Construction

Gegen den Bau des Büroriegels entlang des Südrings & für den Erhalt innerstädtischer Rückzugsräume

Petition is directed to
Stadtplanungsamt, Brinckmannstraße 5, 40225 Düsseldorf
1.301 Supporters
Collection finished
  1. Launched 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 18 Jun 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Schreiben an Bündnis 90 / DIE GRÜNEN bezügl. Hochhaus Rahmenplan/ Tetelberg

at 16 Jul 2021 15:25

View document

Liebe Mitstreiter*innen,

wir habe die Stellungnahmen zum HHR auch den GRÜNEN zukommen lassen als Pandemie-Sommerloch-Lektüre und Wahlkampf-Motivation (siehe Anhang).

Auch die Umweltschützerinnen von Greenpeace und NABU haben wir noch einmal über den HHR informiert und ihnen die Stellungnahmen zugesandt.

Anregungen, Kritik und Aktion sind wie immer herzlich willkommen!
Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Ihre/ Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de


Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

at 11 Jul 2021 19:29

View document

Liebe Unterstützende,

im Anhang Ergänzungen und Antworten bezüglich unserer Stellungnahme zum geplanten neuen Hochhaus Rahmenplan der Stadt Düsseldorf.

Anregungen, Kritik und Aktion sind herzlich willkommen! Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de


Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

at 11 Jul 2021 18:56

View document

Liebe Unterstützende,

danke für Unterstützung und Engagement! Gerne halten wir Euch auf dem Laufenden:
Im Anhang unsere Stellungnahme zum neuen Hochhaus Rahmenplan der Stadt Düsseldorf.
Selbstverständlich stehen wir jederzeit für einen Dialog mit dem Planungsamt zur Verfügung.

Anregungen, Kritik und Aktion sind herzlich willkommen! Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de


Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

at 22 Jun 2021 15:47

Liebe Unterstützende,

zur Info: soeben ist ein neuer Hochhaus-Rahmenplan erschienen
und wir dürfen unsere Mainung äußern :-)

Widerspricht der neue Hochhaus-Rahmenplan den eigenen Prinzipien? Wie kann es sein, dass dieser neue Plan die südliche Frischluftschneise als Standort für ein neues Hochhaus überhaupt in Erwägung zieht?

Das widerspricht nicht nur der Planungshinweiskarte - sondern auch den Worten der an der Entwicklung dieses Plans beteiligten Planungsdezernentin:

"Diese schräg vom Rhein kommende, so wie so ein Trichter kommt sie hier rein - diese Frischluftschneise muss bei jeglicher Form von Bebauung berücksichtigt werden. Und selbst wenn der Klimanotstand nicht ausgerufen worden wäre, hätte sie berücksichtigt werden müssen. Und ich finde, die Forderung seitens der Menschen, die hier zusammen gekommen sind, die muss für uns Planerinnen und Planer eigentlich ein Selbstverständnis sein."

Dieses Zitat stammt von Planungsdezernentin Frau Zuschke. Quelle: Lokalzeit Düsseldorf vom 23.01.20 youtu.be/jmyZftElIUo
Anhand der Planungshinweiskarte lässt sich dieser Sachverhalt gut veranschaulichen:
www.google.com/url...

Der neue Düsseldorfer Hochhaus-Rahmenplan - Bürgerbeteiligung !! Eure Meinung ist gefragt !! hochhausrahmenplan.questionpro.eu/

Unsere Kritikpunkte:

Wenn Düsseldorf in seinem neuen Hochhaus-Rahmenplan Frisch- und Kaltluftschneiden in angemessener Weise berücksichtigen würde, wären wir mit dem Hochhaus- Rahmenplan soweit einverstanden.
Wenn Düsseldorf Klimahauptstadt werden möchte, dann sind klimatische Ausgleichsräume, Frisch-und Kaltluftschneiden für die Düsseldorfer Stadtplanung von entscheidender Relevanz.
Hochhäuser, die die Frischluftzufuhr behindern, sind alles Andere als ein Gewinn für das Stadtklima.
Wie kann es sein, dass der Hochhaus Rahmenplan der bisherigen Planungshinweiskarte - etwa bezüglich des "südlichen Stadteingangs" - deutlich widerspricht?
Was wurde hier in wessen Interesse geändert und in welcher Weise lässt sich das mit der angestrebten Klimapolitik "Klimahauptstadt zu werden" vereinbaren?
Hier zum Download der Planungshinweiskarte (aktueller Stand 2012):
www.google.com/url...

Selbstverständlich stehen wir jederzeit für einen Dialog mit dem Planungsamt zur Verfügung.

Anregungen, Kritik und Aktion sind herzlich willkommen! Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Ihre/ Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de

Zur Erinnerung:
Zum Anlass des Anregungs- und Beschwerdeausschuss zum Thema TETELBERG am 24.06.2021 haben wir endlich unsere Petition (die bereits im letzten Jahr ausgelaufen und kein zweites Mal verlängert werden konnte) mit über 1300 Unterschriften offiziell eingereicht. www.openpetition.de/.../gegen-den-bau-des...
Jetzt wurde auch dieser Termin vom Anregungs- und Beschwerdeausschuss (ABA) auf unbestimmte Zeit nach der "Sommerpause" verschoben.
Zwischenzeitlich aber wurde zB den SchaustellerInnen und der Kulturoase Datscha auf dem Gelände gekündigt.
Wir werden also weiterhin im Unklaren gelassen
und gleichzeitig werden Fakten geschaffen?
Durch den wiederum vertagten Beschwerdeausschuss könnten grundlegende Planungsvoraussetzungen in Frage gestellt werden
(siehe hier: www.facebook.com/113744103349735/posts/599262781464529/?app=fbl)
- und dann stellt sich vermutlich heraus:
leider schon passiert? Das erinnert an die alte Tankstelle (Café Brause) vom Metzgerei Schnitzel e.V., die "versehentlich" schon abgerissen wurde, bevor sie dann zum Denkmalschutz erklärt wurde.
Uns Bürgerinnen und Bürgern wurde konstatiert, Düsseldorf solle "Klimahauptstadt" werden. Ist das grüne Stadtplanung?
Ist das Bürgerbeteiligung?
Immerhin ist "aufgeschoben" nicht aufgehoben. Ein Dialog mit der Bürgerschaft wird sich am Ende nicht ganz umgehen lassen.
Selbstverständlich stehen wir jederzeit für einen Dialog mit dem Planungsamt zur Verfügung.

Anregungen, Kritik und Aktion sind herzlich willkommen! Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Ihre/ Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de


Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

at 22 Jun 2021 15:32

Liebe Unterstützende,

zur Info: der Termin wurde bis auf Weiteres "nach der Sommerpause" vertagt:

Zum Anlass des Anregungs- und Beschwerdeausschuss zum Thema TETELBERG am 24.06.2021 haben wir endlich unsere Petition (die bereits im letzten Jahr ausgelaufen und kein zweites Mal verlängert werden konnte) mit über 1300 Unterschriften offiziell eingereicht. www.openpetition.de/.../gegen-den-bau-des...
Jetzt wurde auch dieser Termin vom Anregungs- und Beschwerdeausschuss (ABA) auf unbestimmte Zeit nach der "Sommerpause" verschoben.

Zwischenzeitlich aber wurde zB den SchaustellerInnen und der Kulturoase Datscha auf dem Gelände gekündigt.

Wir werden also weiterhin im Unklaren gelassen

und gleichzeitig werden Fakten geschaffen?

Durch den wiederum vertagten Beschwerdeausschuss könnten grundlegende Planungsvoraussetzungen in Frage gestellt werden
(siehe hier: www.facebook.com/113744103349735/posts/599262781464529/?app=fbl)

- und dann stellt sich vermutlich heraus:
leider schon passiert? Das erinnert an die alte Tankstelle (Café Brause) vom Metzgerei Schnitzel e.V., die "versehentlich" schon abgerissen wurde, bevor sie dann zum Denkmalschutz erklärt wurde.

Uns Bürgerinnen und Bürgern wurde konstatiert, Düsseldorf solle "Klimahauptstadt" werden. Ist das grüne Stadtplanung?
Ist das Bürgerbeteiligung?

Immerhin ist "aufgeschoben" nicht aufgehoben.

Ein Dialog mit der Bürgerschaft wird sich am Ende nicht ganz umgehen lassen.

Selbstverständlich stehen wir jederzeit für einen Dialog mit dem Planungsamt zur Verfügung.

Anregungen, Kritik und Aktion sind herzlich willkommen! Kontakt gerne per Mail an tetelberg@gispol.de

Danke für Ihre/ Eure Unterstützung
& viele Grüße
tetelberg.de



Die Petition ist bereit zur Übergabe - Übergabe zum ABA

at 17 Jun 2021 16:04

View document

Liebe UnterstützerInnen

Seit Beginn der Petition am 1.09.2019 sind nunmehr fast zwei Jahre verstrichen und noch immer gibt es für uns keinerlei Klarheiten bezüglich des städtischen Bauvorhabens "Südlich auf dem Tetelberg".

Zur Erinnerung:

Wir sind nicht GEGEN eine neue Schule oder sozialen Wohnungsbau auf dem Tetelberg. Im Gegenteil sind wir der Überzeugung, dass sich der Bau von Schule und Sozialwohnungen mit dem Erhalt der gewachsenen Strukturen wundervoll vereinbaren ließen und haben diesbezüglich sogar eigene Alternativen zur Diskussion eingereicht (Siehe tetelberg.de/).

Wir sind nicht GEGEN, sondern FÜR den Erhalt der Kultur- und Naturoase südlich vom Tetelberg und damit zugleich FÜR den Erhalt der Frischluftschneise und dem klimatischen Ausgleichsraum in Düsseldorf Bilk.

Doch schon bei der vermeintlichen Bürgerbeteiligung des sogenannten "Öffentlichen Auftaktkolloquium" vom 11.07.2019 wurde der umstrittene Büroriegel der Gesamtplanung einfach schon vorausgesetzt.

Im Gegensatz dazu hat uns Planungsdezernentin Frau Zuschke während der Ortsbegehung unserer Initiativer am 23.01.2020 in Anwesenheit von Stadtplanungsamt und Bezirksvertretung öffentlich zugesichert, dass der Büroriegel keinesfalls entschieden sei und dass eine diesbezügliche Bürgerbeteiligung noch ausstünde - siehe: youtu.be/jmyZftElIUo

Seit nunmehr gut über einem Jahr aber werden wir vom Stadtplanungsamt "im Dunkeln gelassen" und bekommen kaum Antwort auf die Schreiben unseres Architekten Jan Ostendorf. Zwischenzeitlich aber wurde den SchaustellerInnen auf dem Gelände eine mündliche Kündigung ausgesprochen, die aber freilich so nicht haltbar war...
In Missachtung insbesondere von Klimaaspekten hat unser Architekt Jan Ostendorf nicht zuletzt rechtliche Ungereimtheiten im städtischen Planungsverfahren aufgedeckt und sich somit an den Anregungs- und Beschwerdeausschuss der Stadt Düsseldorf (ABA) gewandt - siehe PDF im Anhang).
Dieser Anregungs- und Beschwerdeausschuss zum Thema TETELBERG wird nun - so Ratsmitglied Dr. Sawalies der Linksfraktion - kommenden Donnerstag, 24.06.2021 um 15 Uhr im Düsseldorfer Rathhaus tagen.
Diesen Termin möchten wir hiermit zum Anlass nehmen, endlich unsere Petition (die bereits im letzten Jahr ausgelaufen und kein zweites Mal verlängert werden konnte) mit über 1300 Unterschriften offiziell einzureichen.

Viele Grüße im Auftrag der Bürgerinitiative Tetelberg


3. Ortsbegehung mit dem OB-Kandidaten der Grünen und dem Architekten Jan Ostendorf

at 03 Aug 2020 12:38

Liebe Unterstützer unseres Anliegens,
im Folgenden ein kleines aber bedeutsames Update:

Am 28.07.20 gab es auf dem Tetelberg eine weitere Ortsbegehung
diesmal mit den Grünen:

dem OB-Kandidaten Engstfeld, Dietmar Wolf und dem Youngster Lukas Mielczarek, der wohl auch bei "friday for future" aktiv ist.

Unser Architekt Jan Ostendorf hat das Treffen auf eine Anfrage vom Herrn Engstfeld hin koordiniert und moderiert.

Es sieht ganz so aus, als würden die Grünen ihre bisherige, recht wechselhafte Position zu unseren Gunsten überdenken.

Dass der Tetelberg keine Brache ist, dürfte bei den Politikern angekommen sein und unseren klimapolitischen Argumenten gegenüber zeigten sie sich plötzlich erstaunlich zugänglich.

Wahlkampfgeist oder neue Besinnung und Gesinnung - ? - wir setzen auf letzteres.

Auf jeden Fall möchten wir uns Recht herzlich bedanken für dieses konstruktive Treffen.

Es war nunmehr die 3. von uns organisierte Ortsbegehung:

1) eine erste am 28.9.2019 mit der Bezirksvertretung 3, Betroffenen und Juri-Mitgliedern,
2) dann eine am 21.01.2020 mit dem Stadtplanungsamt, BV-Bilk und dem WDR Fernsehen (siehe aktuelle Stunde unten)
3) und zuguterletzt jetzt mit den Grünen.

Viele Grüße und herzlichen Dank für Eure Unterstützung.
Wer Mitwirkungsinteresse hat - gerne Kontakt aufnehmen.
Weitere Infos:
www.facebook.com/tetelberg/
tetelberg.de/
WDR-Fernsehen berichtet: youtu.be/jmyZftElIUo
Tetelbergsong: youtu.be/dDMnGfBRCGo


Erläuterungen zum Alternativentwurf

at 01 Jul 2020 15:19

View document

Landeshauptstadt Düsseldorf

30.06.2020

Städtebauliche Planungen "Südlich Auf'm Tetelberg"
Alternativentwurf zu den Planungen der Verwaltung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Geisel,
sehr geehrte Beigeordnete,
sehr geehrte Ratsmitglieder,
sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Siegesmund,

sehr geehrte Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung,

in zahlreichen Schreiben an die unterschiedlichen Ämter und die Projektverantwortlichen habe ich in den zurückliegenden Monaten versucht, die Schnellschüsse und Fehlplanungen der Verwaltung für das Plangebiet "Südlich Auf'm Tetelberg" zu korrigieren, leider ohne jeden Erfolg. Sie alle kennen meine fachliche Kritik aus diversen Schreiben sehr genau. Als Antworten habe ich von den Adressaten entweder ausweichende Erklärungen erhalten oder meine Schreiben wurden gar nicht erst zur Kenntnis genommen. Meine Kritik bezieht sich sowohl auf das Wettbewerbsverfahren und die Qualität des Ergebnisses als auch auf die Information und Mitwirkung der Öffentlichkeit.
Auch die Politiker in den Gremien BV 3 und APS haben mehrheitlich die Kritik nicht wahrnehmen wollen. Sie haben es vorgezogen, den Fachleuten der Verwaltung mehr zu vertrauen, und die Beschlussvorlagen durchgewunken, ohne auf einzelne Kritikpunkte inhaltlich einzugehen.

Die Planungsvorlage der Verwaltung aber widerspricht in ganz wesentlichen Punkten eklatant allen eigenen städtischen Fachplanungen insbesondere den Veröffentlichungen des Dezernates 08, eine fachliche Katastrophe. Nahezu alle Fachplanungen wie das Klimaschutzkonzept 2025, das KAKDUS-Klimaanpassungskonzept, das Handlungsprogramm 2025, der Masterplan 2050, Der Grünordnungsplan 2025 - rheinverbunden, die Planungshinweiskarte, haben ganz offenkundig in der Anwendung beim Tetelberg-Projekt keine Bedeutung, sie entpuppen sich als Ansammlungen von Leerformeln und Worthülsen ohne praktische Relevanz.

Auch städtebaulich und architektonisch stellt das Ergebnis einen Qualitätsstand dar, der den Geist vor 30 Jahren verströmt. Den Spagat, den Sie, Frau Zuschke, hinsichtlich der Planungskriterien zwischen Praxis und Lehre vollziehen, werden Sie niemandem erklären können, weder in Düsseldorf noch in Aachen.

Die in den Beschlussvorlagen enthaltenen falschen Beschreibungen wurden auch von der lokalen Presse weiter kolportiert. Es handelt sich bei dem Plangebiet um keine "Brache", die unbebauten Flächen beinhalten genutzte Grünflächen (sh. Fotos im Anhang), ganz überwiegend landwirtschaftliche Felder, die alle bestellt werden, Wiesen und Gärten. Es ist ein bewußter Fake, mit dem die Öffentlichkeit gezielt hinters Licht geführt wird. Der Verlust an ökologisch genutzten und klimatisch wirksamen Grün- und Freiflächen soll kleingeredet und verschleiert werden.

Beschämend und symptomatisch ist die gewählte Lage der Schule direkt an der Völklinger Straße. Mit solch einem Vorschlag, wäre man als Student an Entwurfslehrstühlen der RWTH durchgefallen.

Meine Kritik möchte ich mit einem konstruktiven Beitrag unterstützen. Ich habe ein alternatives Konzept aufgestellt, welches ich mir erlaube, Ihnen hiermit in den Anhängen zur Verfügung zu stellen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, den Erläuterungstext zu lesen.

Die Pandemie hat die Klimafrage neu gestellt. Umwelteinflüsse und Klimawandel spielen bei der Pandemie-Bekämpfung eine ganz wesentliche Rolle.
Der Rat hatte am 04.07.2020 für Düsseldorf den Klimanotstand erklärt, Maßnahmen für den Klimaschutz angekündigt und die Verwaltung angewiesen, bei allen Projekten die Auswirkungen auf die Klimabilanz der Stadt anzugeben. Warum werden alle diesbezügliche Angaben bei den Tetelberg-Planungen verschwiegen und auch der Öffentlichkeit vorenthalten ? Wann will Düsseldorf denn anfangen, sich ganz konkret am Kampf gegen den Klimawandel zu beteiligen ?

Mein Vorschlag der Nutzungen und Baumaßnahmen auf dem Tetelberg beinhaltet für Düsseldorf die Chance, sich als eine Metropole zu erweisen, die die Zeichen der Zeit erkannt hat und gewillt ist, beim Kampf gegen den Klimawandel einen aktiven Beitrag zu leisten, indem er auf den kurzsichtigen Verkauf von städtischen Grundstücken zu Gunsten des Erhaltes von Grünflächen verzichtet und Düsseldorfer Kulturinitiativen und -einrichtungen unterstützt. So trägt er zu einer nachhaltigen Werbung für das Stadtmarketing bei, Düsseldorf auch in der Zukunft noch als Kunst- und Gartenstadt zu präsentieren.

Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, die Planungen im Interesse aller Düsseldorfer doch noch zu korrigieren und in eine bessere Richtung zu lenken.
Bitte unterrichten Sie mich, ob meine Vorstellungen und Hinweise bei der weiteren Projektentwicklung Berücksichtigung finden können.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Ostendorf
Dipl.-Ing. Architekt


Alternativentwurf unseres Dipl.-Ing. Architekten Jan Ostendorf

at 01 Jul 2020 15:07

Das PDF mit den Erläuterungstext zum Alternativentwurf Tetelberg_26.06.2020 folgt im nächsten Beitrag.

Auszug aus seinem Anschreiben an die Stadt düsseldorf:

"Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, die Planungen im Interesse aller Düsseldorfer doch noch zu korrigieren und in eine bessere Richtung zu lenken.
Bitte unterrichten Sie mich, ob meine Vorstellungen und Hinweise bei der weiteren Projektentwicklung Berücksichtigung finden können.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Ostendorf
Dipl.-Ing. Architekt


More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now