openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Zensur bei T-Online
Ich wurde heute für weitere Kommentare bei T-Online gesperrt weil ich in einigen Beiträgen offen kritisiert habe, dass man nicht einen Beitrag zur gestern verstorbenen Studentin aus Offenbach kommentieren konnte ! Zu so wichtigen Themen wie "die reichsten Deutschen in der Schweiz", "Mickey Rourke gewinnt Box-Kampf" und "Die Geisens verkaufen ihre Yacht" war natürlich eine Kommentierung möglich ! Wenn ich mich jetzt versuche für das Kommentieren einzuloggen erscheint folgende Meldung: " Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten ! Bitte versuchen sie es später nochmals!"
0 Gegenargumente Widersprechen
T-Online beruft sich auf ihre Verantwortlichkeit zu Inhalten von Dritten. Wo bleibt die Verantwortlichkeit zu wissentlich falschen Innhalten die durch die T-Onlineredaktion veröffentlicht werden. Z.B. heute am 28.08.2014 "Russische Panzer in der Ukraine"! Nachdem die Börse reagiert hat wurde die Meldung durch die Ukraine im Nachrichtenticker widerrufen, nur nicht bei T-Online!
Quelle: www.t-online.de/
0 Gegenargumente Widersprechen
    Meinungsfreiheit
Das Löschen bei Tonline hat mit der Zeit immer schlimmere Formen angeommen alles Regierungsmißlibige wird gelöscht. Für den Kommentar "stopt Merkel jetzt"wurde ich sogar inden Brouwser hineine abgemahnt es ginge im die Netetikette. Tonline scheint mir Teil des Überwachungsapperates zu sein.
Quelle: Ich selber
0 Gegenargumente Widersprechen
Heute darf man auf der T-online-Seite wieder fast unzensiert über Tebartz von Elst ablästern, beim Beitrag über den Kinderporno-Käufer Edathy ist der Kommentarbereich gesperrt!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unsinniges Streichen von Kommentaren bei T-Online
Seit dem 9.9.15 habe ich einen Zugang zur Kommentarfunktion bei T-Online. Ich bin wirklich entsetzt, wie rigoros und völlig unbegründet dort die Kommentare gelöscht werden, obwohl ich mich streng an die "Netiquette" gehalten habe. Nach welchen Kriterien das geschieht ist mir völlig schleierhaft; manche Kommentare werden anscheinend schon durch einen Wortfilter gar nicht erst eingestellt. Keine Spur von "freier Meinungsäußerung"! Auch ich werde wohl meine Telekom-Verträge aus Protest kündigen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Account gesperrt
Mein Account bei den Kommmentaren bei der t-online Nachrichtenseite wurde gesperrt, weil ich auf einer "falschen" Seite zu Kommentaren aufgefordert habe, weil Kommentare auf einer anderen Seite gesperrt waren. Ich hatte vorher noch nie beleidigend kommentiert, das widerspricht meiner Ethik! Das ist in meinen Augen reine Diktatur!
2 Gegenargumente Anzeigen
Als Internetanbieter sollte man politisch und religiös neutral sein. Während man auf der T-online-Seite z.B. wochenlang fast unzensiert auf Tebartz von Elst und die katholische Kirche einprügeln durfte, wird jede Diskussion über den Islam im Keim erstickt. Während der Diskussion um die Online-Petition gegen Markus Lanz wurden fast keine Kommentare gegen Lanz gelöscht, aber fast alle Kommentare gegen Sarah Wagenknecht! Neutralität ist etwas ganz anderes.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zensur
Auch ich wurde grundlos gesperrt. Es wird entgegen allen Behauptungen der Redaktion zensiert, gesperrt mit den immer wieder stereotypen selben Hinweisen. Eine Meinungsäußerung wird somit schon im Vorfeld verhindert.
0 Gegenargumente Widersprechen
Weil der Antragsteller recht hat! T-Online versucht durch gezieltes Löschen, vereinzelter Kommentare, die Meinung in Staats gefälliges Licht zu rücken! Dies ist nicht hinnehmbar. Vielleicht liegt es daran, dass der Staat bzw. der Bund ca. 32% an Anteile an der Telekom hält.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kommentarsperre
Das Hausrecht bei T-Online sieht so aus: Mein Kommentar ohne Nennung einer Person, Körperschaft oder sonstigen Institution bestand lediglich in einem Verweis auf GG, Art. 5 . Und schon erhielt ich eine Verwarnung. In einem weiteren Kommentar wies ich nur auf die Verwarnung hin, was eine weitere Verwarnung nach sich zog. Als ich in einer Antwort zu einem anderen Kommentar auf die Verwarnungen hinwies, wurde ich gesperrt. Eine Begründung für die Sperre erfolgte nicht.
4 Gegenargumente Anzeigen
Fakt ist: Bei T-Online wird aus politischen Gründen zensiert ! Auch ich wurde für weitere Kommentare gesperrt, obwohl ich keine andere Person beschimpft oder mit Worten bedroht habe. Ich habe lediglich begründet, warum ich mit der gegenwärtigen Außen-und Innenpolitik nicht einverstanden bin. Das ist mein gutes Recht ! Da gibt es kein pro oder kontra. Diese Fragestellung ist per se falsch ! Die Meinungsfreiheit beerdigt sich selbst, wenn sie nicht durch Meinungsvielfalt getragen wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn absichtlich Wissen oder Informationen zurück gehalten werden, oder Kommentare löscht werden, weil sie nicht in das selbst gezeichnete Bild passen, sowas nennt man Zensur. Mir selbst passiert. Einen Artikel aus der SZ nur zitiert und sofort wurde ich verwarnt. Auf weitereKommentare von mir werden sie warten können bis zum Nimmerleinstag.
1 Gegenargument Anzeigen
Nun ist es so weit, T-Online hat meinen Account gesperrt, ich darf also nichts mehr kommentieren. T-Online hat Angst, dass sich noch mehr Leute dieser Petition anschließen und die Wahrheit über die Zensur und Meinungseinschränkung sichtbar wird.
2 Gegenargumente Anzeigen
Die Bevölkerung Deutschland soll die Erkenntnis erlangen, das es nur ein Besatzungkonstrukt BRD der Alliierten ist. Deutschland steht unter der Haager Landkriegsordnung, und somit der Willkür der Alliierten die nur Besatzungskonform berichte zulassen. Merkel hat nicht umsonst die Leiter der Presseagenturen nach Berlin eingeladen. Die Presse soll nur das berichten was der angeblichen BRD Regierung angenehm ist.
Quelle: BGH / VerfG / INTERNATIONALER GERICHTSHOF
0 Gegenargumente Widersprechen
    Angst vor der Wahrheit
Ich habe geschrieben: "hoffentlich gründen die Muslime bald eine eigene Partei. Spätestens dann wird auch den Blinden ein Licht aufgehen". Mein Account wurde gesperrt. Ich werde es überleben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Tja mich hat es auch erwischt! Und das wo ich schon seit eh und je t-online User war (jetzt nicht mehr)! Seit dem Verkauf des Portals wird wie wild gelöscht und in meinem Fall völlig ungerechtfertigt auch noch gesperrt! Nach ca. 5 Jahren Kommentarfunktion Innerhalb kürzester Zeit 2 x verwarnt und nun gesperrt. Wie passt das nur zusammen? Ich schreibe wie immer! Hab auch nur auf t. dieses Löschphänomen(Ich beleidige niemanden oder poste Rechten Müll)! Da kann sich jeder selbst ein Bild malen! Meinungsmache Pur!
0 Gegenargumente Widersprechen
    T-Online
Ich wurde gesperrt, weil ich kritisch zu einem Bericht geschrieben habe und T-Online über die Hetze aufmerksam machte 2 Tage später war ich gesperrt jeder Beitrag wird seit einem 3/4 Jahr rigoros gelöscht.bei nachfragen kriegte ich eine patzige Antwort.
Quelle: Streichen von Kommentaren bei T-Online
0 Gegenargumente Widersprechen
Es geht hier nicht um Juristerei und welche Urteile ergangen sind. Hier geht es darum, wie Sie die Meinungsfreiheit der User bei zugelassener Kommentarfunktion beschneiden. Das sachlich-vernünftige Kommentare einfach gelöscht werden, nur weil sie nicht zu ihrer einseitig-manipulativen Berichterstattung passen. Nur Meinungen von Usern zulassen, die eine heile Welt in Deutschland vorgaukeln.
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich meine: T-Online manipuliert durch Löschung und bei wiederholter Einstellung bestimmter Kommentare die weder zur Gewalt aufrufen, noch beleidigend sind oder sonstwie gegen die Netiquette verstoßen.
Quelle: Hier wird es mal wieder deutlich. Pegida und AfDeler schreien hier bei diesem Artikel wieder "Lügenpresse". Sie können es einfach nicht akzepieren, daß es Gewalt gegen Ausländer aus der "Rechten Ecke" gibt. Zumindest in Deutschland überwiegt die Gewalt aus selbiger Ecke in den letzten Jahren!!
1 Gegenargument Anzeigen
Sehr geehrte T-Online Redaktion, natürlich verfüge ich nicht über juristische Fachkompetenz und die ist aus unserer Sicht auch nicht nötig um unseren Unmut über die Gängelung und Beschneidung der Meinungsfreiheit der User auf T-Online zu äußern. Wenn bei T-Online eine ehrliche Meinungsäußerung nicht erwünscht ist, sondern nur die, die dazu dient ihrer Berichterstattung zu dienen, sollten Sie es den Kunden schon vor Vertragsabschluss bei T-Online mitteilen!
2 Gegenargumente Anzeigen
Heute äußerte ich Kritik zur Nafri-Diskussion, ich habe nicht gegen die Nettiquette verstoßen sondern rein sachlich argumentiert. Da dies mir ständig gelöscht wurde habe ich mich dort nun abgemeldet, da dies mir früher bei anderen Themen schon auffiel. Anscheinend werden dort nur einseitig politische Kommentare nicht gelöscht, wenn man versucht dies von einer anderen Seite aufzuzeigen, dann schon. Dies ist meiner Ansicht nach eine gefährliche einseitige Stimmungsmache. (Ich muss noch dazu sagen ich binin keinster Weise in irgendeiner politischen Richtung angehaucht).
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn eine Kommentarfunktion freigeschaltet ist, dann sollte diese auch allen Nutzern zur Verfügung stehen. Bei T-Online werden jedoch schon kritische Bemerkungen zum Anlass genommen um Einzelne aus der Kommentarfunktion auszuschließen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    T-Online handelt Menschenverachtend
T-Online eine Online-Plattform die allen voran Kirchenfeindlich ist, doch nicht nur gegen die Kirche vorgeht , sondern in Ihren Berichten oft auf Menschen eine Hetzjaged veranstaltet und eine Menschenverachtende Berichterstattung macht. T-Online hat somit eine sehr agressive, einseitige und keine neutrale Berichtserstattung. Denken Sie alle darüber nach ob Sie solch eine Plattform weiter unterstützen wollen !
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
4 Gegenargumente Anzeigen
Soziale Netzwerke sind Stammtischen ähnlich, es sind meistens die selben Leute auf der Plattform anwesend. Sie besitzen aber die Frechheit, die Meinungen der Bürger zu zensieren und alles was Ihnen nicht in den Kram passt willkürlich zu löschen. Desweiteren nehmen sie sich das Recht heraus, Artikel in denen es um Muslime, Armutseinwanderung usw. gar nicht erst zum Kommentieren zu zulassen. Wer gibt Ihnen das Recht dazu, darüber zu entscheiden, was die Öffentlichkeit kommentieren darf und was nicht? Haben sie Angst, dass die wahre Meinung des Volkes sichtbar wird?
5 Gegenargumente Anzeigen
    Linksdrehende Plattform eines Regierungssprachrohres
Ich kann diese willfährige, obrigkeitshörige Zensurwut des Betreibers / seiner Bediensteten nur zu 100% bestätigen! Nachdem ich dann heute ein weiteres Mal selber gleich MEHRFACH betroffen war und auch noch 2 mal "VERWARNT" wurde, habe ich die einzig richtige Konsequenz gezogen: Den linientreuen Marionetten der Redaktion noch mal so richtig Bescheid gestoßen - und mein Profil dort sofort GELÖSCHT! Als "Helfershelfer" für ein offenkundiges Sprachrohr unseres versifften Regierungsapparates bin mir schlichtweg zu schade, denn nur als mit-dem-Strom-Schwimmer ist man dort offensichtl. genehm!
Quelle: Eigene Erfahrung auf dieser Plattform für Duckmäuser und linientreue Bückdeutsche
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Eine Verletzung des Artikel 5 des GG durch T-Online liegt nicht vor. Jeder User kann seine Meinung zu einem bestimmten Thema am Stammtisch, auf der Strasse, im Garten oder auf einer eigenen Olattform kundtun. Als Betreiber der Plattform entscheidet einzig und allein T-Online, welche Beiträge veröffentlicht werden und welche nicht. T-Online übt hier das Hausrecht aus. Man sollte sich bei einem Juristen rechtskundig machen, bevor man solch eine unsinnige Kampagne startet.
6 Gegenargumente Anzeigen
Fortsetzung zum Kommentar an Herren Schönbach: Ein Anrecht darauf, bei T-Online Ihre Meinung zu bestimmten Themen zu äußern, besteht nicht, da T-Online als Herrin des Forumsplattforums das Hausrecht ausübt. Im Übrigen gibt es schon genügend Urteile von Land- und Oberlandesgerichten zum Thema ?Meinungsfreiheit?. Ihre Petition ist daher völlig unsinnig, da zum Einen die Rechtsgrundlage fehlt und zum Anderen keine Aussicht auf Erfolg besteht.
7 Gegenargumente Anzeigen
Sehr geehrter Herr Schönbach, ganz offensichtlich verfügen Sie über keine juristische Fachkompetenz. Jeder Betreiber eines Internetforums haftet mittelbar für Einträge Dritter. Wenn T-Online also Einträge aus welchen Gründen auch immer löscht, so verstößt dies in keiner Weise gegen Artikel 5 des Grundgesetzes.Es obliegt einzig und allein dem Betreiber einer Plattform, welche Themen er zum Kommentieren freigibt. Ebenso obliegt es ausschließlich dem Plattformbetreiber, welche Kommentare er zulässt und welche nicht. Fortstzung folgt:
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich finde, dass TOnline damit verantwortungsbewusst und offen umgeht - nachzulesen im Link unten. Keine Ahnung, warum das manch einer nicht kapieren (will).
Quelle: www.t-online.de/nachrichten/id_73113032/leserkommentare-diskutieren-sie-jetzt-mit-der-chefredaktion-von-t-online-de-.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist immer wieder erstaunlich, dass manche es offenbar für ein Grundrecht halten pöbeln, beleidigen und gegen alles, was sie nicht verstehen und ihrem Weltbild entspricht, hetzen zu dürfen. Ebenfalls erstaunlich ist es, argumentativ ein Grundrecht, das der Meinungsfreiheit, zu verwenden, um andere Grundrechte verletzen zu können, u.a. Menschen-, Persönlichkeitsrecht sowie Religionsfreiheit. Wir haben echt ein massives Bildungsproblem in Deutschland.
4 Gegenargumente Anzeigen
Viele der Empörungsbürger, die es als Grundrecht ansehen, ihre "Meinung" überall und jederzeit veröffentlichen zu dürfen, fehlt es an grundlegendem: Selbstreflektion, Kenntnis über die Rechtslage, Anstand - und Erfolg. Der tiefere Grund, sich dauernd im Internet auskotzen zu wollen, ist bei vielen die eigene Erfolglosigkeit. Kein Job, kein Geld, schwierige Kindheit, Plattenbauwohnung etc. Da muss ja irgendwer dran Schuld sein. Nein, natürlich nicht man selbst oder das eigen soziale Umfeld. Die Ausländer, Flüchtlinge, Schmarotzer, und die "Lügenpresse" sind dafür verantwortlicvh. Ist doch klar!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Deaktivierung, Qualität, Querulanten
Ich bin der Meinung, dass T-Online durch die Kommentarfunktion an Qualität eingebüßt hat. Die Kommentare sollten dauernhaft abgeschafft werden, da man hier nur Querulanten ein Forum bietet, was man auch an der Kommentarqualität deutlich merkt.
4 Gegenargumente Anzeigen