openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Changes to the petition

    16-10-17 00:14 Uhr

    Sammelzeitraum verlängert, um internationaler Kampagne mehr Zeit zu geben


    Neuer Sammlungszeitraum: Two months

  • Changes to the petition

    08-10-17 10:07 Uhr

    Links zu Presseaussendung von Aktive Arbeitslose eingefügt


    Neue Begründung: Beim Bau des Murkraftwerks Graz-Puntigam und eines damit verbundenen Zentralen Speicherkanals haben Bauarbeiter und Archäologen mehrfach Funde des NS Zwangsarbeiterlagers Graz-Liebenau gemacht. Historiker vermuten noch dutzende von den Nationalsozialisten ermordete Menschen in Massengräbern im Bereich des Lagers, das in den letzten Kriegstagen Zwischenstation der Todesmärsche tausender ungarischer Juden in Richtung KZ Mauthausen war.
    Trotz zahlreicher Proteste von NS-Opfer-Verbänden und anderer Initiativen haben die Bagger im Süden von Graz das Gelände des NS-Zwangsarbeiterlagers Graz Liebenau umgewühlt und begonnen, die Überreste dieses dunklen Flecks der Geschichte von Graz zuzuschütten.
    Die Stadtregierungsparteien ÖVP und FPÖ wollen zudem Schrebergärten, die dem Kraftwerk weichen müssen, ausgerechnet auf dem Grund des NS Zwangsarbeitslagers ansiedeln. Wohnbaustadtrat Mario Eustacchio (FPÖ) will im Lagerbereich Gemeindebauten extra ohne Keller bauen, wohl auch damit allfällige Überreste der blutigen Vergangenheit für immer im Verborgenen bleiben!
    Die Aussage des Pressesprechers Thomas Rajakovics von Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) es handle sich ja „um ein Zwangsarbeitslager wie andere“ und nicht um ein „KZ“ ist in mehrfacher Hinsicht inakzeptabel!
    Engagierte Menschen und Initiativen wie das Sozialmedizinische Zentrum (SMZ) unter Dr. Rainer Possert werden in der „Menschenrechtsstadt Graz“ behindert oder gar lächerlich gemacht: Führungen sollten nur in kleinem Kreise nach vorheriger Übermittlung der Namen der Teilnehmer gestattet werden. Noch im Sommer wimmelte das Büro des Bürgermeisters den Ruf nach Grabungen ab, weil es sich um „bisher haltlose, völlig unbegründete Spekulationen eines Arztes“ handle.
    Weitere Informationen: bit.ly/nslagergraz