• Änderungen an der Petition

    01.09.2018 02:48 Uhr

    Aus Menschen mit Schwarzer Hautfarbe wurde Schwarze Menschen.


    Neue Begründung: Wir, die Jugendgruppe Amnesty Augsburg, haben beschlossen uns für Augsburg als Friedensstadt zu engagieren, in der Werte wie Solidarität und Gleichberechtigung einen hohen Stellenwert haben.
    In diesem Sinne wollen wir eintreten für Verständigung und Sensibilisierung der Bevölkerung für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben. **Dazu gehört auch die Aufarbeitung des deutschen Kolonialismus, der bis heute seine Spuren in unserer Sprache und Vorstellungswelten hinterlassen hat und sich in Form von Alltagsrassismus und institutioneller Diskriminierung negativ auf unser Zusammenleben auswirkt.** Als Amnesty Jugendgruppe ist es unser Anliegen das gesellschaftliche Bewusstsein für diese Themen zu stärken und uns aktiv gegen Rassismus einzusetzen.
    Während der von der UN ausgerufenen Internationalen Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung ist es uns wichtig, euch auf den diskriminierenden Gehalt des Wortes „Mohr“ aufmerksam zu machen. Dieser findet sich in dem Namen des Hotels wieder und ist für Schwarze Menschen sehr verletzend.
    **Das Wort „Mohr“ hat seinen Ursprung in der kolonialen Vergangenheit Deutschlands und ist eine veraltete Bezeichnung für Menschen mit Schwarzer Hautfarbe. Schwarze Menschen. Es wurde im Laufe der Geschichte zur Abwertung und Herabstufung Schwarzer Menschen verwendet und ist ein rassistischer Begriff, der sich auf koloniales Gedankengut stützt.**
    Allein der Ursprung des Wortes zeigt die abwertende Funktion von „M.“, da es einmal auf Griechisch „moros“ (töricht, einfältig, dumm, gottlos) sowie auf Lateinisch „maurus“ (schwarz, dunkel, afrikanisch) zurückzuführen ist. Schon immer wurden Menschen mit Schwarzer Hautfarbe dadurch als „fremdartig“ und „exotisch“ abgegrenzt, was durch die negative Symbolik der Farbe Schwarz im christlich-mythologischen Denken nur verstärkt wurde. „M.“ hat heute noch die Konnotation des „Dienens“, der „Schuld“ und des „Bestraft-Seins“, da versklavte Afrikaner*innen an deutschen Adelshäusern so bezeichnet wurden.
    Wir, als junge engagierte Menschen unterschiedlicher Hautfarben und Herkünfte, finden es schockierend, dass solche Bezeichnungen in der heutigen Zeit weiterhin Verwendung finden. Bei jedem Vorübergehen erinnert uns der Name des Hotels an die lange Geschichte kolonialer Ausbeutung sowie an (eigene) rassistische Diskriminierungserfahrungen, die auch heute noch Alltag vieler Menschen in Deutschland sind.
    Aus all diesen Gründen **möchten wir Sie bitten, sich für die Umbenennung des Hotels einzusetzen, denn er degradiert und diskriminiert Schwarze Mitbürger*innen in Augsburg.**
    Wie bei jeder anderen Verletzung, die wir einem Menschen entgegenbringen, sollte dies Grund genug sein, inne zu halten und nachzudenken, inwieweit wir unser Verhalten ändern können, um Menschen zu respektieren, anstatt zu diskriminieren.
    Die Schwarze Community in Deutschland (ISD) weist schon seit vielen Jahren darauf hin, dass diese Namen diskriminierend sind und fordert Städte und Kommunen auf, rassistisch diskriminierende Bezeichnungen durch Personennamen zu ersetzen, die sich für Frieden und Gleichberechtigung eingesetzt haben.
    Nach dem 2. Weltkrieg wurden viele Straßen und Plätze umbenannt, um sich von der nationalsozialistischen Vergangenheit zu distanzieren und ein klares Zeichen für Demokratie und Vielfalt zu setzen. Ebenso sollten Namen, die herabwürdigende Bezeichnungen aus der Kolonialvergangenheit unhinterfragt reproduzieren oder Kolonialverbrecher ehren, restlos ersetzt werden. So wurde beispielsweise die Lothar-von-Trotha-Straße in München in Herero-Straße umbenannt.


Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden