Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Volksabstimmung
Würden sich die Projektbetreiber nur mal an die Volksabstimmung halten, hätte sich die Sache längst erledigt. Es wurde klar eine Sollbruchstelle von 4576 Millionen Euro kommuniziert und seit Dezember 2012 ist klar, dass diese Kosten nicht gehalten werden können.
Quelle: Presse, Dr. Grube, Aufsichtsrat DB AG
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

1. Sie fordern eine Wirtschaftlichkeitsprüfung? Ein Bahnhof ist ein öffentliches Gut, welches jeder nutzen kann. Eine allumfassende Wirtschaftlichkeitsprüfung über die gesamte Lebensdauer ist nicht möglich. Einfaches Beispiel: Deiche. Niemand dürfte bestreiten, dass man welche bauen sollte und doch kosten sie nur Geld. "Rechnen" sich Deiche? Klar, aber nur im übertragenen Sinn. 2. Die Volksabstimmung hatte keinen Kostendeckel zum Inhalt, sondern nur, ob die Regierung ermächtigt werden sollte, aus den Verträgen auszusteigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Man könnte hundert Volksentscheide durchführen, die Gegner würden immer verlieren, da jedem normalen Menschen klar ist, dass wir uns auch einen Bahnhof für 50 Milliarden leisten könnten. Leider meinen manche Menschen sie hätten irgendwie das Recht der Mehrheit ihren Willen aufzuzwingen, doch damit ist bis auf Hitler noch keiner durchgekommen, trotzdem scheint er vielen Deutschen als Vorbild zu dienen....
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern