• Petition wurde nicht eingereicht

    12.10.2018 00:11 Uhr

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    26.02.2014 20:48 Uhr

    Rechtschreibung
    Neuer Titel: Keine weiteren Fällungen!Langfristig organiesierte Fällungen! Langfristig organisierte Pflegeplanung für neu entstehenden Lebensräume Lebensräume.

  • Änderungen an der Petition

    22.02.2014 19:11 Uhr

    Layout
    Neuer Titel: Keine weiteren Fällungen!! Langfristig Fällungen!Langfristig organiesierte Pflegeplanung für die neu entstehenden Lebensrä Lebensräume Neuer Petitionstext: Mord Im Neandertal




    Was ist passiert?

    → - Radikaler Kahlschlag seit dem 03.Februar.2014 im Neandertal,Mettmann. (ab Zufahrt Kalkwerk Neandertal bis zur Firma „WEPA“)

    → - Im betroffenen Gebiet befinden sich seltene, gefährdete und daher gesetzlich geschützte
    Biotope, wie der Wald im „Laubacher Steinbruch“ oder die Düsselaue im „Westlichen Neandertal“.

    → - Durch schwere Fällmaschinen wurde sensibles Waldgebiet geschädigt und vermutlich auch verschiedenen Tierarten wie der Feuersalamander, die Blindschleiche oder die Zauneidechse getötet oder verletzt. Bäume, in denen im Sommer Vögel wie der Kleinspecht oder der Waldkauz brüten können und wo Fledermäuse Quartiere haben, wurden gefällt.


    Rechtfertigung des Täters:

    → - Als Grund für die Fällung nannte der Kreis Mettmann die Verkehrssicherheit im Neandertal.

    → - In Interviews hieß es: „Nur kranke und nicht standsichere Bäume sollen gefällt werden.“
    Nun schauen Sie sich die Baumstümpfe selbst an !

    → - Versprochen werden neue Lebensräume für Zauneidechsen, allerdings gibt es noch keinen Plan dafür.


    Anklage:

    Anhand der vorliegenden Beweise lassen sich folgende Delikte feststellen:
    → - Geschützte Biotope wurden unerlaubt beschädigt.
    → - Bäume mussten sterben.
    → - Tieren wurde ihr Zuhause, vielleicht auch ihr Leben auf brutale Art genommen.
    → - Das wohlbekannte Landschaftsbild des Neandertals wurde demoliert.
    → - Naturschutzverbände wurden bei der Aktion übergangen
    → - Die Behauptung, neue Lebensräume für Reptilien zu schaffen, ist eine Ausrede.


    Forderung:

    → - Langfristig organisierte Pflegeplanung für die neu entstehenden Lebensräume!
    → - Keine weiteren Fällungen! Neue Begründung: → - Weil Bürger und Bürgerinen/ Naturschutzverbände übergangen wurden bei so einem
    großen eingriff in das Landschaftbilds und Naturschutzgebit im Neandertal
    → - Geschützte Biotope wurden unerlaubt beschädigt.
    → - Bäume mussten sterben.
    → - Tieren wurde ihr Zuhause, vielleicht auch ihr Leben auf brutale Art genommen.
    → - Das wohlbekannte Landschaftsbild des Neandertals wurde demoliert.
    → - Naturschutzverbände wurden bei der Aktion übergangen
    → - Die Behauptung, neue Lebensräume für Reptilien zu schaffen, ist eine Ausrede.

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden