• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 02 Dec 2019 12:57

    View document

    Liebe Unterstützer der Polizei-Petition und der Petition für mehr Ordnung und Sicherheit,

    während die Politiker im Rat auf beide erfolgreiche Unterschriften-Sammlungen einschimpften, sprengte eine Räuberbande den Geldautomaten der Commerzbank in die Luft, direkt neben Rathaus und Außenbüro der Polizei, welches zu den wichtigen Tageszeiten geschlossen bleibt. Ein ungeschützter Stadtkern wird für Schwerkriminelle attraktiv. Die Commerzbank blieb aufgrund der Sprengungsschäden eine Woche geschlossen.

    7000 Unterschriften konnten wir insgesamt einsammeln. Das Ergebnis bestätigt die Sammelaktion von 2010, die intensiv von FDP und Bürgerforum unterstützt wurde, nachdem der CDU-Landrat plötzlich die Schließung unserer Wache festlegte. Die Politiker äußerten sich damals völlig zutreffend (Anhang als pdf).:

    "Wir werden geschlossen die Unterschriftenlisten gegen die Schließung der Polizeiwache unterzeichnen." (Manderla, FDP)

    "Wermelskirchen soll als zweitgrößte Stadt im Rheinisch-Bergischen Kreis sicherheitstechnisch offensichtlich als Wurmfortsatz behandelt werden.“ (Manderla, FDP)

    „Aber die zweitgrößte Stadt ohne Polizei geht überhaupt nicht." (Manderla, FDP)

    „Das "gefühlte Sicherheitsgefühl" der Bürger darf nicht unterlaufen werden“ (Manderla, FDP)

    "Eine Stadt in der Größenordnung wie Wermelskirchen muss eine Polizeiwache in der Innenstadt haben." (Burghoff, Bürgerforum)

    Da 2020 in Wermelskirchen Kommunalwahlen stattfinden, kommen in Bezug auf das erfolgreiche Sammeln der Unterschriften vom SPD-Bürgermeister Bleek und einiger Fraktionen Begriffe wie „Populismus“, „Missbrauch“, und „Störfeuer“. Bei der Diskussion mit der Verwaltung, wie mit der Übergabe zu verfahren ist, kündigte das Bürgerforum bereits weiteren Widerstand an gegen die erfolgreiche Petition.

    Selbst der Antrag für die Beibehaltung der alten Wache wurde im Dezember 2018 abgelehnt von der FDP und Bürgerforum. Parteien, die auf entgegengesetzte Positionen umschwenken aus wahltaktischem Kalkül, werben nicht für Glaubwürdigkeit in der Demokratie. Bereits 2014 ging nur noch jeder zweite Wermelskirchener zur Wahl.

    Bürgermeister Bleek lehnte die persönliche Überreichung der Unterschriften ab. 7000 Unterschriften bedeuten eine hohe Verantwortung für uns. Wir von Zukunft Wermelskirchen e.V. bedanken uns herzlich und machen natürlich alle wichtigen Punkte und Ideen sowie Vorschläge der Bürger wieder wählbar, die im Vorfeld von einigen Ratsmitgliedern abgelehnt wurden.

    Als neue Partei werben wir mit den Bürgerwünschen in unserem Wahlprogramm 2020, so dass die beiden Petitionen nicht weiter beschädigt werden können durch örtliche Fraktionen. Es findet kein weiterer Übergabeversuch statt. Keine Unterschrift war umsonst, denn bereits in 9 Monaten können die Bürger ein Kreuzchen setzen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Müßener (Ratsmitglied der Stadt Wermelskirchen & 1. Vorsitzender Zukunft Wermelskirchen e.V.)

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 19 Nov 2019 11:31

    View document

    Liebe Unterstützer,

    die Petition und die Zählung sind offiziell beendet und der letzte Schwung Unterschriften eingescannt. 1151 Unterschriften wurden abgegeben.

    Anbei erhalten Sie den Antrag, der aus der Petition hervorgeht und in den nächsten Hauptausschuss im Dezember implementiert wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Müßener (Ratsmitglied der Stadt Wermelskirchen & 1. Vorsitzender Zukunft Wermelskirchen e.V.)

  • Petition in Zeichnung - Remscheid setzt auf Bürgerbeteiligung

    at 14 Nov 2019 18:33

    View document

    Liebe Unterstützer der Petitionen Polizeiwache (Kreis) sowie Ordnung & Sicherheit (Stadt)!

    Die Stadt Remscheid beteiligt jetzt seine Bürger bei dem so wichtigen Themenblock „Sicherheit & Ordnung“. 1300 Bürger werden angeschrieben und insgesamt 100 finden sich zu einem Workshop zusammen. Folgende Fragen spielen eine Rolle: Wie ist es um Sicherheit und Ordnung in der Innenstadt bestellt? Wo sind dunkle Ecken, die man lieber meidet? Wie steht es um die Sauberkeit auf den Straßen und in den Parks?

    Die Partei Zukunft Wermelskirchen sieht sich beim Thema Bürgerbeteiligung bestätigt und begrüßt diesen Schritt und findet immer weniger Verständnis für die Rathaus-Vertreter, die aus politischem Selbstzweck vor den Wahlen die aktuelle Bürgerbeteiligung per Unterschrift als „Populismus“, „Missbrauch“, und „Störfeuer“ bezeichnen. Diese Begriffe dienen einzig dazu, den Erfolg der Unterschriftenaktion weitestgehend zu schmälern und am Ende verliert der Bürger.

    Dabei gibt es in Wermelskirchen wichtige Bereiche zu klären. Es wurde ein Ordnungsgeldkatalog verabschiedet, nötiges Personal wurde aber nicht eingestellt. Selbst deutlich kleinere Städte wie Hückeswagen setzen Kontrollen des Ordnungsamtes ein zu Zeiten, wo es wichtig ist: Zum Beispiel abends!

    Bei dem neuen Außenbüro der Polizei stehen die Bürger bereits nachmittags und am gesamten Wochenende vor verschlossenen Türen. Der Polizeidienst findet dann statt, wenn die Sicherheitslage in der Stadt am friedlichsten ist. Hier sollte die Stadt tätig werden. Bei 420 Mitarbeitern ist es kaum zu erklären, warum zwei weitere Kräfte im Bereich des Ordnungsdienstes eine zu teure und irrelevante Investition darstellen.

    In fünf Tagen endet die Bürgerbeteiligung per Unterschrift zu diesem Thema! Es zeichnet sich ab, dass das erfolgreiche Quorum deutlich überzeichnet ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Müßener

    Link:
    rp-online.de/nrw/staedte/remscheid/buerger-reden-in-remscheid-mit-beim-sicherheitskonzept_aid-47149995

  • Petition in Zeichnung - Bergische Morgenpost bestätigt Formulierung

    at 11 Nov 2019 09:36

    Liebe Unterstützer,

    nachdem Bürgermeister Rainer Bleek die rechtlich und demokratisch einwandfreie Polizei-Petition öffentlich bereits als "populistische Entwicklung" einstufte, bewertet er nun aktuell die Bemühung für mehr Sicherheit als "Störfeuer". Die erste Polizei-Petition bestätigte lediglich die bereits so erfolgreiche Unterschriften-Aktion der FDP zur Rettung der hiesigen Polizei-Wache vor Jahren. Beide sammelten gleichermaßen tausende Unterschriften ein.

    Wo ist nun der Unterschied? Die Wermelskirchener Bürger konnten sich damals auf die volle Unterstützung des bürgernahen Bürgermeisters Erik Weik verlassen. Eine Petition ist die Demokratie fördernde Beteiligung des Bürgers per Unterschrift an einer wünschenswerten Verbesserung. Wir fragen uns, warum diese Form der Bürgerbeteiligung unseren aktuellen Bürgermeister in den "Kriegszustand" versetzt, da er versucht die Unterschriftenaktion mit militärischen Begriffen öffentlich zu schaden?

    Hierzu die Aussage eines Fachanwaltes:

    "Wie auch für Regierungsmitglieder gelten für den Bürgermeister einer Stadt bzw. Gemeinde das sogenannte Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot. Diese statuieren die rechtlichen Grenzen von amtlichen Äußerungen. Daraus ergibt sich für die Amtsträger die Pflicht, sich – insbesondere im politischen Wahlkampf und politischen Meinungskampf – gegenüber anderen politischen Parteien neutral zu verhalten. Ferner dürfen die Äußerungen nicht auf Werturteilen beruhen, die aufgrund sachfremder Erwägungen getroffen wurden."

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Müßener (Ratsmitglied der Stadt Wermelskirchen & 1. Vorsitzender Zukunft Wermelskirchen e.V.)

  • Petition in Zeichnung - Petitionen als Störfeuer?

    at 09 Nov 2019 19:18

    View document

    Sehr geehrter Bürgermeister Bleek,

    im aktuellen Zeitungsartikel der Bergischen Morgenpost werden zwei Petitionen, die souverän nötige Quoren übertroffen haben, als "Störfeuer" bewertet.

    Sie beurteilten bereits die 1. Petition öffentlich als "populistische Entwicklung". Unsere erste Petition war nichts weiter als die Bestätigung Tausender Bürger, die bereits die Polizei-Petition der FDP zu Recht unterschrieben haben vor Jahren.

    Ob es Ihre Aufgabe als Bürgermeister ist, sich gegenüber einem neuen Wahlbewerber derart wertend, offensiv und schädlich zu positionieren, sollte die Kommunalaufsicht klären.

    Presse und Bürgermeister sind zu Beginn der 1. Petition darüber informiert worden, dass Zukunft Wermelskirchen nie eine völlig neue Wache anstrebte, jedoch das bereits vorhandene Polizeigebäude nicht vollständig aufgegeben werden sollte. Der Antrag dazu wurde in der Ratssitzung in die Realität umgesetzt 2018, jedoch abgelehnt. Unfassbar, warum bis heute falsche Informationen darüber verbreitet werden.

    "Bleek stellte zum „Störfeuer“ der Partei „Zukunft Wermelskirchen“ klar, dass es keine Wache mehr in Wermelskirchen gebe. "

    Hier werden natürlich jegliche Grenzen des Zumutbaren überschritten. Rege Bürgerbeteiligung zu wichtigen Themen wird hier als Angriff gewertet. Angriff auf was? Auf die Demokratie? Auf die Sitzverteilung nach den Kommunalwahlen?

    Ich bitte Sie, mir kurz zu sagen, ob Sie für die Verbreitung eines solch diskreditierenden Begriffes verantwortlich sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Müßener

  • Petition in Zeichnung - Zweite Petition endet

    at 28 Oct 2019 13:49

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    unsere zweite Petition wird am 12.11.2019 enden. Das neue Polizei-Büro ist nun eröffnet. Anbei die Grafik der Öffnungszeiten. Es gibt für Wermelskirchen keinen Polizeidienst, wenn es wichtig ist. Wir sind die zweitgrößte Kreisstadt und haben bereits unsere Wache verloren.

    Geben Sie abschließend Ihre Stimme ab für sinnvolle Dienstzeiten von Polizei & Ordnungsamt abends und an Wochenenden.

    Im Dezember entscheidet das Rathaus über das weitere Vorgehen. Wir möchten gerne weitere 1000 (aktuell 802) Unterschriften überreichen.

    über: www.openpetition.de/wkcity

    Oder:
    Bäckerei Herrmann, Berliner Straße 58
    Lotto Toto Duran, Bahnhofsstraße 1,
    La Galleria Bianchi, Telegraphenstraße 47a,
    Sonnestudio Every Day Sun, Obere Remscheider Straße 3

    Vielen Dank!
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Müßener (Ratsmitglied der Stadt Wermelskirchen)

  • Änderungen an der Petition

    at 22 Oct 2019 10:08

    Verlängerung der Petition bis 12.11.2019. Neues Außenbüro der Polizei ohne Öffnungszeiten.


    Neuer Petitionstext: Diese Petition wird auf die Tagesordnung des Hauptausschusses der Stadt kommen. Deshalb ist es nun wichtig, ganz konkrete Ziele zu formulieren. Es wird bis zum **31.10.2019** **12.11.2019** weiter gesammelt, um eine möglichst hohe Anzahl an Unterschriften zu erreichen. :
    1. Die Stadt Wermelskirchen schreibt ab August 2020 zwei Stellen aus im Bereich des kommunalen Ordnungsdienstes.
    2. Die Stadt Wermelskirchen stellt ab 2021 Räumlichkeiten für den Ordnungsdienst im alten Stadtcafé zur Verfügung.
    3. Die Stadt Wermelskirchen richtet Schwerpunktkontrollen ein an Wochenenden. (Beispiele: Stadtpark, Busbahnof Wermelskirchen).
    4. Die Stadt Wermelskirchen lässt den neuen Ordnungsgeldkatalog gezielt und strikt kontrollieren, so dass der Katalog auch eine präventive Wirkung erzielt.
    5. Mit dem Abschluss dieser zweiten Petition richtet die Stadt Wermelskirchen über ihre Homepage die dauerhafte Möglichkeit für die Bürger ein, Petitionen selbstständig zu starten. Der Bürger sollte die Möglichkeit haben, bei politischen Themen wie den Ausbau von Radwegen, Sportanlagen, die Kita mitreden zu können. Dieses Tool der direkten Demokratie wird zu 100 % gefördert.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 745 (727 in Wermelskirchen)

  • Petition in Zeichnung - Kampagne von Herrn Klicki von der CDU

    at 02 Oct 2019 10:33

    Liebe Unterstützer unserer Petition,

    wie auch im Winter bei der Polizei-Petition (Anhang) wird unsere zweite Unterschriften-Aktion nun massiv angegriffen von der politischen Konkurrenz. Wir möchten hier Ruhe bewahren und das einzig richtige veranlassen: Nämlich die offizielle Stellungnahme von der Petition aus Berlin weiterreichen. Diese nahm freundlicherweise Stellung zu den falschen Vorwürfen von Christian Klicki (Text untenstehend).

    Auf welche Weise könnte man noch gut reagieren? Fragt Nachbarn, Freunde oder Bekannte und unterstützt die Bürgerbeteiligung durch Unterschrift (Link: www.openpetition.de/wkcity) . In einer Demokratie sollte man sich niemals den Mund verbieten lassen!

    Viele Grüße
    Andreas Müßener

    Sehr geehrter Herr Klicki,

    herzlichen Dank für Ihre E-Mail. Schade, dass Sie den Wert zivilgesellschaftlicher Plattformen wie openPetition noch nicht erkennen.

    Herr Müßener macht Gebrauch vom Petitionsrecht in der Funktion des Vorsitzenden des Vereins Zukunft Wermelskirchen e.V. Er könnte jedoch genauso gut in der Funktion als Ratsmitglied die Petition an den Rat stellen - das ist sein Recht, basierend auf dem Grundgesetz Art. 17. Lediglich für Wehrdienstleistende gibt es laut Art. 17a gewisse Einschränkungen in der Wahrnehmung des Petitionsrechts. Wenn Sie Herr Müßener das Petitionsrecht ebenso wie die Form, in der er es genutzt hat, aberkennen, erkennen sie ihm ein durch die Verfassung geschütztes Grundrecht ab. Selbst Fraktionen oder Fraktionsmitglieder auf Bundesebene haben bereits vom Petitionsrecht Gebrauch gemacht.

    Wir greifen keinem parlamentarischen Prüfverfahren vorweg, sondern helfen den Menschen stattdessen, dieses einzuleiten. Bevor der/die Petitions-Startende die Petition in das entsprechende Gremium einreicht, schreibt openPetition die Ratsmitglieder an, damit die Unterstützenden ein Stimmungsbild bekommen und der erste Schritt eines transparenten Bürger-Politik-Dialogs eingeleitet wird.

    Mit der Verwendung der zivilgesellschaftlichen Plattform openPetition hat sich Andreas Müßener bewusst dafür entschieden, eine öffentliche Debatte anzustoßen und sich zunächst ein Stimmungsbild aus der Bevölkerung einzuholen und anschließend das Thema auf die politische Agenda zu setzen - das ist äußerst demokratisch.

    Petitionen mit falschen Tatsachenbehauptungen bzw. Tatsachenbehauptungen ohne geeignete Quellenangaben oder mit irreführender Unterschlagung von relevanten Tatsachen werden laut unserer Nutzungsbedingungen beendet. openPetition behält sich vor, Quellen in umstrittenen Fällen nachträglich einzufordern bzw. wesentliche Tatsachen ergänzen zu lassen. Sie können sich jederzeit an uns wenden bzw. uns Hinweise geben, sollte eine Petition falsche Informationen beinhalten. Wir gehen jedem Fall umgehend nach, prüfen das und machen Änderungen transparent.

    Wir beabsichtigen, mit unserem transparenten Dialog-Verfahren das Vertrauen in die parlamentarisch-repräsentative Demokratie zu stärken. Die freie und gemeinnützige Online-Petitionsplattform openPetition fördert seit 2010 politische Beteiligung und digitale Demokratie. Mit über 7 Mio. Nutzerinnen und Nutzern ist die Plattform das größte politische Dialogportal Deutschlands. openPetition ist gemeinnützig, überparteilich, transparent und spendenfinanziert.

    Sie haben nach wie vor die Möglichkeit, eine Stellungnahme auf unserer Plattform zu hinterlassen. Sollte Sie den Link erneut benötigen, senden wir Ihnen diesen gerne noch einmal zu.
    Mit freundlichen Grüßen

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now