Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

  • Petition wurde nicht eingereicht

    12.10.2018 00:11 Uhr

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    24.11.2015 23:23 Uhr

    Ergänzt und Rechtschreibung überarbeitet.
    Neuer Petitionstext: Wir wünschen uns, dass die Eissporthalle nicht abgerissen wird, sondern eine Nachnutzung erfolgt. Dazu haben wir ein Konzept abgegeben, diese als Kletterhalle, Beachvolleyballhalle und Sport- und Freizeitzentrum mit verschiedensten Möglichkeiten zur aktiven Erholung, Erholung umzunutzung weiterhin für die hallische Bevölkerung zur Erholung und Freizeitgestaltung zur Verfügung zu nutzen.
    stehen.
    Neue Begründung: Die Eishalle ist laut Besichtigung und Gutachten technisch und vor allem statisch einwandfrei. Kleinere Schäden durch Hochwasser und Vandalismus sind einfach zu beheben und können kein Grund sein, ein das Stadtbild prägendes Gebäude mit Millionen Steuergeldern einfach abzureißen, wenn eine wirtschaftlich rentable Nutzung möglich ist.
    Der von der Stadt deklarierte wirtschaftliche Totalschaden mag für den Eissport gelten, für die Nutzung als Kletterhalle oder Beachvolleyballhalle trifft das nicht zu.
    Die Hallenser gewinnen einen weiteren Anlaufpunktpunkt für ihre Freizeitaktivitäten zurück und es wird eine fehlende Kletterhalle und Beachvolleyballhalle ergänzt.
    Mit den 800 Sitzplätzen würde eine anmalige Situation in Halle entstehen, die es nirgendwo anders so in Deutschland gibt.
    Mit vielen weiteren Ideen durch die Hallenser ergänzt, würde ein Freizeit und Erholungszentrum entstehen, was Kindern und Eltern diese Stadt lebenswerter macht und eine große Lücke endlich füllt.
    füllt, denn wir haben keine Kletterhalle in halle mit über 2500 bergsportlich organisierten Bürgern.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern