Pro

What are arguments in favour of the petition?

In der Schweiz dürfen Tattostudios Frisöre kosmetiker und Nagelstudios gleichzeitig am 27.4 wieder öffnen.Als erste Lockerungsmassnahme. Dort hat man erkannt dass in diesen Berufen 1. Max 5 bis 6 Personen am Tag kommen. Manchmal auch nur einer. 2. Alle Kunden namentlich und zeitlich vermerkt sind. (Im Gegensatz zu Bau-und Gartenmärkten bzw. anderen Einzelhandelsgeschäften Schulen usw). 3. Keine langen Warteschlangen entstehen. 4.Die strengen Hygienestandarts nicht erst erlernt werden müssen , sondern durch verpflichteten gegenseitigen Mundschutz ergänzt werden.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tattoostudio
Wenn hier seitens der Politik nicht bald ein Datum für eine mögliche Eröffnung genannt wird, gibt es bald bei Soloselbstständigen eine tausendfache staatlich verordnete Insolvenzverschleppung. Betroffen sind Tattoostudios, und Nagelstudios, kosmetiksalons, Massagepraxen und auch viele Gaststätten. Der Mindestsbstand kann auch von Krankengymnasikpraxen nicht eingehalten werden. Patienten auch sog. altersbedingte Risikopatienten wie ich selbst, werden dort im 1/2 Stundentakt bisher ohne Mundschutz, ohne Einmalhandschuhe, ohne augenscheinliche Desinfektion der Liege, behandelt!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nachversorgung
Piercer/Tätowierer kennen sich in dem Bereich am besten aus. Wenn es mal Probleme gibt ist es besser sich an seinen Piercer als an seinen Arzt zu wenden, denn Piercer setzen sich damit Tag täglich auseinander und Ärzte haben nur ein gewisses "Grundwissen" in dem Thema, da eine Tattoo- oder Piercingwunde letztendlich auch keine normale Schnittverletzung oder sowas in der Art sind.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn Friseure mit Masken und Handschuhen wieder arbeiten dürfen, sollten das auch tattoowierer dürfen. In tattoostudios ist der Andrang der Menschen viel geringer, weil fast niemand mehr ohne Termin sticht. Also befinden sich weniger Menschen in einem Raum, als bei Aldi an der Kasse.
2 Counterarguments Show
    Hygieneregeln
Tattoostudios haben grundsätzlich die höchsten hygienischen Auflagen, auch schon vor Corona. Nach jedem Kunden werden der Arbeitsplatz und die Geräte komplett desinfiziert. Die Nadeln sind Einwegnadeln und werden gesondert entsorgt. Zudem haben sie nicht so hohen Kundenverkehr wie Friseure.
Source: eigene Erfahrung
3 Counterarguments Show
    ,,Apokalypse ? Ja klar, aber bitte nicht ohne meine Dauerwelle !,,
Wenn einer wieder auf machen sollte (sofern es derzeit überhaupt ratsam ist), dann doch wohl diejenigen, die sich Infektionsschutz auf die Stirn ,,geschrieben,, haben und unter dem Druck maximaler Hygiene-Paranoia täglich ihren Job verrichten ! Das sind mit unter Piercer & Tattoowierer aber ganz sicher nicht die Haar,,stylisten,,. Ich hab die Petition aus Prinzip mal unterzeichnet... Bin gespannt, wann und wie´s weitergehen wird !?
1 Counterargument Show
    Tattoo Studio ich bin dafür
Frisörsalons dürfen ab dem 04.05.wieder öffnen. Gegen Auflagen. Für Kunden und Frisörin ist Mundschutz verpflichtend. Bärte werden nicht geschnitten, Augenbrauen nicht gezupft, Wimpern nicht gefärbt, aber die Haare. So weit, so gut. Aber dennoch: Es wird ausschließlich am Kopf gearbeitet, Im Tattoo Studio gelten schon seit Jahrzehnten strengere Hygieneregeln als beim Friseur. Mundschutz inclusive. Abstand ist oft größer. Handschuhe Pflicht. Instrumente sind Einweg oder desinfiziert, Kein laufender Kundenverkehr. Das Gesundheitsamt kontrolliert, strengere Auflagen. Wo ist ein Unterschied?
Source: eigene Quelle und www.elowell-shop.net/aktuelles-info-hilfen-covid-19/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Man kann das Risiko einer Ansteckung niemals hundertorpzentig ausschliessen....aber bevor man sich in einem hygienisch einwandfrei arbeitenden Tattoostudio infiziert, hat man sich die Seuche im Edeka oder im Baumarkt geholt. JEDER muss in dieser Krise die Möglichkeit haben, seinem Beruf nachzugehen, sofern entsprechende Maßnahmen getroffen werden, das Infektionsrisiko so gering wie nur möglich zu halten. Es kann nicht sein, dass die komplette Kosmetikbranche wie auch die Gastronomie den Bach hinuntergehen und zigtausende Existenzen am bröckeln sind. Gleiches Recht für alle Gewerbetreibenden!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Hygiene + Publikumsverkehr
Gerade Tattoo Studios erfüllen schon seit Jahren die strengsten Hygieneregeln. Deswegen ist es nicht nachvollziehbar, Friseurläden zu öffnen, aber Tattoo Studios geschlossen zu halten. Zudem ist der Kundenverkehr in einem Tattoo Studio weitaus geringer als in bei einem Friseur. Also bitte öffnen. Es sind viele Existenzen bedroht.
1 Counterargument Show
    Richtig und wichtig diese Petition!
Bitte unterstützt auch die Petition von Sven Nolting! Danke an alle Unterzeichner*innen
Source: www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-hundesteuer-und-rasseliste-kein-tier-ist-illegal
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Ausbildung
Tätowierer ist kein Ausbildungsberuf und es wird nicht überall eine Sachkundenachweis bezüglich Hygiene- und Infektionswissen gefordert. In der Regel kann jeder ein Gewerbe anmelden und einen Tattooshop eröffnen. Fortbildungen sind nur freiwillig und keine Pflicht.
2 Counterarguments Show
    Infektionsschutz Fachwissen
1. kann man ein Tattoostudio nicht mit einem Friseur vergleichen, da dort Wunden zugefügt werden, die zusätzlich noch das Immunsystem des Tätowierten beeinflussen und man dadurch noch mit anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt kommt. 2. kein Tätowierer kann eine komplett trockene Wundversorgung garantieren. Selbst Folienverbandprodukte können sich lösen. 3. die wenigsten Tätowierer verfügen über Infektionsschutzfachwissen und können das entsprechend umsetzen. Alle reden davon, aber wenn man genauer fragt, ist kein Wissen vorhanden. Die Zeit besser nutzen, um das zu lernen & zu zertifizieren
4 Counterarguments Show
    Gepierct u.gestempelt ...
...schon vergessen? Fälle von "Piercingsüchtigen" jungen Menschen? In England starb vor gut 10 j bereits eine junge Frau an ihren mehr als (300??)vereiterten Einstichlöchern- was ein Verbot solcher unkontrollierten Auswüchse nicht entpr. streng kontrollierter "Läden" -europaweit- hätte nach sich ziehen müssen.ziehen müssen..Wer zahlt denn für die Folgen der teils scheuß lich beringten Körperteile- u.ggf. von staatl. ungeprüften Laien gepiercten Intimzonen(!) inbegriffen- etwa die KV der Allgemeinheit?Wie sehen die kaum reversibel blau- buntgestempelten Körperteile in 50J aus?Reuetränen?
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now