• Von: Hubertus Schwerk mehr
  • An: Deutscher Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 621 Unterstützer
    612 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Bautzener Appell

-

Fremdenfeindlichkeit und Rassismus bedrohen unsere Demokratie!

Von der Politik erwarten wir

• dass erkannt wird, dass die Fluchtursachen wie Krieg, Hunger und Verfolgung nur mit globaler Wirtschafts- und Finanzhilfe bekämpft werden können.

• dass noch konsequenter als bisher aktive Friedenspolitik die Außenpolitik bestimmt.

• dass die Regierungen in Europa Solidarität vor Eigennutz üben, denn sie gefährden
sonst das friedliche Zusammenleben der Europäer.

• dass denen, die Hilfe brauchen, geholfen wird. Fördermaßnahmen und Finanzierungen sollen gleichermaßen allen Menschen, ob zugewandert oder länger bei uns lebend, zugutekommen. Hilfen für sozial Schwache und Flüchtlinge dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Wir glauben an die Möglichkeit, die dramatischen Entwicklungen unserer Zeit zum Guten zu beeinflussen, wenn wir als Bürgerinnen und Bürger dieses reichen Staates im Kleinen wie im Großen die Hilfe für die Hilflosen als selbstverständlichen Beitrag begreifen.

Begründung:

Viele, vor allem die Älteren und Alten unter uns, haben es erfahren, was es heißt, durch Krieg und Terror die Nächsten verloren zu haben, alles, wirklich alles Hab und Gut zurücklassen zu müssen und die Heimat in eine völlig ungewisse Zukunft zu verlassen.

Aber auch das ist gelebte Erfahrung: Der Zweite Weltkrieg liegt über siebzig Jahre hinter uns. 28 europäische Völker haben sich zur Europäischen Union zusammen geschlossen, es gibt eine gemeinsame Währung, die sich stabil in den internationalen Finanzmärkten behauptet. Die Grenzen für den Binnenverkehr sind offen. Und das soll so bleiben.

Aber es herrschen, gar nicht so weit vor unserer Tür, Krieg, Hunger Tod und Verfolgung! Es sind vor allem die Jungen - die Alten und Kinder sind dazu nicht in der Lage - die sich auf eine Flucht unter Einsatz ihres Lebens zu uns begeben. Sie hoffen auf eine Chance, den Zurückgelassenen aus der Sicherheit bei uns, Hilfen zukommen lassen zu können.

• Es ist auch unsere Verantwortung, dass unsere Entwicklungshilfe zu wirklichen Veränderungen, als Hilfe zur Selbsthilfe in den Ländern des Südens ankommt.

• Es ist auch unsere Verantwortung, wenn es Kriege gibt, die mit von uns gebauten Waffen geführt werden. Unsere Rüstungsindustrie vermehrt unseren Reichtum und entzieht
den Staaten, in die wir exportieren, das Geld, das sie für die notwendigsten sozialen
Einrichtungen, für Schulen und Krankenhäuser brauchen.

• Es ist auch unsere Verantwortung, wenn wir zusehen, dass in den riesigen Lagern in
Libanon usw. die UN- Flüchtlingskommission die Rationen von Nahrung und Trinkwasser halbieren, teilweise streichen muss, weil ein Großteil der Geberländer die zugesagten Mittel nicht überweist.

Wir müssen heute dafür sorgen, dass die Armen, die zu uns kommen, soweit sie ein Bleiberecht nach unserer Verfassung haben, gut aufgenommen und in unsere Gesellschaft integriert werden.

Wir wollen die unterstützen, die sich offiziell oder ehrenamtlich darum kümmern.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bautzen, 24.04.2016 (aktiv bis 23.10.2016)


Neuigkeiten

Demnächst stehen zahlreiche Veranstaltungen an (insbesondere die 1. Bautzener Demokratiewochen im ganzen September), bei denen der Appell weiter beworben werden soll. Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: "Hunderttausend Menschen sagen: Einer kann doch nichts tun!" Wenn wir uns darüber klar werden, dass es eben gerade auf jede einzelne Stimme ankommt, wenn wir gegen die laut vorgetragenen Sprüche von PEGIDA und Co. vorgehen, dann werden wir Kraft aus der ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink