Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Fußball für Fans statt Insolvenz
Man schaue sich doch nur mal um. Erfurt, Chemnitz, Aachen,...Vereine müssen Stadien bauen bevor überhaupt der sportliche Erfolg gesichert ist und landen in der Insolvenz. Wenn Vereine investieren müssen bevor sie sportlich den eigenen Ansprüchen gerecht werden, dann gibt es offenkundig Fehlanreize. Ein sportlicher Durchmarsch ohne Einschränkungen durch die DFL ist kaum mehr möglich. Vereine werden gezwungen riskante Investitionen zu tätigen. Das kann nicht die Lösung sein. Solange die TV Übertragungen und die Sicherheit gewährleistet sind, sollten längerfristige Übergangsphasen gelten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kiel Ahoi
Sicher sollte es so sein, dass Holstein ein Konzept vorlegen ist, dass zeitnah die Anforderungen der DFL erfüllt, aber Vereine, we Holstein halten den Fussball lebendig. Wer hat sich denn über Island bei der letzten EM geärgert? Fussball kann doch nicht ein Exklusivrecht von AGs oder Großsponsoren sein. Wenn Vereine in so kurzer Zeit einen solchen Erfolg haben, dann dürfen sie dafür nicht bestraft werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro
Wen stört ein Verein wie Holstein Kiel? ? Wer sich sportlich qualifiziert und dann noch mit bescheidenen Mitteln, müsste eigentlich von der DFL besonders gefördert werden. Schließlich ist der Kieler Weg vorzeigbar. Hier wird nicht geprotzt hier wird hart gearbeitet. Das ist das, was die Leute sehen wollen und keine langweiligen Meisterschaften, wo der Meister schon nach 26 Spielen feststeht. Dann braucht bald keiner mehr große Stadien ???????? Kiel AHOI
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verantwortungsvolle Planung darf nicht bestraft werden.
Es will doch wohl niemand ernsthaft argumentieren, dass Holstein in der 3. Liga auf Verdacht das Stadion hätte ausbauen sollen, oder? Bei gut 4000 Zuschauern im Schnitt. Das wäre wirklich fahrlässig gewesen.
Quelle: Wh
0 Gegenargumente Widersprechen
    Den Aufsteigern eine Chance
Holstein ist jahrelang in der Oberliga und in der Regionalliga herumgedümpelt. Teils vor 500 zuschauern, teils vor 5.000 Zuschauern. Da ist es dem Verein doch nicht zuizumuten, das Stadion auf Verdacht auf 15 bis 20.000 Zuschauer auszubauen. Und jetzt sind sie zwar bemüht, aber ein Stadionausbau ist nun mal keine Sache von vier Wochen. Man muß doch einem Aufsteiger eine gewisse Zeit lassen. Es muß ja auch absehbar sein, ob er die Klasse halten kann. Bei einem sofortigen Wiederabstieg ist der ganze Ausbau für die Katz,
1 Gegenargument Anzeigen
    Bodenhaftung
Die geldgeilen realitätsfernen Alibifunktionäre haben wohl jede Bodenhaftung verloren. Deshalb: Vernunft, Augenmaß und etwas gesunder Menschenverstand werden mehr benötigt als 15.000 Plätze im Stadion!
Quelle: Horst Henningsen, Kiel
0 Gegenargumente Widersprechen
An die Meckerer: Warum soll man ein Stadion ausbauen wenn der Aufstieg ungewiss ist? Zudem ist dies ein kleiner Verein der auf jeden Euro guckt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    image
holstein kiel ist der erste sh Klub in der ersten Bundesliga Heist sie sollen auch der erste verein sein die erste Liga in sh spielen
2 Gegenargumente Anzeigen
Es sol möglich sein, auch kleineren Vereinen in der 1 Liga zu spielen. Auch mit nur 500 zuschauern. Auch wenn der Sportplatz mitten im Wald ist. Alles andere ist seelisch gestorbene Wahrheit...
0 Gegenargumente Widersprechen
    You won't go to the Ball
Hat die DFL ihren Realitätssinn jetzt in Aktien angelegt? Den jahrelang ehrlich, verantwortlich und mutig erarbeiteten Erfolg Holstein Kiels an dieser Schwelle durch diese Schreibtischtat zu konterkarieren, finde ich beschämend. Fühlt sich in etwa so an, als wolle die Aussicht auf ein Fußball-Märchen auf Aschenputtel-Niveau herabgewürdigt werden - in dem Wissen, dass die drei Nüsschen (Chance, Zeit und Bimbes ) nicht vom Himmel fallen, und weil der dressierte Herr Prinz sich längst verkauft hat …
0 Gegenargumente Widersprechen
    Den Aufsteigern eine Chance
Holstein hat jahrelang in der Amateuroberliga und der 4. Liga herumgedümpelt.Zuschauer zwischen 500 und 4.000. Diese schnellen Aufstiege waren kaum vorhersehbar, planbar schon gar nicht. Soll Holstein sich auf Verdachtein Stadion für 25.000 hinstellen? Warnendes Beispile ist doch Alemannia Aachen. Nach ihrem Aufstieg in die bundesliga wurden sie größenwahnsinnig und bauten für zig Millionen ein neues Stadio, das den Abstieg auch nicht verhinderte. Erfolg? Sie gingen in die Insolvenz und spielen jetzt Regionalliga.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Das ist ja nun keine plötzliche Erkenntnis. Das diese Anforderungen existieren ist lange bekannt und andere müssen sich ebenso dran halten. Man stelle sich mal vor, man würde so eine Ausnahme für RBL o.ä. einführen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Bei Kiel liegen mindestens seit 10 Jahren 2 Jahrespläne für einen Aufstieg in Liga 2 vor. Man hätte also genug Zeit die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, so wie es die anderen Vereine auch gemacht haben. Stattdessen wurde die Kohle lieber in den Kader investiert und sich auf Kosten der Konkurrenz ein sportlicher Vorteil verschafft. Die Entscheidung der DFL ist somit richtig. Es muss allerdings unbedingt dafür Sorge getragen werden, dass der vierte in die Relegation kommt und nicht der Tabellensechzehnte der Bundesliga kampflos in der Bundesliga bleibt.
6 Gegenargumente Anzeigen
Viele der Bundesliga Vereine haben Ihr Stadion nur gemietet, warum sollte da jetzt eine weitere Ausnahmeregelung getroffen werden, wenn der Vorstand des KSV es schon seit Jahren weiß, dass ihr Stadion nur geringfügig tauglich für die oberen Ligen ist. Man hätte frühzeitig nach Investoren suchen müssen.
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden