Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Inhaber sollten selbst am Sonntag Ran, oder keiner!
Der Schutz der Arbeitnehmer steht für mich an erster Stelle. Daher der Vorschlag: Sonntagsöffnung ja, wenn der Inhaber oder ein Teilhaber selbst im Laden stehen! Die Angestellten gilt es zu schützen, wie es auch im Grundgesetz und der Landesverfassung vorgesehen ist. Selbes sollte für Tankstellen mit angeschlossenem Lebensmittel-Einzelhandel gelten.
2 Counterarguments Show
Kleine eigentümergeführte Unternehmen sollten die Möglichkeit haben, an einem Sonntag zu arbeiten, insbesondere wenn die Eigentümer selbst die Arbeit verrichten. Für größere Einzelhandelsunternehmen sind Arbeitnehmerrechte auf einen garantierten freien Tag wichtiger.
2 Counterarguments Show
    Lobbys???
Laut Gesetz: „Tankstellen für das Anbieten von Ersatzteilen für Kraftfahrzeuge, soweit dies für die Erhaltung oder Wiederherstellung der Fahrbereitschaft notwendig ist, sowie für das Anbieten von Betriebsstoffen und von Reisebedarf“ Da taucht bei mir die Frage auf: warum dürfen dann die Tankstellen mittlerweile ja REWE To Go alles mögliche anbieten? Von A wie Absolut Vodka bis Z wie Zwieback, dann sollen die Tankstellen ab Samstag 00:00- 00:00 Sonntag nur das verkaufen was das Gesetz sagt unszwar Wiederherstellung der Fahrbereitschaft und NIX weiteres oder geht es hier um Lobbyismus
Source: Ladenöffnungsgesetz
3 Counterarguments Show
Dass unter „Einzelhandel“ die großen Kaufhäuser und Discounter gesetzlich genauso behandelt werden wie Spätis und kleine Läden ist absurd. So lange die Großen an den Sonntagen geschlossen bleiben, könnten sich doch die Kleinen einen anderen Tag zum Schließen aussuchen. So läuft das erfolgreich in Belgien.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Uiii uiii die Ganzen Contra zugezogenen gehen ja richtig ab hier. Leute gehts noch??? Hier geht es um Gleichberechtigung: Tankstellen/Bahnhof Läden darunter auch die großen Ketten wie Rewe, Ulrich etc... Die Spätis wollen nur Gleichberechtigung mehr nicht... Dit is Berlin Dickaaa und wird bleiben!!!
Source: Realität
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Sonntags Verkaufsverbot spätis
Nun ich finde es soll jeder selber wissen ob er Sonntag arbeiten geht oder nicht, da braucht man kein gesetzt finde ich, und sonntags schliesen finde ich ein bisschen Schwachsinn, vielleicht ja noch bestimmte Öffnungszeiten am Sonntag wäre aber auch eine möglichkeit. Aber komplett am Sonntag schließen geht gar nicht.
Source: Selber geschrie
1 Counterargument Show
    Tanke für den Westerwald, Späti für Berlin
Bekanntlich werden de facto Tankstellen und Bahnhofssupermärkte ja nicht nur von "Reisenden" genutzt. Ich hätte gerne mindestens den gleichen Service, der Autofahrern zugebilligt wird, auch als Fußgänger und Nicht-Auto-Besitzer. Ohne 15-minütigen Fußmarsch zur nächsten Tanke. Das Thema hat schon auch was mit autofreundlicher Stadt zu tun.
1 Counterargument Show
Ein Familienbetrieb sollte frei über die Öffnungszeiten entscheiden dürfen. Gastronomische Einrichtungen dürfen sonntags auch geöffnet haben - wieso nicht schliessen? Man kann ja samstags schon besorgen, was man Sonntag essen will. Mein Späti um die Ecke sorgt dafür, dass nicht vor/im Laden getrunken und laut gequatscht wird. Und dank der Druckmöglichkeit konnte ich das eine oder andere Mal meine Uniarbeiten pünktlich vorlegen. Ein Späti bietet viel und man sollte die harte Arbeit der Betreiber wertschätzen. Die stehen nicht nur 8 Std wie bei Rewe hinter der Kasse.
1 Counterargument Show
    Sonntagsarbeit durch Inhaber = Schutz der Arbeitnehmerrechte
Wenn nur der/die Inhaber/Teilhaber sonntags den Laden offen halten, sind die Arbeitnehmerrechte geschützt und es ist die unternehmerische Freiheit eines jeden Ladenbesitzers, ob er sonntags öffnet oder nicht. Als Kunde habe ich die Wahl, ob ich es schaffe rechtzeitig zu den üblichen Ladenöffnungszeiten meine Einkäufe zu erledigen oder bereit bin, die in den Spätis erhöhten Preise zu zahlen, die jedoch aufgrund der anderen Kalkulationsbasis (einzelner Kaufmann versus Supermarktkette) gerechtfertigt sind.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Diese Ladenschlussgesetz ist seit langer Zeit schon völlig überholt. Nur weil irgendwann mal, im Mittelalter, die Kirche gesagt hat, dass der Sonntag heilig sei, darf man dort nicht arbeiten. Das ist doch bescheuert. In welchem Jahrhundert leben wir denn. Dürfen dann auch Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger, Bäcker und der öffentliche Flug- und Nahverkehr auch nicht mehr am Sonntag arbeiten? Das Wochenende ist für rund 80 Prozent der Menschen in Deutschland genauso ein Tag, wie jeder Andere. Deshalb finde ich es ungerecht, wenn Spätis jetzt nicht mehr öffnen dürfen.
2 Counterarguments Show

Contra

What are arguments against the petition?

    Eigentor!
Ich bin kein Law-and-Order-Typ alla unserem Heimatminister, wenn also ein Betreiber Sonntags seinen eigenen Späti öffnet, so sollte das keinen stören: Leben und Leben lassen... Jeder, der für die Freigabe des Sonntags als regulären Arbeitstag für im Verkauf Beschäftigte ist, sollte sich über die entspr. Konsequenzen im Klaren sein, zum einen...! Zum anderen aber auch, dass mit einer Freigabe die bisherigen Vorteile einer Sonntagsöffnung für die Inhaber obsolet wären: Denn Aldi etc. nebenan hätten dann genauso geöffnet.,..!!! ..."Ball flach halten!" denkt da der Kapitalismuskritiker in mir!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
klar sind die spätis ne schöne sache, aber sie existieren nur weil sie klein genug sind um sich um das sonntags ladenschluss gesetz zu drücken. Und unsere spätis hier wissen genau wann das OA hier sonntags rum geht und machen dann gar nicht erst auf. Wenn es legal wird, dann gibt es sofort den Aldi- und Rewe und Netto- Späti. Mit dieser Gesetzesänderung tötet ihr alle spätis! Mal ein anderer Vorschlag: wie wäre es wenn man es familiengeführten Geschäften ermöglicht Sonntags legal zu öffnen. Es fördert die Familien, schließt alle großen Ketten aus und schützt Angestellte vor Sonntagsarbeit.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Seit wann gehören "spätis" zur "Kiezkultur"? Es ist eher ein Phänomen, dass in den letzten Jahren entstanden ist. Hauptsächlich nur in den "IN" Bezirken Friedrichshain, Kreuzberg, Prenzl.berg und Neukölln....Normale Bürger kaufen dort nicht ein, eher das Party-Volk. Was für Kunden zieht ein "Späti" an, wenn der Supermarkt bis 22 Uhr offen hat? Besonders in der Woche. Beim "Späti" ums Eck sehe ich nie Kunden.. wie rentiert sich der Laden? Spätis braucht der normale Berliner so nötig wie Fußpilz!
2 Counterarguments Show
Sorry, aber wer nicht in der Lage ist, sein Leben so zu strukturieren, das er in den regulären Öffenungszeiten des Einzelhandels seine Einkäufe tätigen kann. Die ja von, Montag bis Samstag von 7:00 bis teilweise 23:30 -0.00, mehr als üppig sind. Der hat Pech gehabt. Sorry! Hungern oder verdursten, wird trotzdem keiner. Hier jammern Leute, die im Feudalismus groß geworden sind und es nicht verkraften, wenn mal nicht alles, sofort und überall für sie verfügbar ist. Verzicht scheint heute für viele Menschen ein Fremdwort zu sein. Die ".... to go" an Tankstellen finde ich ebenso falsch.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Sehr geehrte Petitionseröffner, diese Ansicht kann man nur vertreten, wenn man in einer Gegend wohnt, in der ein Spätverkauf für "...ich hab was vergessen zu kaufen ..." dient. Hier in meiner Umgebung, im Hot-Spot des Spasstourismus (Friedrichshain), dienen die massenhaft vorhandenen "Spätis" leider fast nur dazu, "Bedürftige" rund um die Uhr vor allem mit Alkohol aller Art zu versorgen. Die Folgen: Lärm, Müll, menschliche Ausscheidungen. Sie haben also nichts mit den eigentlichen Spätis zu tun. Bedanken Sie sich also alle bei den geldgierigen hiesigen Betreibern.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich verstehe das Argument links nicht. Es ist eine banale Forderung. Doch wenn die Pro-Formulierung als Argument durchgeht, ist folgendes ja ein valides Gegenargument. Gerade kleine eigentümergeführte Unternehmen sollten die Möglichkeit haben, dass sie sich am Sonntag erholen können und nicht damit rechnen müssen, dass andere ihre Läden aufmachen und sie dadurch gezwungen werden sich auch am Sonntag auszubeuten. Deshalb ist der Sonntag als arbeitsfreier Tag gerade für eigentümergeführte Unternehmen wichtig.
5 Counterarguments Show
    Willst du immer arbeiten?
ich halte das Verkaufsverbot am Sonntag für kulturell sehr wichtig! Nicht umsonst haben schlaue Leute schon vor 4000 Jahren aufgeschrieben: Am siebenten Tage sollst Du ruhen! Erst öffnet der Späti - dann die Supermärkte. Das Verkaufsverbot wird Stück um Stück aufgeweicht und schließlich verlieren wir , was uns unsere Altvorderen mühsam erkämpft haben.
1 Counterargument Show
Auch kleine eigentümergeführte Unternehmen sollten vor sich selber geschützt bleiben, um an einem Sonntag zu arbeiten. Es ist in Berlin auch so ausreichend Zeit vorhanden um Einzukaufen. Auch sollten die Rechte der umliegenden Mieter in Bezug auf Ruhestörung (Alkoholisierte Kunden) gewahrt bleiben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Berliner Lebensgefühl?
Spätis: Berliner Lebensgefühl? Alle Einwanderer und Turisten, die Ich kenne, beschreiben Berlin als Grün und Ruhiger im Vergleich zu den anderen Metropolen. Manche sind deswegen hierher eingezogen. Muss Berlin auch "Die Stadt, die nie schläft" sein? Ich glaube Berlin hat genug Persönlichkeit um Anders als die anderen Städten zu bleiben
1 Counterargument Show
    Wer gewinnt hier
Eigentlich könnt ihr nicht gewinnen, da Spätis eher als Minimarkt zählen. Aber was ist ein Minimarkt und warum darf der dann Sonntag aufhaben, also werden auch die großen auf haben und gegen die habt ihr keine Chance. Dazu kann man gerade in Berlin irgendwo einkaufen gehen am Sonntag. Mein Contra wäre eigentlich nur das ich generellel kein Ladenöffnungsgesetz haben will was euch aber wie gesagt nicht helfen sondern eher schaden würde.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now