordnung hat weniger Katzennachwuchs zur Folge. Daraus ergeben sich mehrere positive Auswirkungen:

  • Weniger Katzennachwuchs sorgt dafür, dass die Tierheime und Pflegestellen von Tierschutzvereinen entlastet werden. Dadurch werden Kosten auf Seiten der Stadt als auch bei den Vereinen und privaten Tierschützer*innen gesenkt.
  • Bei weniger Katzen reduziert sich das Risiko der Übertragung von Krankheiten.
  • Insgesamt wird durch eine Reduktion der freilebenden Katzenpopulation der Leidensdruck verringert. Weniger Revierkämpfe sind die Folge.
  • Die gesetzliche Grundlage schafft einen größeren Entscheidungsspielraum für beteiligte Organisationseinheiten.
  • Unkastrierte, freilaufende, domestizierte Hauskatzen verpaaren sich mit ihren wilden Artgenossen. Diese Hybride gefährden den Artbestand und Lebensräume der Wildkatzen. Dies gilt es zu verhindern.
  • Laut NABU kann eine hohe Katzendichte in kommunalen Randgebieten bei ohnehin bestandsgefährdeten Vogelarten zum Artensterben beitragen. Kastrationspflicht bedeutet auch Artenschutz!
  • Die in einer Katzenschutzverordnung enthaltene Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen sorgt dafür, dass entlaufene Tiere schneller zu ihren Eigentümer*innen zurückkehren können. Das bedeutet für diese Katzen nicht nur weniger Stress, die kürzere Verweildauer der Katzen bedeutet auch geringere Kosten für die Stadt und die Vereine.

Nachhaltigkeit im Tierschutz darf nicht mehr nur ein Schlagwort bleiben: Die Einführung der Katzenschutzverordnung ist die aktuell einfachste und nachhaltigste Methode, Tierleid langfristig und effektiv zu verhindern. Sie hilft dabei, den im Grundgesetz verankerten Tierschutz konkret umzusetzen. Nur die flächendeckende und konsequente Kastration freilaufender und verwilderter Hauskatzen kann zu sinkenden Populationen und dem Weg aus dem Elend führen. 

Wir fordern deshalb eine Kastrations- und Registrierungspflicht für Katzen im gesamten Landkreis Karlsruhe!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Folgende Tierschutzvereine und Tierärzte des Landkreises Karlsruhe sind Unterstützer dieser Petition:

  • StreunerKatzen Bruchsal und Umland e.V. und die Initiatorin Ellen Wachter
  • Tierschutz Bruchsal und Umgebung e.V. Tierheim Bruchsal
  • Katzenhilfe Karlsruhe e.V.
  • Katzenstimme Rheinstetten e.V. 
  • Katzenschutzverein Karlsruhe und Umgebung e.V.
  • Tierschutzverein Bretten e.V. 
  • Tierschutzverein Karlsruhe und Umgebung e.V. Tierheim Karlsruhe
  • Tierschutzhof Karlsruhe e.V.
  • Tierschutzverein Ettlingen e.V. Tierheim
  • AG Tierschutz Pferde & co. e.V. Tierschutzhof Berghausen
  • Tierschutzverein Pfotenliebe e.V. Philippsburg
  • Hundeheim Karlsruhe, Begegnungsstätte Mensch- Hund e.V.
  • Tierärztin Anne Teutschbein- Licha, Ubstadt- Weiher
  • Tierärztin Christine Graf, Ubstadt- Weiher
  • Tierärztin Dr. Katherina de Rossi, Karlsruhe
  • Tierärztin Dr. Dorit Gramberg
  • Tierarzt Dr. Markus Vogelbacher, Forst
  • Tierärztin Anne Brümmer, Forst
  • Tierärztin Nathalie Zitsch, Bretten
  • Tierschutzverein Pforzheim und Umgebung e.V. 
  • Tierheim Sinsheim u. Umgebung e.V.
  • Tierheim Tom Tatze Tierschutzverein Wiesloch u. Umgebung e.V.
  • TERRA MATER e.V. Umwelt- und Tierhilfe Tierauffangstation Lustadt, Graben-Neudorf
  • Bundesvorstand der Tierschutzpartei Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz
  • Landesvorstand Ba/Wü der Tierschutzpartei, Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz

Quellen: https://www.landestierschutzverband-bw.de/Katzenschutz-VO-BW.html, https://www.peta.de/themen/kastrationspflicht-katzen/, https://www.tierschutzbund.de/tiere-themen/haustiere/katzen/gemeinden-mit-katzenkastrationspflicht, https://www.tierschutzbund.de/tiere-themen/haustiere/katzen/strassenkatzen

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Weil ich selbst katzen habe und die Freigänger sind (sind selbst von anfang an kastriert)...

Und unsere Nala seit dem 1.4.24 wegen einem Kater (der hier in der Gegend wohnt) weg ist, weil der hier alles markiert hat.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now