Die Petition wurde eingereicht

14.11.2016 22:12 Uhr

Sehr geehrte Unterstützer/innen der Petition,

seit Samstag sind die ausgedruckten Unterschriftenlisten nun auf dem Postweg nach Berlin. Eine Stellungnahme der Deutschen Bahn AG (d.h. des Vorstands) habe ich angefordert. Sobald solch eine Stellungnahme eingeht, informiere ich Sie per openpetition.

Mit besten Grüßen aus Hamburg,
Bente Kristin Stephan

Die Petition ist bereit zur Übergabe - Einreichung der Petition an die Deutsche Bahn AG

11.11.2016 18:47 Uhr

Liebe Unterstützer/innen der Petition an die Deutsche Bahn AG,

noch einmal ganz herzlichen Dank für Ihre Unterschriften und Unterstützung der Petiton an die Deutsche Bahn AG, in welcher wir den Schutz der Fahrgäste vor betrunkenen Fangruppen einfordern.

In diesen Tagen ist die Zeichnungsfrist der Petition abgelaufen. Insgesamt sind es 201 Unterschriften geworden, die ich morgen per Post an die Deutsche Bahn AG in Berlin losschicken werde. In einem beigelegten Anschreiben werde ich den Vorstand zu einer Stellungnahme auffordern. Sobald diese eintrifft, informiere ich Sie über openpetition darüber.

Mit besten Grüßen aus Hamburg,
Bente Kristin Stephan

Änderungen an der Petition

09.07.2016 20:57 Uhr

- Korrektur eines Rechtschreibfehlers sowie zwei stilistische Änderungen


Neuer Titel: Deutsche Bahn AG: Stellen Sie den Schutz der Fahrgäste vor betrunkenen Fan-Gruppen sicher!
sicher.


Neuer Petitionstext: An den Vorstand der Deutschen Bahn AG:
Sehr geehrter Herr Dr. Grube, Herr Dr. Lutz, Herr Weber, Herr Dr. Kefer, Herr Huber und Herr Pofalla,
in den Zügen der Deutschen Bahn AG kommt es zu Belästigungen von Fahrgästen durch betrunkene Fan-Gruppen. Während die Belästigung durch Lärm, Müll, Geruch und aggressive Grundstimmung alle Fahrgäste betrifft, erleben weibliche Fahrgäste zusätzlich verbale Übergriffe (z.B. in Form von sexistischen und gewalttätigen Schimpfwörtern) sowie sexuelle Übergriffe (z.B. in Form von aufgezwungenen intimen Berührungen). In folgendem Online-Artikel des ZEIT-Maganzins ZEIT-Magazins beschreibt eine Frau die sexuellen Übergriffe, welche sie durch betrunkene Fußballfans in einem ICE erlebt hat:
www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-06/sexueller-uebergriff-deutsche-bahn-polizei
In ihren Online-Kommentaren zu diesem Artikel erzählen Leserinnen und Leser, dass sie das Reisen mit der Deutschen Bahn an Wochenenden vermeiden: Sie wollen einer gemeinsamen Fahrt mit alkoholisierten Fan-Gruppen aus dem Weg gehen.
Wir fordern Sie als Vorstand der Deutschen Bahn AG auf:
Stellen Sie Schutz, Sicherheit und Komfort der Fahrgäste an die erste Stelle.


Änderungen an der Petition

09.07.2016 20:47 Uhr

Die Autorin des ZEIT-Magazin-Artikels, auf den der Petitionstext Bezug nimmt, hatte ich bisher für eine Mitarbeiterin/Journalistin der ZEIT gehalten - ganz klar ist dies jedoch nicht, es könnte auch eine Autorin von außerhalb sein, Deshalb habe ich dies im Petitionstext verändert.


Neuer Petitionstext: An den Vorstand der Deutschen Bahn AG:
Sehr geehrter Herr Dr. Grube, Herr Dr. Lutz, Herr Weber, Herr Dr. Kefer, Herr Huber und Herr Pofalla,
in den Zügen der Deutschen Bahn AG kommt es zu Belästigungen von Fahrgästen durch betrunkene Fan-Gruppen. Während die Belästigung durch Lärm, Müll, Geruch und aggressive Grundstimmung alle Fahrgäste betrifft, erleben weibliche Fahrgäste zusätzlich verbale Übergriffe (z.B. in Form von sexistischen und gewalttätigen Schimpfwörtern) sowie sexuelle Übergriffe (z.B. in Form von aufgezwungenen intimen Berührungen). Die In folgendem Online-Artikel des ZEIT-Maganzins beschreibt eine Frau die sexuellen Übergriffe, wie welche sie ZEIT-Redakteurin Jana H. im Mai dieses Jahres durch betrunkene Fußballfans in einem Zug der Deutschen Bahn ICE erlebt hat, sind ein Beispiel. Sie berichtet davon im ZEIT-Magazin online:
hat:
www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-06/sexueller-uebergriff-deutsche-bahn-polizei
In ihren Online-Kommentaren zu diesem ZEIT-Magazin-Artikel Artikel erzählen Leserinnen und Leser, dass sie das Reisen mit der Deutschen Bahn an Wochenenden vermeiden: Sie wollen einer gemeinsamen Fahrt mit alkoholisierten Fan-Gruppen aus dem Weg gehen.
Wir fordern Sie als Vorstand der Deutschen Bahn AG auf:
Stellen Sie Schutz, Sicherheit und Komfort der Fahrgäste an die erste Stelle.


Neue Begründung: Als Ihre Fahrgäste erwarten wir ein störungsfreies, angenehmes und sicheres Reisen. Ihre Züge haben für uns die Funktion eines öffentlichen Verkehrsmittels. Einzelne Gruppen nutzen diese jedoch für exzessives Feiern, ohne dass Ihr Personal das Zugpersonal oder einzelne Polizistinnen und Polizisten dies bisher verhindern konnten.
Wir fordern von Ihnen das Ergreifen geeigneter wirkungsvoller Maßnahmen, die eine jegliche Fahrgast-Belästigung durch betrunkene Gruppen (insbesondere sexuelle Übergriffe verbaler und tätlicher Art auf weibliche Fahrgäste) in Zukunft sicher verhindern.
Mit freundlichen Grüßen,


Änderungen an der Petition

09.07.2016 19:23 Uhr

Damit das Petitions-Feld "Begründung" nicht leer bleibt, habe ich einen Teil des Textes dorthin verschoben. Der Inhalt ist gleich geblieben.


Neuer Petitionstext: An den Vorstand der Deutschen Bahn AG:
Sehr geehrter Herr Dr. Grube, Herr Dr. Lutz, Herr Weber, Herr Dr. Kefer, Herr Huber und Herr Pofalla,
in den Zügen der Deutschen Bahn AG kommt es zu Belästigungen von Fahrgästen durch betrunkene Fan-Gruppen. Während die Belästigung durch Lärm, Müll, Geruch und aggressive Grundstimmung alle Fahrgäste betrifft, erleben weibliche Fahrgäste zusätzlich verbale Übergriffe (z.B. in Form von sexistischen und gewalttätigen Schimpfwörtern) sowie sexuelle Übergriffe (z.B. in Form von aufgezwungenen intimen Berührungen). Die sexuellen Übergriffe, wie sie ZEIT-Redakteurin Jana H. im Mai dieses Jahres in einem Zug der Deutschen Bahn erlebt hat, sind ein Beispiel. Sie berichtet davon im ZEIT-Magazin online:
www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-06/sexueller-uebergriff-deutsche-bahn-polizei
In ihren Online-Kommentaren zu diesem ZEIT-Magazin-Artikel erzählen Leserinnen und Leser, dass sie das Reisen mit der Deutschen Bahn an Wochenenden vermeiden: Sie wollen einer gemeinsamen Fahrt mit alkoholisierten Fan-Gruppen aus dem Weg gehen.
Wir fordern Sie als Vorstand der Deutschen Bahn AG auf:
Stellen Sie Schutz, Sicherheit und Komfort der Fahrgäste an die erste Stelle.
Als Ihre Fahrgäste erwarten wir ein störungsfreies, angenehmes und sicheres Reisen. Ihre Züge haben für uns die Funktion eines öffentlichen Verkehrsmittels. Einzelne Gruppen nutzen diese jedoch für exzessives Feiern, ohne dass Ihr Personal oder einzelne Polizistinnen und Polizisten dies bisher verhindern konnten.
Wir fordern von Ihnen das Ergreifen geeigneter Maßnahmen, die eine Fahrgast-Belästigung durch betrunkene Gruppen in Zukunft sicher verhindern.
Mit freundlichen Grüßen,


Neue Begründung: - - -
Als Ihre Fahrgäste erwarten wir ein störungsfreies, angenehmes und sicheres Reisen. Ihre Züge haben für uns die Funktion eines öffentlichen Verkehrsmittels. Einzelne Gruppen nutzen diese jedoch für exzessives Feiern, ohne dass Ihr Personal oder einzelne Polizistinnen und Polizisten dies bisher verhindern konnten.
Wir fordern von Ihnen das Ergreifen geeigneter Maßnahmen, die eine Fahrgast-Belästigung durch betrunkene Gruppen in Zukunft sicher verhindern.
Mit freundlichen Grüßen,


Änderungen an der Petition

08.07.2016 19:34 Uhr

Im Impressum der Seite www.deutschebahn.de steht ein weiteres Vorstandsmitglied aufgeführt: Herr Huber. Diesen Namen habe ich soeben bei den Adressaten der Petition eingefügt.


Neuer Petitionstext: An den Vorstand der Deutschen Bahn AG:
Sehr geehrter Herr Dr. Grube, Herr Dr. Lutz, Herr Weber, Herr Dr. Kefer Kefer, Herr Huber und Herr Pofalla,
in den Zügen der Deutschen Bahn AG kommt es zu Belästigungen von Fahrgästen durch betrunkene Fan-Gruppen. Während die Belästigung durch Lärm, Müll, Geruch und aggressive Grundstimmung alle Fahrgäste betrifft, erleben weibliche Fahrgäste zusätzlich verbale Übergriffe (z.B. in Form von sexistischen und gewalttätigen Schimpfwörtern) sowie sexuelle Übergriffe (z.B. in Form von aufgezwungenen intimen Berührungen). Die sexuellen Übergriffe, wie sie ZEIT-Redakteurin Jana H. im Mai dieses Jahres in einem Zug der Deutschen Bahn erlebt hat, sind ein Beispiel. Sie berichtet davon im ZEIT-Magazin online:
www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-06/sexueller-uebergriff-deutsche-bahn-polizei
In ihren Online-Kommentaren zu diesem ZEIT-Magazin-Artikel erzählen Leserinnen und Leser, dass sie das Reisen mit der Deutschen Bahn an Wochenenden vermeiden: Sie wollen einer gemeinsamen Fahrt mit alkoholisierten Fan-Gruppen aus dem Weg gehen.
Wir fordern Sie als Vorstand der Deutschen Bahn AG auf:
Stellen Sie Schutz, Sicherheit und Komfort der Fahrgäste an die erste Stelle.
Als Ihre Fahrgäste erwarten wir ein störungsfreies, angenehmes und sicheres Reisen. Ihre Züge haben für uns die Funktion eines öffentlichen Verkehrsmittels. Einzelne Gruppen nutzen diese jedoch für exzessives Feiern, ohne dass Ihr Personal oder einzelne Polizistinnen und Polizisten dies bisher verhindern konnten.
Wir fordern von Ihnen das Ergreifen geeigneter Maßnahmen, die eine Fahrgast-Belästigung durch betrunkene Gruppen in Zukunft sicher verhindern.
Mit freundlichen Grüßen,