Pro

Warum ist die Initiative unterstützenswert?

Um sein Klimaziel bis 2030 zu erreichen, muss der Verkehrssektor in Deutschland etwa 55 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Einen Beitrag hierzu kann ein Tempolimit leisten. Im Vergleich zu anderen Maßnahmen ist ein Tempolimit einfach, schnell und kostengünstig umsetzbar. Es ist wesentlich sozialverträglicher als Spritpreiserhöhungen, die nur die Armen treffen und den Reichen egal sind. Ein Tempolimit würde alle gleichermaßen treffen, ist aber andererseits für den Einzelnen kein gravierender Einschnitt.
3 Counterarguments Show
Deutschland, das sich auf internationaler Bühne gerne als Vorreiter in Sachen Umweltschutz geriert, ist dabei jede Glaubwürdigkeit zu verlieren, da wir mittlerweile die letzte verbliebene Industrienation sind, in der kein allgemeines Tempolimit gilt.
1 Counterargument Show
Schon klar, ein Tempolimit alleine wird das Klima nicht retten. Das wird aber auch keine andere Einzelmaßnahme. Es sind im Gegenteil viele kleine Maßnahmen erforderlich, von denen jede für sich nur einen kleinen Bruchteil zu den erforderlichen CO2-Einsparungen beiträgt. Ein Tempolimit ist dabei einfach, schnell und kostengünstig umsetzbar. Im Vergleich zu anderen Maßnahmen, die zu einer entsprechenden CO2-Einsparung führen würden, ist der Aufwand für ein Tempolimit sehr gering.
2 Counterarguments Show
Über die geringeren Umweltbelastungen durch reduzierte Geschwindigkeit und die leichte Umsatzbarkeit müssen wir nicht diskutieren. Zusätzlich werden Stau- und Unfallrisiko (und aggressives Fahren) deutlich vermindert - und das kann Leben retten. Dass es ohne Nachteile funktioniert, wissen wir aus anderen europäischen Staaten und z.B. Canada. Wer sich gegen ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ausspricht, macht sich mit schuldig an Umweltzerstörung und dem Verlust an Menschenleben!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Bei hohen Geschwindigkeiten steigt der Luftwiderstand und damit auch der Spritverbrauch (und dementsprechend der CO2-Ausstoß) exorbitant an: So verbraucht ein durchschnittlicher Mittelklassewagen bei Tempo 200 rund doppelt so viel wie bei Tempo 100 im höchsten Gang. Dabei ist noch nicht einmal mit eingerechnet, dass bei stark unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf der Autobahn viel häufiger beschleunigt und wieder gebremst wird, was zusätzlich Sprit kostet. Prozentual lassen sich durch ein Temolimit also gewaltige CO2-Einsparungen erzielen.
2 Counterarguments Show
Alle rationalen Argumente sprechen für ein Tempolimit. Bleibt einzig das Recht auf Unvernunft bzw. irgendwelche vorgeblichen Freiheitsrechte. Es ist jedoch nicht Aufgabe des Staates einen Abenteuerspielplatz für testosterongeladene Spätpubertierende bereitzustellen. Wer sich austoben möchte, kann dies gerne auf dem Nürburgring tun - jedenfalls nicht dort, wo er Andere, Unbeteiligte gefährdet.
3 Counterarguments Show
Alle anderen Staaten in Europa und alle anderen Industrienationen haben ein allgemeines Tempolimit. Gegner eines Tempolimits führen häufig auf, dass die deutschen Autobahnen zu den besten der Welt zählen. Es kann jedoch keiner ersthaft behaupten, dass die Autobahnen in Deutschland so sehr viel besser sind als jene bspw. in der Schweiz oder den USA, dass sie derart höhere Geschwindigkeiten rechtfertigen.
1 Counterargument Show
Ein generelles Tempolimit hätte die vielzitierten positiven Konsequenzen zur Folge: Reduzierung der Anzahl von schweren, oftmals tödllich verlaufenden Unfällen. Staus bilden sich oft durch die extremen Tempounterschiede und den Drang mancher Autofahrer mit Vollgas auf ein Stauende zuzufahren, um dann abbremsen zu müssen. Reduzierung des CO2 Ausstoß und damit auch Reduzierung des Rohstoffverbrauchs. Stressfreieres Reisen und Fahren - auch für Menschen, die beruflich viel unterwegs sind. Meine Erfahrung aus vielen Jahren Außendienst: rasen bringt keine Zeitersparnis.
4 Counterarguments Show
Es gibt den Begriff "what'saboutism : das sind die Totschlag "Argumente" was ist mit den Fahrern die dies und das nicht können oder falsch machen, was ist mit den Dieselloks.... Alles auch nicht gut, aber kein sachliches Argument gegen ein Tempolimit.
3 Counterarguments Show
Es gibt Reiseanbieter, die sich darauf spezialisiert haben gutbetuchten ausländischen Touristen (bspw. aus der Golfregion) Hochgeschwindigkeitsfahrten mit gemieteten Supersportwagen auf deutschen Autobahnen anzubieten. Touristen, die aus ihren Heimatländern Tempo 120 gewohnt sind. Adrenalinkick garantiert. Ein Wahnsinn ist das. Anstatt um eine bescheuerte Ausländermaut sollte sich die CSU lieber mal um ein Ausländertempolimit kümmern (das dann EU-rechtskonform konsequenterweise auch für Inländer gelten müsste).
Source: www.motion-drive-rental.com/german-autobahn-experience/
2 Counterarguments Show
Es geht nicht darum, jemanden zu bevormunden, sondern darum, einfach vernünftig zu sein. Der Verkehr hat in den letzten Jahrzehnten sehr zugenommen, so dass es keine freie Fahrt mehr geben kann, wie das noch vor 30 Jahren der Fall war. Das Tempolimit - führt zu weniger Unfällen, - spart Kraftstoff und - dient dem Umweltschutz - sollte in ganz Europa gelten. Gleichzeitig wäre es gerecht, wenn SUVs, die Kraftstoff fressen und viel mehr Parkplatz in Parkhäusern einnehmen, stärker besteuert würden. Ich fordere das übrigens auch für Vielflieger. Schluss mit Billig-Airlines.
6 Counterarguments Show
    Nicht nur CO2 zählt
Mein Auto fährt auch über 200 kmh und ich fahre viel auf der Autobahn. Aber mit 130 fahre ich viel entspannter und habe ein sichereres Gefühl und habe nur einen mäßigen Spritverbrauch. Hohe Geschwindigkeitsunterschiede (LKW 80, PKW 180) habe ich als gefährlich erkannt. Ganz wichtig: weniger Unfälle, Verletzte und Tote! Was wäre in Deutschland los und welche Freiheitseinschränkungen würden vorgenommen, wenn pro Jahr 100 Menschen durch Terroranschläge zu Tode kämen? 100 Geschwindigkeitstote kümmern nur die Angehörigen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Unambitioniert 120 plus 80 !!
Ein Tempolimit würde das Klima im Verkehr deutlich entspannen. Aggressivität herausnehmen. Gelassenheit wie in anderen Ländern könnte im Verkehr einziehen. Allerdings ist ein Limit von 130 auf Autobahnen viel zu unambitioniert. 120 sollten es maximal sein. und parallel muss das Limit außerorts, besonders zur Unfallvermeidung und zum Alleenschutz auf 80 km/h gesenkt werden. Vive la France!
4 Counterarguments Show
Fahren mit Tempolimit macht das Autofahren sicherer. Ich bin davon überzeugt, dass es neben der Einsparung von Sprit auch Staus sowie die Anzahl der gefährlichen Unfälle reduzieren wird. Ich bin auch kein Freund von zu vielen Verboten, aber ich erlebe jeden Tag auf der Autobahn irre Autofahrer, die von 1km Entfernung mit einer irrsinnigen Geschwindigkeit fast ungebremst angerauscht kommen und extrem dicht auffahren obwohl ich mit dem Überholmanöver bei 160 km/h schon fast fertig bin. Da sind mir 130 km/h für alle dann doch lieber!
3 Counterarguments Show
Haben alle Freiheitsfanatiker, die glauben, dass mit der Einschränkung ihrer Selbstverwirklichung hinterm Steuer, Menschenrechte außer Kraft gesetzt werden, eigentlich mal einen Blick in die Tabellen zu den Höchstgeschwindigkeiten in unseren europäischen Nachbarländern geworfen? Dänemark 130 km/h, Schweden 120 km/h z.B.. Dort sind die Menschen laut Glücksatlas eigentlich sehr glücklich....
Source: www.avd.de/wissen/recht/verkehrsvorschriften-ausland/tempolimits/
12 Counterarguments Show
    130 km/h ist zu hoch!
Ein Tempolimit in Deutschland ist wirklich überfällig. Nicht nur aus Umweltgründen. Wer dies ablehnt, macht sich mitschuldig an tausenden Toten und Verletzten, die dadurch vermieden werden könnten. Allerdings ist 130 km/h als Limit zu hoch. Da es zu wenig Überwachung und zu geringe Strafen gibt, darüber hinaus noch diverse "Toleranzen" bei der Messung berücksichtigt werden, fährt der typische Deutsche stets 10 - 20 km/h oberhalb der vorgeschriebenen Geschwindigkeit. Will man realistisch ein Tempo von 130 - 140 km/h erreichen, muss das Limit bei 120 km/h liegen.
3 Counterarguments Show
Ich fahre sebst 5 Tage in der Woche auf der Autobahn zur Arbeit. Ein Tempolimit hilft nicht nur der Umwelt, sonder würde auch die Verkehrssicherheit erhöhen. Raser und Drängler verursachen gefährliche Situationen, Stress und Aggressionen. Und schließlich treffe ich sie doch in der ersten Ortschaft an der Ampel wieder...
6 Counterarguments Show
Das Fahren auf deutschen Autobahnen ist u.a. wegen der hohen Geschwindigkeiten ein enormer Stress. Oft wird versucht, Zeitdruck durch höhere Geschwindigkeiten zu kompensieren - Überlastung, Müdigkeit, Fehleinschätzung des Reaktionsvermögens können die Folge sein. Besonders im Vergleich zu europäischen Straßen ist das Fahren in Deutschland echt anstrengend. Zu einigen Vorrednern: Das die Petition von der Evangelischen Kirche initiiert wurde, spielt hier doch keine Rolle, es geht doch um das Thema, das konstruktiv diskutiert werden kann. Die Angriffshaltung bringt doch niemanden weiter...
6 Counterarguments Show
Es geht nicht um Unfallzahlen oder Abgaswerte sondern vom Verkehrsminister um die "deutsche Autoindustrie" bzw um Arbeitsplätze. Es ist schon etwas komisch das einer der größten Absatzmärkte in den USA liegt, in dem Tempolimet von 100 km/h, bis wenigen Ausnahmen 120 km/h herrscht. Oder China ist mit Geschwinigkeitsbegrenzungen auch nich zurückhaltend. Diese Absatzmärkte kaufen deutsche Auto's nicht wegen 250 oder mehr PS sondern als Statussymbol. Ich glaube das es einem Amerikaner egal ist wie schnell ein Bundesbürger in Deutschland auf der Autobahn fahren kann.
1 Counterargument Show
    Freiheit?
Rund um unser Land herum ist die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen limitiert und bei einer Fahrt auf diesen Autobahnen ist unmittelbar nach Grenzübertritt aus D heraus die Entspannung körperlich zu spüren (keine Drängelei, kein Spurfreiblinken mit der Lichthupe!) Schon mal ausprobiert? "Freie Fahrt für freie Bürger", dass mit diesem Schwachsinn Wahlen zu gewinnen sind, spricht weder für wahre Freiheit, noch für einen adäquaten Gebrauch der grauen Masse, die auch Gehirn genannt werden kann.
1 Counterargument Show
    Tempolimit
Also ich bin Atheist und hatte mit Kirche nie groß was zu tun aber das ist eine gute Initiative! Das Tempolimit trägt zu weniger Unfällen bei, ist ökologisch sinnvoll und damit benötigen die gleiche Zahl Autos weniger Platz auf den Straßen. Es sollte nicht nur auf Autobahnen (130) sondern auch auf Landstraßen (80) und in Ortschaften (30) eingeführt werden mit entsprechenden Bußgeldern bei Missachtung. Unsere Nachbarländer machen vor wie es geht! Ich freue mich auf sicherere Straßen!
4 Counterarguments Show
    nur Vorteile
Bei allen Diskussionen zum Thema wird deutlich, dass inzwischen niemand mehr ein gutes Argument gegen das Tempolimit nennen kann. Autofahren in Ländern mit Tempolimit ist deutlich entspannter als bei uns, der Benzinverbrauch ist geringer, Unfälle mit tödlichen Folgen seltener, die Zeitersparnis ist nur minimal.
8 Counterarguments Show
Das Fahren auf deutschen Autobahnen ist u.a. wegen der hohen Geschwindigkeiten ein enormer Stress. Oft wird versucht, Zeitdruck durch höhere Geschwindigkeiten zu kompensieren - Überlastung, Müdigkeit, Fehleinschätzung des Reaktionsvermögens können die Folge sein. Besonders im Vergleich zu europäischen Straßen ist das Fahren in Deutschland echt anstrengend. Zu einigen Vorrednern: Das die Petition von der Evangelischen Kirche initiiert wurde, spielt hier doch keine Rolle, es geht doch um das Thema, das konstruktiv diskutiert werden kann. Die Angriffshaltung bringt doch niemanden weiter...
3 Counterarguments Show
Gerade vor 2 Tagen wieder ein sehr schwerer Unfall auf der A29: ein junger BMW-Fahrer ist mit 170 km/h auf einen langsamer überholenden PKW gekracht im Bereich einer Auffahrspur. Warum ist Deutschland das einzige Land in Europa ohne Geschwindigkeitsbeschränkung? Sind wir denn die einzig "Richtigen", die diese "Freiheit" für sich in Anspruch nehmen oder sollte man doch über die Motivation der übrigen Länder nachdenken ….. Vielleicht sind die doch nicht ganz blöd!
6 Counterarguments Show
Selbst unter günstigen Witterungs- und Verkehrsbedingungen erzeugen hohe Geschwindigkeiten vielfachen Stress und jede Menge kritische Situationen. Dies, Lärm, Verschleiß und höhere Umweltschäden durch Feinstaub und Abgase könnten durch eine Reduzierung der Geschwindigkeit spürbar gemindert werden. Das Fahren im europäischen Ausland mit seinen aktuellen Tempolimits empfinde ich als deutlich entspannter. Vielleicht gibt es dann wieder mehr Partner/innen als Konkurrenten /innen auf der Straße. In diesem Sinne: allzeit sichere und stressfreie Fahrt!
5 Counterarguments Show
    Wenig ambitioniert
Obwohl ich kein Tempolimit brauche - ich unterziehe mich einem freiwilligen Limit - finde ich es wichtig, ein Limit gesetzlich festzuschreiben. Wer sich die Mühe macht, findet mindestens eine Studie, welche signifikant belegt, dass der CO2 Ausstoß mit Tempo 130 um etwa den Wert sinken würde, wie durch das Gebäude Wärmeschutzprogramm der Bundesregierung. Der Unterschied besteht in den Kosten: Tempo 130 würde relativ geringe Kosten verursachen, das Wärmeschutzprogramm ist mit hohen Kosten verbunden. Tempo 130 ist wenig ambitioniert. Schauen wir nach Schweden, Polen oder ...
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich brauche da keinen Klimawandel um eine Geschwindigkeitsbegrenzung zu fordern. Ich bin jeden Tag mit einem 40 Tonnen Lkw unterwegs und muss mich mit dem Problem PKW auseinandersetzen. Zum einen viel zu hohe Geschwindigkeit, das nächste sind die Abstände der PKW untereinander bei überhöhter Geschwindigkeit und dann die unüberlegten Fahrmanöver einiger PKW Fahrer sind Unfallursache nr 1 für mich. Die meisten Unfälle geschehen an Ausfahrten wo mit überhöhter Geschwindigkeit vorbei muss in und durch den Sicherheitsabstand und Lkw reihenweise zu einer Gefahrenbremsung zwingen.
2 Counterarguments Show
    Tempolimit
Ein Tempolimit von 130 km ist in Deutschland schon längst überfällig. Wer schon einmal in den USA mit dem Auto unterwegs war, weiß ein Tempolimit zu schätzen. Weniger Stress und weniger Verkehrsunfälle obendrein. Aber ich fürchte, die Lobby der Autoindustrie wird dies zu verhindern wissen. Sie hat ja in unserem Verkehrsminister einen mächtigen Verbündeten.
7 Counterarguments Show
Wir sind direkter Anwohner der A46, müssen den Lärm zu jeder Tages und Nachtzeit hinnehmen, wenn die Motoren von Autos und Motoräder wegen fehlender Geschwindigkeitsbegrenzung ausgereizt werden. . Dazu hat es auf der Strecke schon viele Unfälle, leider auch mit zwei Toten gegeben. Dazu müssen auch endlich die Bußgelder und Strafen für das Rasen erhöht werden. Was man nicht verstehen kann: Rasenmähen ist durch das Bundes-Immissionsschutzgesetzes ganz klar geregelt und zu bestimmten Zeiten verboten an . Im Übrigen der aktuelle Bußgeldkatalog: Rasenmähen Sonn und Feiertag: bis zu 50,000 Euro
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn man bedrängt wird, passiert das oft wegen der hohen Geschwindigkeitsdifferenz. Die ist zwischen den "130-Fahrern" und den LKW schon groß genug und birgt genug Gefahren. Bei Geschwindigkeiten deutlich über 130km/h steigt das Unfallrisiko exponentiell (mathematisch belegbar). Großer Faktor ist der Reaktionsweg. Hand aufs Herz, der Mindestabstand ist dabei vielen fremd und das ist das gefährliche. Kontrolliert wird dieser viel zu selten. Und das Mindestabstandsgebot gibt es ja wird's eingehalten? Ne Die deutschen geilen sich so gerne an Gesetzen auf, nur auf der Straße nicht, schade
5 Counterarguments Show
Ich habe schon lange mein persönliches Tempolimit auf Autobahnen eingeführt. Und zwar nicht 130 kmh, sondern auf 100 kmh! Dadurch habe ich den Verbrauch auf 4,1 l (natürlich Diesel) statt der in den Fahrzeugpapieren angegebenen 4,5 l auf 100 km gesenkt. Ich verstehe die Leute nicht, die rasen, und sich dann darüber beschweren, dass der Durchschnittsverbrauch für ihr Auto zu niedrig angegeben wäre!
3 Counterarguments Show
    Tempolimit
Ich bin zwar für das Tempolimit, aber es ist eine Illusion zu glauben, es würde den Verkehrsfluss verbessern. Dazu gehört Disziplin, die dem deutschen Autofahrer total abhanden gekommen ist. Es werden noch weniger rechts fahren, weil sie links sowieso nur 130km/h fahren dürfen.
1 Counterargument Show
Ein Tempolimit allein ist nicht genug. Die in der Schweiz verhängten Strafen für Geschwindigkeits Überschreitungen haben zu einer drastischen Senkung der Vergehen geführt und würden auch in Deutschland die Zahl der Toten, den Abgasausstoss und die Geräuschbeeinträchtigung signifikant senken. Darüberhinaus kann eine Verminderung der Dynamik durch eine Drehzahlbegrenzung im Stadtverkehr zur Folge haben, dass die Abgase, die Zahl der Toten und der Verkehrslärm noch mal weiter gesenkt werden ohne Mobilitätsverlust. Die Verkehrs-Leistungsfähigkeit von Autobahnen nimmt ab 80Km/h immer weiter ab.
4 Counterarguments Show
    Zu große Autos, zu wenig Verantwortung
Ich bin auch für ein Tempolimit. Nicht nur auf der Straße. diese ganzen Selbstüberschätzer wissen gar nicht, was sie sich und anderen antun. Und man müsste mal mit den Autobauern reden. Die Autos werden immer größer, die Groß-Autobesitzer schauen auf die Welt von oben herab und interessieren sich für nichts anderes als für sich selbst.. Man muss ja auch unbedingt in einer Stadt wie Berlin, wo es schon keine Parkplätze gibt, mit einem Riesen-Geländewagen herumkurven!
3 Counterarguments Show
    Pro tempolimit
Ich bin für tempolimit 130! Dadurch wird dränglern und raser einhalt geboten, vorprogrammierte auffahrunfälle können dadurch minimiert werden. Im Übrigen, in ganz europa einschliesslich türkei gibt es tempolimits z.t. sogar auf 120 km und noch weniger.
4 Counterarguments Show
Der CO2 Ausstoß wird in Fahrzüglen gemessen, bei denen es keine hohen Geschwindigkeiten gibt. Hier bringt ein Tempolimit nichts. ABER / LEIDER nimmt die Raserei und Drängelei auf den Autobahnen immer mehr zu. Die Gesellschaft scheint nicht mehr in der Lage zu sein sich selbst Grenzen zu setzen und der Staat nützt das Ganze noch aus, indem er chaotisch Geschwindigkeiten begrenzt um dann Tickets zu vereteilen. Damit wir wieder "normal" auf den Autonahnen fahren können, bin ich - der ich immer ein Gegner eines Tempolimits war - zwischenzeitlich dafür, aber nicht 130 sondern erstmal bei 150.
5 Counterarguments Show
Ein Tempolimit kann nur der erste Schritt sein. Viel wichtiger ist die Gewichtsreduktion der Fahrzeuge. 1 Fahrer mit 75 kg und dazu 2.000 kg Gewicht und 12 qm verbrauchte Fläche je Auto. Sinnentlehrt!! Bauart bedingte Höchstgeschwindigkeit => kleinerer Motor, kleinere Bremsen, kleinere Karossen, weniger sonstiges Material => viel weniger Energie- und Platzverbrauch.
2 Counterarguments Show
Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen, Dieser Aspekt stand schon einmal im Zentrum der politischen Diskussion. Seit Gerhard Schröder als Ministerpräsident von Niedersachsen zusammen mit anderen Ministerpräsidenten einen Deal mit der Autoindustrie aushandelte, auf eine Forderung nach Geschwindigkeitsbegrenzung zu verzichten, wenn im Gegenzug Arbeitsplätze für eine bestimmte Zeit garantiert würden, ist dieses Thema weitgehend in der Versenkung verschwunden. Als politisches Ziel könnte man die probeweise Einführung von Tempo 130km/h auf Autobahnen für 10 Jahre fordern, wissenschaftlich begl
3 Counterarguments Show
    Nur Vorteile, wenn man vernünftig denkt!
Die eigene Freiheit endet da, wo sie für andere gefährlich wird. Ich finde es eine Zumutung, wenn ich mit entspannten 120km/h unterwegs bin und keinen LKW mehr überholen kann, weil auf den linken Spuren aggressiv gerast und gedrängelt wird. Es gibt nur Vorteile: weniger Lärm weniger Tote und Verletzte weniger Schadstoffe besserer Verkehrsfluss Der sog. "Zeit-Gewinn" durch Rasen liegt bei einer Strecke Deutschland-Spanien bei 1 Stunde (vom ADAC getestet.
2 Counterarguments Show
    gegen_das_Drängeln
In Hessen gibt es ganze 5 Teams der Polizei mit denen der Abstand zwischen fahrenden PKW überwacht wird. Diese Überwachung kann auch nur tagsüber, bei genügend guten Sichtverhältnissen duchgeführt werden. Es werden dazu Markierugen auf der Straße/Autobahn benötigt. Diese werden an solchen Stellen angebracht, die ein einem zusammenhängendem Amtsgerichtsbezirk liegen. Es geht bei sollen Verstößen oft um einen Führerscheinentzug und somit als Klage vor Gericht, somit sind die Polizisten Zeugen. Bei einem Tempolimit gäbe es kein Drängeln/Nötigen mehr. Alle fahren gleich schnell.
2 Counterarguments Show
Ich bin für ein Tempolimit 130 und finde es auch wesentlich entspannter auf den Autobahnen in Österreich und der Schweiz zu fahren. Außerdem hätte ich gerne, dass an den Autobahnbaustellen auch am Samstag gearbeitet wird. Wieso dürfen Baufirmen in den Innenstädten von 9 bis 19 Uhr an 6 Tagen die Woche arbeiten und damit dei Anwohner um den Verstand bringen? An den Autobahnen nicht. Da wohnt niemand. Die Baustelle wäre schneller beendet. Weniger Staus etc.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich habe nichts gegen eine Begrenzung auf 130km/h. Man müsste sich halt nur dann für Ausserorts noch etwas einfallen lassen. Immer auf die Autofahrer die keine vernüftige Lobby haben. Was soll einem bei so einem Vorschlag vernüftiges einfallen.
1 Counterargument Show
An den Profi im Verkehrsministerium: Tempolimit jetzt! - weniger Kohlendioxid - weniger Staus - weniger Unfälle - weniger Verletzte - weniger Tote - weniger trauernde Kinder, Frauen und Männer - aber halt gegen den Menschenverstand PECH
1 Counterargument Show
    Kleiner Schritt zu einer Verbesserung
Es ist erwiesen, dass eine Einführung von max. 130 km/h aus Autobahnen einen kaum nennenswerten Beitrag zur Abgasreduzierung leistet. Ich bin dennoch dafür, weil meine Erfahrungen auf Autobahnen im Ausland (Niederlande, Schweiz, Frankreich, Spanien etc.) ein deutlich entspannteres Fahren ermöglichen. Im Übrigen ergeben auch kleine Schritte weniger Abstand zum erklärten Ziel.
Source: www.klimareporter.de/verkehr/einen-gang-zurueck-bitte
3 Counterarguments Show
    Sprit sparen
Eine kleine Geschichte zum Spritsparen: Vor einigen Jahren bin ich mit dem Taxi von Darmstadt zum Flughafen gefahren. Damals war die A5 zwischen Darmstadt und dem Frankfurter Kreuz eine Baustelle, auf der man nur 80 fahren durfte. Der Taxifahre war der Chef des TAxiunternehmens. Er jammerte, dass demnächst die Baustelle aufgehoben würde und seine Fahrer und -innen wieder anfangen würden zu heizen und dass er wieder viel, viel mehr für Sprit bezahlen müsste, ein sicherlich unverdächtiger Zeuge und wahrscheinlich kein Anhänger von Tempolimits.
1 Counterargument Show
    Bruttoinlandsprodukt
Liebe Mitunterzeichner, es ist schon lange überfällig und auch bekannt, dass jeder sein Ziel erreicht mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 100 km/h. Es ist derzeit nicht möglich, eine höhere durchschnittliche Geschwindigkeit zu erreichen. Das ist auch gut so. Gleichzeitig gebe ich aber zu bedenken, dass durch eines solche Maßnahme das Bruttoinlandsprodukt (Summe aller Produktionen und Dienstleistungen) sinken wird. Es werden weniger Unfälle passieren, daher weniger Reparaturen nötig sein, weniger neue Autos gekauft, usw.
1 Counterargument Show
Es läuft geschmeidiger, Wir werden weniger erschreckt, gehetzt, verletzt, getötet. Ist doch angenehm, entspannter unterwegs zu sein. Freiheit im Strassenverkehr gabs mal, die Zeit ist eh vorbei.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    oh, was für eine Freiheit!
weniger Stress, Unfälle, und wenn's nur EIN Unfall weniger ist, ferner siehe andere Länder, um uns herum und die positiven Folgen und echt witzig, wie hier die Contra-Leute unter "PRO" posten... wer seine Freiheit über schnelles Autofahren auf öffentlichen ! Autobahnen definiert, kann einem ja schon fast ein wenig Leid tun - wenn nicht die Leid tragenden die Unfallopfer z. B. wären -.- wie hier schon wer anders schrieb: wer rasen will, bitte dort, wo es nicht andere tangiert, wie z. B. eben Nürburg Ring etc.
2 Counterarguments Show
Bedford-Strohm kann ja im Himmel ein Speed-Limit für die Engel einführen und ihnen die Flügel stutzen. Hier auf der Erde sollte er mal selbst für sein Einkommen arbeiten und sich nicht von den Steuerzahlern durchfüttern lassen. Gerade die evangelische Kirche hat seit der Reformation schon genug Unheil angerichtet. MfG.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wer zu dieser Zeit, wo Autos mit durchschnittlich 150PS in Deutschland gekauft werden, ein Tempolimit von 130 fordert folgt zwar dem richtigen Gedanken, kann aber realistisch gesehen keinen Erfolg erzielen. Da darf man gerne die Autolobby anklagen, aber deren Früchte tragen auch viele Autofans in ihren Köpfen. Wenn man das Thema eines generellen Geschwindigkeitslimit in Deutschland ernst nimmt, muss man erst mal mit z.B. 200km/h anfangen. Direkt auf 130 ist verlorene Mühe. Den Schritt von unbegrenzt auf begrenzt darf man nicht an einer vergleichsweise niedrigen Zahl fest machen.
Source: selbst
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Der Wink mit dem Zaunpfahl
Ich fahre selber gerne schnell, aber bringen im Sinne von schneller ankommen, Fehlanzeige. 130 Km/h auf Autobahnen ist komplett und könnte auch zur Einsparung von CO2 beitragen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich die Politiker sich auf den Weg machten gegenüber der Lobby ein Zeichen zu setzen. Klappt in Frankreich und bei allen unseren Nachbarn prima.
2 Counterarguments Show
    Tempo 160 zuerst!
1. Die Kirche sollte sich raushalten und besser zu Gott beten, dass er Klimaveränderungen nicht zulässt! 2. Extreme Positionen sind typisch für dieses Land. (Nach Nazis kamen Kommunisten und jetzt Linksradikale in Regierung, die alles verbieten wollen.) Es sollte zuerst ein Tempolimit von 160 erwogen und getestet werden. Allein aus Gründen der Verkehrssicherheit. Jedoch nicht, um Klimaziele zu erreichen. Da liegt D. ganz hinten, weil auf Kernkraft verzichtet wird, während F. weit besser dasteht.
1 Counterargument Show
    Erstmal die unsinnigen Tempolimits abschaffen
Tempolimit 130 ja, aber nur unter einer Bedingung: Alle unsinnigen Tempolimits auf Autobahnen müssen verschwinden. Ein Tempolimit will auch akzeptiert werden. Schon heute gibt es zahlreiche Tempolimits auf deutschen Autobahnen, an die sich kaum jemand hält, weil sie einfach keinen Sinn machen. Also erstmal alle Tempolimits weg, dann ein grundsätzliches Limit von 130 km/h auf allen Autobahnen. Als dritter Schritt die 130 km/h nur dort weiter einschränken, wo es wirklich notwendig ist.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Weiter so
Keine freie Fahrt für freie Bürger und Gängelung bis hin zum Abwinken. Das ist kommunistisch-sozialistisch-totalitäre Politik vom Feinsten. Also bitte weiter so, bitte zustimmen und die Petition verschärfen. Die Konsequenzen des eigenen Tuns weit über den Tellerrand hinaus, können glücklichweise nur noch sehr wenige abschätzen. Das Land der Denker verabschiedet sich. Frei nach dem Motto der Linken: Deutschland verrecke. Vielleicht kann die Antifa helfen, die Autobahnen zu blockieren. Übrigens gibt es einen in D erfunden schadstofffreien Diesel, aber den wollen wir nicht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tagsüber pro, nachts contra
Tagsüber, wenn die Autobahnen ohnehin sehr voll sind könnte ein generelles Tempolimit von 130km/h oder 150km/h pro Stunde sinnvoll sein und könnte zum entspannteren Fahren beitragen. Dann sollte es aber auch erlaubt sein rechts zu überholen, um nicht von Mittelspurschleichern ausgebremst zu werden. Nachts, z.B. ab 21 bis 6Uhr sollte es weiterhin möglich sein, schneller zu fahren... ansonsten könnte es zu entspannt/ermüdend werden.
Source: Holger Schmidt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Warum nicht 150?
Wenn schon ein Tempolimit, dann stelle ich mal ein Limit von 150 zur Diskussion. Für mich die ideale Reisegeschwindigkeit auf der Autobahn, falls verkehrsbedingt möglich.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn die evangelischen Kirchen sich mal zufällig wieder dem verkünden des Evangeliums widmen würden statt ständig zu politischen und sonstigen Themen, dann wäre schon deutlich was gewonnen. Es heisst ja Kirche und nicht umweltverein.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Max. Tempo 110!
Wenn man die abgezogenen 10 % bei der Radarkontrolle mit berechnet, bleibt eine Originalgeschwindigkeit von ca. 144. Wenn die Kaffeekasse nicht komplett leer ist, kann man auch 160 km/h fahren!!! WAS SOLL DER SCHWACHSINN???
Source: J. Held 28.03.19
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Brennstoffzelle
Also unter der Auflage, es Fachleute umsetzen,die wissen was sie tun und nicht tun ohne zu wissen.Dann wäre ich für folgendes:Umwandlung der Bahn vom Staatskonzern in ein Unternehmen.Wiedereröffnung aller Umladebahnhöfe für LKW in der EU.Erhöhung der LKW-Maut für den LKW-Transitverkehr.Senkung der Ticketpreise für die Bahn.Tempolimit von 180 km/h für alle neuen Autos. Den Quatsch mit den AkkuAutos lassen und endlich die Reversible Brennstoffzelle weiterentwickeln. Dann kann man auchwieder in 5min tanken und muss nicht mit 300 Gleichgesinnten Stromern Zwangspause im Tankparadies machen
Source: www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2018/2018-12-18-brennstoffzelle-wirkungsgrad-weltrekord.html?nn=364280
0 Counterarguments Reply with contra argument
    falsche Freiheit!
Kirche: mmmhh =Scheiterhaufen- aaah =die Knäbleins + Scheiterhaufen sind noch verboten! Trennung vom Staat, keine Zwangssteuer mehr! Nun zu den "freiheitlichen" Str.stinkern + stänkern. Wie viele Verbote gibt es hier?, ihr seid zu doof, um alle aufzählen zu können = man sollte bis 2 zählen können. Und Freiheit ? geht lieber nochmal 10 Jahre zur Schule (wenn es was nützt?) am besten mit dem SUV fahren= um zu begreifen, was ist Freiheit! kennt selbst der subj. ADAC nicht! Geht an eure 4 Webergrills, haut euch die Wampe voll bis zum Hirn, bleibt eh dumpf! Mit 220 übers Land =o sole mio
2 Counterarguments Show

Contra

Was spricht gegen diese Initiative?

    Tempolimit. ....Nein danke.
Es kann, muss aber nicht schneller gefahren werden. Jeder der auf Grund von Verbrauch, Gefahr oder der Umwelt nicht schnell fahren möchte, bitte dann lasst es einfach. Wie viele Flugzeuge fliegen unnötig? Welche Industrie belastet die Umwelt nicht unnötig viel? Jedes peeling-Körnchen landet im Meer und löst sich nicht auf. Ich glaube es gibt echt nichts besseres als es so zu lassen. Denn so besteht bei den Menschen wenigstens noch eine Wahl und kein muss.
2 Counterarguments Show
Immer soll nur noch verboten-verboten-verboten werden! Tu dies nicht und lass das sein... Möchtegern-Gutmenschen die glauben ihre Lebensweise (und Meinung) sei die einzig richtige! Wir leben mitten im Zentrum Europas, haben schon gute und stringente Regelungen die nur eingehalten werden müssen! Die Tempolimits sind schon in der Überzahl, dennoch passieren auch dort sehr viele, auch mit Toten! Das zeigt auch wieder wie Sinnfrei ein GENERELLES Tempolimit ist. Die Ursachen sind nämlich oftmals nicht zu schnelles fahren, sondern Unaufmerksamkeit (Ablenkung), Müdigkeit und Stress.
3 Counterarguments Show
    Absoluter Unsinn!
Ein generelles Tempolimit von 130 km/h hat für die Klimabilanz Deutschlands einen "Null-Effekt", s. BaSt und VDA. Die Lärmbelastung durch Autobahnen wird ab einem Schwerverkehrsanteil von 10% (quasi überall) so nicht reduziert. Die Verkehrstoten auf Abschnitten mit und ohne Tempolimit teilen sich im selben Verhältnis auf wie die Abschnitte mit und ohne Tempolimit selbst zueinander stehen. Autobahnen sind mehr als 3mal sicherer als alle anderen Straßen. Warum drängt sich die Kirche wieder ins Privatleben? Reicht schon, dass ich das Personal mit Steuern bezahlen muss, trotz Kirchenaustritt
3 Counterarguments Show
    Freie Fahrt
Wer soviele Staus in D jeden Tag erlebt und aufgrund der stets hohen Verkehrsdichte erübrigt sich jegliche Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Abgesehen davon sind Geschwindigkeitsbegrenzungen gefährdend und ermüdend. Wer viele Jahre in den Niederlanden gefahren ist weiß wovon er spricht.
3 Counterarguments Show
Spätestens jetzt wäre es an der Zeit aus der Kirche auszutreten! Dem Klimawandel bringt ein Tempolimit ebenso wenig wie Elektroautos die mit Braunkohle betrieben werden und einen riesigen CO2-Ausstoß schon bei der Produktion verursachen. Die Unfallzahlen werden sich nicht ändern, solange immer mehr Leute auf unseren Straßen unterwegs sind, die die Straßenverkehrsordnung für eine Empfehlung halten und denen die Smartphone-Kommunikation wichtiger ist als die anderen Verkehrsteilnehmer. Wem dieses sinnbefreite Gutmenschengeschwafel ebenso auf den Geist geht: https://www.130-danke-nein.de
3 Counterarguments Show
der Klimawandel muss hier für eine ideologisch motivierte Petition herhalten. Verbesserung der Sicherheit, Verkehrsfluss und Reduzierung CO2-Ausstoß werden, gemäß wissenschaftlichen Erhebungen, marginal bis gar nicht erreicht. CO2+Feinstaub reduziert man effektiver durch Verkehrsfluss in unseren Städten. Ausbau der Umgehungsstraßen, Optimierung der Ampelschaltungen und Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs sind hierbei wichtige Maßnahmen.
1 Counterargument Show
    Zuerst mal die richtigen Dreckschleudern!!
Schafft zuerst mal bei der ach so "umwelfreundlichen Bahn" alle Diesellocks ab. Genauso sollte es bei den Dreckschleudern der Schifffahrt, hier insbesondere auch den Luxusdampfern, geschehen. Hat in diesem Zusammenhang jemand auch mal an Millionen dieselbetriebenen Baumaschienen gedacht.
3 Counterarguments Show
Ich würde ggf. ein höheres Limit (z.B. 180 analog zu den Volvoplänen) unterstützen. Als ehem. Außendienstler freut man sich aber, wenn man zügiger ans Ziel kommen kann. Alternative Infrastrukturen dazu fehlen m.E. Abenteuer Bahn). E-Autos sind übrigens in der Herstellung in Sachen CO2 eine Katastrophe; eine Umstellung auf E-Mobilität ist techn. kaum möglich (seltene Erden, armdicke Kupferkabel für Busladestationen. Vorschlag: Innenstädtisch wie früher Busse m. Oberspannungsleitungen. Für Fernreisen (Bio-)Erdgasautos fördern.
3 Counterarguments Show
Warum muß man den Bürger immer gängeln ? Wenn die Autobahn frei ist, warum soll ich dann nicht schneller fahren dürfen ? Unfälle passieren zum allergrößten Teil auf der Landstraße oder in der Stadt, Autobahnunfälle haben oft mit LKW zu tun!
3 Counterarguments Show
wie oft soll man sich denn noch mit diesem Thema beschäftigen? Ich möchte nicht wissen was diese Diskussion den Steuerzahler schon gekostet hat. Es nervt einfach nur noch und gehört endgültig vom Tisch Wer soll denn hier noch Steuern bezahlen wenn wir das Land systematisch zusammen wirtschaften?? Wir leben nun mal in erster Linie von der Automobilindustrie!! Was für ein Schwachsinn! Ein Tempolimit macht nichts, aber auch garnichts besser in diesm Land!! Was hat eigentlich die Kirche damit zu tun. Langsam kommt jeder ums Eck und fordert irgendein Schwachsinn. Die sollen sich um arme und obdach
3 Counterarguments Show
Generell gilt in Deutschland als "Richtgeschwindigkeit" auf Autobahnen 130km/h, vielerorts gibt es aus guten Gründen (Lärmschutz, kurven- oder gefällereiche Strecken etc. etc.) ohnenhin Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 100km/h oder sogar 80km/h. Baustellen und Verkehrsaufkommen sorgen gleichfalls dafür, dass oft nicht einmal die 130km/h gefahren werden können. Im übrigen halte ich ein generelles Tempolimit aus "Klimaschutzgründen" für völlig absurd und die Argumentation der evangelischen Kirche ist einfach nur verlogen und folgt dem Prinzip "Wasser predigen und selbst Wein saufen"
1 Counterargument Show
Unser Wohlstand basiert zum großen Teil auf der Auto-Industrie. Das Auto ist und bleibt die "heilige Kuh" in Deutschland. Dazu gehört auch das freie Fahren, welches ja in Wirklichkeit nur äußerst selten gilt. Auf weniger als 0,1% des deutschen Straßennetzes gilt freie Fahrt. Ein Irrsinn zu glauben, das dort ein Tempolimit das CO2 reduzieren würde. Die Forderung eines generellen Tempolimits ist reiner Populismus der grünen Verbotsideologie. Es geht hier um Gleichmacherei. Für die Gesundheit der Menschen wäre z.B. ein generelles Alkoholverbot wirksamer. Gibt es gute Argumente für Alkohl?
2 Counterarguments Show
    Rückwärts gewandter Ansatz
Eine Beschränkung der Geschwindigkeit greift das Problem des Klimawandels nicht nur an der falschen Stelle an, weil der Mehrausstoß von Abgasen über 130 nur einen kleinen Teil ausmacht, auch ist der Ansatz insgesamt rückwärtsgewandt: viel mehr müssten Engagement, technische Entwicklung und dementsprechend Geld in langfristig nachhaltige Lösungen gesteckt werden. Zur Sicherheit trägt die Beschränkung ebenso wenig bei: in Deutschland gibt es weniger Verkehrstote auf Autobahnen als in Frankreich (mit Beschränkung auf 130km/h) - trotz mehr Autos auf deutschen Straßen.
3 Counterarguments Show
    Umwelt 4, LKW-Verkehr
Die unsinnigen Fahrten müssen reduziert werden, Schlafen zuhause statt im Auto. Langsames Fahren ist NICHT sichereres Fahren!!! Individualverkehr ist anstrengend, gefährlich und erfordert volle Konzentration, das muß endlich mal wieder ins Bewußtsein gehämmert werden. Nur so kann man die Zahl der Verkehrstoten reduzieren, statt die Geschwindigkeit als Ursache zu nennen. Diese Lüge ist von gestern und verantwortungslos! Unsinnige Fahrten ganz besonders im LKW-Verkehr. Transporte müssen leider noch teurer werden (MAUT), damit unsinnige Fahrten nicht mehr lohnen. Fortsetzung Umwelt 5
1 Counterargument Show
Habt Ihr für den ICE auch ein Tempolimit vorgeschrieben ? Man will nämlich mit 300 km/h den ICE fahren lassen ! Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn ein unvorhergesehenes Hindernis oder ein technischer Defekt an irgendeinem Wagen auftritt? Folgen?
2 Counterarguments Show
    Falscher Ansatz
Wer seinen Beitrag leisten will und das für sinnvoll erachtet, kann ja gerne selber langsam fahren oder eben Zug. Aber diese Petition trägt die großen Probleme auf dem Rücken des kleinen Mannes aus!!! Es gibt eindeutig sinnvollere Stellen, wo man ansetzen kann, wie zB keine Politiker mit Privatflugzeugen irgendwo abzuholen, wo auch die ganze Zeit Linienflüge zur Verfügung sind. Ich positioniere mich klar GEGEN diese Petition, weil sie das Problem nicht dort anpackt, wo es am größten ist. PS : Den Reichen werden die Knöllchen so egal sein.
5 Counterarguments Show
    Didi
Auf über 40 % der Autobahnen ist ein Tempolimit angeordnet. Was soll der Quatsch mit der Drosselung der restlichen Km auf 130 Km/h. Da sind wieder grüne Spinner am Werk. VOLVO hat es richtig gemacht mit der Drosselung und Verplombung aller hergestellten Fahrzeuge auf 180 Km/h
2 Counterarguments Show
    130 auf der Autobahn
In USA und in Frankreich, wo es jeweils eine Höchstgeschwindigkeit gibt, kommen mehr Menschen zu Tode als bei uns. Die Kirchen sollen sich um ihre eigenen Probleme kümmern!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Falsche Herangehensweise
Unfallstatistiken zeigen, dass die meisten Unfälle in Ballungsgebieten oder Strecken mit Tempolimits passieren. Kann sich jeder selbst anschauen. Ich sehe absolut keinen Mehrwert. Wenn die Leute es mal schaffen würden, in die Spiegel zu schauen bevor man mit 90 km/h versucht einen LKW zu überholen oder generell einfach mal selbst defensiv zu fahren, anstatt alle als Raser abzustempeln, würden wir schon deutlich besser unterwegs sein! Nichteinhalten des Rechtsfahrgebot sorgt auch sein Übriges. Mein Vorschlag: generelles Überholverbot für LKW. Verkehrscams zeigen es doch perfekt.
Source: unfallatlas.statistikportal.de/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ein Tempolimit ist nicht Zielführend. Die ganzen Zahlen zur Klimaveränderung sind nicht am Auto zu messen. Klimaänderungen gab es im Erdenalter schon immer, auch ohne Autos. Natürlich trägt ein Verbrenner wie auch die Produktion von E-Autos zur Belastung der Umwelt bei. Aber wenn hier "gebremst" gefahren wird, hat es null Einfluss, wenn es nicht weltweit gemacht wird. Das ist wie mit den Diesel-Filter-Quatsch. Hinter der Grenze fahren die "unsauberen" Autos munter weiter. Wir brauchen endlich echte Wissenschaftler und nicht solche Vereine wie z.B. die DUH.
1 Counterargument Show
    Umwelt
Fortsetzung bach Entspannung und Sicherheit1 und 2: der Umwelt-Aspekt. Ein Großteil der Autobahnen sind bereits limitiert. Auf den nicht tempobegrenzten Strecken wird extrem überwiegend langsamer als 130 km/h gefahren. Es ist also eine einfache Rechnung: die Verbesserung der CO²-Bilanz wird durch ein Tempolimit nicht erreicht. Immer wieder ist die Hürde die Verkehrsdichte unseres Transitlandes! Nicht etwa HOHE Geschwindigkeit bewirkt die Umweltbelasung, sondern besonders NIEDRIGE: der STAU!!! Fortsetzung: Umwelt 2
0 Counterarguments Reply with contra argument
Sicherlich waren die Personen welche diese Pedition eingereicht haben noch nie Beruflich auf einer Bundesdeutschen Autobahn (BAB) unterwegs.. So ein gutgemeinter Schwachsinn, man würde besser eine Pedition gegen Dauerbaustellen und für eine Beschleunigung dieser geben. Das würde den Verkehrsfluss fördern und nebenbei noch Benzinkosten einsparen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gegen Tempolimit und gegen Einmischung der ev. Kirche
Die evangelische Kirche sollte sich um andere Dinge kümmern. Bin total dagegen. Die Politik will alles überregulieren und jetzt gibt die ev. Kirche auch noch ihren Senf dazu.
Source: Giórgos
1 Counterargument Show
Waren das schöne Zeiten, als sich die Kirchen noch um ihre Schäfchen kümmerten und nicht überall reinquatschten. Es gibt nur eine Antwort, wenn man nicht rot-grüne Verbote mittragen will: Austritt aus dieser seltsamen Kirche.
1 Counterargument Show
    Autobahnen
Wir bauen Autobahnen 3 Spurig aus, damit die LKW dann 3 spurig überholen können? Wer langsam fahren will fährt rechts. Wer empfohlene Richtgeschwindigkeit fahren will fährt in der Mitte, die anderen links. Problem ist in Deutschland, das jeder Sheriff ist und links blockt, damit die in der Mitte und Rechts vor diesem rüberfahren können. Wenn alle vernünftig fahren gibt es keine Probleme und jeder kann so fahren wie er will und muss.
2 Counterarguments Show
    Toleranz statt Verbote
Wenn die Kirchen verboten würden, würden keine Leute mehr dort hin fahren, das würde co2 einsparen. Oder? Liebe Kirchen, denkt mal darüber nach. Und jede Kerze erzeugt co2. Muss man alles verbieten wofür man selbst kein Interesse hat? Bevor du jemand etwas verbieten willst was der gerne tut, verbiete doch Dir das was du am liebsten tust. Eigentlich sollte das jedem mit einem Fünkchen Verstand im Hirn klar sein. Ich folgere daraus: Alle die gross "Verbieten" schreien haben rein garnichts im Hirn. Denkrt mal darüber nach... ach stimmt ja, könnt ihr ja nicht, schade.
Source: Ich selbst
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Einsparung von C02 ist minimal, die Unfallrate auf Autobahnen wird auch kaum sinken, wenn man sich Mal die Statistiken ansieht. Kurz gesagt, ein paar Leute können nicht fahren und suchen einen Vorwand. Fangt Mal bei den Autos an sich an, dass diese sauberer werden, fangt an regional zu Produzieren, das senkt automatisch den Lkw-Verkehr. Sollte das durchkommen fahre ich trotzdem 153 die 10€ nehme ich dann in Kauf. Wenn ich 100km oder mehr fahren muss und ich Mal 30km freie Bahn habe, dann möchte ich bitte auch Mal Gas geben können, sonst dauert eine Fahrt ja ewig...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kirche und ihr Verständnis
ie Kirche sollte sich um ihre Baustellen kümmern, z.B. um Misshandlungen und Sexualdelikten an Schutzbefohlenen. Oder um die Alkoholsucht ihrer Oberhäupter, gell Frau Käßmann.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Höchstgeschwindigkeit regelt sich von ganz alleine. Wo kann man denn auf unseren zunehmend von LKW verstopften Autobahnen noch schnell fahren? Immer mehr Gefahrenpunkte werden reglementiert. Elektroautos mit Batterie sind extrem unwirtschaftlich bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo, es wird immer langsamer. Und wenn dann doch mal freie Bahn ist an einem Sonntag Nachmittag, soll dann der Motorradfahrer mit 130 dahindümpeln? Oder wenn ich nachts fast alleine auf der Bahn bin, völlig ohne Gefährdung schneller fahre und hinterhältig geblitzt werde, soll ich dann meinen Führerschein abgeben?
Source: Leute passt auf wo Ihr euer Argument hinsetzt. Ich habe etliche Contra Argumente auf der Pro Seite gesehen. Nicht das die Kirche nachher noch glaubt es gäbe tatsächlich Befürworter für diesen Quatsch.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Warum wird das nicht rational entschieden und jeder kann doch freiwillig langsamer fahren wenn er es für richtig hält.
Weniger als 3% der Emission aus dem deutschen PKW Verkehr trägt zur Emissionsbilanz dazu bei weil wir über 130 km/h fahren. Auch die Unfallgefahr ist nur 10% höher wenn man über 130km/h schnell fährt. Der Euro NCAP Test erfolgt auch nur bei 64km/h weil darüber eine Überlebenswahrschlichkeit als eher gering eingeschätzt wird ( da Organe etc die Verzögerung bei einem Unfall nicht mit machen...). Sollte man jetzt eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei 64km/h einführen? Über 90% der tötlichen Unfälle in Europa passieren unter 50km/h. Sollten wir jetzt alle nur noch 30 fahren???
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die meisten Unfälle passieren ind der Stadt, nicht auf den Autobahnen. Nicht zuletzt nehmen die Unfälle da drastisch zu aufgrund Umweltfreundlicher E Bikes! SUPER IDEEmit dem Tempolimit auf der Autobahn. Habt Ihr sonst nichts zu tun wie menschen in Ihrem tun und handeln einschränken zu wollen??? Was für eine falsche und intregante Welt! Gängeln, verbieten, anzählen, schlechtmachen, anzeigen, Meinungen aufzwingen, einschränken, intregieren, anpöbeln, bevormunden ...wie wäre es denn einfach mal mit "ZUFREIDEN LEBEN und LEBEN lassen"? Man darf auch Spaß am Leben haben!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
10% Anteil am CO2-Ausstoß, wann und wo kann noch ohne Beschränkung gefahren werden. Alles Ablenkung von eigentlichen Problemen. Es werden immer irgendwo Sündenböcke gesucht. Thema ist nur Polemik...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Was kommt dann, nach diesem Blödsinn?
Und als nächstes? Heiztemperatur in Wohnungen regulieren? Grillen verbieten? Viehhaltung verbieten? Stromverbrauch begrenzen? … Leute, wenn sich einfach jeder möglichst ökologisch verhält und nicht immer die Schuld bei anderen sucht, wäre alles o.k.!
1 Counterargument Show
    Wirtschaftlichkeit
Die freie Fahrt in Deutschland ist ein Wirtschaftsfaktor. Warum werden Deutsche Autos im Ausland so viel verkauft, weil sich die Käufer sicher sind das sie Autos bekommen die jenseits Ihrer gefahrenen Stundenkilometer immer noch sicher sind. Führt in Deutschland ein Tempolimet ein und der PKW Absatz im Export geht um 60% zurück. Und in Deutschland werden die Marktanteile der Asiaten oder Billigautos größer.
1 Counterargument Show
    Stauhäufigkeit auf deutschen Autobahnen und Staulängen per anné
Wer auf den Autobahnen unterwegs ist, kommt durch unzählige Staus ohnedies nicht auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 130 km/h oder mehr. Die Vermeidung von Staus, bei denen durch Stop und Go die CO²-werte - auch durch einen erhöhten Spritverbrauch! - hochgetrieben werden - das wäre mal ein Ansatz von Seiten der Verkehrsplaner.
Source: Staubericht des ADAC
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bevormundung reicht
Es reicht jetzt endlich mit der Bevormundung mündiger Bürger !! Wer wie in einem Pro-Kommentar von "Streß bei höheren Geschwindigkeiten" schreibt soll doch bitte auf der rechten Spur fahren !! Wenn die Autobahn frei ist kann man getrost auch 150 oder auch schneller fahren . Aber das muß jeder selber wissen , wer das nicht kann ist fehl am Platz im Verkehr !!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Unsere Atmosphäre besteht zu 0,038% aus CO2, davon produziert die Natur 96% und der Mensch 4%. Der Anteil Deutschlands am vom Menschen produzierten CO2 beträgt 3,1%. D.h. 0,00004712% des in der Atmosphäre vorhandenen CO2 wird in Deutschland produziert, nicht allein durch den Verkehr. Allein schon deshalb wäre diese Maßnahme völliger Blödsinn. Außerdem gibt es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das CO2 ursächlich für den sog. "Klimawandel" ist. Der findet schon seit der Geburt unserer Erde permanent statt. Desh. Schluss mit den links-grünen Verbots-Ideologien.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Kostet Arbeitsplätze, Wohlstand und technologischen Fortschritt. Wozu: Lacke, die bei hohen Geschwindigkeiten Steinschläge aushalten, Hochgeschwindigkeitsreifen, super sichere Fahrwerke, CW Wert optimierte Fahrzeuge, schnittige Modelle, vollastfeste Motoren, gute Geräuschdämmung etc. Alles diese Entwickler können wir dann entlassen. Dabei ist es doch so einfach, keiner wird gezwungen schneller als 130 zu fahren. Wenn alle der Meinung wären wir könnten damit die Welt retten (vor wem auch immer) dann brächten wir keine Bevormunder. Wir haben was einzigartiges, das soll abgeschafft werden
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich bin durchaus dafür, etwas für unser Klima zu tun. Aber wenn man schnell messbare Erfolge haben will, sollte man bei den großen Klöpsen anfangen, etwa bei mit Schweröl betriebenen Schiffe, unreellen Flugpreise weil Kerosin nicht besteuert wird und industrieller Massentierhaltung. Ich bin überzeugt davon, dass die Diskussion für eine Tempobegrenzung auf 130 weit entspannter wäre, wenn die Gegner sehen würden, dass nicht wieder im Kleinen angefangen wird sondern die Politik unbequeme Themen angeht, die mit Lobbyismus und Industrie zusammenhängen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Freiheit
Diejenigen, die einfache Lösungen anbieten sind die gefährlichsten. Und in diesem Fall sind freiheitliche Rechte in Gefahr. Es ist einfach etwas zu verbieten. Aber ein Recht erkämpft man sich nur mit größter Anstrengung!
2 Counterarguments Show
Es gibt keine vernünftigen Argumente oder Erfahrungen, das eine allgemein Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen einen Vorteil in der Sicherheit noch in der Ökobilanz etwas bringt. Es geht den meisten Befürworter doch nur um sozialistische Gleichmacherei.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Hat die Kirche nix anderes zu tun?? Sollen sich mal lieber um ihre Fälle der Kindesmissbräuche ihrer eignen Fahrer sorgen. Freie Fahrt, für freie Bürger... Deutschland ist und soll auch ein Autofahrland bleiben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Kirche sollte sich lieber mal um die Verfolgten Christen in Islamischen Ländern kümmern, anstatt ein Tempolimit zu fordern welches in keine Hinsicht etwas am Weltklima ändern würde. Die ganze Debatte um den durch den Mensch ausgelösten Klimawandel ist nur eine lukrative Möglichkeit für einige wenige sich zu bereichern. Was zur Zeit von links grün publiziert wird ist eine Ideologie ohne Wissenschaftliche Grundlage. Wer glaubt der Mensch könnte das Klima verändern ist ein armer Tor.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Vollkommen falscher Ansatz. Man sollte eher mal versuchen die LKWs von der Straße zu bekommen,und eher auf den Zug/die Bahn umsteigen. Das würde wirklich was nützen. Oder diese ganzen Kreuzfahrtschiffe die selbst in Naturschutzgebieten ihr Co2 ausstoßen verbieten.
1 Counterargument Show
    Tempolimit 130 auf der Autobahn
Was soll ein Tempolimit auf den Autobahnen bringen. In einer Sendung wurden alle Gründe, egal ob es sich um Abgase, Verkehrstote, Sicherheit oder Lärmbelästigung handelt, von Fachleuten widerlegt. Im übrigen ist es nicht das Kerngebiet einer Kirche, sich um so etwas zu kümmern. Es gibt genügend andere Themen wie Altersarmut, Islamisierung usw., um die sie sich nicht kümmern. Wenn ich an die beiden Pharisäer denke, die beim Besuch des Tempelberges in Jerusalem ihre Kreuze ablegten, dann wird mir schlecht
Source: Vox Sendung: Automobile
1 Counterargument Show
Der Anteil am CO2 Ausstoss durch den PKW-Verkehr ist eh schon der kleinste. Dieses betrifft den gesamten PKW-Verkehr. Viel Prozent finden davon auf der Autobahn statt, wie viel Prozent stösst man dann weniger CO2 aus als bei 130 und auf auf wievielen Autobahnstücken darf man überhaupt noch so schnell fahren? Schon kommt man zu dem Ergebnis, CO2 Einsparung wird keine erreicht, man hat nur alle in Ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt. Diese Petition ist blinder Populismus. Typische Aktion in der heutigen Zeit, unwissende wollen sich ist solchen Methoden in Szene setzten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Dann ab sofort Helmpflicht für alle Radfahrer!!! Auch Handys am Steuer sind immer mehr Unfallursache. Freie Fahrt in einem freien Deutschland, dann schlafen wir auch schon beim Fahren nicht ein, was beim Tempolimit der Fall wäre.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wie wäre es, wenn die Kirche auf ihre jährlichen Milliardenzuwendungen vom Staat verzichten würde, anstatt von anderen Leuten Einschränkungen zu fordern? Wie wäre es, wenn sie die flächendeckende akustische Umweltverschmutzung durch Glockenlärm abstellen würde? Wie wäre es, wenn sie ihre eigenen Verfehlungen mit demselben Eifer aufarbeiten würden, mit dem sie sich in säkulare Angelegenheiten einmischen?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gängelung
Bringt nichts ausser Gängelung. Hauptsache, man hat wieder einmal eine Freiheit genommen. Zudem finde ich es ein Unding, daß sich die zwangsfinanzierten Kirchen in die Politik einmischen. Da gehört die Kirchensteuer abgeschafft. Sollen sie sich doch wie Parteien finanzieren!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wie es scheint, ist den Kirchen gar nichts mehr peinlich. Wie wäre es, wenn sie auf ihre jährlichen Milliardenzuwendungen vom Staat verzichten würden, anstatt von anderen Leuten Einschränkungen zu fordern? Wie wäre es, wenn sie die flächendeckende akustische Umweltverschmutzung durch Glockenlärm abstellen würden? Wie wäre es, wenn sie ihre eigenen himmelschreienden Verfehlungen mit demselben Eifer aufarbeiten würden, mit dem sie sich in säkulare Angelegenheiten einmischen? Man kann nur hoffen, dass viele Menschen diese Petition zum Anlass nehmen, aus der Kirche auszutreten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umwelt 5
LKW-Transporte... Tiertransporte, Krabben zum Pulen nach Marokko, extensives Ausnutzen von Lohngefälle (Transport von Stahl nach Rumänien zum Schweißen und zurück in Form sperriger Gestelle), Joghurt von Nord nach Süd und umgekehrt, Erdbeeren im Winter... die Transportkosten müssen rauf, damit das aufhört! ---- Wer sich ernsthaft um Umweltschäden durch Verkehr Sorgen macht, sollte sich vom Spielplatz "Tempolimit" verabschieden, für einen Rest an Glaubwürdigkeit. Übrigens... auch LKW-Fahrerkabinen sind längst Wohn- und Schlafzimmer. Und deswegen so häufig auch Sterbezimmer.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Anzahl der Ferienflieger und Kreuzfahrtschiffe, sagen wir mal, um 99,5 % reduzieren. So groß ist ungefähr der nicht tempo regulierten Straßen hierzulande. Und selbst als gutes Beispiel taugen wir nicht. Polen, Australien, China usw werden wegen uns nicht einen Sack Kohlen weniger Verstromen. Und unser Atomausstieg hat was in Frankreich und der Slowakei ausgerichtet? Nichts.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kirche
Na, wenn die Kirche keine anderen Sorgen hat. So vertreibt man dann auch die letzten (grade jungen) Mitglieder noch. Wenn ich nicht schon längst aus diesem Kasperhaufen raus wäre, wäre das das letzte Argument um nun endlich seinen Austritt zu begründen. Alle vorgeschobenen Argumente sind nachweislicher Quatsch und schränken unsere letzten "Freiheiten" auch noch ein. Warum soll man Nachts nicht alleine auf der Autobahn 150 mit Tempomat rollen lassen können?! Von denen scheint keiner viel auf der Autobahn fahren zu müssen. Bei 130 pennt man ja ein!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es ist bekannt das ein Tempo Bergenzung nchits bringt. Auf den begrenzten Strecken wo ich noch FREi fahren kann möchte ich das auch. Stoppt die Kreutzfahrer das wird mehr bringen. Sollte die Kirche ihre Vorderung durchsetzen werde ich austreten. !!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Moin, Moin, die evangelische Kirche soll endlich aufhören andere Menschen zu bevormunden. Diese Prügel- und Pädo-Organisationen sollten lieber die eigene Vergangenheit aufarbeiten. Ich bin es leid, dass von meinem Geld die Bischöfe und Priester bezahlt werden. Wer 130 km/h fahren will kann es jederzeit tun. Es gibt in Deutschland schon genug Verbote . MfG.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Bringt nichts, da nur auf wenigen Straßen bei gutem Wtter von einem kleinen Teil der Autos mehr als 130 gefahren werden darf. Aber es schadet unserer Wirtschaft. Außerdem kaufen Leute dann eher SUV oder Großraumfahrzeuge, die ansich einen höheren Verbrauch haben. (SIehe USA etc.) Staus lösen sich zäher auf und verursachen dadurch mehr Abgase. Der technische Fortschritt wird eingebremst und man kauft weniger neue (umweltfreundlichere) Autos. Aber warum Demokratie abschaffen? Jeder kann doch seine Geschwindigleit frei wählen, das ist gelebte Demokratie. Es gibt aber immer Bevormunder.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Warum brauchen manche Menschen immer ein Gesetz, um über andere bestimmen zu können? Wer zwingt mich denn, schneller zu fahren? Dann fahre ich halt so, wie ich es für richtig finde.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Sicherheit?
DIe mit Abstand häufigste Unfallursache ist die "innere Entkopplung vom Fahren", Unaufmerksamkeit, Dösen, wegen Unterforderung mit Handy oder sonstwas spielen. Die Brisanz ist längst bekannt, warum kämpft man sonst so verzweifelt gegen das Handy am Steuer? Die Offiziellen belügen uns über die wahren Unfallursachen - und verleiten zu der fatalen Schlußfolgerung, "langsames Fahren = sicheres Fahren"! Die gräßlichsten Unfälle passieren durch Sekundenschlaf, meist enden sie im Gegenverkehr. Auch die Unmenge an Allein-Unfällen geht auf die "innere Entkopplung vom Fahren" zurück.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Woanders anfangen
Die ev. Kirche, ist wie man schon hört, eine Kirche. Gibt sogar eine Partei in diese Richtung. Vielleicht sollte sich die Politik darum kümmern? Hat man es jetzt nötig über solche Dinge Schäfchen zu gewinnen? Ihr werdet welche verlieren. Als nächstes kommt daß die ev. Kirche für Veganismus plädiert? Es ist mehrfach erwiesen daß in Deutschland die Verkehrsunfälle im Vergleich extrem gering sind, auch zu Ländern mit Tempolimit. Eine CO² Ersparnis ist dadurch auch nur geringfügig zu erwarten. Vielleicht sollte man sich da mal besser informieren. Da sollte man woanders gucken.
2 Counterarguments Show
    Ein effizientes, sparsames u flexibles vorausschauend-schonendes Fahren bezeugt Vernunftwahrung!
Substant. Fakten bleiben vertuscht: Tox. Kohlenmonoxid (CO) wird bei höheren Geschwindigkeiten geringer emittiert. Gemäß ADAC-ECOTEST bei einem neuen Ford KA irrige 7332mg/km CO. Ein schwererer DB C 220 D 9gTronic" 810 fach geringer => 9mg CO/km. Kokelnde Holz - u. Kohle-Komfort-Kaminöfe u innerorts systemische "Rote Ampelwelle" verursachen Schadgas-Luft. Weniger der Autobahnverkehr! 130 km/h ja, als Empfehlung aber! CO2 indes = Ein Umwelt-Nutzgas. Mit einem Anteil v. ~0.037% in der Sphäre essentiell + als Klimakühlmittel in Klimaanlagen. Appell: Schonend adaptiertes vorausschauendes Fahren
Source: vk.com/wall323919625_13923 und vk.com/wall323919625_13247 und vk.com/wall323919625_11111 und vk.com/wall323919625_5466
0 Counterarguments Reply with contra argument
Etliche Vergleiche und Berichte haben zum Ergebnis, dass die Reisegeschwindigkeit einen nur geringen Einfluss auf die Fließgeschwindigkeit hat. Es wäre also wichtiger, die Anzahl der Verkehrsteilnehmer zu minimieren, hier sollte die Politik eingreifen. Vor allem bei der Bahn gibt es starken Nachholbedarf. Wenn ich für unter 100 Euro in max. 5 Stunden mit 3 oder 4 Personen von Mitteldeutschland an die Ostseeküste will, bleibt nur das Auto. Auch wäre es sinnvoll, zuerst bei LKW und Schifffahrt anzugreifen. In meinen Augen Hauptursache für Unfälle ist fehlender Schulterblick und Rücksicht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Der Anteil der "Hochgeschwindigkeitsunfälle" in Deutschland scheint sich im Promillebereich zu bewegen. Die Gefahr des Sekundenschlafs scheint in Ländern mit generellem Tempolimit auf Autobahnen größer zu sein.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Statt mit einem Pseudogrund wie Umweltschutz ein Tempolimit einzuführen, sollte man sich lieber auf die wesentlichen Punkte konzentrieren und die wirklichen Verursacher von CO2 beseitigen...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Contra
Wenn ihr was verbieten wollt, dann denkt 'mal über Inlandsflüge nach, Pelletheizungen, Moorbrände durch Schiessübungen. Und wenn ihr über Tempolimits nachdenkt, dann seid gewiss, dass wir viel mehr ewrreichen würden, wenn die bestehenden Limits durchgesetzt und eingehalten würden, als wenn wir wieder Regelungen erlassen und Papier beschreiben. Vorschlag: Alle, dien für Tempolimit sind, halten erst 'mal die bestehenden Regelungen ein.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Hat die Kirche keine anderen Probleme - immer noch lassen wir Menschen im Mittelmeer vor unseren Augen ertrinken, wäre das nicht ein christliches Thema. 30-Gier Zonen, 70 auf vielen Landstraßen - Hauptsache der Verkehr dauert lange!! Es mag unvernünftig sein, aber wollen wir Alles regulieren? Ich nicht. Die Menschen sollen selber einschätzen was vernünftig ist und dazu kann man Menschen auch Erziehen. Und wer dann gerne etwas zügiger unterwegs ist so wie ich - gönnt es ihm. Es gibt viele die fahren in dem gewünschten Tempobereich, dafür irgendso aus meiner Sicht unnötig SUV Spritschleuder.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Effizientere Motoren, mehr E-Mobilität somit wird der Anteil der vom Straßenverkehr verursachten CO²- und Feinstaubemissionen immer weniger. Sprich irgendwann stehen wir da mit einem völlig überflüssigen Tempolimit weil der Grund für die Einführung (Reduzierung der Emissionen) nicht mehr aktuell ist. Mehr anreize für emissionsärmere Alternativen würden weitaus mehr bringen. Desweiteren ist es oft der langsam fließende Verkehrt, also Staus, dass was viele Noxen erzeugt durch "stop and go." Persönlich: Da das von der der Kirche ausgeht, für mich ein Grund mehr aus zutreten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    temporäre Geschwindigkeitsregelung, Digitalbeschilderung, Zukunft
Das Wort "generell" ist doch schon bereits "überholt". In der heutigen Zeit mit erweiterten Technologien ist es doch viel vorteilhafter die Möglichkeiten der temporären Geschwindigkeitsregelung anhand der digitalen Beschilderung wahrzunehmen - so kann auf den Verkehrsfluss eingegangen werden, bei viel Verkehr bewirkt dies Vorteile/ Ökonomie aber bei entsprechender Strassenlage können höhere Reisegeschwindigkeiten ermöglicht werden - so wird die beste Reisegeschwindigkeit je nach Verkehrsaufkommen, Wetterlage und Strassenbedingungen gewährt- nein zu "generell", ja zu "digital"
1 Counterargument Show
    grün- versiffte Verbotsgesellschaft
Erneut versucht man durch die Hintertür ein Tempolimit einzuklagen, welches überhaupt keinen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz beitragen kann. Hier geht es mal wieder nur um eine Ideologie aus der Feder der grün-versifften Verbotsgesellschaft. Am besten wir führen wieder so ne Art Trabi-Einheitsauto ein, genau wir dieselben Chefideologen sich eine Einheitsrente oder Einheitskrankenkasse etc. wünschen. Pfui, Finger weg!
2 Counterarguments Show
    >Freie Fahrt mit klaren Gedanken
Wir sind "Frei" in dem wir selbst bestimmen was wir tun. Ich fahre ca. 100-180km/h. Bin mir sicher, wenn ich so schnell fahre wie angemessen. Bevormundung schafft kein Gefühl für die Straße. Jede Religion gehört für mich zum Altertum und ist die Vorstufe zur Bevormundung derer die daran glauben. Viele Grüße aus Chemnitz.
Source: Ich...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Die Lüge vom "klimaschädlichen" CO2
Es gibt nicht den geringsten Beweis dafür, dass der CO2-Anteil in der Atmosphäre von lächerlichen 0,038% (!!!) "klimaschädlich" ist! Davon sind nur weniger als 4 Prozent "menschengemacht"! Durch Beeinflussung dieses geringen Anteils will man also das Klima beeinflussen. Dümmer gehts ja wohl nicht! Im Gegenteil, CO2 ist lebensnotwendig für Flora und Fauna:
Source: www.youtube.com/watch?v=SG3yT0Ol8ik
3 Counterarguments Show
Das größere Problem und ein Verstärker für den menschgemachten Anteil am ohnehin stattfinden Klimawandel (das darf man nicht vergessen, der findet auch ohne uns Menschen statt) ist das ungezügelte Wachstum der menschlichen Bevölkerung von momentan +/- 80 Mio Menschen im Jahr. Hier kann die Kirche ansetzen, aber wer ist gegen Verhütung, wer ist gegen Abtreibung? Ja, richtig, u.a. die Kirche (wenngleich diese Petition von der evangelischen ist, und die katholische hier deutlich militanter in den Ansichten ist). Ohne Verringerung des Wachstums ist die Fahr-Geschwindigkeit komplett egal.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich bin für Tempo 130 ind für außerorts müssen wir eine Neuregelung finden. Aber jetzt mal ernsthaft: 2% der Straßen sind ohne Tempolimit. Und bei Tempolimit in Deutschland wird die linke Spur vollein, da jeder meint, ich darf ja eh nicht überholt werden. Und es ist ermüdend mit 130 über die Autobahn zu schleichen. Und ich fahre lieber mit 180 hinter einer her als hinter einem mit 130. der mit 180 weiß was er tut. Da setzt keiner den Blinker und zieht sofort raus, weil der Blinker ja eine eingebaute Vorfahrt ist. (Weiß zwar nicht wo das steht - aber viele meinen das wohl).
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nein zum Tempolimit
Ich komme aus einer Zeit, da gab es wirklich dicke Luft über jeder größeren Stadt, man nannte es Smok. Ich habe damals in der Elbe gebadet, da schwammen die Fische immer mit dem Bauch oben, egal zu welcher Jahreszeit, es glich eher einem Säurebad. Hurra ich Lebe noch! Seit dem hat sich sehr viel zum Glück geändert und doch bin ich gegen ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen. Wir werden schon zu sehr gegängelt und davon bin ich fest überzeugt, wir haben Gesellschaftlich viel größere Probleme die endlich ernsthaft angepackt werden müssen. z:B. Arbeitsverteilung etz pp
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nicht Aufgabe meiner Kirche!!!
So eine Petition zum Tempolimit ist nicht die Aufgabe meiner evangelischen Kirche. Ich kenne die Gedanken der Kirche schon länger und spiele mit dem Gedanken auszutreten. Ferner bin ich gegen ein Tempolimit welches sich mir nachts und infolge der vielen Baustellen sowie der Verkehrsdichte nicht erschließt!
2 Counterarguments Show
    Tempo 130
Ich bin nicht für ein generelles Tempolimit. Allerdings finde ich es grundsätzlich auch schon lange nicht gut, daß sich Kirche in Politik einmischt. Zudem ist diese Klimapanimmache so aufgebauscht von oben, nur um finanziellen Nutzen daraus zu ziehen und den Bürgern noch mehr Geld abzupressen. Bestes Beispiel-der der Dieselbetrug. Und andere Länder fahren mit unseren Dieseln, als ob das Klima durch Grenzen begrenzt würde. Lachhaft
2 Counterarguments Show
Mit Umweltgedanken hat das wenig zu tun. Aber es können noch mehr Radarfallen an den ständig mit spielenden Kindern betreffenden Orten auf Autobahnen aufgestellt werden (*Ironie*). Solange Dieselverbotszonen neben den größten Häfen und Schifffahrtsstraßen errichtet werden und Haufenweise LKWs mit abgeschaltetem AdBlue System über unsere Straßen rollen ist das nichts weiter als Gängelei des kleinen Bürgers. Ich fahre übrigens kein "Raser PKW" Sonden ausschließlich Wohnmobil. Das Fährt zwar nur knapp 150 Km/h aber wie schnell erwische ich mich, dass ich über 130 Km/h fahre.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Hat die Kirche momentan nicht wichtigere Themen? Es genügen Begrenzungen wo Sie auch Sinn ergeben. Ich bin Vielfahrer, fahre einen umweltfreundlichen EURO 6D Temp Wagen. Warum muss immer alles generell verteufelt werden? Immer geht es nur um die sogenannten Raser und Drängler. Viel Schlimmer sind die Linksfahrer, die mit dem starren Blick und meist noch alten Fahrzeugen die meinen die linke Spur gepachtet zu haben und Kilometer lang die ganze Spur blockieren. Etwas mehr Rücksicht auf beiden Seiten, dann klappt das schon.
0 Counterarguments Reply with contra argument
In Namen der Sicherheit werden alle Freiheiten der Bürger geraubt. Ob es das Bargeld, Recht auf Privates usw. Auch gegen ein generelles Tempolimit spreche ich mich! Da die Gefahrenstellen und bei schlechten Wetter sowieso ein temporäres Tempolimit eingeführt wird, sollte eine generelle Bevormundung nicht gezwungen werden. Wenn man langsam fahren möchte, ist man frei, daher sollte dieselbe Freiheit dem gewährleistet sein, der es flotter mag. Die CO2 Diskussionen sind mittlerweile zu Instrumente geworden um zielgerecht die Menschen zu manipulieren und zu enteignen und haben ihren Zweck verfehlt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umwelt
Ein Tempolimit, ist falsch. Es ist auch nicht besser für die Umwelt, den ob man mit 130km/h oder 200km/h fährt, die Abgasmenge bleibt die gleiche. Ein Tempolimit für die Umwelt ist Absoluter Quatsch. Und sollte es doch in Erwägung gezogen werden, weg mit dem Rechtsfahrgebot, und generellen Rechts Überholen Verbot. FAKT ist: Wenn es um die Umwelt geht, muss der Verkehr fließen. Alles was mehr Motorlast erzeugt, erzeugt mehr Abgase. Z.b ist in 30´er Zonen mehr Abgase als in 50´er Zonen ( Bei gleichen Verkehrsaufkommen!)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kirchenaustritt - jetzt, und zwar mit Vollgas!
Die evangelische Kirche sollte sich um das Seelenheil ihrer Schäfchen kümmern, statt sich ständig in die Politik einzumischen. Das mag bei sozialen Fragen in Einzelfällen gerade noch akzeptabel sein, die Verkehrspolitik liegt weit jenseits deren Kompetenzen. Als Katholik zahle ich allen Skandalen zum Trotz immer noch brav meine Kirchensteuer, obwohl ich schon ewig nur noch zu Weihnachten mal in der Kirche sitze. Aber wenn mein Verein mit so einem Unsinn anfangen sollte, trete ich aus. Und zwar mit 230 Sachen, nicht mit 130.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Die Freiheit der Anderen
Der Verbotswahnsinn in Deutschland regt mich tierisch auf. Jeder, der nicht betroffen ist, will ständig allen anderen das Leben erschweren. - Kinderlose bekommen kinderfreie Zonen in Restarants und Schwimmbädern - Anwohner erstreiten Fahrverbote gegen Motorradfahrer und Diesel-Kfz - Nichtraucher bekommen ihr Rauchverbot - Modellflieger werden eingeschränkt, weil einige Idioten rechtswidrig mit ihren Drohnen rumfliegen Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Jeder gehört in irgendeinem Bereich seines Lebens zu einer Minderheit und ist auf die Toleranz der Anderen angewiesen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es gibt viele Beispiele für Innovationen, die der Natur entnommen sind. Fliegen/Vögel; Dämpfungsmaterial/Fruchtschalen; Lotuseffekt/Pflanzen. Nicht so beim Verkehr. Im Gegenteil. Verkehrsforscher behaupten, dass ein Verkehrsstau NICHT von einem störenden Element (Kriecher, Baustelle etc.) am Anfang der Blechlawine hervorgerufen wird. Nein... Schuld am Stau sei der nachfolgende Verkehr. Raser! Würde man diese Annahme in die Natur „spiegeln“ ergäbe dies; Wenn ein Bachlauf gestaut wird (Biber etc.), ist nicht der Biber Schuld daran, sondern das böse Wasser, das nachlaufen will. Völlig absurd.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Entspannung?
Ich versuche es mal ganz emotionsfrei, nur mit bedenkenswerten Fakten. Also bitte - nicht draufschlagen, sondern erst überlegen und dann antworten. Zunächst zur Sicherheit: 1. in Frankreich gibt es, mit Tempolimit, MEHR Tote auf den Autobahnen. 2. "Entspanntes Fahren" ist ein fataler Wunschtraum. Bei unserer Verkehrsdichte, zumal als Transitland, KANN man nicht entspannt fahren! Entspannt, entspannter... und dann? - die Krone der Entspannung ist der Tiefschlaf!! Wegen Textbegrenzung: Fortsetzung folgt
2 Counterarguments Show
Die Kirchen sollten sich um ihre Dinge kümmern. Aber leider sind die mittlerweile so gottlos, dass sie nur noch irdische Themen wissen. Außerdem nerven mich die Moralapostel und Verbotsjünger. Wer oder was hindert euch daran, langsam zu fahren?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Quatsch
Regelt doch bitte gleich noch mit, was wir essen dürfen, wie wir uns zu kleiden haben usw... Es gibt kein logisches und vernünftiges Argument für ein generelles Tempolimit, zumal auf vielen Strecken sowieso schon eins gilt. Aber richtet den Motor der deutschen Wirtschaft man zugrunde ihr Gutmenschen und Moralapostel
0 Counterarguments Reply with contra argument
Auf wie viel km ist auf deutschen Autobahen Tempolimit? Fast der ganze Rest, Baustellen, Stau, kaputte Straßen, Unfälle meist mit LKW Béteiligung. LKW Verkehr einschränken wäre dringender, nicht jeden Mist von einem Ende der EU zum anderen transportieren.
1 Counterargument Show
Ökopoulismus pur - es ist kaum noch zu ertragen. Das alles hat schon religös-totalitäre Züge. Wir sind auf dem Weg zur Ökodiktatur! - Das Ende des Wohlstands naht - dann haben es die Grün-Linken geschafft: Deindustrialisierung und Erschaffung eines "Zurück zur Natur ..." Nur wer soll das Geld verdienen? Wer bezahlt dann all die Arbeitslosen bzw. Sozialleistungen?
1 Counterargument Show
    Scheinheilige Peinlichkeit
Den Kirchen ist mittlerweile gar nichts mehr peinlich. Wie wäre es, wenn sie auf ihre jährlichen Milliardenzuwendungen vom Staat verzichten würden, statt von anderen Leuten Einschränkungen zu fordern? Wie wäre es, wenn sie die flächendeckende akustische Umweltverschmutzung durch Glockenlärm abstellen würden? Wie wäre es, wenn sie mit demselben Eifer ihre eigenen himmelschreienden Verfehlungen aufarbeiten würden, mit dem sie sich in säkulare Angelegenheiten einmischen? Man kann nur hoffen, dass möglichst viele Menschen diese scheinheilige Petition zum Anlass nehmen, aus der Kirche auszutreten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich fahre gerne Auto und auch gerne schnell (wenn das ohne Gefahr möglich ist). Ich möchte es als eine Art „Hobby“ bezeichnen. Wenn es also verboten werden soll, seinen Spaß zu haben, weil das die Umwelt schädigt und keine Notwendigkeit darstellt, dann kann ich das nachvollziehen. Es sollten aber auch alle anderen Aktivitäten die eine Umweltbelastung darstellen und ein gewisses Gefahrenpotential beinhalten zeitgleich verboten werden.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Moin, Moin, die evangelische Kirche soll endlich aufhören andere Menschen zu bevormunden. Diese Prügel- und Pädo-Organisationen sollten lieber die eigene Vergangenheit aufarbeiten. Ich bin es leid, dass von meinem Geld die Bischöfe und Priester bezahlt werden. Wer 130 km/h fahren will kann es jederzeit tun. Es gibt in Deutschland schon genug Verbote . MfG.
4 Counterarguments Show
    In welcher Welt lebt ihr?
Hier wird man ja direkt bevormundet indem es nicht einmal die Option gibt ein Contra Argument zu erstellen.... Blinder Aktivismus seitens irgendwelcher realititätsfremder Auto Gegner, die fest davon überzeugt sind, dass ein Tempolimit die Welt rettet und mehr Unfälle verhindert.. Mal ganz davon abgesehen, dass die gefährlichen Streckenabschnitte bereits begrenzt sind und niemand gezwungen ist 200 zu fahren. Mein Gott, fahrt halt rechts wenn ihr schlafen wollt. Es kann doch nicht wahr sein, wie man hier beschnitten wird. Als nächstes dann Nummernschilder fürs Fahrrad oder was? Schlimm!
5 Counterarguments Show
Autobahnen sind dazu da, möglichst rasch von A nach B zu gelangen. Wo dies möglich ist, sollte man das nicht aus fadenscheinigen Gründen verhindern. Außerdem steigt die Unfallgefahr, wenn Autofahrer rammdösig werden, weil sie mit 120 oder 130 über leere Autobahnen kriechen müssen. Und übrigens: Auch in den anderen europäischen Ländern, so in Italien und Spanien, denkt man aufgrund der deutschen Erfahrungen über eine Lockerung des geltenden Tempolimits nach.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Teil 1: Das deutsche Straßennetz außerorts umfasst 230.000 km, der Autobahnanteil daran liegt bei 13.000 km, also nur 5,65% (Wikipedia und destatis.de). - 96,7% aller Straßen in Deutschland sind bereits tempolimitiert. Von den 13.000 km Autobahn sind es 30% mit starrem und weitere 10% mit flexiblem Limit. Dazu kommen die BAB-Baustellen, zusammen über 1.600 km (Stand 1/2019). - Das bedeutet: Gerade einmal 6.200 km Straßen in D sind für die Richtgeschwindigkeit 130 km/h freigegeben (eingeführt 1978). Dabei sind das oft nur Abschnitte zwischen einzelnen starren Tempolimitbereichen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich persönlich halte nichts von einem Tempolimit auf der Autobahn. Wie einige Vorredner bereits schrieben, kann man ja durchaus freiwillig seine 130 km/h auf der rechten Spur fahren wie man möchte. Das ist eine Entscheidungsfreiheit die ich mir nicht nehmen lassen möchte. Ich muss auch oftmals in der Nacht fahren und bin froh dass man dann auch schneller fahren kann, da die Autobahnen hier meist leer sind. Wenn am Tage nun mehr los ist schalte ich auch gerne den Tempomaten ein. Und der Punkt mit den Verkehrstoten, laut Statistik sind auf Autobahnen die wenigsten Unfälle. Innerorts die meisten.
Source: www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/Tabellen/polizeilich-erfasste-unfaelle.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
    CO2 aus D verglichen mit Welt-CO2-Ausstoß
Alle Menschen und Maschinen in Deutschland produzieren insgesamt 2.3% von den menschenverursachten CO2-Emissionen der Erde. dies sind aber nur 4,5% der Menge aus Land und Meer.(BmWi +BmU+IPCC2018) Ergo: Wenn Deutschland tatsächlich seine Emission auf Null % senken würde (D sei eine Wüste, kein Leben mehr) , dann spart die Welt ein Promille = 0,4ppm . Und dieses "Pillepalle" soll die Welt oder die evangelische Kirche retten ? Muß man als Kirchenoberhaupt nicht das kleine Einmaleins gelernt haben?? Lothar W. Meyer
Source: Anmerkung: Die genannten Daten stammen ausschließlich vom dt. Bundesmin. f. Wirtschaft (BMWi): „Energiedaten“ und vom dt. Bundesmin. F. Umwelt (BMU): „Zeitreihen Erneuerbare“ sowie vom IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change,  Weltklimarat). Erfasst: Menschengemachte Emissionen aus D
2 Counterarguments Show
Neben Verkehr spielt die Industrie eine wesentliche Rolle bei der Lufverschmutzung. Der Grund dafür ist die Größe der Industrieanlagen und Kohlekraftwerke hierzulande. Der größte Luftreinhalteeffekt wird erreicht, wenn die Industrie und nicht wieder der deutsche Autofahrer beim Schadstoffausstoß eingebremst wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Im Hinblick auf die äußerst geringen Vorteile (siehe Artikel) ist ein generelles Tempolimit zur Zielerreichung ungeeignet. Und auf andere Länder mit Tempolimit hinzuweisen, deren Bürger anscheinend trotzdem glücklich sind, ist zur Durchsetzung von immer mehr Verboten auch nicht zielführend.
Source: www.adac.de/verkehr/positionen/tempolimit-autobahn-deutschland/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Unfälle passieren nicht bei hoher Geschwindigkeit, sondern bei ZU hoher d.h. den Verhältnissen (Wetter, Straßenzustand, Verkehr, Auto, Fahrer) nicht angepasster Geschwindigkeit. Zu schnell kann auch Tempo 50 bei Nebel sein. Und der Quatsch dass das bisschen CO2 aus den Autos irgendwas am Klima ändern soll ist auch allgemein bekannt, wird aber von den Ökoterroristen verleugnet.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ganz einfach, bei 130 schlafe ich fast ein. Wenn es kommt, werde ich mich wohl daran halten müssen, aber ich werde nicht gegen meine eigenen Interessen votieren. Außerdem sehe ich nicht ein, warum ich wieder der Blöde sein soll, während sich andere ins Fäustchen lachen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schlaf
Als Außendienstler, der 60tsd km im Jahr unterwegs ist, wäre dieses Tempolimit ein Kündigungsgrund. Zum einen sind manche Strecken nicht mehr in einem angemessen Zeitrahmen zu bewältigen, außerdem kämpfe ich jetzt schon immer gegen den Schlaf, wen der Verkehr nicht schnell genug läuft. Bei 130 bremse ich nur, wenn vor mir rote Lichter angehen und beschleunige, wenn de Abstand wächst. Denken muss ich da nicht mehr, konzentrieren kann ich mich da nicht mehr und die Versuchung ist größer, das Laptop auf dem Beifahrersitz zu bedienen, da man ja "Zeit dafür hat".
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich dachte die Kirche hätte genug eigene Probleme zu lösen, bevor sie neue Volksmeinungen erzeugen möchte. Wenn alle dem Motto Schuster bleib bei deinen Leisten folgen würden ging es allen Menschen besser.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wenn Co2 sparen, dann vernünftig!
Um den Co2 Haushalt niedriger auf unsere Straßen zu halten, nützt ein Tempolimit auf den "paar" freien, nicht beschränken Autobahnen nichts. Sinnvoller sind Tage- und Nachtbaustellen um Staus zeitlich zu begrenzen. "Ware auf der Straße" wieder auf die Bahn zu bringen und regionalen Verteilerverkehr mit Elektro-LKW`s durch zu führen. Das macht unsere Straßen sicherer, verindert Staus und gestesste Fahrer. Weiterhin benötigt man keine tausende von LKW-Parkplätzen und die LKW-Fahrr könnten bei Ihren Familen vor Ort im Verteilernetz arbeiten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wieso Tempo 130? Noch weniger CO2 wird bei 50 ausgestossen, also Tempo 50 auf Autobahnen! Ach was, wir verbieten die Autos gleich ganz. Und natürlich auch Pferde - die sind auch gefährlich und stinken... Dann geht jeder zu Fuss und es gibt keine Vekehrsunfälle mehr. Und auch kein CO2 mehr von den Autos. Schöne neue Welt... Kleiner Tipp noch an die Kirchen: Ihr habt einen Auftrag von Gott bekommen - das Evangelium von Jesus zu vekünden. Vielleicht solltet ihr zurück zu euren Wurzeln und euch ersteinmal darum kümmern. Damit wäre dann wirklich allen geholfen.
1 Counterargument Show
    Regelgeschwindigkeit
Die wenigen Strecken, auf denen kein Limit gilt, können getrost so bleiben, Unfälle passieren dort, wo Beschränkungen nicht eingehalten werden. Das unangemessene Fahrtempo, egal wo, ist die Ursache von Unfällen. Allerdings würde eine Regelgeschwindigkeit den Schilderwald erheblich reduzieren und die Aufmerksamkeit des Fahrers weg von Schildern auf die Straße lenken, auf Autobahnen und erst recht auf Landstraßen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Teil 3: 58 Prozent aller tödlichen Unfälle passieren auf Landstraßen, auf denen seit 1976 einTempolimit gilt. Keine andere Straßengattung birgt so hohe Risiken wie Landstraßen. Denn nur hier kommen unterschiedliche Geschwindigkeiten, Gegenverkehr und Überholmanöver zusammen. Unterschiedliche – und unterschiedlich schnelle – Verkehrsteilnehmer teilen sich oft enge Fahrspuren: Pkw und Motorräder, Lkw, Radfahrer, Fußgänger, Mofas und Landmaschinen. Dagegen rollen 31,3% des Verkehrs über die Autobahnen. Dort aber werden nur 12 Prozent aller Verkehrstoten und 7,5 Prozent aller Verletzten gezählt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Petition basiert auf einer Milchmädchenrechnung. Ein jedes Auto mag zwar durch langsames Fahren von A nach B weniger Sprit verbrauchen. Es trägt damit aber auch weniger zur Transportleistung bei. Und die muss erfüllt werden. Die Rechnung ist einfach: ein Auto das 200 km/h fährt, läßt sich nur ersetzen durch zwei Autos, die jeweils 100 km/h fahren. Wer will so etwas?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bringt nicht die gewünschte Wirkung
Ein generelles Tempolimit würde nicht die von den Befürwortern erhofften Auswirkungen bringen: 1. der CO2-Ausstoß sinkt nur minimal, da ja ohnehin auch auf unlimitierten Abschnitten nicht jeder permanent schneller fährt 2. auch die Lärmbelastung sinkt nicht bedeutend, da hier der Schwerverkehr eine viel größere Rolle spielt 3. Situationen wie ausbremsen und drängeln habe ich auch schon oft genug auf Abschnitten bzw. in Ländern mit Tempolimit erlebt, weil es eben immer noch die gibt die bei erlaubten 130 nur 100 fahren genau so wie die, für die 160 oder 170 schon gehen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nachdenken über bessere Einsparpotenziale
Es gibt bessere Einsparpotentiale zu Gunsten des Klimaschutzes, wie z.B. den Verkehr in Städten flüssiger halten, sinnlose Ampeln abschalten. Schilderwald minimieren, Lobbyismus abschaffen, Fahrten mit dem Auto einsparen, indem Vorgänge optimiert werden (z.B. nicht wegen Rezepten und Überweisungen zum Arzt fahren, sondern dieses telefonisch auf elektronischem Weg anfordern; Optimierung von Bus- oder Zugverbindungen, Politiker sollten Vorbild sein und nicht die Machtposition ausnutzen, um sich jede Annehmlichkeit zu ermöglichen, Urlaub im eigenen Land anstatt mit dem Flugzeug...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Sicherheit 2
Fortsetzung... der Wunsch nach Entspannung beim Fahren. Heerscharen von Ingenieuren versuchen erfolgreich, das Schlafen beim Fahren immer angenehmer und naheliegender zu machen. Das Auto als Oase der Inneren Einkehr... sanftes Dahinrollen, leise Motoren, kaum noch Kontakt zur Umwelt (Rundumsicht inzwischen weit unter Käfer-Niveau!). Wenn Vati am Steuer sitzt, gehört er ganz der Familie... die leisen Motoren ermöglichen, sich beim Fahren völlig seinen "Passagieren" zu widmen... so die frühere Radiowerbung eines großen Auto-Herstellers. Fortsetzung folgt ===>> Umwelt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Klimareligion
Die evangelische Kirche sollte sich um ihre eigene Religion kümmern. Klimareligion ist schon von anderen besetzt und betreibt Ablaßhandel (EE-Abgabe) schlimmer als die Katholiken zu Luthers Zeiten - damals waren die Zahlungen zumindest freiwilig.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Toleranz statt Verbote
Es gibt viele Sachen die Co2 einsparen würden: 1. Wenn Tempolimit Befürworter die Luft anhalten bis sie ..., das spart ne Menge Co2. 2. Wenn es ein Haustiertötungsgesetz gäbe. 3. Ein generelles Näh, Häkel u. Strickverbot. Stoffe und Wolle kosten viel Co2 in der Produktion u. Tiere werden gequält. 4. Kein Essen mehr für Vegetarier anbauen, stattdessen Waldflächen.. Wollt Ihr das? Jeder hat andere Interessen. Deshalb darf man anderen Ihre Interessen aber nicht verbieten. Lasst Sportschützen die Waffen, den Autofreunden freie fahrt, der Oma die Wolle u. Katze. Toleranz macht alle froh.
Source: ich selbst
0 Counterarguments Reply with contra argument
    CO²-Religion
Das einzig Positive an dieser Intitiative ist der Umstand, dass das Thema jetzt da ist, wo es hingehört - bei der Kirche. An der CO²-Hypothese ist nichs belegt oder bewiesen, aber Milliarden werden den Bürgern aus den Taschen gezogen und für Klimaparties u.ä. verbraten. Diese Milliarden wären am Besten bei den Bürgern aufgehoben... Ein Bruchteil wäre vielleicht sinnvoll in Adaptionskonzepte investiert - wie sich der Mensch anpassen kann. Ein Tempolimit ist für mich nichts weiter als dämlicher Aktionismus.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Warum eigentlich 130 km/h? Warum nicht gleich 100 km/h wie in der DDR? Mit Vollgas (10 Liter auf 100km) konnten die Trabi's das gerade schaffen! Ein moderner 2 Liter Dieselmotor kommt bei 160 km/h ( 2000 Umdrehungen/min) mit 5 Liter Diesel aus. Es wird doch niemand gezwungen, die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Die Mittelspurfahrer sorgen doch jetzt schon für ein Tempolimit. Die Kirche sollte sich wirklich um andere Dinge kümmern. Oder geht es mal wieder nur um Geld (jetzt schon Blitzer - Orgien bei 130 wie auf der A2 Brandenburg)?
0 Counterarguments Reply with contra argument
In keinem Falle möchte ich ein Tempolimit haben. Die ewige Regulierungswut in unserer Politik bin ich wirklich leid und freue mich, dass wir momentan einen vernünftigen Verkehrsminister Scheuer haben, der sich hier nicht erweichen lässt. Und falls tatsächlich aufgrund einer Initiative der evangelischen Kirche ein Tempolimit veranlasst werden sollte, dann- und das gelobe ich hiermit- trete ich sofort aus der Kirche aus. Die Kirche sollte sich doch bitte aus solchen Themen heraushalten. Dies ist nicht ihre Aufgabe.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tropfen auf dem heißen Stein
In Anbetracht der Tatsache, dass der Mensch für 2,9% des CO² Aufkommens verantwortlich ist, scheinen mir solche Maßnahmen Sinnlos. Besser währe eine Aufforstung und weltweitem Verbot der Brandrodung zu sein. Solange die EU die Brandrodung für Palmölplantagen auch noch finanziert, sind solche Petitionen, in meinen Augen, nicht angebracht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wie schön, dass die Kirche von anderen Leuten Einschränkungen fordert, aber nicht auf ihre jährlichen Milliardenzuwendungen vom Staat verzichten mag! Wie schön, dass sie die Umwelt ungestraft durch flächendeckende Glockenbeschallung akustisch verschmutzen darf! Wie schön, dass sie sich ungefragt in säkulare Angelegenheiten einmischt, damit nur ja keiner auf ihre eigenen Verfehlungen schaut!
2 Counterarguments Show
    Alles Falsch
Wenn so ein Schwachsinn mal wieder von einer Kirchengemeinde kommt, ist es allerhöchste Zeit, aus der Kirche auszutreten und entsprechend Steuern zu sparen. Dann kommen die Kirchenfürsten ganz schnell auf 180 und es ist gut so. Tempo 130 ist eine LÜGE – das spart nichts – noch schlimmer sind Elektroautos – die Batterieherstellung und Stromerzeugung kostet ein 374 faches an CO2 der Benziner. Hier wird nur noch mit falschen Zahlen ein neuer Absatzmarkt geschaffen. Wählt AFD – dann hört der Schwachsinn auf ;-)
Source: Untersuchungsausschuss BUND - Geheime Studie 2017
1 Counterargument Show
    Armes Deutschland...
CO2 einsparen und dann E-Autos bauen??? Wie passt das zusammen? Alle die Pro Tempolimit sind sollten sich mal lieber schlau machen, was an CO2 ausgestoßen wird, wenn ein Akku produziert wird. E-Autos von wegen Emissionsfrei. Blabla.... Aber leider ist unser Volk scheinbar so "ignorant" das wir alles mit uns machen lassen... Austritt aus der Kirche ist angeleiert. ach ich könnte hier ewig weiter schreiben, aber das ist dann auch nur frust Abbau.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aufgabe der Kirche?
Es kann nicht Aufgabe der Kirche sein, sich für ein Tempolimit stark zu machen. Wie sieht es mit den christlichen Werten in unserer Gesellschaft aus? Ich bin froh, aus der Kirche ausgetreten zu sein, obwohl ich während meines gesamten Erwerbslebens Kirchensteuer gezahlt habe. Für den Kindergarten im Ort wird gesammelt, aber für irgendwelche Projekte im fernen Afrika ist die Kirche mit unseren Steuern da. Die Evangelische Kirche ist nach meiner Meinung zu einem rot-grünen Verein geworden.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Tempolimit 120 würde noch weniger Unfälle zeitigen, Tempo 110 noch weniger. Ihr merkt schon, wo es hingeht? In Richtung de facto Abschaffung des Konstruktes Autobahn. Pflanzt doch Kartoffeln auf den Autobahnen an, die Unfallzahlen sind dann Null und da Ziel - individuelle Mobilität über größere Entfernungen unmöglich machen - erreicht. Es ist Zeit, den 9%igen Aufschlag auf meine Steuer abzuschaffen - von dieser evangelischen Kirche habe ich die Nase voll
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Falsche Ansicht
Ich weiß gar nicht warum ihr Euch auf diese Disskusion einlasst. Es geht doch gar nicht um die Umwelt. Es geht darum wie werden wir unsere Mitbürger weiter abhängig machen....wie können wir noch mehr Möglichkeiten und Streitfragen ins Leben rufen um unsere Geschäfte besser zu verkaufen. Ein richtig großer Vulkan Ausbruch macht alleine schon diese ganze Pro/Contra Sache unsinnig. Es gibt schon so viele technische Möglichkeiten die diese Lobbiisten gar nicht wollen. Es wird nur immer wieder der PKW angegriffen....man hört nix von den zig tausenden Flugzeugen....Millitärmaschienen.und und und
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gessler Hut
Bin Absolut dagegen! Es ist ein "Gessler Hut" und eine pseudolösung um sein Gewissen zu erleichtern. Ähnlich wir vor KJahren bei der Waldsterbenhysterie "Singen für den Wald". Es ist dann einmal mehr die Handhabe alle abzukassieren die bei völlig freier Autobahn mit 145kmh erwischt und als Raser in den Medien verunglimpft werden! Es ist purer Aktionismus und Symbolpolitik! Eine Schande, dass die Evangelische Kirche sich für so etwas instrumentaliesieren lässt. Ab demnächst wird sie von mir keine Kirchensteuer mehr erhalten!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wie wäre es mit ein wenig mehr Eigenverantwortung und selbstständigem Denken statt noch mehr Verbote, Zwänge, Pflichten, Maßregelungen, Bevormundungen und der daraus folgenden Verblödung der Gesellschaft.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich halte ein allgemeines Tempolimit für wenig sinnvoll. Weder in Sachen Sicherheit (93% der tödlichen Unfälle passieren innerorts und auf Landstraßen), noch für die Umwelt (das UBA schätzt die CO2-Einsparung auf 0,5% bei 130 km/h) oder Lärm (den verursacht nicht schnelles Fahren, sondern LKW und die Reifen). Alles in allem gibt es kein vernünftiges Argument für das Tempolimit - außer vielleicht die übliche rot-grüne Lust, die Bürger zu gängeln. Autobahnen sind dazu da, möglichst rasch von A nach B zu gelangen. Wo dies möglich ist, sollte man es nicht mit fadenscheinigen Argumenten verhindern.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Unfallzahlen dratisch senken!
Die meisten Unfälle auf Autobahnen werden durch Spurwechsel verursacht. Will man die Unfallzahlen wirklich drastisch senken gibt es nur eine Chance: GENERELLES ÜBERHOLVERBOT FÜR LKW ! Mit Einrichtung einiger speziell ausgeschilderter Überholstrecken. Aber das weiß die Speditions-Lobby ja erfolgreich zu verhindern....! Anstatt die tatsächlichen Ursachen zu bekämpfen wollen naive Ignoranten der Unfallforschung jetzt alle Pkw-Fahrer einbremsen. Engstrinigkeit? Ignoranz? Daummheit? Ja, alles!
1 Counterargument Show
    Güterfernverkehr runter von der Autobahn und auf die Schiene!
Die Debatte um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geht komplett am Thema vorbei. Auf den Tisch gehört die Debatte darum, wie endlich der Transit- und Güterfernverkehr von der Autobahn auf die Bahn verlagert werden kann. Unsere Nachbarn, z.B. Österreich, machen uns das seit Jahrzehnten erfolgreich vor. Nur in Deutschland finanziert der Steuerzahler auf der Autobahn abgestellte Warenhäuser der Konzerne. Das geht weit erheblicher zu Lasten der Umwelt und der Verkehrssicherheit, als der Individualverkehr.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Initiatoren dieser Petition, sollten mal auf Ihrem Internetauftritt, auf der Seite der "EKMD" auch ihre Privatfahrzeuge vorstellen, dann gäbe es bestimmt hier keine PRO Stimmen mehr. Außerdem sollte die "EKMD" erst einmal die Bedürftigen in Ihren Großstätten und auf dem Land versorgen, bevor sie versucht, wie die Scientology andere Menschen zu beeinflussen. Alles was mit irgendeiner Religion zu tun hat, sollte sich um eigene Probleme kümmern. Ich stimme viel auf dieser Plattform ab, aber das sich die "Kirche" "EKMD" in solche Angelegenheiten einmischt ist echt der Hammer. "gegen 130"
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die evangelische Kirche sollte sich um ihre elementaren Aufgaben kümmern. Da dürfte genug und ausreichend zu erledigen sein. Bei diesem Thema sind schon ausreichend Bedenkenträger auf dem Weg.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    180 kmh
Um wieviel Prozent würde der CO2 Ausstoß gesenkt ? Dies bringt doch nichts, es gibt viele Alternativen mit enormen Nutzen. Evtl. verbessert sich die Unfallstatistik. Man muß nicht 250km/std fahren. Ich befürworte eine Reduzierung auf 180 um den Verkehrsfluß zügig zu gestalten. Hohe Geschwindigkeitsspitzen einiger Verkehrsteilnehmer behindern den Verkehr. Zzgl. sollte man in Bayern die vorhandenen Enrtgiereserven ( Wasser, Wind, Sonne) nuzen um Trassen durch`s Land und Braunkohlennutzung zu verhindern bzw. zu reduzieren.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ein effizientes, sparsames u flexibles vorausschauend-schonendes Fahren bezeugt Vernunftwahrung!
Substant. Fakten bleiben vertuscht: Tox. Kohlenmonoxid (CO) wird bei höheren Geschwindigkeiten geringer emittiert. Gemäß ADAC-ECOTEST bei einem neuen Ford KA irrige 7332mg/km CO. Ein schwererer DB C 220 D 9gTronic" 810 fach geringer => 9mg CO/km. Kokelnde Holz - u. Kohle-Komfort-Kaminöfe u innerorts systemische "Rote Ampelwelle" verursachen Schadgas-Luft. Weniger der Autobahnverkehr! 130 km/h ja, als Empfehlung aber! CO2 indes = Ein Umwelt-Nutzgas. Mit einem Anteil v. ~0.037% in der Sphäre essentiell + als Klimakühlmittel in Klimaanlagen. Appell: Schonend adaptiertes vorausschauendes Fahren
Source: vk.com/wall323919625_13923 und vk.com/wall323919625_13247 und vk.com/wall323919625_11111 und vk.com/wall323919625_5466
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es nervt einfach nur noch. Ständig wird eine neue Sau durch's Dorf getrieben. Statt in saubere Motoren und alternative Kraftstoffe zu investieren, rennt man dem Götzen E-mobilität hinterher. Und da benötigt man ein Tempolimit, weil die Reichweite ab 120 kmh gewaltig in die Knie geht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Was hat die Kirche mit einem Tempolimit zu tun?
Das ein Tempolimit einen "gleichmäßigen Verkehrsfluß" begünstigt ist eine nicht widerlegbare Behauptung. Eine Begrenzung hat keinen signifikanten Einfliß auf die CO2 Belastung in unsere Athmosphäre.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ein Tempolimit dient nur dazu um Bußgelder zu kassieren. Die meisten Strecken haben eh schon ein Limit, die anderen sind zu voll um schnell zu fahren. Langsames monotones Fahren ermüdet. Unfälle passieren durch Unfähigkeit oder Abgelektheit. Besser keine Konnektivität der Elektronik (Handy, Spiele...) mehr im Auto. In der Stadt gilt auch Tempo 50 und trotzdem fahren manche mit mehr als 100 Km/h rum. Wer schnell fahren will, wird es auch mit Tempolimit tun...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Planungskriterien
die Projektierung der Autobahnen erfolgte nach vorgegebenen Kriterien, und das war nicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130km/h. Der erfolgte Ausbau mit anschließender Begrenzung wäre also eine riesige Steuerverschwendung. Und der Nutzen wissenschaftlich nicht nachweisbar.
Source: Allgemeinwissen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Geschwindigkeitsbegrenzung
Wie viel % CO 2 kann durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Deutschland eingespart werden ? Was bringt das weltweit für eine Ersparnis ? Diese Diskussion ist einfach nur lächerlich und lenkt von den wirklichen Problemen ab: Kohlekraftwerke, ignorieren von "grünen und nachhaltigen" Energiequellen, Schiffs- und Flugverkehr, Frachtverkehr weiterhin auf der Strasse, und nicht auf der Schiene... Aber das ist typisch: mit solchen Diskussion lässt sich allgemein gut von den wirklichen Problemen ablenken, und das Volk ist so blöd um dass nicht zu durchschauen
0 Counterarguments Reply with contra argument
Mal wieder diese Diskussion. Angestoßen von achso vernünftigen Menschen. Die Verkehrssituation und -reglementierung lässt das "Rasen" ja ohnehin kaum noch zu. Und wenn doch? Warum nicht einfach mal Gas geben. Es gibt halt Leute, die sind primitiv und haben Spaß an so etwas - ich zähle dazu. Immer mehr Bevormundungen - man kann es nicht mehr hören. Die angeführten Gründe für ein Tempolimit dürfen bezweifelt werden...
1 Counterargument Show
    Tempolimit für "Klimaschutz"?
Es gibt weder eine "Klimakrise" noch einen "menschengemachten Klimawandel"! Es gibt Klimaschwankungen schon seit vielen Millionen Jahren auch ohne den Menschen. Die neue Religion des "Klimaschutzes" wird von den "Grünen" benutzt, um damit auf Stimmenfang zu gehen, was auch leider gelingt. CO2-Emissionen als Ursache für eine angebliche "Erderwärmung" ist eine politisch motivierte Lüge der UN-Organisation IPCC, die dem Zweck dient, Geld umzuverteilen und zentrale Macht auszuüben, die Menschen mit völlig sinnlosen und absurden "Klimaschutzmaßnahmen" zu drangsalieren!
Source: www.youtube.com/watch?v=KI2AlqGUspw
0 Counterarguments Reply with contra argument
Aus meiner Sicht ist die gesamte Diskussion um den sogenannten Klimawandel und seine Ausleger eine einzige Farce. Es haben sich zwischenzeitlich diverse renommierte Wissenschaftler dahingehend geäußert, daß viele der sogenannten Argumente, welche für einen Kampf gegen den vermeintlich menschgemachten Wandel sprechen, praktisch aus der Luft gegriffen sind. Zudem frage ich mich wiederholt: Was mischt sich die Kirche eigentlich in weltliche Themen ein? Sie soll sich um das Seelenheil ihrer Schäfchen kümmern, und ihre Finger von Dingen lassen, von denen sie nichts versteht!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Folgende Argumente gegen ein Tempolimit: 1. keine weitere überflüssige Bevormundung der Allgemeinheit durch selbsternannte Weltenretter und Besserwisser 2. Schluß mit dem absichtlichen Verlangsamen und Entschleunigen der Wirtschaft - wir leben von Leistung und nicht von langsamer werden 3. ein Tempolimit nimmt unserer einzigen strategischen Industrie, der Automobilindustrie, ihren Standortvorteil bei technisch überlegenen Fahrzeugen 4. Kirchen sollten sich aus der Politik heraushalten 5. Tempolimit hätte wenig bis gar keine ökologische Auswirkungen
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Kirche sollte nicht von ihren eigenen Problemen ablenken und in die fehlgeleitete Umwelthysterie einsteigen !!! Es geht doch gar nicht um CO2 sondern wie man das Volk immer weiter schröpfen kann das zeigt auch das Beispiel der E Autos und die Rolle des co2 in der ganzen Klimadebatte ist doch gar nicht bewiesen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempolimit als "Klimaschutz"?
Es gibt weder eine "Klimakrise" noch einen "menschengemachten Klimawandel"! Es gibt Klimaschwankungen schon seit vielen Millionen Jahren auch ohne den Menschen. Die neue Religion des "Klimaschutzes" wird von den "Grünen" benutzt, um damit auf Stimmenfang zu gehen, was auch leider gelingt. Co2-Emissionen als Ursache für eine angebliche "Erderwärmung" ist eine politische Lüge der UN-Organisation IPCC, die dem Zweck dient, Geld umzuverteilen und Macht auszuüben, die Menschen mit völlig sinnlosen und absurden "Klimaschutzmaßnahmen" zu drangsalieren.
Source: www.youtube.com/watch?v=KI2AlqGUspw
0 Counterarguments Reply with contra argument
Kein Tempolimit der Welt und kein Mensch haben Einfluß auf den natürlichen Klimawandel. Aber mit Chemtrails macht uns der militärisch/industrielle Komplex unter Führung der Zionisten kaputt. Vorher zerstören die links-grünen Gutmenschen mit ihren verrückten Forderungen noch die heimische Wirtschaft und tauschen die Bevölkerung aus
0 Counterarguments Reply with contra argument
Das ist wieder "klein, klein"-populistisch und setzt nicht dort an, wo wirklich die Probleme herkommen. Industrie, Landwirtschaft und Energieverbrauch sind die wirlichen Ansatzpunkte !
0 Counterarguments Reply with contra argument
Tempo 130 ist überflüssig, wie groß ist die Durchschnittsgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen? Tempo 130 behindert den techn. Fortschritt. Es führt in den Ländern, die so etwas haben, zu Blockbildungen auf den Autobahnen. Zu starken Verkehrszeiten fährt ein Pulk auf die Autobahn und bleibt zusammen kleben, obwohl davor und dahinter alles frei ist. Wie schnell dürfen ICEs noch fahren? Und Flugzeuge???? Klimaschädlich ist nur das CO2, das die Flugzeuge ausstoßen. Solange Sylvester und zu Volksfesten Feuerwerke abgebrannt werden, ist jedes Fahrverbot oder Tempolomit unehrlich WoF
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es ist doch völlig sinnfrei, ein generelles Tempolimit zu fordern. In Deutschland wurde schon extrem viel für die Umwelt getan. Da sollten erstmal alle anderen Staaten nachziehen. Außerdem sollte sich die evangelische Kirche lieber darum kümmern, eine breitere Basis an Gläubigen zu versammeln und damit ihren Auftrag erfüllen. Das ist viel dringlicher.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Alles wird Totreguliert. Es wäre mit Sicherheit besser sich mal über bestehende Beschilderung Gedanken zu machen. Wenn ich sehe das auf der Autobahn ein Schild Frei kommt und dann 500m dahinter 120 oder gar 80. Und sowas kommt so oft. D.H es wird sehr oft unnütz beschleunigt. Die Beschilderung is so unlogisch das kann man stellenweiße gar nicht nachvollziehen. Es wirkt wie wenn das einfach gewürfelt wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich bin der,Meinung das wir in Deutschland eh überreglementiert sind. Klar, von Nötigung durch Drängler fühle ich mich auch genervt. Aber zuviel Verkehr auf unseren Autobahnen sehe ich eher als verfehlte Politik ggü. dem zunehmenden LKW Verkehr. Mehr Güter auf die Schiene wie in der Schweiz.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    zu langsam
!30 km/h ist auf unseren gut ausgebauten Autobahnen zu langsam. Auf den wenigen noch nicht reglementierten Autobahn strecken kann deutlich schneller fahren. Jenseits von 200 km/h schließt sich sowie alles aus. Ein sinnvolles Tempolimit könnte zwischen 150 und 180 km/h liegen. 130 km/h sind jedenfalls deutlich zu niedrig. Möglicherweise steigen die Unfallzahlen weil Autofahrer dann einschlafen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Als erstes hätte sich die Kirche aus der Politik zu halten - die Bibel fordert zur Neutralität auf. Unter dem Deckmantel Umweltschutz scheibt jedes Mittel Recht um Menschen zu bevormunden. Ginge es um Umweltschutz sollte z. B. eher E85 wieder eingeführt werden, das bringt etwas sobald der Motor läuft. Die Autoindustrie wird damit abgewickelt, was der wirkliche Grund des ganzen Theaters hier ist. Unser Einflus auf das Klima ist minimal. Die wollen wad von Klimawandel erklären und können nichtmal das regionale Wetter deuten. Die Ökoterroristen machen das schon....
0 Counterarguments Reply with contra argument
ja als Unfallprävention besser als ein Tempolimit wäre eine Beschränkung der Fahrzeugleistung auf etwa 4 PS pro 100 kg Fahrzeugleergewicht. Das reduziert den Verbrauch drastisch und fördert eine entspannte Fahrweise. Vermutlich ist es langfristig auch noch ein Mittel gegen Staus und somit für kürzere Fahrzeiten ;o)
1 Counterargument Show
    130 kontra
Fahre viel von Bielefeld nach Hamburg und retur. Von den 250 im sind 180 sowie so beschränkt. Und dort so es freigestellt ist fahren nur wenige weit über 150 km/h. Generell 130 ist für mich populistischer Quatsch...Dieses Gutmenschentum geht mir schon lange auf den Keks! Grüße auch an alle die einen 'Bitte Rettungsgasse freihalten ' Aufkleber aufhören Bürgerkäfig geklebt haben !!!! Zum Kotzen.
Source: Guido
0 Counterarguments Reply with contra argument
sich das anschaut, Batterien ein Problem, Strom zum laden kommt von Atomkraftwerken aus F, weil D nicht genug Strom produzieren kann ... also was soll der ganze Schwachsinn - in D gibt es anscheinend 70 Mill Autos - das kann niemals alles +über E-Autos ersetzt werden. Und in 10 Jahren schimpfen dann alle über die giftigen Batterieabfällen (ach ne - die Verschifft man dann in die 3 Welt)
Source: Entsorgung
0 Counterarguments Reply with contra argument
leben zu können. Anstatt sich um die großen Dinger zu kümmern ist immer der Autofahrer der Böse. Niemand sagt, dass der Umstieg auf E Mobilität D mehr als 160 Mrd Euro kosten wird - wer bezahlt denn dass. Am Schluß fahren nur noch vermögende E-Autos und dem Rest wirds verboten oder er kann es sich nicht mehr leisten!!! Autofahren ist Mobilität und Freiheit!! Und es ist eine Frechheit, wenn der Benzin Fahrer noch mit höheren Benzinsteuern den E-Fahrer finanzieren soll - sollen die mal entsprechende Filter bauen und Ruhe ist Die Bilanz für das E-Mobil sieht doch gar nicht so gut aus, wenn man
Source: Technische Innovation
0 Counterarguments Reply with contra argument
    IST DOCH alles schon beschränkt
Als das wichtigste Contra Argument ist ja schon geschrieben worden - in D gibt es ja fast keine Strecke mehr auf dem kein Tempolimit gilt. Ein Tempolimit ist sicherlich an manchen Stellen sinnvoll, wo hohe Verkehrsdichte herrscht - aber eigentlich sollte es eine Situation abhängige Regelung sein - für was brauche ich auf 160 km vom Bodensee bis Stuttgart nachts mit fast keinen Autos auf der Autobahn ein Tempolimit? Nicht zu verstehen - und die 100 Autos die zwischen 23 uhr und 6 Uhr dort fahren bringen auch nichts für die Umweltverbesserung, wenn sie langsam fahren. J
0 Counterarguments Reply with contra argument
Absoluter Unsinn. Wir haben schon zu viele Verbote und Gestze, da brauchen wir uns nicht auch noch zusätzlich selbst einzuschränken. Geschwindigkeitsbeschränkungen haben wir eh schon massenhaft, das wären wir ja bescheuert, wenn wir uns das letzte Stückchen Freiheit auch noch selbst nehmen. Ganz klares Voting NEIN!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Vielleicht könnte man ca. 1 Milliarden Menschen durch Verhütungsmittel einsparen. Und mal die Luxuskreuzer still legen. Und vor allem mal die Schickimicki Flüge einstellen. Alle Busse auf Gas umbauen. Hier gibt es 1000 Möglichkeiten, die die Lobby blockiert.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wir müssen uns langsam wohl daran gewöhnen, dass Verbände und Vereinigungen jeglicher Art fernab von wissenschaftlichen Quellen Standpunkte in die Öffentlichkeit treiben. Ein Tempolimit wird unsere Erde nicht retten und auch die Sicherheit nicht erhöhen. Baut den ÖPNV in den Städten aus, baut die Straßen schneller aus, um Staus zu vermeiden. Im übrigen ist eine Geschwindigkeit von über 150 Km/h heute tagsüber maximal für 3 Minuten möglich. Kaum noch eine BAB hat kein Tempolimit, eine Baustelle oder ist so überlastet, dass man mit 75 Km/h noch gut bedient ist.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Falscher Ansatz
Warum müssen immer die kleinen Leute alles ausbaden und richten? Fangt doch erst mal bei den großen an. Wer sind denn die größten Umweltverschmutzer? China und die USA. Wer klopft denen den auf die Finger? Schiffe und Flugzeuge. Immer größer und die kleinen Leute baden das aus, wenn was passiert. Wenn die Autoindustrie ihre Hausaufgaben machen würde bräuchte es das alles nicht. Und die Kirche soll erst mal vor ihrer Tür kehren, bevor sie andere belehren will.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Niemals- ich bin es leid diese Diskussionen um ein Tempolimit. Ich empfinde es als sehr angenehm auf der Autobahn mit einem starken TDI (ich liebe Diesel) mit gepflegten 200 km/h zu reisen. Und dies mit einem Verbrauch von 6,5 Liter- total entspannend und dazu umweltfreundlich. Klar werden jetzt alle Weltverbesserer aufschreien- mir egal;)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Feinstaub durch Silvesterfeuerwerk
Da leuten die Kirchenglocken und die Menschen verpesten die Atemluft innerhalb einer halben Stunde extrem mit so viel Feinstaub aus den Feuerwerkskörpern, wie der Autoverkehr in einem viertel Jahr erzeugt. Fenster zu, Gasmasken tragen und im Haus bleiben. Die 130km-Debatte ist dagegen unscheinbar nebensächlich
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempolimit
Ich möchte, dass dieses Thema "Tempolimit" ein Erfolg wird. Deshalb plädiere ich dafür (um es dem deutschen Autofahrer leichter zumachen) erstmal für ein gemässigtes Limit zum Einstieg. Nämlich Tempo 140. Wenn sich das bewährt könnte man succsesive auf 130 gehen.
Source: Keine Quelle, eigene Idee
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kreuzschiffahrt, Fliegen
Ich habe bis zu meinem Eintritt in die Rente täglich geschuftet, konnte mir ein freies Leben nicht erlauben und musste schon genug Einschränkungen hinnehmen. Jetzt, wo ich LEBEN kann, sollen mir mit Einschränkungen in allen möglichen Lebenslagen die Freiheiten und der Spass am Leben genommen werden! Ich wäre bereit diese Aktion zu unterstützen wenn gleichzeitig Flugverkehr und Kreuzschiffahrt auf dem Prüfstand stehen würden. Aber nicht, wenn wieder nur der kleine Mann resp. Frau, die Zeche zahlen soll.
Source: Meine Gedanken!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Kirche soll sich um Ihre Angelegenheiten kümmern. Sie hat mit sich selber genug zu tun. Ich bin generell gegen ein Tempolimit von 130 KmH. Wir schleichen ohnehin nur noch auf den Autobahnen. Wo kann man denn in Deutschland noch schnell fahren? Stand und Stauverkehr ohne Ende.
0 Counterarguments Reply with contra argument
130 km/h auf deutschen Autobahnen ? Das ist doch reines Wunschdenken bei den überall feststehenden Geschwindigkeitsbeschränkungen, die kaum diese Geschwindigkeit zulassen. Oder soll nun mit 130 km/h durch die ganzen Baustellen gebrettert werden ?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempo 130 nein damke
Ein Tempolimit engt unsere persönliche Freiheit noch weiter ein. Haben wir nicht schon genug Verbote und auf dem meisten Straßen Deutschlands gilt ja schon ein Tempolimit. Man sehe sich nur den Schilderwahnsinn an, der uns umgibt. Sinnvoller wäre es den LKW-Verkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen aber dafür gibt es zu viele Lobbyisten, die dies verhindern
Source: eigene Meinung
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bevormundung durch heuchlerische Christen
Ausgerechnet die ev. Kirche in Mitteldeutschland,dieser heuchlerische Verein der sich für gleichgeschlechtliche Ehen engagierte aber die Ehe wie es die Bibel besagt, zwischen Mann und Frau nicht explizit verteidigte als der Bundestag abstimmte, kommt jetzt und will nach alter SED-Tradition, die Menschen wieder bevormunden mit einem 130er Tempolimit? Jahrzehntelang war es Sache eines jeden Bürgers selbst zu entscheiden wie schnell er fährt und jetzt sollen wir lt. ev. Kirche angeblich die Umwelt schützen und 130 fahren? Nein danke! Wir leben nicht in einer Diktatur .
0 Counterarguments Reply with contra argument
Teil 4: Das Argument "andere Länder haben auch ein Limit" bedeutet nicht zwangsläufig, dass dort weniger Unfälle mit Toten passieren: Je Mrd. gefahrener Kilometer kommen in Deutschland (2018) 4,2 Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben, in Frankreich (130 km/h) 5,8, in Belgien (120 km/h) 7,1, in den oft zitierten USA (88-120 km/h) 7,3 und in den Niederlanden (120 km/h) 4,7. - Genauso werden beim Umweltschutz als Pro-Limit-Argument Fakten ignoriert und Tatsachen verdreht: Nur ca. 18% des gesamten CO²-Ausstoßes werden vom Straßenverkehr verursacht; der mit über 130 km/h mit 3,7%.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Teil 2: - 80% aller Autobahnunfälle passieren im Geschwindigkeitssegment unterhalb 100 km/h, meist in Zusammenhang mit Staus, Baustellen, LKW, an Ein- und Ausfahrten. Es würde also dort nicht ein Unfall weniger passieren, wenn man obendrüber ein Limit setzt. Das Sicherheitsargument ist fadenscheinig. Ein effektives Tempo-Kontrollnetz in Baustellen, zu LKW-Lenkzeiten etc. wäre weitaus sicherheitsfördernder. Zudem wirkt ein niedriges Tempolimit ermüdend und ablenkungsfördernd, das ist erwiesen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ein Tempolimit von 150 - 160 km /h würde ich bevorzugen.Außerdem das die wo langsamer an das Ziel rollen wollen können ja die rechte Fahrbahn benutzen statt die Linke zu blockieren was dann den Fluss behindert. Schnelleres fahren verkürzt die Dauer auf der Autobahn und somit die zeitliche Verschmutzung durch CO2.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Das einzige, was die Deutschen noch an Freiheit haben, ist die Autobahn. Selbst wenn es nur 0,1 % des gesamten Straßennetzes ist. Meist ist auf den Autobahnabschnitten so dichter Verkehr, dass man sowieso nicht schneller fahren kann. Es gibt jedoch Abschnitte, wo es nicht gefährlich und unbedenklich ist, wenn man schneller fährt. Im Aussendienst ist man oft froh, wenn man mal etwas Zeit rausfahren kann, weil man vorher wieder im Stau stand. Ein Tempolimit bremst die ganze Wirtschaft nur aus. Die Drängler kann man auch anders bestrafen, als mit Tempolimits. CO2 ist e scheinheiliges Argument.
0 Counterarguments Reply with contra argument
abgesehen mal von der Wirkungslosigkeit auf die Umwelt was zur Hölle mischt sich da die Kirche ein? Sind denen die Ministranten ausgegangen? Denen die den wirklichen Dreck auf diesem Planeten zu verantworten haben, denen gehört das Fell über die Ohren gezogen, aber da traut sich keiner ran. Ist halt auch einfach einfacher, die vielen kleinen bösen Sünder mit ihren stinkenden Kisten, die gewissenlos mit Bleifuss hirnlos über deutsche Strassen brettern das schwarze Peterchen zuzustecken.. Womöglich auch noch mit so einer antiquierten Rußschleuder, pfui...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nicht die Freiheit beschränken, wenn es niemand beeinträchtigt
soweit es technisch aufgrund des Ausbauzustandes der AB notwendig ist, werden derzeit auf einem Großteil der Strecken bereits Tempolimite verfügt; wenn es aber Streckenzuschnitt und Witterungsbedingungen zulassen, gehört es zur Freiheit des Fahrers auch schneller zu fahren; meine Fahrer sind viele Hundertausend km unfallfrei gefahren und mir viel Zeit für mein Privatleben erlaubt
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die meisten Strecken unserer Autobahnen sind eh bereits mit einem Limit versehen. Die paar wenigen Kilometer sollten auch in einer höheren Geschwindigkeit befahrbar sein. Um den CO2-Ausstoss wirklich zu reduzieren, wären Schiffe und Flugzeuge sicher eher geegnet. Hier scheint es jedoch keinerlei Pläne zu geben :-(
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ausbremsen erhöht Co2 Ausstoß
Es würde eine Menge Co2 einsparen, wenn die Tempolimit befürworter mal den Rückspiegel mehrmals beobachten bevor sie auf die linke Spur ziehen und einen schnelleren kräftig ausbremsen, der dann unnötig sprit und co2 in die Natur blasen muss um wieder auf sein vorheriges Tempo zu kommen. Bei der roten Ampel halten (fast) alle an. Bei dem Vorfahrt achten und Stoppschild wird auch die Vorfahrt gewährt. Aber auf der Autobahn gilt das anscheinend nicht. Was habt Ihr Schleicher eigentlich in der Fahrschule gelernt? Wer von hinten schneller auf der linken Spur ankommt hat Vorfahrt, Leute !!!!
Source: Ich selbst
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Landstraße, Steuer, Überwachung, Bußgelder, Fahrrad
Ich bin gegen 130, weil es andere, wichtigere Prioritäten gibt. Ich fahre selbst meistens 120-130 und nur selten schneller. Dennoch möchte ich, wenn es frei ist und ich sehr weit zu fahren habe, auch mal 150 oder 160 fahren können. Das passiert nur 1 - 2 Mal im Jahr. Viel wichtiger wäre es, wenn man auf Landstraßen Tempo 70 einführen würde, denn hier sterben nicht nur viel mehr Autofahrer, sondern es fahren hier auch Radfahrer und es gibt Wildwechsel. Eine Erhöhung der Spritsteuer, viel höhere Bußgelder und mehr Überwachung, das wäre wichtiger. Und dicke, PS-starke SUV verbieten!?
1 Counterargument Show
Dises Ideologische Tempolimit muß immer wieder für CO2 Einsparung herhalten. Aber warum spricht keiner über das Fahrzeuggewicht. Fzg über 2 to Leergwicht mit nur einem Fahrer besetzt. Ständig schwerere Fahrzeuge, da könnte man genauso ansetzen zum Beispiel mit einem Tempolimit in Abhängigkeit vom Fzg-Gewicht. Oder warum wird die Km-leistung nicht berücksichtigt. Wer ein leichtes Fahrzeug selten fährt, sollte ruhig etwas schneller fahren dürfen. Er schadet damit weniger der Umwelt als Vielfahrer in dicken Kisten
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempolimit für verbrennungsmotoren
Deutschland ist das Land in dem das auto erfunden wurde. Es ist das einzige Land der Welt in dem es kein Tempolimit gibt und wird hierfür von auto Enthusiasten rund um die Welt bewundert.. Die zu erwartende kraftstoffersparnis durch ein Tempolimit liegt im unteren promillebereich. Ein Tempolimit kann man nur als Aktionismus bezeichnen. Ich würde eher ein tempolit von 130 km/h vorschlagen für kfz mit Verbrennungsmotor. So beschleunigen wir die Entwicklung der Elektromobilität massiv. In der Zukunft sollten wir eher noch schneller fahren als langsamer, das dann aber elektrisch und sauber.
4 Counterarguments Show
Ich glaube, die militante Vorgabe von 130 km/h ist falsch. Sie schränkt zu sehr ein. Hätte man die Latte etwas höher, nämlich auf 140 km/h gelegt, wäre die Zustimmung bestimmt höher. Außerdem: wieso mischen sich die Kirchen schon wieder in ein Thema ein, das sie überhaupt nichts angeht?!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die grünen Weltverbesserer merken gar nicht, dass Sie schon faschistoide Züge haben. Der Bürger soll immer mehr verboten bekommen zugunsten einer schein-heilen Welt. Nach den Kindern die Freitags demonstrieren sollen, instrumentalisieren sie jetzt die Kirche um Ihre Ideologien durchzusetzen. Ein ganz mieser Trick. warum nicht gleich ein Verbot von Fleisch, Süßigkeiten, Tabak, Alkohol fordern? Das würde der Gesundheit der Bevölkerung hundert mal mehr bringen als ein Tempolimit. Ich mag aber auf alles nicht verzichten und in einer Welt wo alles verboten ist nicht leben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempolimit auf Deutschen Autobahnen? Zahlen und Fakten belegen genau das Gegenteil
Ein Zusammenhang zwischen generellem Tempolimit und dem Sicherheitsniveau auf Autobahnen ist auch im internationalen Vergleich nicht feststellbar: Länder mit genereller Geschwindigkeitsbeschränkung, wie Österreich, Belgien oder die USA, schneiden nicht besser ab als Deutschland. Auch beim innerdeutschen Vergleich ereignen sich auf Abschnitten ohne Tempolimit nicht mehr Unfälle als auf Strecken mit Tempolimits von 120 oder 130 km/h. Die CO2 Einsparungen würden national weniger als 0,5 Prozent betragen. https://www.youtube.com/watch?v=hDAc0Dx_uTQ&feature=youtu.be
Source: www.adac.de/verkehr/positionen/tempolimit-autobahn-deutschland/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Regelungen wo nötig, gerne, doch in diesem Fall ist es völlig daneben und muss zurückgewiesen werden. Reduzierung von Unfällen klingt gut und müsste man doch unbedingt unterstützen. Doch die Realität sieht anders aus. Die schweren und tödlichen Unfälle finden auf anderen Straßen und bei anderen, nämlich niedrigeren Geschwindigkeiten statt. Umwelt schonen, ja bitte, aber die Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit bringt einen kaum messbaren Anteil, der durch jeden zusätzlichen Stau mehr als zunichte gemacht wird. Es ist also der falsche Ansatz!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    unsinn
Absoluter Unsinn. Bin im Außendienst und 85% aller Strecken in Deutschland sind schon schikanemäßig begrenzt. Was bleibt, sind wenige Kilometer wo man voran kommt. KLIMAWANDEL!? Das muß erst mal bewiesen werden. Im übrigen sind die Massen an Flugzeugen wohl schlimmer....und auch die Batterien der künftigen E-autos...oh ja, die halten ja gar nicht so lange und müssen irgendwann entsorgt werden!!! Das ist der falsche Weg!!! Warum werden wir hier wieder mal für dumm verkauft???
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Falscher Ansatz
Ich finde es gut, dass es an für sicher empfundenen Stellen Unbegrenzte Höchstgeschwindigkeit gibt. Viel gefährlicher finde ich die ganzen Mittelspurschleicher und Leute die grundlos zu langsam fahren. Wo sonst auf der Welt darf man noch seine Freiheit so genießen. Wer sich unsicher im Straßenverkehr fühlt sollte am besten garnichtmehr daran teilnehmen da unsicherheit oft auch zu gefährlichen Situationen führt. Durch den hohen Verkehr ist es meist sowieso nicht möglich besonders schnell zu fahren und es geht meist nur wenn man in den Urlaub fährt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Studie, Fakten
"Die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen wird in Deutschland immer wieder diskutiert. Ein Blick auf die Fakten zeigt aus unserer Sicht, dass ein generelles Tempolimit weder dem Klimaschutz dient noch die Verkehrssicherheit verbessert." Quelle: https://www.adac.de/verkehr/positionen/tempolimit-autobahn-deutschland/ Ich werde keine Partei wählen die ein generelles Tempolimit auf deutschen Straßen fordert!
Source: www.adac.de/verkehr/positionen/tempolimit-autobahn-deutschland/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Folgende Argumente gegen ein Tempolimit: 1. keine weitere überflüssige Bevormundung der Allgemeinheit durch selbsternannte Weltenretter und Besserwisser 2. Schluß mit dem absichtlichen Verlangsamen und Entschleunigen der Wirtschaft - wir leben von Leistung und nicht von langsamer werden 3. ein Tempolimit nimmt unserer einzigen strategischen Industrie, der Automobilindustrie, ihren Standortvorteil bei technisch überlegenen Fahrzeugen 4. Kirchen sollten sich aus der Politik heraushalten 5. Tempolimit hätte wenig bis gar keine ökologische Auswirkungen
0 Counterarguments Reply with contra argument
Solange die Autoindustrie vermehrt SUV anbietet und die Politik dagegen nicht vorgeht, bin ich gegen ein Tempolimit. Die Umweltschäden werden durch ein Tempolimit dieser großen Benzin/Diesel-Fresser nicht gemindert. Es gibt auch familienfreundliche oder sitzkomfort - freundliche Pkw, die nicht zur SUV Klasse gehören. Ein vernünftiger Autofahrer paßt sich der Verkehrssituation an und kann bei gegebener Situation auch mal schnell fahren. Unvernünftige Autofahrer wird es auch nach Einführung eines Tempolimits geben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Contra
Die Höchstgeschwindigkeit regelt sich von ganz alleine. Wo kann man denn auf unseren zunehmend von LKW verstopften Autobahnen noch schnell fahren? Immer mehr Gefahrenpunkte werden reglementiert. Elektroautos mit Batterie sind extrem unwirtschaftlich bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo, es wird immer langsamer. Und wenn dann doch mal freie Bahn ist an einem Sonntag Nachmittag, soll dann der Motorradfahrer mit 130 dahindümpeln? Oder wenn ich nachts fast alleine auf der Bahn bin, völlig ohne Gefährdung schneller fahre und hinterhältig geblitzt werde, soll ich dann meinen Führerschein abgeben?
0 Counterarguments Reply with contra argument
Eine Beschränkung der Geschwindigkeit greift das Problem des Klimawandels nicht nur an der falschen Stelle an, weil der Mehrausstoß von Abgasen über 130 nur einen kleinen Teil ausmacht, auch ist der Ansatz insgesamt rückwärtsgewandt: viel mehr müssten Engagement, technische Entwicklung und dementsprechend Geld in langfristig nachhaltige Lösungen gesteckt werden. Zur Sicherheit trägt die Beschränkung ebenso wenig bei: in Deutschland gibt es weniger Verkehrstote auf Autobahnen als in Frankreich (mit Beschränkung auf 130km/h) - trotz mehr Autos auf deutschen Straßen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Hamaroma
Auf über 40 % der deutschen Autobahnen ist jetzt schon ein Tempolimit angeordnet. Ich genieße es, auf den "restlichen" Kilometern mal unbegrenzt zu fahren. Man muss in Deutschland nicht alles einschränken!
Source: HaSchi
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Feinstaub
Ein großer Teil der Autobahnen ist schon mit Tempolimits belegt. Der gar nicht so hohe CO2-Ausstoß muss als Krücke für das wohlfeile Rufen nach dem generellen Limit herhalten. Um die Feinstaubbelastung tatsächlich zu reduzieren brauchen wir in den Städten intelligente Verkehrsleitsysteme und verbesserte ÖPNV-Angebote mit Park& Ride Möglichkeiten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wer jeden Tag als Pendler unterwegs ist, sieht dass ein Tempolimit von 130 zum Teil gar nicht erreicht wird, weil es die Verkehrsdichte nicht mehr zulässt. Ein intelligentes oder auch flexibles Tempolimit wäre sinnvoller: im dichten Berufsverkehr z.B. angepasst auf 130 oder entsprechend darunter, wenn es die Situation zulässt gerne schneller. Als Pendler im ländlichen Raum vermisse ich eine aktuelle, zeitgemässe Verkehrsplanung entgegen diesem täglich Kfz-Kollaps ohne Alternative. Ich fahre gerne schnell - aber nicht zu Lasten Anderer. Gesundheit, Sicherheit und Umwelt sind absolut vorrangig.
Source: Kein Limit (,) für die Vernunft
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nur ein Tropfen auf den heißen Stein
Eine löbliche Idee, allerdings mit wenig Effekt – wenn man den Schätzungen glauben darf. Wenn ich auf den wenigen freien Strecken gelegentlich mal schneller als 130 fahren kann und einen aerodynamischen leichten Sportwagen benutze verbrauche ich immer noch um Längen weniger Sprit als die aktuellen schweren, PS starken SUV - die kein Mensch wirklich braucht. Es gibt viele sinnvollere Angriffspunkte – Besteuerung unsinniger LKW Transporte quer durch Europa wegen wenigen Cent Geschäftsvorteil - Herstellung in Portugal und Verpackung in Polen. Die Liste lässt sich beliebig ergänzen.
Source: www.adac.de/verkehr/positionen/tempolimit-autobahn-deutschland/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Sie wissen schon, dass sie über einen 0,028% Anteil von CO2 in unserer Athmosphäre diskutieren wollen, das ist lachhaft. Man kann über ein Tempolimit diskutieren, aber nicht auf diese Ebene.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich bin gegen!!!ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Eine aktive Temporegelung je nach Verkehrslage Befürworte ich aber total. Was nützt eine feste Geschwindigkeit? Und warum 130 kmh? Warum nicht 125 , 137 oder 149? Nach was wird diese Geschwindigkeit festgelegt? Da ich Pendler im Schichtbetrieb bin, weiß ich ab 23 uhr eine relativ Leere Autobahn zu schätzten!!!! Da bin ich froh auch Mal mit 150 kmh rasch ins Bett zu kommen. Und ich Wette alle die hier für ein generelles Tempolimit sind, fahren bei freier Strecke auch gerne Mal schneller. So nun habt ihr meine Pro stimme. Cle
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umwelt 2
Der STAU als Umweltkiller... Hier wäre anzusetzen, zum Beispiel durch "Stauampeln", die das langsame Weiterrollen im niedrigen Gang unterbinden könnten. Generelles STOP für z.B. drei Minuten würde für das Ausschalten der Motoren sorgen. Der CO²-Ausstoß würde sich sofort drastisch vermindern! Und es gäbe Weiteres zum Nachdenken... zu viele Fahrten!!! Unsere "Autos" sind Umweltkiller, weil sie bequeme Schlafsäle sind. Der Aufenthalt in ihnen ist oftmals bequemer als zuhause... Stichwort "Entertainment im Auto", und - KLIMAANLAGE! Fortsetzung Umwelt 3, Reduzierung des Verkehrs
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umwelt 3, Reduzierung des Verkehrs
Klimaanlage... wer hat schon eine zuhause? Also im Sommer ab ins Auto und zu den Anderen in den Stau gestellt - bei laufendem Motor, versteht sich! Unsinnige "Fahrten"... die Straße als Aufenthaltsort. Das ist Mißbrauch! Außerörtliche Straßen sind Verkehrsadern. Fahren muß dazu dienen, so zügig wie möglich von A nach B zu kommen. Das könnte man unterstützen durch ANDERE Autos. Extrem: brettharte Fahrwerke, lautes Innengeräusch, Holzstühle statt Sesseln, wachhaltende Rundumsicht, Radio nur für Verkehrsdurchsagen, "Entertainment" geächtet. Wie leer wären unsere Straßen!!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Liebe Verfechter der langsamen Fortbewegung, wenn ihr das für euch als richtig anseht, dann macht das so, ohne andere dabei zu behindern. Aber hört auf, mit fadenscheinigen, polemischen, diffamierenden und oft genug falschen Aussagen alle anderen, die sich Spaß und Freude am Fahren bewahrt haben, als „Raser und Drängler“ zu verdammen und euer miesepetriges Bummelnwollen aufnötigen zu wollen. Das ist anmaßend. Esst, fahrt und glaubt, was und wie ihr wollt, aber zwingt es uns nicht auf.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit! Aus vielen Gründen 1 von 4
Aber ja kein Tempolimit!!! Aus vielen Gründen: 1. Normierte Zahlen zeigen, dass es in der Schweiz auf der Autobahn bei Geschwindigkeitsbeschränkung mehr Tote gibt als auf den Autobahnen Deutschlands! Also Unfalltote bei sehr hohen Geschwindigkeiten ist kein Argument! 2. Geschwindigkeitsbeschränkungen erhöhen die Staugefahr, was nun wiederum zu einem erhöhten CO2-Ausstoß führt! Das dürfte erheblich mehr sein, als bei der Fahrt mit höherer Geschwindigkeit erzeugt wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit! Aus vielen Gründen 2 von 4
3. Vernünftig u. einfacher wäre es zum Kauf eines PKWs mit aktuellem Diesel- als mit Benzinmotor zu raten (Dieselhysterie). Bei gleicher Leistung zw. 20-25% weniger CO2, in d. Stadt ist Vorteil deutlich höher! Nachdem wir eigentlich keinen „Dieselskandal“ hatten, sondern es sich um eine kriminelle Handlung v. VW/Audi/Porsche handelt, ist die Verteufelung des Diesels eine aberwitzige u. hysterische Reaktion, die eigentlich von nüchternen u. aufgeklärten Personen nicht nachvollziehbar ist. Gegen Feinstaub hat der Diesel seit ca. 10 J. Feinstaubfilter, den Benziner erst seit Herbst 18 benötigen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit! Aus vielen Gründen 3 von 4
4. Mit dem Tempolimit verlieren wir einen Standortvorteil, der sich dadurch zum Ausdruck bringt, dass unsere Automobilindustrie (abgesehen v. VW/Audi/Porsche-Skandal) absolute Weltspitze ist u. unsere Gutmenschen in Wohlstand u. Sicherheit leben lässt, das ihnen allerdings nicht bewusst ist, da alles Gute ja von oben kommt! 5. Die an Schwindsucht leidende ev. Kirche hat wohl keine anderen Probleme als sich um ein Tempolimit zu bemühen! Für die CO2-Vermeidung gibt es viele andere u. wirksamere Möglichkeiten als weitere Vorschriften u. Gängelungen zu machen, dies ist der „Grünen“.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit! Aus vielen Gründen 4 von 4
6. Die evangelische Kirche hat offensichtlich keine anderen Sorgen mehr als Geschwindigkeitsbeschränkungen! Siehe Islamisierung des Abendlandes, siehe Altenbetreuung, siehe leere Kirchen, siehe Verkauf von Kirchenvermögen einschließlich Gotteshäuser, siehe extreme Rückgänge der Mitglieder usw.!? 7. Es genügt, wenn wir ein Tempolimit bei der Fahrt ins Himmelreich haben. Aber dann überholen uns die Pfarrer mit Sicherheit ohne Limit.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit.
3 von 4 4. Mit einer Beschränkung verlieren wir einen Standortvorteil, der sich dadurch zum Ausdruck bringt, dass unsere Automobilindustrie (abgesehen vom VW/Audi/Porsche-Skandal) absolute Weltspitze ist und unsere Gutmenschen in Wohlstand und Sicherheit leben lässt, das ihnen allerdings nicht bewusst ist, da alles Gute ja von oben kommt! 5. Die an Schwindsucht leidende ev. Kirche hat wohl keine anderen Probleme als sich um Beschränkungen zu bemühen! Für die CO2-Vermeidung gibt es viele andere und wirksamere Möglichkeiten als weitere Vorschriften und Gängelungen sind Sache unserer "Grünen".
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit
4 von 4 6. Die evangelische Kirche hat offensichtlich keine anderen Sorgen mehr als Geschwindigkeitsbeschränkungen! Siehe Islamisierung des Abendlandes, siehe Altenbetreuung, siehe leere Kirchen, siehe Verkauf von Kirchenvermögen einschließlich Gotteshäuser, siehe extreme Rückgänge der Mitglieder usw.!? 7. Es genügt, wenn wir ein Tempolimit bei der Fahrt ins Himmelreich haben. Aber dann überholen uns die Pfarrer mit Sicherheit ohne Limit.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit
2 von 4 3. Vernünftiger und einfacher wäre gewesen im Rahmen der „Diesel-Hysterie“ den Leuten zum Kauf eines Wagens mit aktuellem Dieselmotor zu raten, als ein Fahrzeug mit Benzin-Motor. Bei gleicher Leistung erzeugt ein Dieselaggregat zwischen 20% und 25% weniger CO2, in der Stadt ist der Vorteil sogar noch deutlich höher! Nachdem wir ja eigentlich gar keinen „Diesel-Skandal“ gehabt haben, sondern es sich um eine kriminelle Handlung von VW/Audi/Porsche handelt, ist diese Verteufelung des Dieselmotors eine aberwitzige und hysterische Reaktion.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Aber ja kein Tempolimit
1 von 4 Aber ja kein Tempolimit!!! Aus vielen Gründen: 1. Normierte Zahlen zeigen, dass es in der Schweiz auf der Autobahn bei Geschwindigkeitsbeschränkung mehr Tote gibt als auf den Autobahnen Deutschlands! Also Unfalltote bei sehr hohen Geschwindigkeiten ist kein Argument! 2. Geschwindigkeitsbeschränkungen erhöhen die Staugefahr, was nun wiederum zu einem erhöhten CO2-Ausstoß führt! Das dürfte erheblich mehr sein, als bei der Fahrt mit höherer Geschwindigkeit erzeugt wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Deutschland liegt beim Co2 Ausstoß bei unter 3%. Ein Tempolimit 130 ist völlig unsinnig, da man verkehrsbedingt auf vielen Autobahnen in Deutschland selten überhaupt Tempo 130 erreichen kann.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Absoluter Schwachsinn diese Petition. Es hätte überhaupt keinen Effekt auf irgendeine CO2-Bilanz. Dies müsste durch ganz andere Mechanismen, nämlich die Reduzierung des CO2-Ausstosses der Industrie angestossen werden. Die Kirche soll sich gefälligst raushalten aus dem Privatleben derer, die keine Kirche brauchen ... so wie ich! Danke.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Im Nachgang zu meinem Statement zur unsäglichen Limitdiskussion möchte ich noch zum Ausdruck bringen,dass mich die Einmischung der Kirche in meine Lebensinteressen gewaltig ärgert.Schon der Einfluss kirchlicher Kreise bezüglich des neuen "Sterbehilfegesetzes" hat mich zum Austritt bewegt .Ansonsten wäre es spätestens nach dieser Petition so weit gewesen.Jetzt wurde ich wieder einmal bestätigt.Freundliche Grüße
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Forderung nach einem Tempolimit ist rein ideologisch begründeter Aktionismus, der weder der Umwelt,dem Klima oder der Verkehrssicherheit wirklich dient.Ich bin Vielfahrer,dem es nicht um das sog. "Rasen" geht.Vielmehr geht es mir um vorausschauendes,sicheres und zügiges Fortkommen,ohne ständig zwanghaft auf den Tacho starren zu müssen.Auf den wenigen freien Streckenabschnitten,vor allem auch in den verkehrsärmeren Nachtstunden.Lasst uns doch diese kleine Entscheidungsfreiheit.Gegängelt von Sicherheits,-Gesundheits,-und Ordnungswahn sind wir genug!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Mindestgeschwindigkeit einführen!
Ich bin strikt gegen eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Autofahrer weden unaufmerksam und scheren z.B. ohne Rücksicht auf den Verkehr in die wechselnde Spur. Außerdem ist bei der jetzigen Verkehrsdichte eine Mindestgeschwindigkeit von 130km/h auf der linken Fahrspur sicher sinnvoller.
Source: R. Friedrich
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tempolimit
Ich wäre ja für ein Tempolimit ab 1.2 Tonnen Fahrzeugleergewicht. Das würde dann sogar was bewirken... Autos würden tatsächlich leichter werden (im Gegensatz zu dem was Tempolimitbefürworter behaupten gibt es auch in der Schweiz und in den USA Autos mit großen Motoren...) und wären dadurch sparsamer. Immer, überall!
Source: Hab ich mir ausgedacht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Solange die ganzen Linksschleicher die Spur blockieren ist ein Tempolimit doch überflüssig. Möchte mal wissen, wie viele Unfalltote aufgrund Ausweichmanöver auf diese Schnarchnasen gehen. Geschweige denn, was für ein versicherungsschaden entsteht. => Prinzip: Hinten drauf ist immer Schuld. ODER: Unfalltote die es geben wird, da 130 eher Ermüdend wirkt. Kann ich an mir selbst bestätigen. Bin Berufspendler und kein schön-Wetter-Fahrer
Source: Selbsterfahrung
0 Counterarguments Reply with contra argument
Mich nervt dieses "weniger Stress"-Argument echt ohne Ende. EIn geübter Fahrer hat auch bei Tempo 200 keinen Stress. Was WIRKLICH stresst ist, wenn man schneller fahren könnte und es nicht darf und deswegen sein Ziel völlig unnötigerweise später erreicht. Wenn jemand über 120km/h Stress hat braucht er ja nur rechts bleiben und nicht schneller als 120 km/h fahren. Aber NEIIIN, diese langsamen meinen dann: "...wenn ich nicht schneller kann oder will, dann darf das auch kein anderer". Das macht mich echt wütend!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    130 km/h führt bei hohem Verkehrsaufkommen wie in Deutschland zu erhötem Stress
Tempolimit 130 führt je nach Verkehrsdichte zu einer entspannten oder sehr stressigen Fahrweise. Auf , Autobahnen in Frankreich stellt man das Navi auf 130 und gleitet entspannt im allgemeinen Verkehrsfluss dahin. In Belgien geht das wegen des hohen Verkehrsaufkommens nicht. Es entsteht zwangsläufig ein Gerangel, da fast alle Verkehrsteilnehmer die gleiche Geschwindigkeit fahren. Die Folge: jeder versucht sich irgendwie durchzuwurschteln und man muss höllisch aufpassen, überholt zu werden oder selbst das Limit zu überschreiten. Entspannte Fahrweise sieht anders aus!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Hier mal plastisch dargestellt. Für alle die nur glauben und nicht wissen. Olympiabecken in Rio 50 Meter x 25 Meter x 3 x Meter = 3.750 Kubikmeter. Umgerechnet sind das 3,75 Millionen Liter Luft. 3750000 Liter * 0,038% =1425 Liter (CO2);1425 Liter * 4% =57 Liter (Mensch); 57 Liter * 3% =1,71 Liter (Deutschland); 1,71 Liter * 15% =0,256 Liter (Verkehr) ;0,256 Liter * 30% =0,076Liter (Autobahn); 0,076 Liter * 9% =0,0069 Liter (Tempolimit 120) Währe übrigens auch eine schöne Rechenaufgabe für die Schulschwänzer .
0 Counterarguments Reply with contra argument
Hier mal plastisch dargestellt. Für alle die nur glauben und nicht wissen. Olympiabecken in Rio 50 Meter x 25 Meter x 3 x Meter = 3.750 Kubikmeter. Umgerechnet i sind das 3,75 Millionen Liter Luft. 3750000 Liter * 0,038% =1425 Liter (CO2) 1425 Liter * 4% =57 Liter (Mensch) 57 Liter * 3% =1,71 Liter (Deutschland) 1,71 Liter * 15% =0,256 Liter (Verkehr) 0,256 Liter * 30% =0,076Liter (Autobahn) 0,076 Liter * 9% =0,0069 Liter (Tempolimit 120) Vielleicht begreift jetzt auch der letzte Schwachkopf dass er verarscht wird. Währe übrigens auch eine schöne Rechenaufgabe für die Schulschwänzer .
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Das ist unsin
das ist Unsin in Deutschland haben wir Richtgeschwindigkeit von 130 Km/h und die meisten Stecken sind sowieso schon begrenst. Was ich nicht verstehe, jeder kann so schnell fahren wie er will. Wenn jemand meint , dass 130Km/H zu schnell sind, soll er halt nur 100Km/h fahren. Der Staad soll sich raushalten!
0 Counterarguments Reply with contra argument