Das Polnische Institut in Leipzig steht vor einer endgültigen Schließung im Juli 2014. Diese Nachricht wurde durch einen Bericht der Leipziger Volkszeitung am 20.03.14 ebenso wie aus informellen Kreisen bestätigt.

Eine Schließung der Filiale Leipzig des Polnischen Instituts Berlin würde einen großen Verlust für die Leipziger Kulturlandschaft und auch für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bedeuten. Damit sind auch zahlreiche Kooperationen mit Partnern in Mitteldeutschland gefährdet, die inhaltlich und finanziell die Arbeit des Polnischen Instituts unterstützt haben.

Mit dieser Petition wenden wir uns an den Außenminister der Republik Polen Herrn RadosÅ‚aw Sikorski und an den Außenminister der Bundesrepublik Deutschland Herrn Frank-Walter Steinmeier, um sich für eine Lösung zum Erhalt des Polnischen Instituts Leipzig einzusetzen!

Begründung

Das Polnische Institut Leipzig ist eine bedeutende kulturelle Einrichtung in den neuen Bundesländern. Es engagiert sich in vielfältigen Projekten, die die polnische Kultur in Deutschland bekannt machen und unverzichtbare deutsch-polnische Begegnungsräume schaffen. Ein Wegfall dieser Einrichtung in Leipzig würde das Ende eines ambitionierten und reichen Programms bedeuten, das wesentlich zum deutsch-polnischen Dialog und zur europäischen Verständigung beiträgt.

In den letzten Jahren organisierte das Polnische Institut Leipzig Veranstaltungen in ganz Mitteldeutschland zu Film, Musik, Literatur und Theater, ebenso Konferenzen zu wichtigen politischen und historischen Fragestellungen und künstlerische wie zeithistorische Ausstellungen. Ohne das Polnische Institut Leipzig wären Veranstaltungen von internationaler und deutschlandweiter Bedeutung, wie die Leipziger Buchmesse oder das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm um einen wichtigen Akzent ärmer. Dabei ist das Polnische Institut Leipzig nicht nur eine reine Kulturinstitution, es ist auch Anlaufstelle für die Polonia und setzt starke Akzente im Bereich Bildung und Wissenschaft. Es trägt somit in starkem Maße neben der Vermittlung der polnischen Kultur zur europäischen Integration bei.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Sehr geehrte Unterzeichner und Unterzeichnerinnen,

    inzwischen ist es einen Monat her seit dem Abschluss unserer Petition für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.
    Die Petition wurde am 19. Mai 2014 persönlich an den polnischen Botschafter in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.
    Dem deutschen Außenminister, Herrn Frank-Walter Steinmeier, werden wir die Petition noch in dieser Woche postalisch und gewissermaßen symbolisch zukommen lassen.
    Symbolisch vor allem, weil wir zunächst davon ausgehen, dass es von Seiten des polnischen Außenministeriums inzwischen eine Entscheidung zum Polnischen Institut gegeben hat.
    Das Polnische Institut Leipzig soll nach unseren Informationen "als Kontaktstelle für Partner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiterhin zur Verfügung" stehen, wenn auch "in einer strukturellen Neugliederung und einer stärkeren Anbindung an das Institut in Berlin".
    Nach Informationen der LVZ vom 16.5.2014 wird das Polnische Institut in Leipzig mit nur noch 2 Mitarbeitern weiter betrieben, der polnische Botschafter hätte eine Bestandsgarantie gegeben.
    Gleichzeitig ist jedoch noch unklar, ob die bisherige Adresse des Instituts mit den zentral gelegenen Räumlichkeiten am Markt durch eine Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Vereinigungen und durch Unterstützung der Stadt Leipzig aufrecht erhalten werden kann.

    Wenn Sie über weitergehende Informationen verfügen, bitte kontaktieren Sie uns! (komoel@uni-leipzig.de)

    Wir hoffen auf den Erhalt des Polnischen Instituts Leipzig in einer produktiven und arbeitsfähigen Form und danken allen Unterstützer/innen.
    Trotzdem:Bitte bleiben Sie dran!
    www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten

    Mit besten Grüßen,
    serdecznie pozdrawiam,

    Judith Brockmann
    (KOMOEL)

  • Sehr geehrte Unterzeichner und Unterzeichnerinnen,

    inzwischen ist es einen Monat her seit dem Abschluss unserer Petition für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig.
    Die Petition wurde am 19. Mai 2014 persönlich an den polnischen Botschafter in Deutschland, Herrn Jerzy Marganski, übergeben.
    Dem deutschen Außenminister, Herrn Frank-Walter Steinmeier, werden wir die Petition noch in dieser Woche postalisch und gewissermaßen symbolisch zukommen lassen.
    Symbolisch vor allem, weil wir zunächst davon ausgehen, dass es von Seiten des polnischen Außenministeriums inzwischen eine Entscheidung zum Polnischen Institut gegeben hat.
    Das Polnische Institut Leipzig soll nach unseren Informationen "als Kontaktstelle für Partner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiterhin zur Verfügung" stehen, wenn auch "in einer strukturellen Neugliederung und einer stärkeren Anbindung an das Institut in Berlin".
    Nach Informationen der LVZ vom 16.5.2014 wird das Polnische Institut in Leipzig mit nur noch 2 Mitarbeitern weiter betrieben, der polnische Botschafter hätte eine Bestandsgarantie gegeben.
    Gleichzeitig ist jedoch noch unklar, ob die bisherige Adresse des Institut mit den zentral gelegenen Räumlichkeiten am Markt durch eine Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Vereinigungen aufrecht erhalten werden kann.

    Wenn Sie über weitergehende Informationen verfügen, bitte kontaktieren Sie uns! (komoel@uni-leipzig.de)

    Wir hoffen auf den Erhalt des Polnischen Instituts Leipzig in einer produktiven und arbeitsfähigen Form und danken allen Unterstützer/innen.
    Trotzdem:Bitte bleiben Sie dran!
    www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten

    Mit besten Grüßen,
    serdecznie pozdrawiam,

    Judith Brockmann
    (KOMOEL)

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    verehrte Unterstützer_innen des Polnischen Instituts Leipzig,

    am 19. Mai haben wir unsere Petition "Für die Rettung des Polnischen Instituts Leipzig" an den polnischen Botschafter Herrn Jerzy Marganski übergeben. Von Seiten des Botschafters gab es leider keine weitere Stellungnahme.

    Zwischenzeitlich erreichte uns außerdem die Nachricht, dass das Polnische Institut Leipzig in "restrukturierter" Form erhalten bleiben solle.

    Weitere Informationen finden Sie über die Homepage des KOMOEL www.uni-leipzig.de/komoel/

    sowie über die Facebook- Seite www.facebook.com/polnischesinstitutleipzigerhalten.

    Bei Facebook können Sie auch die Bilder der Petitionsübergabe an den polnischen Botschafter ansehen (Eintrag 19.Mai).

    Im Namen des KOMOEL bedanke ich mich zunächst herzlich für Ihre Unterstützung der Petition!
    Was die Zukunft des Polnischen Instituts Leipzig anbetrifft, heißt es wohl Augen offen halten und dran bleiben!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Judith Brockmann

Pro

Die Arbeit des Polnischen Instituts ist ein wichtiger Baustein zur deutsch-polnischen Verständigung. Dazu braucht es mehr, nicht weniger derartiger Einrichtungen. Übrigens, zum Contra-Argument "Wieso Steinmeier": Das polnische Institut wird aus Polen finanziert. Es ist eine Einrichtung des polnischen Aussenministeriums, so wie das Goethe-Institut eine Einrichtung des deutschen Auswärtigen Amts ist. Aber Steinmeier kann seinem polnischen Amtskollegen deutlich machen, dass Deutschland ein Interesse an der Verbesserung der Beziehungen und weiterem Kennenlernen der polnischen Kultur hat.

Contra

Wieso Steinmeier? Das polnische Institut kann doch aus Polen finanziert werden.