Änderungen an der Petition

29.04.2014 15:51 Uhr

Es waren nochmalige Korrekturen und Berichtigungen notwendig. Zudem wurde das Sammelziel auf 1.000 Unterschriften reduziert.
Neuer Petitionstext: Freital braucht ein neue eine neue Mehrzweckhalle als zentrale Anlaufstelle für Kulturschaffende, lokale Vereine und gewerbliche Veranstalter - aber auch für verschiedene von der Stadt selbst organisierte Events. Die Halle sollte hinreichend effizient gebaut und erschlossen sein, dass darin Veranstaltungen für bis zu 2.000 Besucher stattfinden können.
Genutzt werden soll die Halle, die gern auch wieder den Namen "Windbergarena" tragen soll, für Ausstellungen, Messen, Sportveranstaltungen, Konzerte und andere publikumswirksame Veranstaltungen. Auch könnte die Halle als Ersatz für den Zelt-Ergänzungsbau beim alljährlichen Windbergfest genutzt werden.
Daher wird der Stadtrat der Großen Kreisstadt Freital aufgefordert, die Stadtverwaltung kurzfristig mit der Konzeption und Planung einer Mehrzweckhalle im oberen Bereich des Platzes des Friedes Friedens zu beginnen, beauftragen, eventuelle Fördermittel zu generieren und die nötigen Eigenmittel in den Haushalt einzustellen. Neue Begründung: Seit der Sperrung und dem nachfolgenden Abriß der Windbergarena fehlt in der Großen Kreisstadt eine zentrale Stelle für großere Veranstaltungen, wie sie früher dort stattfanden: Messen, Ausstellungen, Konzerte und so andere publikumswirksame Veranstaltungen. Dafür war die Windbergarena und Freital weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Bereits mit der Entscheidung für den Abriss wurde von verschiedenen Stellen die Notwendigkeit einer Ersatzlösung angesprochen. Jedoch wurde die zwischenzeitlich als mögliche neue Lösung im Gespräch befindliche ehemalige Kraftwerkshalle ohne detailliertere Prüfung ebenfalls abgerissen. (Quelle: www.sz-online.de/nachrichten/ist-das-freitals-neue-windbergarena-1914418.html und www.sz-online.de/nachrichten/in-freital-wird-ein-stueck-radeberg-abgerissen-1763681.html). Der letzte Anlauf für eine Alternativlösung war die im Konzept für die Landesgartenschau eingebundene Mehrzweckhalle, die in der Nachnutzung als Veranstaltungsort in Betracht gekommen wäre. Aber auch die Landesgartenschau. und mit ihr die Halle, wurde von Stadtrat abgelehnt (Quelle: www.sz-online.de/nachrichten/stadtrat-freital-gibt-bewerbung-fuer-landesgartenschau-auf-2774930.html). An anderen Lösungen wird derzeit nicht gearbeitet.
Angesichts der Mittel, die in wesentlichem Umfang in einen "Standort für die Kreativwirtschaft" oder den Ausbau eines Hallenbads mit Rutschen und neuen Becken zur Steigerung der Attraktivität investiert werden, kann es nicht sein, dass das Projekt "Veranstaltungshalle" mit dem bloßen Argument der Nichtfinanzierbarkeit abgebügelt und auf unbestimmte Zeit zurückgestellt wird.
Freital braucht die neue "Windbergarena" als Ergänzung der Event- und Kulturmeile entlang der Burgker Straße, vom Kulturhaus über den Festplatz (Platz des Friedens), die neue Windbergarena im oberen Bereich des Platzes des Friedens, wie im Konzept zur Landesgartenschau vorgestellt, bis hin zum Schloß Burgk.

Schon allein im Hinblick auf das bevorstehende 100jährige Stadtjubiläum wird eine solche Veranstaltungsstätte dringend gebraucht.

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Petition in Zeichnung

22.04.2014 16:02 Uhr

Werte Mitstreiter,
im Interesse einer noch weitreichenderen Verbreitung unseres Anliegens, habe ich bei Facebook die "Seite zur Petition" unter dem Namen "Windbergarena 2.0" eröffnet.

www.facebook.com/Windbergarena2

Damit soll eine Plattform für den Austausch zum Thema Freitaler Veranstaltungshalle geschaffen werden, auf der Erfahrungen, Ziele und Argumente ausgetauscht werden können. Als eine der ersten Maßnahmen findet sich eine Umfrage, unter welchem Namen die neue Veranstaltungshalle denn beworben werden sollte. Mein Rückgriff auf den historischen Namen "Windberg-Arena" muss ja nicht der schlauste Weg sein.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit und verbreiten Sie unser Anliegen weiter, so dass die anvisierten 2.000 Unterstützerunterschriften auch erreicht werden können.

Vielen Dank.

Änderungen an der Petition

26.03.2014 09:38 Uhr

Einzelne Fehlerkorrekturen und Ergänzung von Links zu Artikeln der Sächsischen Zeitung als Nachweise.
Neue Begründung: Seit der Sperrung und dem nachfolgenden Abriß der Windbergarena fehlt in der Großen Kreisstadt eine zentrale Stelle für großere Veranstaltungen, wie sie früher dort stattfanden: Messen, Ausstellungen, Konzerte und so andere publikumswirksame Veranstaltungen. Dafür war die Windbergarena und Freital weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Bereits mit der Entscheidung für den Abriss wurde von verschiedenen Stellen die Notwendigkeit einer Ersatzlösung angesprochen. Jedoch wurde die zwischenzeitlich als mögliche neue Lösung im Gespräch befindliche ehemalige Kraftwerkshalle ohne detalliertere detailliertere Prüfung ebenfalls abgerissen. der (Quelle: www.sz-online.de/nachrichten/ist-das-freitals-neue-windbergarena-1914418.html und www.sz-online.de/nachrichten/in-freital-wird-ein-stueck-radeberg-abgerissen-1763681.html). Der letzte Anlauf für eine Alternativlösung war die im Konzept für die Landesgartenschau eingebundene Mehrzweckhalle, die in der Nachnutzung als Veranstaltungsort in Betracht gekommen wäre. Aber auch die Landesgartenschau. und mit ihr die Halle, wurde von Stadtrat abgelehnt. abgelehnt (Quelle: www.sz-online.de/nachrichten/stadtrat-freital-gibt-bewerbung-fuer-landesgartenschau-auf-2774930.html). An anderen Lösungen wird derzeit nicht gearbeitet.
Angesichts der Mittel, die in wesentlichem Umfang in einen "Standort für die Kreativwirtschaft" oder den Ausbau eines Hallenbads mit Rutschen und neuen Becken zur Steigerung der Attraktivität investiert werden, kann es nicht sein, dass das Projekt "Veranstaltungshalle" mit dem bloßen Argument der Nichtfinanzierbarkeit abgebügelt und auf unbestimmte Zeit zurückgestellt wird.
Freital braucht die neue "Windbergarena" als Ergänzung der Veranstaltungs- Event- und Kulturmeile entlang der Burgker Straße, vom Kulturhaus über den Festplatz (Platz des Friedens), die neue Windbergarena im oberen Bereich des Platzes des Friedens, wie im Konzept zur Landesgartenschau vorgestellt vorgestellt, bis hin zum Schloß Burgk. Schon allein im Hinblick auf das bevorstehende 100jährige Stadtjubiläum wird eine solche Veranstaltungsstätte dringend gebraucht.

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Petition in Zeichnung

25.03.2014 13:51 Uhr

Werte Unterstützerinnen,
werte Unterstützer

Die Petition "Für den Bau einer neuen Windbergarena" hat in den ersten 24 Stunden bereits 140 Unterstützer-Unterschriften erhalten. Dafür zunächst einmal vielen Dank. Immerhin sind das bereits 7% der erforderlichen 2.000 Unterschriften, die ich als Ziel dieser Aktion eingestellt habe.

Wie zu erwarten, sind überwiegend Freitaler als Unterstützer aktiv geworden. Hier ist der Schmerz über den Verlust der Windbergarena natürlich am intensivsten und nachhaltigsten zu spüren.

Da auch aus der Kommunalpolitik zumindest erste wohlwollende Stimmen unserem Projekt gegenüber zu vernehmen sind, sehe ich gute Chancen, die 2.000 Unterschriften zu erreichen und diese dann auch aufmerksamkeitsstark Vertretern des neugebildeten Stadtrats zu übergeben und die Aufmerksamkeit wieder auf das Projekt Windbergarena zu lenken.

Wir sollten wir unsere Anstrengungen noch intensivieren und weiter für die Unterzeichnung dieser Petition werben. Bitte verteilen Sie die Nachricht und den Link zur Petition in Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis, damit wir schnell und präsent unser Anliegen als eines der ersten in der neuen Legislaturperiode des Stadtrats vortragen können.
Ich selbst werde versuchen, über Ansprechpartner in den einzelnen Ortsteilen diese Petition bekannt zu machen und für eine Unterstützung zu werben.

Nochmals vielen Dank für den bisherigen Einsatz.

Freundliche Grüße
Thomas Klyscz

Änderungen an der Petition

24.03.2014 14:59 Uhr

Angabe der Bildquelle in der letzten zeile der Begründung.
Neue Begründung: Seit der Sperrung und dem nachfolgenden Abriß der Windbergarena fehlt in der Großen Kreisstadt eine zentrale Stelle für großere Veranstaltungen, wie sie früher dort stattfanden: Messen, Ausstellungen, Konzerte und so andere publikumswirksame Veranstaltungen. Dafür war die Windbergarena und Freital weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Bereits mit der Entscheidung für den Abriss wurde von verschiedenen Stellen die Notwendigkeit einer Ersatzlösung angesprochen. Jedoch wurde die zwischenzeitlich als mögliche neue Lösung im Gespräch befindliche ehemalige Kraftwerkshalle ohne detalliertere Prüfung ebenfalls abgerissen. der letzte Anlauf für eine Alternativlösung war die im Konzept für die Landesgartenschau eingebundene Mehrzweckhalle, die in der Nachnutzung als Veranstaltungsort in Betracht gekommen wäre. Aber auch die Landesgartenschau. und mit ihr die Halle, wurde von Stadtrat abgelehnt. An anderen Lösungen wird derzeit nicht gearbeitet.
Angesichts der Mittel, die in wesentlichem Umfang in einen "Standort für die Kreativwirtschaft" oder den Ausbau eines Hallenbads mit Rutschen und neuen Becken zur Steigerung der Attraktivität investiert werden, kann es nicht sein, dass das Projekt "Veranstaltungshalle" mit dem bloßen Argument der Nichtfinanzierbarkeit abgebügelt und auf unbestimmte Zeit zurückgestellt wird.
Freital braucht die neue "Windbergarena" als Ergänzung der Veranstaltungs- und Kulturmeile entlang der Burgker Straße, vom Kulturhaus über den Festplatz (Platz des Friedens), die neue Windbergarena im oberen Bereich des Platzes des Friedens, wie im Konzept zur Landesgartenschau vorgestellt bis zum Schloß Burgk. Schon allein im Hinblick auf das bevorstehende 100jährige Stadtjubiläum wird eine solche Veranstaltungsstätte dringend gebraucht.

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de