Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Im Prinzip sind die Petenten Rassisten, Personen mit nicht weißer Hautfarbe sollen bei Bezeichnungen aus der Öffentlichkeit verschwinden. Aufarbeiten bedeutet Dinge zu benennen und nicht verschämt unter den Teppisch zu kehren
2 Gegenargumente Anzeigen
    Pro Mohrenhotel
Bezahlt den betroffenen Eigentümern doch die Folgekosten. Bei einem gut eingeführten Namen sollten da mal so 150.000€ eingeplant werden bis der neue Name den entsprechenden Bekanntheitsgrad hat. Und dann noch die Sachkosten. Berufskleidung, Leuchtreklame , Fahrzeugbeschriftung, Drucksachen.... Ihr vernichtet Existenzen und Arbeitsplätze für einen Phyrrussieg. Der falsche Angriffspunkt. Aber so kriegt man halt schnell Publicity auf Kosten unbescholtener Geschäftsleute, die sich den Namen noch nicht mal ausgedacht haben. Es ist halt mühsam den täglichen Kampf im Klein des Alltags zu führen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Amnesty heisst Vergebung
Der Hintergrund der Namensgebung ist eindeutig nicht rassistisch. Es muss anhand von solchen Namensbeispiel auch zukünftigen Generation die Möglichkeit erhalten bleiben, zwischen Rassismus und traditionellem Sprachgebrauch unterscheiden zu können. Eine ganz große Gefahr sehe ich darin, dass sich eine Organisation mit dem Namen "Vergebung" anschickt, Anfeindungen zu sehen, wo keine sind. Ich meine damit "Amnesty International".
Quelle: Meine Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unterstützenswertes Engagement
Finde ich gut die Aktion, hat mich allerdings etwas ins Grübeln gebracht... Was mache ich mit meinem Freund mit Nachnamen "Mohr"? Ach ja, ich rufe ihn einfach nur noch "Möhre", versteht er bestimmt. Außerdem müsste man "El Cid", ebenso wie schon mit Pippi Langstumpf und Die kleine Hexe geschehen, umschreiben. Dann hätte er eben nicht mehr gegen "Mauren" gekämpft, sondern gegen eine Armee von Killer-Möhren - das wird bestimmt ein Blockbuster! Was haben wir doch für einen Fortschritt gemacht. Vor 75 Jahren musste man Bücher noch verbrennen, heute schreiben wir sie einfach um...
1 Gegenargument Anzeigen
    Rassismus
Man sollte keine Völker oder Rassen oder Religionen oder sonstige Gruppen in der Namensgebung ausschließen. Wenn man das tut ist man ein Rassist. So sehe ich Ihre Vorgehensweise. Jeder Mensch hat die gleichen Rechte. Wenn Sie Möhren zur Namensgebung ausschließen, müssen Sie andere Menschen auch ausschließen, sonst sind diese wieder beleidigt. So dreht sich das Rad. Wer ist nun der Rassist?
0 Gegenargumente Widersprechen
Das tut der allgemeinen Debatte nichts gutes. Ich bin mit einer "Ausländerin" verheiratet und das seit bald 20 Jahren, aber selbst die lacht über so einen Unsinn. 3 Mohren, Mohrenkopf, Negerküsse, ... mal ganz ehrlich, kümmert Euch um den "real existierenden Rassismus" (den Sprachgebrauch kennt Ihr ja)... und nicht so einen Blödsinn. Ihr macht so einem Sch .... alles kaputt und schadet Euch am Ende selbst!
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden