openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petitionsbeschluss: Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

    24-06-14 17:04 Uhr

    Sehr geehrte Unterzeichner und Unterzeichnerinnen,

    inzwischen ist es einen Monat her seit dem Abschluss unserer Petition für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.
    Die Petition wurde am 19. Mai 2014 persönlich an den polnischen Botschafter in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.
    Dem deutschen Außenminister, Herrn Frank-Walter Steinmeier, werden wir die Petition noch in dieser Woche postalisch und gewissermaßen symbolisch zukommen lassen.
    Symbolisch vor allem, weil wir zunächst davon ausgehen, dass es von Seiten des polnischen Außenministeriums inzwischen eine Entscheidung zum Polnischen Institut gegeben hat.
    Das Polnische Institut Leipzig soll nach unseren Informationen "als Kontaktstelle für Partner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiterhin zur Verfügung" stehen, wenn auch "in einer strukturellen Neugliederung und einer stärkeren Anbindung an das Institut in Berlin".
    Nach Informationen der LVZ vom 16.5.2014 wird das Polnische Institut in Leipzig mit nur noch 2 Mitarbeitern weiter betrieben, der polnische Botschafter hätte eine Bestandsgarantie gegeben.
    Gleichzeitig ist jedoch noch unklar, ob die bisherige Adresse des Instituts mit den zentral gelegenen Räumlichkeiten am Markt durch eine Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Vereinigungen und durch Unterstützung der Stadt Leipzig aufrecht erhalten werden kann.

    Wenn Sie über weitergehende Informationen verfügen, bitte kontaktieren Sie uns! (komoel@uni-leipzig.de)

    Wir hoffen auf den Erhalt des Polnischen Instituts Leipzig in einer produktiven und arbeitsfähigen Form und danken allen Unterstützer/innen.
    Trotzdem:Bitte bleiben Sie dran!
    www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten

    Mit besten Grüßen,
    serdecznie pozdrawiam,

    Judith Brockmann
    (KOMOEL)

  • Polnisches Institut Leipzig - was nun?

    24-06-14 16:34 Uhr

    Sehr geehrte Unterzeichner und Unterzeichnerinnen,

    inzwischen ist es einen Monat her seit dem Abschluss unserer Petition für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.
    Die Petition wurde am 19. Mai 2014 persönlich an den polnischen Botschafter in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.
    Dem deutschen Außenminister, Herrn Frank-Walter Steinmeier, werden wir die Petition noch in dieser Woche postalisch und gewissermaßen symbolisch zukommen lassen.
    Symbolisch vor allem, weil wir zunächst davon ausgehen, dass es von Seiten des polnischen Außenministeriums inzwischen eine Entscheidung zum Polnischen Institut gegeben hat.
    Das Polnische Institut Leipzig soll nach unseren Informationen "als Kontaktstelle für Partner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiterhin zur Verfügung" stehen, wenn auch "in einer strukturellen Neugliederung und einer stärkeren Anbindung an das Institut in Berlin".
    Nach Informationen der LVZ vom 16.5.2014 wird das Polnische Institut in Leipzig mit nur noch 2 Mitarbeitern weiter betrieben, der polnische Botschafter hätte eine Bestandsgarantie gegeben.
    Gleichzeitig ist jedoch noch unklar, ob die bisherige Adresse des Institut mit den zentral gelegenen Räumlichkeiten am Markt durch eine Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Vereinigungen aufrecht erhalten werden kann.

    Wenn Sie über weitergehende Informationen verfügen, bitte kontaktieren Sie uns! (komoel@uni-leipzig.de)

    Wir hoffen auf den Erhalt des Polnischen Instituts Leipzig in einer produktiven und arbeitsfähigen Form und danken allen Unterstützer/innen.
    Trotzdem:Bitte bleiben Sie dran!
    www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten

    Mit besten Grüßen,
    serdecznie pozdrawiam,

    Judith Brockmann
    (KOMOEL)

  • Die Zeichnungsfrist ist beendet

    02-06-14 13:59 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    verehrte Unterstützer_innen des Polnischen Instituts Leipzig,

    am 19. Mai haben wir unsere Petition "Für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig" an den polnischen Botschafter Herrn Jerzy Marganski übergeben. Von Seiten des Botschafters gab es leider keine weitere Stellungnahme.

    Zwischenzeitlich erreichte uns außerdem die Nachricht, dass das Polnische Institut Leipzig in "restrukturierter" Form erhalten bleiben solle.

    Weitere Informationen finden Sie über die Homepage des KOMOEL www.uni-leipzig.de/komoel/

    sowie über die Facebook- Seite www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten.

    Bei Facebook können Sie auch die Bilder der Petitionsübergabe an den polnischen Botschafter ansehen (Eintrag 19.Mai).

    Im Namen des KOMOEL bedanke ich mich zunächst herzlich für Ihre Unterstützung der Petition!
    Was die Zukunft des Polnischen Instituts Leipzig anbetrifft, heißt es wohl Augen offen halten und dran bleiben!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Judith Brockmann

  • Petition in Zeichnung

    17-05-14 10:33 Uhr

    Petition wird am 19. Mai an Polnischen Botschafter übergeben

    Am kommenden Montag, den 19. Mai 2014, wird die Petition "Für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig" im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig an den Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.

    Seit Bekanntwerden der für Ende Juli dieses Jahres geplanten Schließung des Polnischen Instituts Leipzig regte sich massiver Widerstand bei Leipziger Bürgerinnen und Bürgern, aber auch beeindruckend weit darüber hinaus. Der Leipziger OBM Burkhard Jung, die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Vertreter des Weimarer Dreiecks ebenso wie deutsche und polnische Bürgerrechtler/innen, Historiker/innen und Künstler/innen, und nicht zuletzt alle UnterzeichnerInnen dieser Petition plädieren für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.

    Um die Schließung des Polnischen Instituts Leipzig zu verhindern, wurde diese Petition ebenso wie ein umfangreicher Appell aus individuellen Briefen an die Polnische Botschaft in Berlin und an das polnische Außenministerium initiiert.

    Die Schließung des Polnischen Instituts Leipzig würde den Verlust eines ambitionierten und reichen Programms bedeuten, das wesentlich zum deutsch-polnischen Dialog und vor allem zur europäischen Verständigung beiträgt.

    Entsprechend soll die Petition im Anschluss an die Podiumsdiskussion "Quo vadis Europa?" (veranstaltet durch das Institut Français Leipzig, die BMW Stiftung Herbert Quandt und die polnische Botschaft, Beginn der Podiumsdiskussion: 18.30 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6, Leipzig) an den Botschafter der Republik Polen überreicht werden - als Zeichen deutscher, polnischer und europäischer Solidarität für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig!

    Seien Sie dabei und kommen Sie zahlreich, wenn wir die Petition auch in Ihrem Namen übergeben!

  • Petition wird am 19. Mai an Polnischen Botschafter übergeben

    17-05-14 10:30 Uhr

    Am kommenden Montag, den 19. Mai 2014, wird die Petition "Für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig" im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig an den Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.

    Seit Bekanntwerden der für Ende Juli dieses Jahres geplanten Schließung des Polnischen Instituts Leipzig regte sich massiver Widerstand bei Leipziger Bürgerinnen und Bürgern, aber auch beeindruckend weit darüber hinaus. Der Leipziger OBM Burkhard Jung, die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Vertreter des Weimarer Dreiecks ebenso wie deutsche und polnische Bürgerrechtler/innen, Historiker/innen und Künstler/innen, und nicht zuletzt alle UnterzeichnerInnen dieser Petition plädieren für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.

    Um die Schließung des Polnischen Instituts Leipzig zu verhindern, wurde diese Petition ebenso wie ein umfangreicher Appell aus individuellen Briefen an die Polnische Botschaft in Berlin und an das polnische Außenministerium initiiert.

    Die Schließung des Polnischen Instituts Leipzig würde den Verlust eines ambitionierten und reichen Programms bedeuten, das wesentlich zum deutsch-polnischen Dialog und vor allem zur europäischen Verständigung beiträgt.

    Entsprechend soll die Petition im Anschluss an die Podiumsdiskussion "Quo vadis Europa?" (veranstaltet durch das Institut Français Leipzig, die BMW Stiftung Herbert Quandt und die polnische Botschaft, Beginn der Podiumsdiskussion: 18.30 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6, Leipzig) an den Botschafter der Republik Polen überreicht werden - als Zeichen deutscher, polnischer und europäischer Solidarität für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig!

    Seien Sie dabei und kommen Sie zahlreich, wenn wir die Petition auch in Ihrem Namen übergeben!