Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

90% der Michendorfer möchten kein Flüchtlingsheim in ihrem Dorf und sind gegen die übertriebene Willkommenskultur. Unser Michendorf ist wunderschön so wie es ist. Wer Multikulti will kann gern in Berlin leben.
5 Gegenargumente Anzeigen
Frau (Man) schaue sich die aktuellen Nachrichten zu den frauenverachtenden Übergriffen aus Köln (Neujahrsnacht), Hamburg, Stuttgart, Bielefeld, Frankfurt a.M., München etc. an!!! Das waren zwar keine Flüchtlinge, sondern lt. Zeugenberichten mutmasslich Nordafrikaner bzw. Araber!!! Die sind ja bestimmt alle hier in unserem schönen Land geboren.... Im Notfall befolge Frau bzw. Tochter eben Frau Rekers tollen Tipp: Eine Armlänge Abstand halten!
Quelle: www.focus.de
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Der Text der Petition führt als "Argument" an, dass sich "in unmittelbarer Nähe ein Kindergarten" befände. Eine derart schwache Argumentation, die von jedweder sachlichen Ebene abrückt und klar Ängste vor Unbekannten versucht anzusprechen, ist als Petitionstext vollkommen unhaltbar.
11 Gegenargumente Anzeigen
Der Text der Petition erweckt den Eindruck, die Mitarbeiter des Hotels würden durch die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft ihren Job verlieren. Verantwortlich hierfür ist allerdings die Kündigung des Pacht-Vertrages, welche Wiederum auf Mitschulden zurück geht. Eine Verantwortung für den Verlust der Arbeitsplätze trägt also der GF Karsten Dreger.
3 Gegenargumente Anzeigen
Sicher ist es tragisch, dass die Mitarbeiter des Hotels ihre Stelle verlieren, aber denkt jemand mal darüber nach, wie rentabel ein Hotel laufen kann, wenn der Pächter mit mehr als 200.000 € Mietschulden im Verzug ist? Es wäre ja nicht das erste Mal, dass das Objekt als Hotel geschlossen wird... In meinen Augen ist die Existenz der Arbeitsplätze sowieso gefährdet. Im Gegenteil können durch die langfristige Nutzung als Flüchtlingsunterkunft dort sogar Arbeitsplätze für die Versorgung, im sozialen Bereich, für Lehrer entstehen. Ich finde es gut, dass auch Michendorf seinen Beitrag leisten wird
3 Gegenargumente Anzeigen
Sie vergessen eines, das Heim an Schulen und Kindergärten ermöglicht es ihren Kindern direkt den Einstieg in die Zukunft zu lernen. So lernen diese wie man sein Geld vor den Bereicherern versteckt und wie man sich vergewaltigen und schlagen lässt. Besonders schwer wird es sein den Kindern zu erzählen, dass sie lernen müssen um diese Menschen durch ihre Steuern zu ernähren. Aber das bekommen unsere Linken schon hin.
3 Gegenargumente Anzeigen
Die UnterzeichnerInnen dieser Petition müssen aufpassen, wer in dieser Debatte die Meinung prägt. Der extrem rechte Rand in der Region reibt sich schon die Hände und es werden gezielt Fehlinformationen verbreitet. Dem Hotelbetreiber ist wegen Mietrückständen gekündigt und das Gebäude anschließend dem Kreis zur Miete angeboten worden. Die Entscheidung, dass Arbeitsplätze verloren gehen, ist also keine politische, sondern geht auf den Besitzer der Immobilie zurück. Hier werden Arbeitnehmer gegen Flüchtlinge ausgespielt, Vorurteile gegenüber Flüchtlingen bedient und rechte Ideologien verbreitet.
Quelle: www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/brandenburg/2015/12/michendorf-hotel-als-fluechtlingsunterkunft-eilentscheidung-kreistag-potsdam-mittelmark.html
1 Gegenargument Anzeigen
    "Die Zeit...
macht nur vor dem Teufel Halt..." - sicher kennen Sie dieses nette Lied. - Definitiv wird die Zeit auch nicht vor der Brandenburger Provinz Halt machen... auch Sie werden im Hier und Heute ankommen - spätestens dann, wenn Nuram aus Syrien, die beste Freundin Ihrer Tochter aus dem Evang. Kindergarten, zum Kindergeburtstag vor Ihrer Tür steht...das wird dann erst mal hart für Sie, aber Sie werden sehen: Sie schaffen das...
6 Gegenargumente Anzeigen
Nicht schon wieder so eine Anti-Flüchtlingspetition aus den Neuen Bundesländern! Wir im Westen, die den Aufbau Ost immer noch bezahlen und weitere Transferleistungen (Sozialhilfe z.B.) leisten, haben damals gerne so viele Flüchtlinge aus der DDR aufgenommen - es ist Zeit, das GG anzuerkennen, darunter auch das durch Art. 16 garantierte Recht auf Asyl, in Einklang mit der Genfer Konvention. Wir alles sind rechtlich und moralisch verpflichtet, eine würdige Unterbringung zu ermöglichen, schließlich sind wir ein demokratischer Rechtsstaat. Letzteres bitte unbedingt beachten!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Braune Sauce vergiftet Klima und schafft Schrottimmobilien
Wir würden gerne eine Stadtvilla in Michendorf bauen, eine unserer Hauptkriterien war es, einen Ort zu finden, der stadtnah, ruhig und dennoch frei von Nazis/Rechten ist. Es gibt nichts schlimmeres als s.g. "national befreite Zonen". Waren einige von Ihnen diesen Gegenden von Meck-Pomm? In denen es kein "Multikulti" gibt, aber ganze Landstriche die ausgestorben sind, weil sich außer brauner Sauce nichts niederlässt?! Was bedeutet diese Hasskultur für die Immobilienpreise im Ort? Stuttgart hat einen Ausländeranteil von ca. 38% und ist lebenswerter und entwickelter als alle ostdeutschen Käffer.
0 Gegenargumente Widersprechen
St. Florian lässt grüßen ! Die Argumentation ist fad und klingt eher nach Rassismus. Es wird keine Alternative in der Kommune aufgezeigt. Dies zeigt einfach nur Ablehnung durch eine/einen oder gar mehreren Bürgern des Ortes.
0 Gegenargumente Widersprechen