Region: Bavaria
Family

Familiäre Kinderbetreuung fördern, Kitas entlasten

Petition is directed to
Bayerischer Landtag
1,505 supporters 1,395 in Bavaria
The petition is denied.
1,505 supporters 1,395 in Bavaria
The petition is denied.
  1. Launched December 2022
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Finished

01/26/2024, 18:37

„Nichts ist erledigt!“

Martha Altweck-Glöbl ist von der Behandlung der Petition im Bayerischen Landtag enttäuscht. Der Landtagsausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie hat am Donnerstag (25.1.2024) die Petition „Familienarbeit aufwerten, Kitas entlasten“ nach Einholung einer Erklärung der Staatsregierung „für erledigt erklärt“.

„Wir finden aber, dass überhaupt nichts erledigt ist“, kommentiert die stellvertretende ÖDP-Landesvorsitzende Martha Altweck-Glöbl. Insgesamt 3609 Unterschriften (online und auf Papier) hat die Straubinger Vize-Landrätin Anfang Oktober zusammen mit der ÖDP eingereicht. Das Ziel der Petition: Die familiäre Erziehungsarbeit für Kinder unter drei Jahren soll durch ein Erziehungsgehalt mit Rentenanspruch honoriert und aufgewertet werden. Das wäre gut für die Kinder und es würde auch die Kitas entlasten, die ihre Belastungsgrenze häufig längst überschritten haben.

Die vollständige Meldung der ÖDP finden Sie hier:
www.oedp-bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/newsdetails/news/nichts-ist-erledigt

Mit herzlichen Grüßen

Ihre ÖDP Bayern
www.oedp-bayern.de


01/22/2024, 21:32

Lieber Unterstützerinnen und Unterstützer dieser Petition!

Wie wir inzwischen erfahren haben, ist unsere von (insgesamt, online und offline) über 3.600 Personen gezeichnete Petition "Familiäre Kinderbetreuung fördern - Kitas entlasten" am 25.01.2024 (Donnerstag) zur Behandlung im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie des Bayerischen Landtags vorgesehen. Die Sitzung findet im Maximilianeum, Saal S 401, statt und beginnt um 09:15 Uhr.

Wie das Landtagsamt mitteilt, kann eine genaue Uhrzeit für den Aufruf der Petition leider nicht mitgeteilt werden, "da diese vom Umfang und der Abwicklung der Tagesordnung abhängt".

Die Beratung ist in öffentlicher Sitzung vorgesehen.

Mit der Berichterstattung im Ausschuss wurden die Abgeordneten Frau Melanie Huml und Frau Elena Roon betraut. Die Abgeordneten haben die Petition bereits vor der Sitzung geprüft. Die Berichterstattung im Ausschuss beschränkt sich deshalb in aller Regel auf eine kurze Zusammenfassung.

Das Landtagsamt "kann nicht garantieren, dass die vorgesehenen Tagesordnungspunkte auch tatsächlich erledigt werden. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass die Beratung Ihrer Petition auf eine der folgenden Sitzungen verschoben wird. Dies liegt ganz im Ermessen des Ausschusses. Über einen eventuell neuen Termin würden wir Sie informieren."

Im Sinne der Kinder und Familien in Bayern hoffen wir auf eine positive Annahme unseres Vorschlags!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre ÖDP Bayern
www.oedp-bayern.de


11/24/2023, 10:03

Lieber Unterstützerinnen und Unterstützer,

inzwischen wurde der Eingang der insgesamt 3.609 Unterschriften (online und auf Papier) vom Landtagsamt des Bayerischen Landtags bestätigt.

Unsere Petition soll unter dem Aktenzeichen SO.0561.18 im fachlich zuständigen Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie behandelt werden.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre ÖDP Bayern
www.oedp-bayern.de


10/04/2023, 11:32

*** Familien und Kinderkrippen müssen endlich raus aus dem Hamsterrad der Überforderung – ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt ist die Lösung! ***

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer dieser Petition!

Unser Ziel sind starke Familien und gut ausgestattete Kinderkrippen: Mit der von Ihnen unterstützten Petition „Familienarbeit aufwerten, Kitas entlasten“ will die ÖDP mit Ihrer Unterstützung zwei zentrale gesellschaftliche Probleme auf einmal lösen. 3.609 Unterschriften (davon wurden über 2.100 auf Papier - an Infoständen etc. - gesammelt) haben wir jetzt beim Bayerischen Landtag eingereicht, damit eine langjährige Forderung der ÖDP und einiger Familienverbände endlich Wirklichkeit wird: Die familiäre Erziehungsarbeit für Kinder unter drei Jahren soll durch ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt honoriert und aufgewertet werden. Das würde auch das „System Kinderbetreuung“ entlasten, das schon jetzt die Belastungsgrenze überschritten hat.

Nach Ansicht der ÖDP-Landesvorsitzenden Agnes Becker ist es mit Blick auf die spätere Rente sowie die immense gesellschaftliche Bedeutung der „Familie als Rückgrat der Gesellschaft“ notwendig, die familiäre Kinderbetreuung endlich entsprechend zu honorieren. Der per Petition eingereichte Vorschlag sieht vor, dass das Land Bayern im Anschluss an das Elterngeld des Bundes für zwei Jahre ein monatliches, sozialversicherungspflichtiges Landeserziehungsgeld zahlen soll, das den staatlichen und kommunalen Kosten eines Krippenplatzes pro Kind und Monat entspricht. Damit sollen sich Eltern endlich frei entscheiden können, ob sie ihr Kind unter drei Jahren in eine Kita schicken oder sich selbst die Zeit für die familiäre Betreuung der Kleinsten nehmen wollen.

„Echte Wahlfreiheit heißt, sich ohne wirtschaftliche Zwänge die am besten zur familiären Situation passende Betreuung selbst aussuchen zu können. Wir wissen, dass viele Mütter und Väter ihre Kinder gerne gemeinsam zu Hause betreuen würden, diese Möglichkeit aber nicht haben, weil beide in Vollzeit arbeiten müssen.“ Nach Ansicht der ÖDP-Landesvorsitzenden Agnes Becker könnte ein Landeserziehungsgeld ab dem zweiten Lebensjahr eine echte Unterstützung sein. „Der finanzielle Druck muss von den Familien genommen werden“, so Becker.

Mit unserer Petition wollen wir - wie Sie wissen - gleichzeitig ein zweites Problem angehen: Die von uns geforderte Wahlfreiheit würde auch die Kitas entlasten und dazu beitragen, dass der von der Wissenschaft angemahnte Betreuungsschlüssel endlich eingehalten werden kann. „Und genau das wäre wichtig, weil gute Beziehungserfahrungen und sichere Bindung nur mit festen Bezugspersonen und einem optimalen Betreuungsschlüssel möglich sind“, so Becker.

Größere Gruppen und mehr Personal mit geringerer Qualifizierung – wie zuletzt auch von Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf vorgeschlagen – sind unseres Erachtens nicht die richtige Antwort auf den dramatischen Fachkräftemangel in den Kitas! Scharfs Aussage, dass „das System Kinderbetreuung die Belastungsgrenze überschritten“ habe, sowie den geplanten Abbau von Standards in der Kleinkindbetreuung sind u. E. Besorgnis erregende Alarmsignale.

„Im Säuglings- und Kleinkindalter wird das seelische Fundament für das gesamte Leben gelegt“, betont auch Martha Altweck-Glöbl. Die stellvertretende ÖDP-Landesvorsitzende und Vize-Landrätin im Landkreis Straubing-Bogen hat bis zum Jahr 2021 an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Straubing selbst Erzieherinnen ausgebildet. Sie plädiert ausdrücklich dafür, die bereits eingeleitete Senkung von Qualitätsstandards in Kinderkrippen zu stoppen. Bei der Betreuung der „sensiblen Lebensphase“ im Alter von null bis drei Jahren müssen weiterhin höchste Qualitätskriterien gelten. Gleichzeitig müssen Eltern gestärkt werden, die sich selbst die Zeit für ihre kleinen Kinder nehmen möchten.

Wir hoffen nun, dass unser Anliegen Gehör findet - für starke Familien und gut ausgestattete Kitas!

Zu guter Letzt:

Das Foto zeigt die ÖDP-Landesvorsitzende Agnes Becker (Mitte) mit ihrer Stellvertreterin Martha Altweck-Glöbl sowie dem ehemaligen ÖDP-Landesvorsitzenden Bernhard G. Suttner vor der Einreichung der 3.609 Unterschriften im Bayerischen Landtag.

Herzliche Grüße und danke für Ihren Einsatz!

Ihre ÖDP Bayern
www.oedp-bayern.de








Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now