openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    11.01.2018 14:57 Uhr

    Rechtschreibkorrektur


    Neuer Petitionstext: Ich bekräftige ich mit meiner Unterschrift:
    Zur Orientierungseinheit des Bachelor Sozialökonomie gehören studentische Organisation, didaktisches Seminarkonzept in Kleingruppen, Solidarität, Reflexion gesellschaftlicher Erwartungen, Diskussion sinnvollen Studierverhaltens, kritische Bildung und Wissenschaft, Verständnis universitärer Rahmenbedingungen, Interdisziplinarität, Hochschuldemokratie und Lernen aus Geschichte.
    Dafür braucht es …
    … dauerhafte Finanzierung der Orientierungseinheit mindestens in der bisherigen Höhe von 60.000 € pro Jahr und ab sofort, um studentische TutorInnen adäquat befähigen und entschädigen zu können.
    … primäre Organisation und Ausrichtung durch Studierende in Kooperation mit dem FSR.
    … öffentliche Diskussion über die Orientierungseinheit und die Geschichte des Fachbereichs.
    Für kritisches Denken statt nur Gedachtes!


    Neue Begründung: Unserer Orientierungseinheit im Bachelor Sozialökonomie soll es an den Kragen gehen. Eine Mehrheit des Fachbereichsvorstandes hat die Kürzung des aktuellen Budgets um satte 60% ab dem kommenden Semester beschlossen. Damit würde durch die Minimierung der Aufwandsentschädigung für die 24 TutorInnen die OE mittelfristig ausgeblutet werden. Offiziell werden finanzielle Sachzwänge als Begründung herangezogen. Doch der wirkliche Grund ist unserer Einschätzung nach die Angst vor einer OE, die sich nicht als Top-Down-Erziehung zu KonsumentInnen im Bachelor-Master-Supermarkt versteht. Sondern als gemeinsame Befähigung zum kritischen Eingreifen in Hochschule und Wissenschaft.
    --- Orientierung wofür? ---
    Die Geschichte von Orientierungseinheiten ist eine Geschichte des Streits um die richtige Orientierung. Es geht darum, die Abhängigkeit und Veränderbarkeit der Universität als Teil der Gesellschaft zu erkennen und selbstbewusst zu gestalten, anstatt im Rahmen restriktiver Vorgaben zu „funktionieren“. Gegen die Verschulung, Vereinzelung und bloße Arbeitsmarktorientierung des Bachelor-Master-Studiums kann gerade in den Orientierungseinheiten ein solidarisches Verständnis von Bildung und Wissenschaft diskutiert und gemeinsam erarbeitet werden. Denn WissenschaftlerInnen sind keine Dienstleister, Studierende keine Kunden und Bildung keine Ware. Praktisch ist dies mit der Herausforderung verbunden, die OE so zu organisieren, dass sich Studierende kontinuierlich mit den an sie gestellten Erwartungen seitens Universität und vertraut machen und dazu Souveränität und Handlungsfähigkeit entwickeln können.
    Sozialökonomie untersucht in interdisziplinärer Vorgehensweise die Wechselwirkungen von Wirtschaft und Gesellschaft hin auf die Lösung (praxis)relevanter Probleme. Dafür braucht es eine argumentative Kultur des Hinterfragens auf Augenhöhe statt der Erziehung zu Unterwürfigkeit gegenüber „Autoritäten“. Kurz: Gesellschaft, Universität und Sozialökonomie versteht man am besten, wenn man sie selber bewusst (besser) machen will und gemeinsam lernt, wie’s geht. Insofern ist unsere Orientierungseinheit vor allem eine solidarisierende und aktivierende Einführung. Dafür braucht es Geschichte!
    --- Ein Gespenst geht um am Fachbereich: die Hochschule für Wirtschaft und Politik! ---
    Was genau ist eigentlich der Sinn des Interdisziplinären Grundkurs? Warum gibt es im ersten Studienjahr bei uns keine Noten und woher kommt das? Wieso studieren hier Menschen ohne Abitur? Keine dieser Fragen ist zu beantworten, ohne in die Geschichte des Fachbereichs zu schauen. Die Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP) forschte gewerkschaftsnah, die Hochschulorganisation gehörte zu den demokratischsten der BRD, forschendes Lernen war in interdisziplinären Projektzusammenhängen realisiert, es gab eine vitale Kultur eigenständiger Forschung(sförderung) und unzählige Studierende entwickelten sich mit offenem Hochschulzugang jenseits vorgefertigter Bahnen. Nur die Aneignung dieser Geschichte lässt uns den heutigen Fachbereich und Möglichkeiten der Veränderung verstehen. Daraus können wir viel lernen! Deswegen erarbeiten wir uns in der OE ausgiebig die konflikthafte Gewordenheit unseres Fachbereichs, diskutieren über „Sozialökonomie“, „Café Knallhart“, „Bildung statt Bologna“ und „(Akademie für) Gemeinwirtschaft“; schauen auf die Entstehung Studentischer und Akademischer Selbstverwaltung anhand von „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“; reflektieren die Interessenkonflikte um ein „perfektes Studium“ und leben gesellschaftlich eingreifende Interdisziplinarität durch eine Podiumsdiskussion anhand brennender Fragen. Insbesondere diese Ausgestaltung des Mittwochs und Donnerstags soll nun nicht mehr sein, wenn es nach einigen Fachbereichmitgliedern geht. Faktisch soll das Kleingruppenkonzept zur Selbsterarbeitung des Studieneinstiegs transformiert werden in Power-Point-Karaoke.
    Das werden wir nicht akzeptieren! Dafür wollen wir auch aus dem Gespenst der HWP (wieder) eine historische Bezugsmöglichkeit für gemeinsames Lernen und Lehren am Fachbereich machen. Dazu trägt die OE maßgeblich bei. Deswegen engagieren wir uns für die sofortige (SoSe 2018) Wiederaufstockung der Mittel für die Orientierungseinheit des Bachelors Sozialökonomie auf mindestens die bisherigen 60.000 € pro Jahr (zwei OEs). Wir haben eine Petition gestartet, die ihr unterschreiben und verbreiten könnt! Dafür können wir u.a. auf dem Beschluss des Ausschuss für Lehre und Studium aufbauen, welcher am 13.12.17 beschlossen hat, „kurzfristig mehr Mittel für die Orientierungseinheit im Kalenderjahr 2018 [zu fordern]. Mittel- und langfristig benötigt der Fachbereich Sozialökonomie eine höhere finanzielle Grundausstattung um inhaltlich souverän entscheiden zu können und die OE adäquat zu finanzieren“.
    UnterstützerInnen: FSR Sozialökonomie | Annelie Gebert, Dozentin für Statistik am Fachbereich Sozialökonomie und Beauftragte für die Bachelor-Orientierungseinheit (OE) | Paula Herrschel, Mit