• Änderungen an der Petition

    15.08.2018 11:07 Uhr

    Datumsfehler


    Neuer Petitionstext: **Wir fordern den Neubau eines Jugendzentrums in der Siedlung am Perlacher Forst!**
    2023 läuft die derzeitige Interims Lösung unseres beliebten Jungendzentrums „Red Dragon“ aus.
    Die Stadt München, als Eigentümer des Grundstücks und Mitverantwortlicher für die Jugend in unserer Stadt, muss umgehend ein nachfolgendes Jugendzentrum planen, was diesen Namen wirklich verdient!
    Überlegungen dort ein Jugendzentrum in ein Wohngebäude zu integrieren, müssen ebenso ausgeschlossen werden.
    Eine derartige Lösungen ist in München bereits an zu großen Konflikten gescheitert.
    Dies betrifft nicht eine Integration in das Umfeld ( Altenheim, Kindergarten, Kindergrippe , Wohnungen) eine bauliche Trennung schließt eine Integration in das bestehende Umfeld nicht aus.
    Afra Vogl (Jugendvertreterin des derzeitigen Jugendzentrums Red Dragon) hat am 07.12.2018 07.12.2017 eindrucksvoll in einem Brief an den OB der Stadt München geschildert, was der Begriff eines richtigen Jugendzentrums darstellt und was dazu unabdingbar ist.
    Diese Petition unterstütz diese klaren Forderungen:
    * Ein Neubau unter Beachtung aller notwendigen Einrichtungen für die Belange von Kindern und Jugendlichen bis 21 Jahre.
    * Ein zweistöckiges, alleinstehendes und unterkellertes Gebäude mit großen Freiflächen mit genügend Platz für Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen mit ausgedehnten Öffnungszeiten auch am Wochenende.
    * Proberaum, Partyraum (der auch von Bewohnern gemietet werden kann) Werkraum, eine große Küche, Spielräume, Entspannungsraum usw.
    * Volleyball, Fußball, Feuerstelle, Grill, Garten, Abenteuerspielplatz, fest installierte Skate Anlage usw.


  • Änderungen an der Petition

    24.07.2018 19:38 Uhr

    Name falsch


    Neuer Petitionstext: **Wir fordern den Neubau eines Jugendzentrums in der Siedlung am Perlacher Forst!**
    2023 läuft die derzeitige Interims Lösung unseres beliebten Jungendzentrums „Red Dragon“ aus.
    Die Stadt München, als Eigentümer des Grundstücks und Mitverantwortlicher für die Jugend in unserer Stadt, muss umgehend ein nachfolgendes Jugendzentrum planen, was diesen Namen wirklich verdient!
    Überlegungen dort ein Jugendzentrum in ein Wohngebäude zu integrieren, müssen ebenso ausgeschlossen werden.
    Eine derartige Lösungen ist in München bereits an zu großen Konflikten gescheitert.
    Dies betrifft nicht eine Integration in das Umfeld ( Altenheim, Kindergarten, Kindergrippe , Wohnungen) eine bauliche Trennung schließt eine Integration in das bestehende Umfeld nicht aus.
    Afra Vogel Vogl (Jugendvertreterin des derzeitigen Jugendzentrums Red Dragon) hat am 07.12.2018 eindrucksvoll in einem Brief an den OB der Stadt München geschildert, was der Begriff eines richtigen Jugendzentrums darstellt und was dazu unabdingbar ist.
    Diese Petition unterstütz diese klaren Forderungen:
    * Ein Neubau unter Beachtung aller notwendigen Einrichtungen für die Belange von Kindern und Jugendlichen bis 21 Jahre.
    * Ein zweistöckiges, alleinstehendes und unterkellertes Gebäude mit großen Freiflächen mit genügend Platz für Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen mit ausgedehnten Öffnungszeiten auch am Wochenende.
    * Proberaum, Partyraum (der auch von Bewohnern gemietet werden kann) Werkraum, eine große Küche, Spielräume, Entspannungsraum usw.
    * Volleyball, Fußball, Feuerstelle, Grill, Garten, Abenteuerspielplatz, fest installierte Skate Anlage usw.


  • Änderungen an der Petition

    08.07.2018 16:29 Uhr

    Rechtschreibung


    Neuer Petitionstext: **Wir fordern den Neubau eines Jugendzentrums in der Siedlung am Perlacher Forst!**
    2023 läuft die derzeitige Interims Lösung unseres beliebten Jungendzentrums „Red Dragon“ aus.
    Die Stadt München, als Eigentümer des Grundstücks und Mitverantwortlicher für die Jugend in unserer Stadt, muss umgehend ein nachfolgendes Jugendzentrum planen, was diesen Namen wirklich verdient!
    Überlegungen dort ein Jugendzentrum in ein Wohngebäude zu integrieren, müssen ebenso ausgeschlossen werden.
    Derartige Eine derartige Lösungen sind ist in München bereits druch an zu große Konflikte großen Konflikten gescheitert.
    Dies betrifft nicht eine Integration in das Umfeld ( Altenheim, Kindergarten, Kindergrippe , Wohnungen)
    Wohnungen) eine bauliche Trennung schließt eine Integration in das bestehende Umfeld nicht aus.
    Afra Vogel (Jugendvertreterin des derzeitigen Jugendzentrums Red Dragon) hat am 07.12.2018 eindrucksvoll in einem Brief an den OB der Stadt München geschildert, was der Begriff eines richtigen Jugendzentrums darstellt und was dazu unabdingbar ist.
    Diese Petition unterstütz diese klaren Forderungen:
    * Ein Neubau unter Beachtung aller notwendigen Einrichtungen für die Belange von Kindern und Jugendlichen bis 21 Jahre.
    * Ein zweistöckiges, alleinstehendes und unterkellertes Gebäude mit großen Freiflächen mit genügend Platz für Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen mit ausgedehnten Öffnungszeiten auch am Wochenende.
    * Proberaum, Partyraum (der auch von Bewohnern gemietet werden kann) Werkraum, eine große Küche, Spielräume, Entspannungsraum usw.
    * Volleyball, Fußball, Feuerstelle, Grill, Garten, Abenteuerspielplatz, fest installierte Skate Anlage usw.


  • Änderungen an der Petition

    08.07.2018 16:19 Uhr

    Ergänzung


    Neuer Petitionstext: **Wir fordern den Neubau eines Jugendzentrums in der Siedlung am Perlacher Forst!**
    2023 läuft die derzeitige Interims Lösung unseres beliebten Jungendzentrums „Red Dragon“ aus.
    Die Stadt München, als Eigentümer des Grundstücks und Mitverantwortlicher für die Jugend in unserer Stadt, muss umgehend ein nachfolgendes Jugendzentrum planen, was diesen Namen wirklich verdient!
    Überlegungen dort ein Jugendzentrum in ein Wohngebäude zu integrieren, müssen ebenso ausgeschlossen werden!
    werden.
    Derartige Lösungen sind in München bereits druch zu große Konflikte gescheitert. Dies betrifft nicht eine Integration in das Umfeld ( Altenheim, Kindergarten, Kindergrippe , Wohnungen)
    Afra Vogel (Jugendvertreterin des derzeitigen Jugendzentrums Red Dragon) hat am 07.12.2018 eindrucksvoll in einem Brief an den OB der Stadt München geschildert, was der Begriff eines richtigen Jugendzentrums darstellt und was dazu unabdingbar ist.
    Diese Petition unterstütz diese klaren Forderungen:
    * Ein Neubau unter Beachtung aller notwendigen Einrichtungen für die Belange von Kindern und Jugendlichen bis 21 Jahre.
    * Ein zweistöckiges, alleinstehendes und unterkellertes Gebäude mit großen Freiflächen mit genügend Platz für Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen mit ausgedehnten Öffnungszeiten auch am Wochenende.
    * Proberaum, Partyraum (der auch von Bewohnern gemietet werden kann) Werkraum, eine große Küche, Spielräume, Entspannungsraum usw.
    * Volleyball, Fußball, Feuerstelle, Grill, Garten, Abenteuerspielplatz, fest installierte Skate Anlage usw.


Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden