Die Petition ist bereit zur Übergabe

12.02.2015 18:26 Uhr

Liebe Tierfreunde und Unterstützer des Gnadenhofs Korweiler Mühle,

Insgesamt haben wir 1462 Unterschriften für den Erhalt des Gnadenhofs sammeln können.
Wir werden versuchen einen Termin mit dem Bürgermeister Herr Keimer auszumachen und ihm die Unterschriften vorlegen.
Es muss ihm bewusst werden wie wichtig diese Einrichtung ist. Nicht umsonst haben weit über 1000 Menschen die Petition unterschrieben.
Wir danken euch im Namen der Tiere für eure tatkräftige Unterstützung. Über die weiteren Schritte und Reaktion der Gemeinde Kastellaun werden wir euch auf dem laufenden halten.

Änderungen an der Petition

12.12.2014 21:51 Uhr

Ergänzungen
Neuer Petitionstext: Sehr geehrter Herr Keimer,

wie Sie wahrscheinlich wissen wird in der Korweiler Mühle von Frau A.-W. und ihrem Mann ein Gnadenhof betrieben. Dort finden alte, kranke und unerwünschte Tiere ein fürsorgliches Zuhause. Ich habe das Ehepaar vor einigen Jahren kennengelernt und schätze Ihre Arbeit sehr. Sie opfern sich jeden Tag auf, um hilflosen Tieren eine ein neues Zuhause zu bieten oder sogar eine eigene Familie zu finden. Dabei stören sie niemanden und belästigen auch niemanden. Sie möchten einfach nur in Frieden leben. Doch leider sieht das nicht jeder so. Wurde doch auch im letzten Jahr eines der Pferde dort vergiftet.
Der Weg zur Korweiler Mühle war bisher für die Öffentlichkeit gesperrt. Es gab in den letzten Wochen einige Diskussionen darüber, ob dies aufgehoben wird oder nicht. Während der Entscheidungsphase wurden die Bewohner der Mühle durch nächtliche Hupkonzerte und das Leuchten mit Taschenlampen ins Haus belästigt. Heute wurde entschieden , dass der Weg ein öffentlicher wird, Der Weg wird. Dieser führt direkt am Haus entlang entlang. Durch rücksichtsloses und gefährdet viel zu schnelles Fahren werden die Tiere und auch die Menschen die dort leben. leben gefährdet. Das würde das Aus für den Gnadenhof bedeuten. bedeuten, da die Haltung der Tiere durch diesen Zustand nicht zu verantworten wäre. Bitte überdenken Sie Ihre Entscheidung nochmal.
Mit dieser Entscheidung würden all die Tiere Ihr Zuhause verlieren und damit auch das Vertrauen zu Menschen. Die ganze bisherige Arbeit des Gnadenhofes wäre umsonst gewesen. SIe würden den Tieren und den Menschen Ihren ihren letzten Lebenswillen nehmen.
Der Weg war jahrelang für die Öffentlichkeit gesperrt. Er wurde unerlaubt als Schleichweg genutzt. Welchen Nutzen sollte es nun haben, den Weg öffentlich zu machen?

Änderungen an der Petition

12.12.2014 21:35 Uhr

Korrektur
Neuer Petitionstext: Sehr geehrter Herr keimer, Keimer,

wie Sie wahrscheinlich wissen wird in der Korweiler Mühle von Frau A.-W. und Ihrem ihrem Mann ein Gandenhof Gnadenhof betrieben. Dort finden alte, kranke und unerwünschte Tiere ein fürsorgliches Zuhause. Ich habe das Ehepaar vor einigen Jahren kennengelernt und schätze Ihre Arbeit sehr. Sie opfern sich jeden Tag auf, um hilflosen Tieren eine neues Zuhause zu bieten oder sogar eine eigene Familie zu finden. Dabei stören sie niemanden und belästigen auch niemanden. Sie möchten einfach nur in Frieden leben. Doch leider sieht das nicht jeder so. Wurde doch auch im letzten Jahr eines der Pferde dort vergiftet.
Der Weg zur Korweiler Mühle war bisher für die Öffentlichkeit gesperrt. Es gab in den letzten Wochen einige Diskussionen darüber, ob dies aufgehoben wird oder nicht. Während der Entscheindungspahse Entscheidungsphase wurden die Bewohner der Mühle durch nächtliche Hupkonzerte und das Leuchten mit Tachenlampen Taschenlampen ins Haus belästigt. Heute wurde entscheiden, entschieden , dass der Weg ein öffentlicher wird, Der Weg führt direkt am Haus entlang und gefährdet die Tiere und auch die Menschen die dort leben. Das würde das Aus für den Gnadenhof bedeuten. Bitte überdenken Sie Ihre Entscheidung nochmal.
Mit dieser Entscheidung würden all die Tiere Ihr Zuhause verlieren und damit auch das Vertrauen zu Menschen. Die ganze bisherige Arbeit des Gnadenhofes wäre umsonst gewesen. SIe würden den Tieren und den Menschen Ihren letzten Lebenswillen nehmen.
Der Weg war jahrelang für die Öffentlichkeit gesperrt. Er wurde unerlaubt als Schleichweg genutzt. Welchen Nutzen sollte es nun haben, den Weg öffentlich zu machen?