openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    15.07.2016 08:42 Uhr

    Demnächst stehen zahlreiche Veranstaltungen an (insbesondere die 1. Bautzener Demokratiewochen im ganzen September), bei denen der Appell weiter beworben werden soll.


    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

  • Änderungen an der Petition

    03.05.2016 19:26 Uhr

    Klarere Formulierung eines Abschnittes


    Neuer Petitionstext: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus bedrohen unsere Demokratie!
    Von der Politik erwarten wir
    • dass erkannt wird, dass die Fluchtursachen wie Krieg, Hunger und Verfolgung nur mit globaler Wirtschafts- und Finanzhilfe bekämpft werden können.
    • dass noch konsequenter als bisher aktive Friedenspolitik die Außenpolitik bestimmt.
    • dass die Regierungen in Europa Solidarität vor Eigennutz üben, denn sie gefährden
    sonst das friedliche Zusammenleben der Europäer.
    • dass alle denen, die Hilfe brauchen, geholfen wird. Fördermaßnahmen und Finanzierungen sollen gleichermaßen allen Menschen, ob zugewandert oder länger bei uns lebend, zugutekommen. Hilfe Hilfen für alle, die sie brauchen!
    sozial Schwache und Flüchtlinge dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.
    Wir glauben an die Möglichkeit, die dramatischen Entwicklungen unserer Zeit zum Guten zu beeinflussen, wenn wir als Bürgerinnen und Bürger dieses reichen Staates im Kleinen wie im Großen die Hilfe für die Hilflosen als selbstverständlichen Beitrag begreifen.


  • Änderungen an der Petition

    25.04.2016 21:16 Uhr

    Kleinere Textanpassungen und Korrekturen
    Neuer Petitionstext: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus bedrohen unsere Demokratie!
    Von der Politik erwarten wir
    • dass erkannt wird, dass die Fluchtursachen wie Krieg, Hunger und Verfolgung nur mit globaler Wirtschafts- und Finanzhilfe bekämpft werden können.
    • dass noch konsequenter als bisher aktive Friedenspolitik die Außenpolitik bestimmt.
    • dass die Regierungen in Europa Solidarität vor Eigennutz üben, denn sie gefährden
    sonst das friedliche Zusammenleben der Europäer.
    • dass alle Fördermaßnahmen und Finanzierungen gleichermaßen allen Menschen, ob zugewandert oder bei uns lebend, zugutekommen. Hilfe für alle, die sie brauchen!
    Wir glauben an die Möglichkeit, die dramatischen Entwicklungen unserer Zeit zum Guten zu beeinflussen, wenn wir als Bürgerinnen und Bürger dieses reichen Staates im Kleinen wie im Großen die Hilfe für die Hilflosen als selbstverständlichen Beitrag begreifen.