openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Interesse der Jugendlichen an der Politik
Viele Jugendliche sind schon mit 16 Jahren sehr am politischen Geschehen interessiert und sind mit den Vorgängen vertraut. Außerdem gibt es auch viele volljährige Bürger/innen, die zur Wahl gehen und dort wählen, obwohl sie von der Politik keine Ahnung haben. Warum sollte man also stark interessierten Jugendlichen, die eventuell neue Ideen oder Verbesserungsvorschläge für die Politik haben, das Wählen ab 16 Jahren nur teilweise gestatten. Warum dann nicht das Wählen ab 16 Jahren komplett gestatten ?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wahl
Es wäre ja nicht so, wenn Jugendliche wählen dürften so jemand wie Bushido an die Macht käme. Der Teil der Jugendlichen der mit 16 wählen dürfte macht gerade mal 3% der Gesamten Stimmen aus. Außerdem gibt es von denen auch genug die jemanden an der Macht haben wollen der "kompettent" ist.
6 Gegenargumente Anzeigen
Abitur mit 17, Bachelor mit 20, Berufseinstieg mit 22 Jahren. Immer früher sollen Jugendliche und junge Erwachsene ins Arbeitsleben einsteigen. Entscheiden sie sich nach der 10. Klasse für eine Lehre, gehören sie womöglich schon vor der gesetzlichen Volljährigkeit zur arbeitenden Bevölkerung, zahlen Steuern und übernehmen für sich und andere Verantwortung. Das Recht, durch Wahlen Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, wird ihnen jedoch auf Bundesebene noch immer bis zur gesetzlichen Volljährigkeit vorenthalten.
Quelle: www.schekker.de/content/pro-contra-wahlrecht-ab-16//www.schekker.de/content/pro-contra-wahlrecht-ab-16" rel="nofollow">www.schekker.de/content/pro-contra-wahlrecht-ab-16
1 Gegenargument Anzeigen
    Zukunft
Heute werden weitreichende Entscheidungen für die Erwachsenengeneration von morgen getroffen. Die Betroffenen sollen politisch mitentscheiden können, da könnte ich mir auch eine Wahlaltersenkung auf 14 vorstellen. Jetzt für die Zukunft beteiligen. In der occupy-Bewegung und in der Anti AKW - bewegung haben doch viele junge Menschen gezeigt, wie wichtig ihnen ihre Zukunft ist.
3 Gegenargumente Anzeigen
    früh reif
Laut Soziologen reifen die Jugendlichen heutzutage schneller als noch vor einigen Jahrzehnten. Die Pubertät setzt früher ein und mit 14 kann der Wahlvorgang vollständig verstanden werden. Deshalb sollte man den Jugendlichen die Chance geben, früher miteinbezogen zu werden, damit später mehr Interesse da ist. Auf Dauer könnte sich das allgemeine Politikinteresse deutlich steigern. Vorallem in der Energiepolitik und bei Fragen zur Sozialpolitik.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Interessensbildung, Wählen ab 16
Durch Herausbildung von geprägten Interessen in dem Jugendalter kann durch ein Wahlrecht ab 16 diese als postiv ausgenutzt werden. Allgemein gilt: Je mehr Interesse an der Politik schon in jungen Jahren, desto aufgeklärter die Nachfolgegenerationen. Die Chance auf ein größeres Potenzial an aufgeklärten politischen Nachfolgern ist somit größer.
Quelle: Z.T. aus der "Begründung zum 'Entwurf eines Gesetzeszur Herabsetzung des Wahlalters im Bundeswahlgesetz und Europawahlgesetz', Fraktion 90/Die Grünen"
1 Gegenargument Anzeigen
    Demokratie Bildung
Viele Menschen werden von bestimmten Institutionen und zweifelhaften Medien beeinflusst (Bildzeitung, etc.). Das kann nicht ernsthaft ein Argument gegen mehr Demokratie sein. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Es brauchte entsprechende Informationsmöglichkeiten damit sich (auch) Jugendliche ihre eigene Meinung bilden können! Und solche Bemühungen wird es erfahrungsgemäß nur geben, wenn sie auch als Wähler für die Politik interessant werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Politische Bildung der Jugend
Da man von Azubis ab 16 erwartet, dass diese arbeiten, kann man ihnen auch das aktive Wahlrecht geben, das passive Wahlrecht kann ja bei 18 bleiben. auch wird eine Landtag auf 5 Jahre gewählt bzw. Kommunales auf 6 Jahre und es wird auch über die 16 /17 jährigen entschieden so ist ien aktives Wahlrecht vertretbar um die Jugendlichen demokratisch vorzubereiten.
Quelle: Passives Wahlrecht ab 16 ist vertretbar.
1 Gegenargument Anzeigen
    Agismus, Willkür
Die Altersgrenze 18 ist willkürlich gesetzt, schützt aber niemanden: Politische Bildung und vor allem Verantwortung hat absolut keinen Zusammenhang mit dem Alter, vielmehr ist es eine Frage der Bildung und der Interesse an Politik die Menschen zu mündigen WählerInnen macht.
1 Gegenargument Anzeigen
    interesse der kinder
uninteressierte jugendliche gehen nicht wählen, d. h. eine negativ-Veränderung ist höchst unwarscheinlich. Interessierte Jugendliche sollten die Chance haben sich mitzuteilen. so werden die Interessen der kinder besser vertreten.
Quelle: ich
0 Gegenargumente Widersprechen
    Meine meinung
Wenn jugendliche schon mit 16-jahren alkohol,tabak bier usw. kaufen dürfen,warum dann nicht auch wählen?? Ausserdem würden die wenigen stimmen von den kugendlichen nicht viel bedeuten aber dafür würden sie sich auch verantwortungsvoller fühlen.Meiner meinung nach sollte entweder das wahlalter auf 16-jahren festgelegt werden oder das kaufen von alkohol usw. soll ab 18-jahren festegelgt werden
Quelle: Von mir selber
2 Gegenargumente Anzeigen
    Jetzt die Chancen nutzen
Jetzt ist die Gelegenheit, wenn es in dieser Legislaturperiode nicht geschafft wird, die Wahlaltersenkung in die RLP-Verfassung zu schreiben, wird vielen jungen Menschen von 16 - 18 Jahren weiterhin wichtige Mitbestimmungsmöglichkeiten vorenthalten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Die Junge Generation ist die Zuknft
Wenn man bereits mit 17 Jahren sein Abitur hat, mit 16,5 Jahren mit dem Führerschein anfangen darf, mit 16 Jahren bereits Alkohol konsumieren kann, mit unter 16 Jahren mit dem Motorradführerschein anfangen kann, wieso soll man nicht auch schon mit 16 Jahren wählen dürfen? Das ist eine reine Trägheit der Politik, die Angst hat, ihre Macht zu verlieren und möglicherweise in die ZUKUNFT Deutschlands investieren zu müssen, statt in die Altlasten der Vergangenheit.
1 Gegenargument Anzeigen
Demokratie bedeutet Mitbestimmung. Und diese sollte Jugendlichen auch auf Bundesebene schon ab 16 Jahren gewährt werden. Übrigens: Schon die UN- Kinderrechtskonvention sichert Kindern und Jugendlichen ein politisches Mitbestimmungsrecht zu. Deutschland hat diese Konvention 1992 unterzeichnet und sollte sich nun auch daran halten.
3 Gegenargumente Anzeigen
Es sollte leicht zu verstehen sein. Jugendliche sollen die gleichen Rechte besitzen wie alle anderen Menschen auch. -Keine Gleichberechtigung führt zu unnötigen,aggressiven Demos. Fazit : Alle Menschen haben das Recht zu wählen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Politische Bildung, Schule, Sozialkunde
Bevor man über die Absenkung des Wahlalters nachdenkt, sollte man die politische Bildung in der Schule verpflichtend machen, früher damit beginnen und eine erhöhte Stundenzahl hierfür einsetzen. Hierzu zählen neben dem Sozialkundeunterricht auch der Geschichts- und der Religionsunterricht.
Quelle: Stiftungen
1 Gegenargument Anzeigen
Hallo ich bin erst 15 interessiere mich sehr für Politik und ich habe mir gedanken gemacht ich ich bin der meinung wahlen müssen ab16 erlaubt sein da wir am 31.7.1919 die weimarer verfassung zu gestimmt hatten wo drin steht das jeder mensch geleich ist egal auf religion hautfarbe region ect. wenn ihr nicht wisst worauf ich hinaus will ich erklärs jeder mensch ist gleich egal auf Hautfarbe religion oder alter und da alle m,eschen gleich sind und das gleiche recht haben dürfte jeder mensch wählen der zu diesem staat gehört
Quelle: in meinem kopf
3 Gegenargumente Anzeigen
Okay also meine Meinung ist, das meine Meinung ist, das die Meinund der Meinung überinterpritiert wird wird, da eine Meinung nur eine Meinung ist und jeder der eine Meinung hat, eine andere Meinung hat. Denn wenn jeder die gleiche Meinung hätte, hätte jeder die gleich Meinung und es gebe keine Meinung mehr, die verschieden ist! Also Meinung ist Meinung und meine ist Meinung.
Quelle: Frodo
1 Gegenargument Anzeigen
    Demokratie
In einer Demokratie hat jeder Bürger das Recht auf Mitbestimmung. Auch Kleinkinder sind Bürger eines demokratischen Staates. Deswegen ist es sogar ein Kompromiss, das Wahlalter (vorerst) nur auf 16 herabzusetzten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    10000000000 kg
Also Tatsache ist, dass die Politik offenbar inkompatibel ist. Schule ebenso. Ich bin für ein Wahlrecht ab 14. So dieses Argument sollte ein Gewicht von ca 10000000000 kg haben
Quelle: Jannik ist der bozz
1 Gegenargument Anzeigen
    Altersdiskriminierung, Altersgrenzen, Willkür
Das Verbinden von bestimmten Kompetenzen mit bestimmten Altersgrenzen ist generell Quatsch. Senken wir das Wahlalter soweit wie möglich, um Altersdiskriminierung abzubauen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Bundestagwahlen ab 16= Illuminati confirmed
16. 16 ist eine Zahl. Das Wort Zahl hat 4 Buchstaben. 4 + 16 = 20. 20 hat eine 0 als Zahl. 0 sieht aus wie o. In dem Wort Illuminati ist kein o. Illuminati hat 2 L. 20*2= 40. Es gibt Mensachen die über 40 sind. Menschen können auch unter 16 sein. 16/8=2. 40+2= 42. 42= Illuminati. Bundestagwahlen ab 16 = Illuminati.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Krass
Die Befürworter der Reform sind grundsätzlich davon überzeugt, dass 16-Jährige schon die nötige persönliche Reife, das politische Wissen und Interesse haben, um eine Wahlentscheidung treffen zu können. Sie sehen keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Alter einer Person und ihrer politischer Bildung bzw. ihrem Verantwortungsbewusstsein. Stattdessen würden Bildung und das Interesse an Politik Menschen zu mündigen Wählern machen. Durch das Wahlrecht würden die Jugendlichen nun ein echtes Mitbestimmungsrecht erhalten und so ihre Zukunft selbst mitgestalten können.
Quelle: Krass
1 Gegenargument Anzeigen
    interesse an POLITIK
also ich bin der Meinung dass Leute essen können was sie wollen ja diggah weil es einfach was mit nem Bus zutun hat wer das liest ist ziemlich dumm und muss merken das dass nur spaß ist birra
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Manipulation
Jugendliche lassen sich zu leicht durch Verwandte oder Idole beeinflussen. Sollten die Eltern z.B. für die AFD sein, trichtern sie den Kindern sicher ein, dass es keine bessere Partei gibt als die AFD. Ab 18 Jahren kennen sich die Volljährigen sicher mehr aus und fallen nicht allzu einfach auf die Manipulation rein.
1 Gegenargument Anzeigen
    Höchste staatspolitische Recht
Das Wahlalter auf 16 Jahre herab zu stufen würde das höchste staatspolitische Recht entwerten. Natürlich gibt es 16-Jährige die vernünftiger mit Geld umgehen wie manch 40-Jähriger. Trotzdem sind sie erst mit 18 Jahren uneingeschränkt geschäftsfähig Zwischen Wahlalter und Volljährigkeit gibt es einen inneren Zusammenhang. Warum sollte jemand über Staatsentscheidungen mitbestimmen dürfen, den man noch nicht für reif genug hält, seine privaten Lebensverhältnisse regeln zu können? Das höchste staatspolitische Recht würde entwertet werden, wenn man es verbilligt abgibt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Wahlen ab 16
Traurig aber wahr selbst in einem Gymnasium haben die Schüler keine unabhängige Meinung. Allgemeinbildung? Fehlanzeige! In meiner Kurstufe (!) könnten Ihnen vermutlich nicht einmal 50% sagen wer Innenminister ist, geschweige denn die Bundesländer aufzählen! Und so jemand soll wählen dürfen? Na dann prost malzeit gute nacht Deutschland geht vor die Hunde
13 Gegenargumente Anzeigen
    Zeit lassen
Mit dem Recht ab 16 wählen zu dürfen, ist auch eine große Verantwortung verbunden. Lassen wir unseren Jugendlichen doch auch etwas Zeit erwachsen zu werden. Für diejenigen, die sich einmischen wollen und unsere Gesellschaft positiv voranbringen wollen, gibt es in Jugendverbänden, Schülervertretungen, Vereinen usw. unzählige Möglichkeiten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Pflichten, Rechte, Meinung
Eine große Mehrheit der Jugendlichen unter 18 Jahren sind selbst der Meinung, dass Wählen mit 18 logisch ist und selbst noch gar nicht wählen möchten, weil sie sich nicht genug informiert fühlen und sie auch erst mit 18 Jahren volle staatsbürgerliche Pflichten auferlegt bekommen.
Quelle: Umfragen
1 Gegenargument Anzeigen
    Reife
Aufgrund der mangelnden Lebenserfahrung eines oder einer Sechzehnjährigen und der mit der Teilnahme an einer Wahl verbundenen Verantwortung sehe ich keinen Grund, weswegen man das Wahlalter von der Volljährigkeit auf 16 Jahre herabsetzen sollte, als höchstens, ein gewisses Parteienspektrum zu bevorzugen, das infolge solcher Zielsetzungen bei Wahlen mit großer Wahrscheinlichkeit zukünftig herauskäme. Der Gesetzgeber hat sich durchaus etwas dabei gedacht, als das Wahlalter (und auch die damit in Verbindung stehende volle Geschäftsfähigkeit) so festgelegt hat, wie sie nun einmal besteht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine Herabsetzung des Wahlalters
Ich denke nicht, dass das sehr sinnvoll ist, denn heutzutage denken die Jugendlichen ab 16 Jahren nur noch ans Saufen und nicht an die Politik in ihrem Bundesland oder sogar bundesweit. Die 2 Jahre bis zu ihrem 18ten können sie dann auch noch abwarten und etwas reifen.
Quelle: eigene Quelle
4 Gegenargumente Anzeigen
    zu früh
einige Jugendliche unter 18 werden werden von ihren Eltern beeinflusst oder gezwungen zu wählen und das verfälscht nur das Ergebnis. zudem haben diese nicht die gleichen Rechte wie erwachsene und somit nicht genügend erfahrung um mitenscheiden zu dürfen. nur ZWEI bsp. was sagt ein Jugendlicher zum Mietrecht? zum Verkehrsrecht? das interressiert den null weils ihn nict betrifft.
2 Gegenargumente Anzeigen
Hallo meine Damen und Herren, ich möchte nicht, wenn ich auf dieser Seite nach Argumenten suche, irgendwelche Beschimpfungen z.B. Amk oder senin anani sikim amina kodugmun oruspu cocugu´ lesen, Mit freundlichen Grüßen, Budenspolizei Düsseldorf
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mit 16 wählen
Mit 16 will man unbedingt zur Wahl,den Führerschein haben,etc.... Dann setzt aber auch bitte das Jugendstrafrecht auf max 18 Jahre runter. Noch gibt es für Mord bis zu einem Alter von 21 Jahren max 10 Jahre Haft. Wenn schon Verantwortung,dann ganz
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wahlen ab16
Wie kann ich mit16 Jahren über sachen abstimmen, wo ich selbner noch keinen Beitrag zu den Wirtschaftlichkeiten im Staat getragen habe.Erst wenn ich für mein eigenen Lebensunterhalt sorge und nicht nur vom Vater Staat oder Mamma und Pappa Lebe lehrne ich was ich vom Staat erwarte und kann mir so eine Meinung bilden. Ich glaube mit Wähler ab 16 gibt es bald eine neue Demo Partei.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Anteil der Interessierten zu Klein
Das Problem ist, dass der politisch gebildete Teil der Jugendlichen zu klein ist, um ihn wählen zu lassen. Da die meisten Jugendlichen nicht den Überblick haben, Politik so weit, wie für eine Wahl nötig, zu verstehen, würden viele Parteien stimmen bekommen, die sie nicht verdient hätten, was aber trotdem erheblichen Einfluss auf die Zukunft hat.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kein Interesse
Dadurch, dass sich bis jetzt nur "jämmerliche" 700 Unterstützer gefunden haben, lässt darauf schließen, dass kein Interesse seitens der Jugend da ist. Dies lässt auf fehlende Motivation schließen, diese führt auch zu schlechter Meinungsbildung. Ein Wahlalter ab 16 ist somit abzulehnen.
1 Gegenargument Anzeigen
    18- Jahre grenze selber gewählt zu werden
Da man erst mit einem erreichten Alter von 18 Jahren selber kandidieren darf (also selber gewählt werden darf). Warum sollen nun 16 Jährige denen dieses Privileg verwehrt ist an Wahlen teilnehmen? Das ist meist die Argumentation von Politikern..
1 Gegenargument Anzeigen
    Stichwort
ich bin dafür dass schwabbeltitten auch als kandidat der wahl antreten dürfen da man fette nippel und die bh grösse D nicht diskrimiminieren sollte!!!!
Quelle: www.DickeTitten.de//www.DickeTitten.de" rel="nofollow">www.DickeTitten.de
7 Gegenargumente Anzeigen
Jugendliche sin noch nicht vollst?ndig f?r ihr handeln verantwortlich. Und das mit gutem Grund, denn wer nicht voll f?r sein handeln zust?ndig ist, dem kann man nicht das mitbestimmungsrecht eines kompletten Staates, und somit vieler Leute in die Hand legen.
Quelle: meine Eigene Meinung
1 Gegenargument Anzeigen
Jugendliche sin noch nicht vollst?ndig f?r ihr handeln verantwortlich. Und das mit gutem Grund, denn wer nicht voll f?r sein handeln zust?ndig ist, dem kann man nicht das mitbestimmungsrecht eines kompletten Staates, und somit vieler Leute in die Hand legen.
Quelle: meine Eigene Meinung
2 Gegenargumente Anzeigen
also ich finde politik kake weil ich geil bin ich heisse smaro louka und bin schön :)) addet instagram auf www.ichhabkeinleben.der:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.ichhabkeinleben.de" rel="nofollow">www.ichhabkeinleben.de amk ich mag kacke
0 Gegenargumente Widersprechen
    politik
also ich finde politik kaka und ich heisse smaro louka diggah folgt mir instagram auf www.ichhabkeinleben.der:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.ichhabkeinleben.de" rel="nofollow">www.ichhabkeinleben.de :) ♥♥♥
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wen betrifft eig. die wahlen?
Die wahlen sind ja für die parteien und die parteien wollen oft sowas wie höhreren mindestlohn oder soetwas machen, aber da man erst mit 18-jahren volljährig ist bringen die meisten sachen den jugendlichen mit 16-jahren garnichts.
1 Gegenargument Anzeigen
Jugendliche sin noch nicht vollst?ndig f?r ihr handeln verantwortlich. Und das mit gutem Grund, denn wer nicht voll f?r sein handeln zust?ndig ist, dem kann man nicht das mitbestimmungsrecht eines kompletten Staates, und somit vieler Leute in die Hand legen.
Quelle: meine Eigene Meinung
1 Gegenargument Anzeigen
    Jugendlichendisorientation
Es gibt zu viele Jugendliche, welche gerne den Schwanz von Donald Trump lutschen würden, d. h. ihn auch wählen.
Quelle: Barack Obama
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pipi man Wahlrecht ab 16 Jahre
oh oh Ahhhh wir M 16 M17 M15 Sitzen grade feucht und geil vor dem Pc wer geile ficki fucks sucht bitte bei Horny david oder Möpsie sexy Melden Liebe grüße Schatzi hasi
Quelle: Wikipedia
0 Gegenargumente Widersprechen