• Änderungen an der Petition

    at 17 Aug 2019 22:00

    Es gab neue Erkenntnisse nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister, weswegen wir die Petition noch einmal angepasst werden musste.


    Neuer Petitionstext: Geplant ist Am 17.06.2019 hat die Stadtverordnetenversammlung in Hornau West einer Grundsatzentscheidung die sogenannte Gagernspange in „Hornau West“ mit zentraler Feuerwehr, sowie eine Feuerwehr beschlossen. Diese neue Straße soll auch als Erschließung für Wohnungsbau.
    Die
    ein geplantes Wohnbaugebiet dienen.
    Beginnen soll die
    geplante Gagernspange soll am Gagernring zwischen den Neubauten beginnen gegenüber der „Künstlerwiese“ und auf der L3016 in Höhe von der Straße "Am Hühnerberg" enden. Sollte es hier zu einer Wohnungsbebauung kommen, soll Zur Erschließung der geplanten Wohnbebauung ist geplant, diese Straße zusätzlich für den allgemeinen Durchgangsverkehr geöffnet werden.
    zu öffnen.
    Mit dieser Petition wollen wir die Zerstörung des zur verkehrlichen und wohnungsbaulichen Erschließung geplanten Gebietes „Hornau West“ verhindern.
    Wir wollen nicht nur eine straßenbauliche fordern den Erhalt des bestehenden Freiraums mit seinen Feldern, Streuobstwiesen und eine wohnungsbauliche Erschließung des gesamten Gebiets Hornau West verhindern, sondern auch eine Umplanung des Standortes der weiteren Funktionen für die Stadt und seine Bürger.
    Um dies zu erreichen, regen wir zudem an, die Notwendigkeit eines Neubaus / Zentrale
    Feuerwehr anregen.
    am angedachten Standtort erneut Ergebnisoffen zu überprüfen und alternative Lösungsansätze in Betracht zu ziehen.


    Neue Begründung: Durch eine Öffnung Die geplante Gagernspange soll zunächst der Gagernspange angedachten neuen zentralen Feuerwehr als Zufahrt dienen, in einem zweiten Schritt dann aber auch für den öffentlichen Verkehr, nimmt Durchgangsverkehr freigegeben werden. Wir befürchten durch dieses Vorgehen zukünftig, besonders für die Verkehrsbelastung auf Stadtteile Fischbach und Hornau, eine unzumutbare Steigerung der L3016 / Kelkheimer Straße sowie dem Gagernring zu. Dieses wurde durch ein Verkehrsgutachten, welches durch die Verkehrsbelastung. Auch das von der Stadt Kelkheim beauftragt wurde, belegt.
    In diesem Gutachten ist beschrieben, dass
    in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten geht bei dieser Variante von einem erhöhten Verkehrsaufkommen aus, da der außerörtliche überörtliche Verkehr durch die neue Verkehrsführung eine zusätzliche Verbindungsstraße angezogen wird. Des Weiteren soll die Lärmbelästigung (Schadstoffausstoß) auf der Fischbacher Straße, Kelkheimer Straße und dem Gagernring enorm zunehmen. Für würde. Besonders für die bereits jetzt schon lärmgeplagten lärm- und schadstoffgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, Straßen würde dies eine weitere städtisch bedingte zusätzliche Minderung der Lebensqualität bedeuten.
    Das Bebauungsgebiet geplante Baugebiet wird von drei angrenzenden Stadtteilen Kelkheims als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Außerdem Zusätzlich findet hier eine landwirtschaftliche Nutzung der Äcker und Streuobstwiesen statt. Zusätzlich ist hier eine große Vielfalt Darüber hinaus bietet das Gebiet einer großen Anzahl von Tierarten (z.B. Eidechsen, Fledermäuse, Greifvögel) heimisch. Fledermäusen, Greifvögel etc.) einen Lebensraum. Ferner entspringen in dem geplanten Baugebiet zwei Quellbäche (Bachläufe).
    Jedem Bürger müsste klar sein, dass man dort durch eine bauliche Erschließung nicht mehr mit oder auch ohne seinen Vierbeiner spazieren gehen kann.
    Durch die geplante Bebauung, sowie eine Versiegelung weiterer Fläche wird des geplanten Gebiets würde ein ökologisch wertvoller Teil von Kelkheim zerstört. Die zerstört werden. Aus ökologischen und klimatischen Gesichtspunkten kann die Zerstörung eines solchen Ökogebiets Gebiets mit zusätzlicher Lärm- und Umweltbelastung für die Anwohner kann man gerade nicht befürwortet werden.
    Da sich die Politik bereits
    in der heutigen Zeit nicht Klima befürwortende Politik nennen.
    Eine
    einer Grundsatzentscheidung für die Erschließung der Straße Erschließungsstraße ausgesprochen hat, ist bereits gefallen. Nun ist jeder Bürger gefragt, es nun an uns zu unterstützen, damit Bürgern!
    Brauchen wir hier wirklich eine zusätzliche Verbindungsstraße,
    die den innerstädtischen Verkehr nicht entlastet, sondern eine zusätzliche Belastung herbeiführt?
    Sollten wir nicht eher dieses große zusammenhängende Stück Natur u.a. aus klimatischen Gesichtspunkten schützen?
    Wenn Sie in diesen Punkten mit uns übereinstimmen, unterstützen Sie bitte diese Petition! Lassen Sie uns gemeinsam die geplante
    Erschließung und Bebauung verhindert werden kann.
    von „Hornau West“ verhindern!
    Das heißt also für uns alle:
    NEIN zur Gagernspange.
    NEIN zu Hornau-West.
    zum Baugebiet „Hornau West“.
    JA zur Erhaltung des Gebietes Hornau-West „Hornau West“ ohne straßenbauliche Erschließungs- und wohnbauliche Maßnahmen.
    JA zum Schutz der Streuobstwiesen, der Landwirtschaftlichen landwirtschaftlichen Nutzfläche, des Erholungs- und Freizeitgebietes und Freizeitgebietes, sowie der heimischen Tierarten.
    JA für einen neuen Standort der Feuerwehr z.B. am „Verbotenen Weg“ (Verlängerung der Sodener Straße) (Hier ist alles bereits erschlossen, Verkehrsanbindungen bestehen etc.)
    eine ergebnisoffene Prüfung des angedachten zentralen Feuerwehrstandorts und für ein in Betracht ziehen alternativer Lösungsansätze.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 195 (146 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 20:21

    .


    Neuer Petitionstext: Geplant ist in Hornau West die sogenannte Gagernspange mit zentraler Feuerwehr, sowie eine Erschließung für Wohnungsbau.
    Die geplante Gagernspange soll am Gagernring zwischen den Neubauten beginnen und auf der L3016 in Höhe von der Straße "Am Hühnerberg" enden. Sollte es hier zu einer Wohnungsbebauung kommen, soll diese Straße zusätzlich für den allgemeinen Durchgangsverkehr geöffnet werden.
    Wir wollen nicht nur eine straßenbauliche und eine wohnungsbauliche Erschließung des gesamten Gebiets Hornau West verhindern verhindern, sondern auch eine Umplanung des Standortes der Feuerwehr anregen.


    Neue Begründung: Durch eine Öffnung der Gagernspange für den öffentlichen Verkehr, nimmt die Verkehrsbelastung auf der L3016 / Kelkheimer Straße sowie dem Gagernring zu. Dieses wurde durch ein Verkehrsgutachten, welches durch die Stadt Kelkheim beauftragt wurde, belegt.
    In diesem Gutachten ist beschrieben, dass der außerörtliche Verkehr durch die neue Verkehrsführung angezogen wird. Des Weiteren soll die Lärmbelästigung (Schadstoffausstoß) auf der Fischbacher Straße, Kelkheimer Straße und dem Gagernring enorm zunehmen. Für die bereits jetzt schon Lärmgeplagten lärmgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, würde dies eine weitere städtisch bedingte Minderung der Lebensqualität bedeuten.
    Das Bebauungsgebiet wird von drei Stadtteilen Kelkheims als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Außerdem findet hier eine landwirtschaftliche Nutzung der Äcker und Streuobstwiesen statt. Zusätzlich ist hier eine große Vielfalt von Tierarten (z.B. Eidechsen, Fledermäuse, Greifvögel) heimisch. Ferner entspringen in dem geplanten Baugebiet zwei Quellbäche (Bachläufe).
    Jedem Bürger müsste klar sein, dass man dort durch eine bauliche Erschließung nicht mehr mit oder auch ohne seinen Vierbeiner spazieren gehen kann.
    Durch die geplante Bebauung, sowie eine Versiegelung weiterer Fläche wird ein ökologisch wertvoller Teil von Kelkheim zerstört. Die Zerstörung eines solchen Ökogebiets mit zusätzlicher Lärm- und Umweltbelastung für die Anwohner kann man gerade in der heutigen Zeit nicht Klima befürwortende Politik nennen.
    Eine Grundsatzentscheidung für die Erschließung der Straße ist bereits gefallen. Nun ist jeder Bürger gefragt, uns zu unterstützen, damit die Erschließung und Bebauung verhindert werden kann.
    Das heißt also für uns alle:
    NEIN zur Gagernspange.
    NEIN zu Hornau-West.
    JA zur Erhaltung des Gebietes Hornau-West ohne straßenbauliche Maßnahmen.
    JA zum Schutz der Streuobstwiesen, der Landwirtschaftlichen Nutzfläche, des Erholungs- und Freizeitgebietes und der heimischen Tierarten.
    JA für einen neuen Standort der Feuerwehr z.B. am „Verbotenen Weg“ (Verlängerung der Sodener Straße) (Hier ist alles bereits erschlossen, Verkehrsanbindungen bestehen etc.)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 31 (23 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 19:28

    Weitere Anpassungen nach Absprachen.


    Neue Begründung: Durch eine Öffnung der Gagernspange für den öffentlichen Verkehr, nimmt die Verkehrsbelastung auf der L3016 / Kelkheimer Straße sowie dem Gagernring zu. Dieses wurde durch ein Verkehrsgutachten, welches durch die Stadt Kelkheim beauftragt wurde, belegt.
    In diesem Gutachten ist beschrieben, dass der außerörtliche Verkehr durch die neue Verkehrsführung angezogen wird. Des Weiteren soll die Lärmbelästigung (Schadstoffausstoß) auf der Fischbacher Straße, Kelkheimer Straße und dem Gagernring enorm zunehmen. Für die bereits jetzt schon Lärmgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, würde dies eine weitere städtisch bedingte Minderung der Lebensqualität bedeuten.
    Das Bebauungsgebiet wird von drei Stadtteilen Kelkheims als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Außerdem findet hier eine landwirtschaftliche Nutzung der Äcker und Streuobstwiesen statt. Zusätzlich ist hier eine große Vielfalt von Tierarten (z.B. Eidechsen, Fledermäuse, Greifvögel) heimisch. Ferner entspringen in dem geplanten Baugebiet zwei Quellbäche (Bachläufe).
    Jedem Bürger müsste klar sein, dass man dort durch eine bauliche Erschließung nicht mehr mit oder auch ohne seinen Vierbeiner spazieren gehen kann.
    Durch die geplante Bebauung, sowie eine Versiegelung weiterer Fläche wird ein ökologisch wertvoller Teil von Kelkheim zerstört. Die Zerstörung eines solchen Ökogebiets mit zusätzlicher Lärm- und Umweltbelastung für die Anwohner kann man gerade in der heutigen Zeit nicht Klima befürwortende Politik nennen.
    Eine Grundsatzentscheidung für die Erschließung der Straße ist bereits gefallen. Nun ist jeder Bürger gefragt, uns zu unterstützen, damit die Erschließung und Bebauung verhindert werden kann.
    Das heißt also für uns alle:
    NEIN zur Gagernspange.
    NEIN zu Hornau-West.
    JA zur Erhaltung des Gebietes Hornau-West ohne straßenbauliche Maßnahmen.
    JA zum Schutz der Streuobstwiesen, der Landwirtschaftlichen Nutzfläche, des Erholungs- und Freizeitgebietes und der heimischen Tierarten.
    JA für einen neuen Standort der Feuerwehr z.B. am „Verbotenen Weg“ (Verlängerung der Sodener Straße) (Hier ist alles bereits erschlossen, Verkehrsanbindungen bestehen etc.)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 31 (23 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 19:26

    Weitere Anpassungen nach Absprachen.


    Neue Begründung: Durch eine Öffnung der Gagernspange für den öffentlichen Verkehr, nimmt die Verkehrsbelastung auf der L3016 / Kelkheimer Straße sowie dem Gagernring zu. Dieses wurde durch ein Verkehrsgutachten, welches durch die Stadt Kelkheim beauftragt wurde, belegt.
    In diesem Gutachten ist beschrieben, dass der außerörtliche Verkehr durch die neue Verkehrsführung angezogen wird. Des Weiteren soll die Lärmbelästigung (Schadstoffausstoß) auf der Fischbacher Straße, Kelkheimer Straße und dem Gagernring enorm zunehmen. Für die bereits jetzt schon Lärmgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, würde dies eine weitere städtisch bedingte Minderung der Lebensqualität bedeuten.
    Das Bebauungsgebiet wird von drei Stadtteilen Kelkheims als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Außerdem findet hier eine landwirtschaftliche Nutzung der Äcker und Streuobstwiesen statt. Zusätzlich ist hier eine große Vielfalt von Tierarten (z.B. Eidechsen, Fledermäuse, Greifvögel) heimisch. Ferner entspringen in dem geplanten Baugebiet zwei Quellbäche (Bachläufe).
    Jedem Bürger müsste klar sein, dass man dort durch eine bauliche Erschließung nicht mehr mit oder auch ohne seinen Vierbeiner spazieren gehen kann.
    Durch die geplante Bebauung, sowie eine Versiegelung weiterer Fläche wird ein ökologisch wertvoller Teil von Kelkheim zerstört. Die Zerstörung eines solchen Ökogebiets mit zusätzlicher Lärm- und Umweltbelastung für die Anwohner kann man gerade in der heutigen Zeit nicht Klima befürwortende Politik nennen.
    Eine Grundsatzentscheidung für die Erschließung der Straße ist bereits gefallen. Nun ist jeder Bürger gefragt, uns zu unterstützen, damit die Bebauung verhindert werden kann.
    Das heißt also für uns alle:
    NEIN zur Gagernspange.
    NEIN zu Hornau-West.
    JA zur Erhaltung des Gebietes Hornau-West ohne straßenbauliche Maßnahmen.
    JA zum Schutz der Streuobstwiesen, der Landwirtschaftlichen Nutzfläche, des Erholungs- und Freizeitgebietes und der heimischen Tierarten.
    JA für einen neuen Standort der Feuerwehr z.B. am „Verbotenen Weg“ (Verlängerung der Sodener Straße) (Hier ist alles bereits erschlossen, Verkehrsanbindungen bestehen etc.)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 31 (23 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 19:24

    Weitere Anpassungen nach Absprachen.


    Neuer Petitionstext: Geplant ist in Hornau West die sogennate sogenannte Gagernspange mit zentraler Feuerwehr, sowie eine Erschließung für Wohnungsbau.
    Die geplante Gagernspange soll am Gagernring zwischen den Neubauten beginnen und auf der L3016 in Höhe von der Straße "Am Hühnerberg" enden. Sollte es hier zu einer Wohnungsbebauung kommen, soll diese Straße zusätzlich für den allgemeinen Durchgangsverkehr geöffnet werden.
    Wir wollen verhindern, dass hier nicht nur eine Wohnungsbebauung straßenbauliche und somit eine wohnungsbauliche Erschließung des gesamten Gebiets Hornau West verhindern sondern auch die Öffnung eine Umplanung des Standortes der Straße für den allgemeinen Verkehr erfolgt.
    Feuerwehr anregen.


    Neue Begründung: Durch eine Öffnung der Gagernspange für den öffentlichen Verkehr, nimmt die Verkehrsbelastung auf der L3016 / Kelkheimer Straße sowie dem Gagernring zu. Dieses wurde durch ein Verkehrsgutachten, welches durch die Stadt Kelkheim beauftragt wurde, belegt.
    In dem diesem Gutachten ist beschrieben, dass der außerörtliche Verkehr durch die neue Verkehrsführung angezogen wird. Die Des Weiteren soll die Lärmbelästigung (Schadstoffausstoß) auf der Fischbacher Straße, Kelkheimer Straße und dem Gagernring nimmt enorm zu.
    zunehmen. Für die bereits jetzt schon Lärmgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, würde dies eine weitere städtisch bedingte Minderung der Lebensqualität bedeuten.
    Das Bebauungsgebiet wird von drei Stadtteilen Kelkheims als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Außerdem findet hier eine landwirtschaftliche Nutzung der Äcker und Streuobstwiesen statt.
    Des Weiteren
    Zusätzlich ist hier eine große Vielfalt von Tierarten (z.B. Eidechsen, Fledermäuse, Greifvögel) heimisch. Zusätzlich Ferner entspringen in dem geplanten Baugebiet zwei Quellbäche (Bauläufe).
    (Bachläufe).
    Jedem Bürger müsste klar sein, dass man dort durch eine bauliche Erschließung nicht mehr mit oder auch ohne seinen Vierbeiner spazieren gehen kann. Für die bereits jetzt schon Lärmgeplagten Anwohner der betroffenen Straßen, würde diese eine weitere städtisch bedingte Minderung der Lebensqualität bedeuten.

    Durch die geplante Bebauung, sowie eine Versiegelung weiterer Fläche wird ein Ökologisch ökologisch wertvoller Teil von Kelkheim zerstört. Die Zerstörung eines solchen Ökogebiets mit zusätzlicher Lärm Lärm- und Umweltbelastung für die Anwohner kann man gerade in der heutigen Zeit nicht Klima befürwortende Politik nennen.
    Eine Grundsatzentscheidung für die Erschließung der Straße ist bereits gefallen. Nun ist jeder Bürger gefragt, uns zu unterstützen, damit die Bebauung verhindert werden kann.
    Das heißt also für uns alle:
    NEIN zur Gagernspange.
    NEIN zu Hornau-West.
    JA zur Erhaltung des Gebietes Hornau-West ohne straßenbauliche Maßnahmen.
    JA zum Schutz der Streuobstwiesen, der Landwirtschaftlichen Nutzfläche, des Erholungs- und Freizeitgebietes und der heimischen Tierarten.
    JA für einen neuen Standort der Feuerwehr z.B. am „Verbotenen Weg“ (Verlängerung der Sodener Straße) (Hier ist alles bereits erschlossen, Verkehrsanbindungen bestehen etc.)


    Neues Zeichnungsende: 31.12.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 31 (23 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 15:18

    Hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen und es mussten noch ein paar Rechtschreibfehler ausgebessert werden.


    Neuer Petitionstext: Geplant ist in Hornau West die sogennate Gagernspange mit zentraler Feuerwehr, sowie eine Erschließung für Wohnungsbau.
    Die geplante Gagernspange soll am Gagernring zwischen den Neubauten beginnen und auf der L3016 in Höhe von der Straße "Am Hühnerberg" enden. Sollte es hier zu einer Wohnungsbebauung kommen, soll diese Straße für den allgemeinen Durchgangsverkehr geöffnet werden.
    Wir wollen verhindern, dass hier eine Wohnungsbebauung erfolgt und somit auch die Öffnung der Straße für den allgemeinen Verkehr erfolgt.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 29 (21 in Kelkheim)

  • Änderungen an der Petition

    at 24 Jun 2019 08:53

    Hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen und es mussten noch ein paar Rechtschreibfehler ausgebessert werden.


    Neuer Petitionstext: Geplant ist in Hornau West die sogennate Gagernspange mit zentraler Feuerwehr, sowie eine Erschließung für Wohnungsbau.
    Die geplante Gagernspange soll am Gagernring zwischen den Neubauten beginnen und auf der L3016in L3016 in Höhe von der Straße "Am Hühnerberg" enden.
    Sollte es hier zu einer Wohnungsbebauung kommen, soll diese Straße für den allgemeinen Durchgangsverkehr geöffnet werden.
    Wir wollen ändern, verhindern, dass hier keine Wohnnungsbebauung eine Wohnungsbebauung erfolgt und somit auch die Öffnung der Straße nicht für den allgemeinen Verkehr geöffnet wird.
    erfolgt.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 17 (12 in Kelkheim)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now