Region: Münster
Education

Grundschulklasse mit 31 Schülern! Warum?

Petition is directed to
Oberbürgermeister Markus Lewe und Schulamt Münster
406 supporters 295 in Münster

Collection finished

406 supporters 295 in Münster

Collection finished

  1. Launched 2022
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

08/27/2022, 12:41

View document

Hallo zusammen, wenn auch verspätet, wollte ich allen noch einmal die Antwort vom Schulamt zur Verfügung stellen. Bin mit der Begründung nicht einverstanden, aber leider wurden weitere Einwände rigoros abgelehnt.




06/26/2022, 02:04

Ich habe einen Rechtschreibfehler korrigiert


Neue Begründung:

Unsere Kinder sind durch die Pandemie schon genug in Mittleidenschaft gezogen worden. Warum wird Ihnen jetzt auch noch der Schulstart erschwert.

Laut Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen erfolgt dieses auf der Grundlage einer Verordnung, die die Berechnung für die Anzahl der Eingangsklassen vorgibt (§ 6a VO zu § 93 Abs. 2 Schulgesetz NRW, § 46 Abs. 1 SchulG).

Für die Matthias-Claudius-Grundschule sind zwei Eingangsklassen vorgesehen, die mit insgesamt 56 Kindern gefüllt werden können (§ 6a Abs. 1 VO zu § 93 Abs. 2 SchulG)

An der Matthias-Claudius-Schule wurden also zwei kommende erste Klassen mit je 28 Kindern gebildet. Maximal 29 Schülerinnen und Schüler können eine Eingangsklasse besuchen; es gilt eine Bandbreite von 15 bis 29 Schülerinnen und Schülern.

Jetzt hat die Schule noch fünf Elternanträge auf Wiederholung von Klasse 1 genehmigt. Diese fünf Schülerinnen und Schüler werden auf die beiden neuen ersten Klassen verteilt, so dass es eine Klasse mit 31 und eine Klasse mit 30 Kindern geben wird. Das entspricht den schulgesetzlichen Vorschriften, da die Wiederholer nicht bei der eigentlichen Klassenbildung mitzuzählen sind.

Warum werden Kinder, die das Schuljahr widerholenwiederholen nicht mitgezählt? Diese Kinder müssen doch auch betreut werden. Zudem widerholen sie schon eine Klasse und kommen dann in eine so große Klasse, in der bestimmt nicht auf jedes Kind eingegangen werden kann.

Und was passiert mit den Kindern die neu nach Handorf ziehen, mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien oder Kinder die das Vinzenswerk aufnimmt? Welche Schule soll diese Kinder aufnehmen? Die zweite Grundschule Kardinal-von-Galen hat auch schon Klassen mit jeweils 27 Kindern.

Wie sollen Lehrkräfte bei so großen Klassen auf Kinder mit individuellen Förderbedarf eingehen?


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 96 (59 in Münster)


06/25/2022, 17:59

Der Text wurde angepasst. Der Begriff " Sitzenbleiber " war nicht in Ordnung und unbedacht gewählt . Es wurde durch " Kinder die eine Klasse widerholen" erstetzt


Neue Begründung:

Unsere Kinder sind durch die Pandemie schon genug in Mittleidenschaft gezogen worden. Warum wird Ihnen jetzt auch noch der Schulstart erschwert.

Laut Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen erfolgt dieses auf der Grundlage einer Verordnung, die die Berechnung für die Anzahl der Eingangsklassen vorgibt (§ 6a VO zu § 93 Abs. 2 Schulgesetz NRW, § 46 Abs. 1 SchulG).

Für die Matthias-Claudius-Grundschule sind zwei Eingangsklassen vorgesehen, die mit insgesamt 56 Kindern gefüllt werden können (§ 6a Abs. 1 VO zu § 93 Abs. 2 SchulG)

An der Matthias-Claudius-Schule wurden also zwei kommende erste Klassen mit je 28 Kindern gebildet. Maximal 29 Schülerinnen und Schüler können eine Eingangsklasse besuchen; es gilt eine Bandbreite von 15 bis 29 Schülerinnen und Schülern.

Jetzt hat die Schule noch fünf Elternanträge auf Wiederholung von Klasse 1 genehmigt. Diese fünf Schülerinnen und Schüler werden auf die beiden neuen ersten Klassen verteilt, so dass es eine Klasse mit 31 und eine Klasse mit 30 Kindern geben wird. Das entspricht den schulgesetzlichen Vorschriften, da die Wiederholer nicht bei der eigentlichen Klassenbildung mitzuzählen sind.

Warum werden SitzenbleiberKinder, die das Schuljahr widerholen nicht mitgezählt? DieDiese SitzenbleiberKinder müssen doch auch betreut werden. Zudem widerholen sie schon eine Klasse und kommen dann in eine so große Klasse, in der bestimmt nicht auf jedes Kind eingegangen werden kann.

Und was passiert mit den Kindern die neu nach Handorf ziehen, mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien oder Kinder die das Vinzenswerk aufnimmt? Welche Schule soll diese Kinder aufnehmen? Die zweite Grundschule Kardinal-von-Galen hat auch schon Klassen mit jeweils 27 Kindern.

Wie sollen Lehrkräfte bei so großen Klassen auf Kinder mit individuellen Förderbedarf eingehen?


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 41 (24 in Münster)


Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now