Die Petition ist bereit zur Übergabe - Die Neugestaltung der Stadtparks ist kein regionales Problem

19.07.2016 10:07 Uhr

Der Entwurf (Konzept Wallband) für die Neugestaltung der Wallanlagen in Goslar ist genehmigt.
Es geht jetzt um die Ausgestaltung dieses Entwurfes. Konkret muss jetzt daran gearbeitet werden, dass die Ein- und Ausblicke, bezw. Sichtachsen (Baumfällungen) der alten ehrwürdigen Bäume verhindert werden können. Zunächst muss an den öffentlichen Sitzungen des Bauausschusses teilgenommen werden. Dort kann man allerdings nur Fragen stellen.
Es verhält sich aber so, dasss ich gegen jeden Baum, der gefällt werden soll, schriftlich einen Widerspruch dagegen einlegen kann. Dies werde ich auch tun. Desweiteren muss mit dem Denkmalschutz und den unteren Naturschutzbehörden zusammengearbeitet werden.Etwas nebuläs ist die Tatsachen, dass in dieser Angelegenheit die Kreis- und die Stadtverwaltung involviert sind. Außerdem muss die Öffentlichkeit auf dem Laufenden gehalten werden.Das heisst, am Bewußtsein der Bürgerinnen und Bürger muss weiterhin gearbitet werden.
Wir haben schon über 500 Unterschriften gesammelt- leider hat die Petition nicht sehr viele Unterschriften eingebracht. Die Neugestaltung des Stadtparks ist nicht nur ein lokales, aber auch ein regional übergreifendes Problem. Nach dem Baumschutzexperten Uwe Thomsen aus Pinneberg sind zurzeit sehr viele Stadtparks von unnützen Baumfällungen bedroht. Deshalb sind alle Leute in den Städten aufgefordert, sich gegen die Baumfällungen einzusetzen. Das Totschlagargument der Planer ist noch immer den gesicherten Verkehrsschutz der Spaziergänger gegen herabfallende Äste der Baäume zu gewährleisten. Aus diesem Grund müssen Baumschutzexperten eingesetzt werden, um die "Gesundheit" der Bäume zu gewährleiten. Natürlich arbeiten die Baumschutzexperten nicht umsonst.Hierfür muss Geld beantragt werden. Anträge mussen formuliert- und gestellt werden, etc.- und es braucht Menschen, die bereit sind, mitzuarbeiten.