Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    heiß geliebtes Ausflugsziel
Der Klosterhof ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für Menschen aus der Region. Sehr viele Heidelberger, egal ob jung oder alt, ob Studenten oder Familien sind an den Wochenenden dort anzutreffen und genießen die umliegende Natur und ein gutes Essen. Sie alle lieben und schätzen den Klosterhof, auch wenn man bei schönem Wetter auch mal ein wenig Zeit mitbringen muss. Dem Hof "fehlende Qualität" und Veranstaltungen, die "nicht dem klösterlichen Rahmen entsprechen" vorzuwerfen finde ich traurig. Da sind die vielen Gäste offenbar anderer Meinung.
0 Gegenargumente Widersprechen
In ihrer Stellungnahme schreiben die Mönche des Klosters, ihre "Gemeinschaft setzt voraus, Verantwortung zu übernehmen". Genau das hat der Pächter des Hofes getan. Durch nachhaltige Landwirtschaft, die in der Gastronomie direkt für die Gäste erlebbar und für Kinder verstehbar wurde. Mit dem Hofladen und den selbstgebrauten Bieren, die inzwischen zu einer eigenen Marke geworden sind. Diese Existenz zu zerstören, ist verantwortungslos. Ich wünsche den Mönchen Gottes Segen und wünsche ihnen ehrlich, dass sie sich an die christliche Tugend der Versöhnung erinnern. Geben Sie dem Hof eine Chance!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Pächter
Guten Abend zusammen, soweit ich aus persönlichen Gesprächen weiß, will Abt Winfried Schwab das Kloster nicht für die Öffentlichkeit unzugänglich machen. Es geht lediglich um den gekündigten Pächter, der sich offenbar unkooperativ gezeigt hat. Die Qualität seines Gastronomiebetriebes hat den Ruf des Stiftes nicht gefördert. Ich kenne und schätze Abst WInfried Schwab als offenen und ehrlichen Menschen, der zukunftsorientiert denkt und der Stadt das Stift erhalten möchte. Bitte wenden Sie sich mit einer persönlichen Anfrage zunächst an ihn, bevoer SIe diese Petition unterzeichnen.
Quelle: www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g187286-d7157450-Reviews-Klosterhof_Neuburg-Heidelberg_Baden_Wurttemberg.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Idylle sieht anders aus
Das Klosterbier gab es doch schon, bevor es den jetzigen Pächter gab. Auch der Hofladen existierte schon vorher. Das Essen im Restaurant besteht kaum aus den Produkten des Hofladens, sondern ist rein kommerzielles Fertigessen. Im Sommer gleicht der Klosterhof einem Rummelplatz, im Winter ist es auf dem Weihnachtsmarkt voller als in der Altstadt. Idylle ist etwas anderes. Früher konnte man noch die Wiesen zum Verweilen nutzen, auch das ist mittlerweile verboten. Insgesamt hat sich der Klosterhof nicht zum Vorteil entwickelt...
0 Gegenargumente Widersprechen