• Petition in Zeichnung - Die Zeit drängt...

    at 01 Aug 2021 11:23

    Die Zeit drängt! Aktuell formiert sich eine Bürgerinitiative in Bergen mit Beteiligung aus Scheiden und Waldhölzbach.
    Parallel finden in den betroffenen Ortsteilen Bürgerbefragungen zur Erhebung eines Stimmungsbildes zum geplanten Vorhaben statt.
    Bitte teilt die Information zu dieser Petition so oft wie möglich.
    Nur wenn mindestens 400 Unterschriften gesammelt sind, besteht die Möglichkeit damit etwas zu bewirken.
    Teilen,teilen,teilen....
    Herzlichen Dank für die Unterstützung
    U.Weiler

  • Änderungen an der Petition

    at 20 Jul 2021 10:36

    Änderung des Titels der Petition, da maximale Textlänge überschritten war.


    Neuer Titel: Keine Windkraftanlagen in den Wäldern des Nordsaarlandes und entlang der bewaldeten Landesgrenze zu
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 9 (4 in Losheim am See)

  • Temporäre Sperrung aufgehoben

    at 16 Jul 2021 11:02

    Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Jul 2021 18:32

    Passus mit Laufzeitangaben zu den Betreiberverträgen wurde entfernt, obwohl dies öffentlich in der Form bereits in Bürgerinformationsveranstaltungen durch den Betreiber bekannt gemacht wurde.


    Neuer Petitionstext:

    Keine Windkraftanlagen in den Wäldern des Nordsaarlandes und entlang der bewaldeten Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz mehr!

    Keine WKAs zwischen Bergen-Scheiden-Waldhölzbach! Keine WKAs in Greimerath!

    Kein wirtschaftliches Ausschlachten natürlicher Ressourcen unter dem Vorwand des Artenschutzes und des Naturschutzes!

    Alternative Energiegewinnung bedeutet nicht WKA = Alternativlos! 

    Erneut wird versucht aus rein finanziellen Interessen und Anreizen in den ohne hin stark gefährdeten Waldgebieten WKAs zu errichten, um Gewinne zu erzielen und Bundesfördermittel abzuschöpfen ohne vorher regionale Alternativkonzepte zu prüfen. Die Laufzeitdauer der Nutzungsverträge dieser WKAs beträgt laut Betreiber VSE (Info durch den Betreiber anlässlich der Bürgerinformationsveranstaltung in Scheiden) geplant 20 Jahre. Und danach?

    WKAs werden unter den erneuerbaren Energien oft als alternativlos und Allheilmittel dargestellt. Das stimmt so nicht! Der marginale Faktor ist die Verfehlung auf Bundesebene, wenn es um Förderung alternativer Energieformen geht. Mittlerweile kann man bereits von einer regelrechten WKA-Lobby reden.

    In Bürgerinformationsveranstaltungen locken kommunale Betreibergesellschaften mit ansehnlichen Einnahmen durch Pacht und Gewerbesteuer, sowie Bürgerbeteiligungen, um den Bewohnern der betroffenen Regionen finanzielle Vorteile zu suggerieren, die möglicherweise im 20jährigen Betrieb dieser Anlagen so nicht zu erzielen sind.

    Im Zitat ein Originaltext der IG Gegenwind Hauser Wald - Windkraft im Wald?

    Zu finden auf http://www.mobileslandschaftsmuseum.de/archiv/waldwind.htm

    "Geld, Geld und nochmals Geld"

    Spät erkannt und leider wahr: Der momentane Kurs in Sachen alternative Energiegewinnung dient an erster Stelle den Kapital-Interessen einiger weniger, gegen (!) die Natur und vor allem - und das ist das Schlimmste - ohne den Großteil der BürgerInnen mit auf den so wichtigen Weg in eine annehmbare Zukunft incl. der erneuerbaren Energien zu nehmen. Statt lokal wertschöpfende und identitätsstiftende kommunale "Bürger-Energie" gemeinschaftlich in die Hand zu nehmen, treten Spekulanten und Groß-Investoren auf den Plan, deren einziges Ziel ein möglichst hoher Gewinn ist. Wäre die Aussicht auf eben diesen nicht vorhanden, würde sie wohl gar nicht stattfinden: die sog. "Energiewende". Im "grünen Tarnmäntelchen" wird mit hohen Renditen geworben - und die dürfen hier ja auch sein, denn man "investiert ja einzig und allein in die Umwelt und ganz gewiss nur, um eine drohende Klimakatastrophe abzuwenden". So wird die nackte Gier zu einer "guten grünen Gier" - wie praktisch für das Gewissen!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (3 in Losheim am See)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Jul 2021 18:02

    Die Rechtschreibung innerhalb der gesetzten Klammer wurde geändert.


    Neuer Petitionstext:

    Keine Windkraftanlagen in den Wäldern des Nordsaarlandes und entlang der bewaldeten Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz mehr!

    Keine WKAs zwischen Bergen-Scheiden-Waldhölzbach! Keine WKAs in Greimerath!

    Kein wirtschaftliches Ausschlachten natürlicher Ressourcen unter dem Vorwand des Artenschutzes und des Naturschutzes!

    Alternative Energiegewinnung bedeutet nicht WKA = Alternativlos! 

    Erneut wird versucht aus rein finanziellen Interessen und Anreizen in den ohne hin stark gefährdeten Waldgebieten WKAs zu errichten, um Gewinne zu erzielen und Bundesfördermittel abzuschöpfen ohne vorher regionale Alternativkonzepte zu prüfen. Die Laufzeitdauer der Nutzungsverträge dieser WKAs beträgt laut Betreiber VSE (Info durch den Betreiber anlässlich desder Bürgerinformationsveranstaltung in Scheiden) geplant 20 Jahre. Und danach?

    WKAs werden unter den erneuerbaren Energien oft als alternativlos und Allheilmittel dargestellt. Das stimmt so nicht! Der marginale Faktor ist die Verfehlung auf Bundesebene, wenn es um Förderung alternativer Energieformen geht. Mittlerweile kann man bereits von einer regelrechten WKA-Lobby reden.

    In Bürgerinformationsveranstaltungen locken kommunale Betreibergesellschaften mit ansehnlichen Einnahmen durch Pacht und Gewerbesteuer, sowie Bürgerbeteiligungen, um den Bewohnern der betroffenen Regionen finanzielle Vorteile zu suggerieren, die möglicherweise im 20jährigen Betrieb dieser Anlagen so nicht zu erzielen sind.

    Im Zitat ein Originaltext der IG Gegenwind Hauser Wald - Windkraft im Wald?

    Zu finden auf http://www.mobileslandschaftsmuseum.de/archiv/waldwind.htm

    "Geld, Geld und nochmals Geld"

    Spät erkannt und leider wahr: Der momentane Kurs in Sachen alternative Energiegewinnung dient an erster Stelle den Kapital-Interessen einiger weniger, gegen (!) die Natur und vor allem - und das ist das Schlimmste - ohne den Großteil der BürgerInnen mit auf den so wichtigen Weg in eine annehmbare Zukunft incl. der erneuerbaren Energien zu nehmen. Statt lokal wertschöpfende und identitätsstiftende kommunale "Bürger-Energie" gemeinschaftlich in die Hand zu nehmen, treten Spekulanten und Groß-Investoren auf den Plan, deren einziges Ziel ein möglichst hoher Gewinn ist. Wäre die Aussicht auf eben diesen nicht vorhanden, würde sie wohl gar nicht stattfinden: die sog. "Energiewende". Im "grünen Tarnmäntelchen" wird mit hohen Renditen geworben - und die dürfen hier ja auch sein, denn man "investiert ja einzig und allein in die Umwelt und ganz gewiss nur, um eine drohende Klimakatastrophe abzuwenden". So wird die nackte Gier zu einer "guten grünen Gier" - wie praktisch für das Gewissen!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (3 in Losheim am See)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Jul 2021 15:59

    Überarbeitung der Laufzeitvertragsangabe zwischen VSE als Betreiber und der Gemeinde Losheim.


    Neuer Petitionstext:

    Keine Windkraftanlagen in den Wäldern des Nordsaarlandes und entlang der bewaldeten Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz mehr!

    Keine WKAs zwischen Bergen-Scheiden-Waldhölzbach! Keine WKAs in Greimerath!

    Kein wirtschaftliches Ausschlachten natürlicher Ressourcen unter dem Vorwand des Artenschutzes und des Naturschutzes!

    Alternative Energiegewinnung bedeutet nicht WKA = Alternativlos! 

    Erneut wird versucht aus rein finanziellen Interessen und Anreizen in den ohne hin stark gefährdeten Waldgebieten WKAs zu errichten, um Gewinne zu erzielen und Bundesfördermittel abzuschöpfen ohne vorher regionale Alternativkonzepte zu prüfen. Die Laufzeitdauer der NuzungsverträgeNutzungsverträge dieser WKAs beträgt laut Betreiber VSE (Info durch den Betreiber anlässlich des Bürgerinformationsveranstaltung in Scheiden) geplant 20 Jahre. DanachUnd laufendanach? die Bundesfördermittel aus...alles unter Ausbeutung und dauerhafter Schädigung ökologisch wichtiger Waldgebiete.

    Das muss aufhören. WKAs werden unter den erneuerbaren Energien oft als alternativlos und Allheilmittel dargestellt. Das stimmt so nicht! Der marginale Faktor ist die Verfehlung auf Bundesebene, wenn es um Förderung alternativer Energieformen geht. Mittlerweile kann man bereits von einer regelrechten WKA-Lobby reden.

    In Bürgerinformationsveranstaltungen locken kommunale Betreibergesellschaften mit ansehnlichen Einnahmen durch Pacht und Gewerbesteuer, sowie Bürgerbeteiligungen, um den Bewohnern der betroffenen Regionen finanzielle Vorteile zu suggerieren, die möglicherweise im 20jährigen Betrieb dieser Anlagen so nicht zu erzielen sind.

    Im Zitat ein Originaltext der IG Gegenwind Hauser Wald - Windkraft im Wald?

    Zu finden auf http://www.mobileslandschaftsmuseum.de/archiv/waldwind.htm

    "Geld, Geld und nochmals Geld"

    Spät erkannt und leider wahr: Der momentane Kurs in Sachen alternative Energiegewinnung dient an erster Stelle den Kapital-Interessen einiger weniger, gegen (!) die Natur und vor allem - und das ist das Schlimmste - ohne den Großteil der BürgerInnen mit auf den so wichtigen Weg in eine annehmbare Zukunft incl. der erneuerbaren Energien zu nehmen. Statt lokal wertschöpfende und identitätsstiftende kommunale "Bürger-Energie" gemeinschaftlich in die Hand zu nehmen, treten Spekulanten und Groß-Investoren auf den Plan, deren einziges Ziel ein möglichst hoher Gewinn ist. Wäre die Aussicht auf eben diesen nicht vorhanden, würde sie wohl gar nicht stattfinden: die sog. "Energiewende". Im "grünen Tarnmäntelchen" wird mit hohen Renditen geworben - und die dürfen hier ja auch sein, denn man "investiert ja einzig und allein in die Umwelt und ganz gewiss nur, um eine drohende Klimakatastrophe abzuwenden". So wird die nackte Gier zu einer "guten grünen Gier" - wie praktisch für das Gewissen!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (3 in Losheim am See)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Jul 2021 14:46

    Überarbeitung zur Laufzeit der WKAs in Scheiden. Laut VSE als Betreiber beträgt die vertragliche Laufzeit mit der Gemeinde Losheim 20 Jahre.


    Neuer Petitionstext:

    Keine Windkraftanlagen in den Wäldern des Nordsaarlandes und entlang der bewaldeten Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz mehr!

    Keine WKAs zwischen Bergen-Scheiden-Waldhölzbach! Keine WKAs in Greimerath!

    Kein wirtschaftliches Ausschlachten natürlicher Ressourcen unter dem Vorwand des Artenschutzes und des Naturschutzes!

    Alternative Energiegewinnung bedeutet nicht WKA = Alternativlos! 

    Erneut wird versucht aus rein finanziellen Interessen und Anreizen in den ohne hin stark gefährdeten Waldgebieten WKAs zu errichten, um Gewinne zu erzielen und Bundesfördermittel abzuschöpfen ohne vorher regionale Alternativkonzepte zu prüfen. Die Laufzeitdauer der Nuzungsverträge dieser WKAs beträgt geplantlaut Betreiber VSE (Info durch den Betreiber anlässlich des Bürgerinformationsveranstaltung in Scheiden) geplant 20 Jahre. Danach laufen die Bundesfördermittel aus und die Anlage wird für den Betreiber wirtschaftlich uninteressant....allesaus...alles unter Ausbeutung und dauerhafter Schädigung ökologisch wichtiger Waldgebiete.

    Das muss aufhören. WKAs werden unter den erneuerbaren Energien oft als alternativlos und Allheilmittel dargestellt. Das stimmt so nicht! Der marginale Faktor ist die Verfehlung auf Bundesebene, wenn es um Förderung alternativer Energieformen geht. Mittlerweile kann man bereits von einer regelrechten WKA-Lobby reden.

    In Bürgerinformationsveranstaltungen locken kommunale Betreibergesellschaften mit ansehnlichen Einnahmen durch Pacht und Gewerbesteuer, sowie Bürgerbeteiligungen, um den Bewohnern der betroffenen Regionen finanzielle Vorteile zu suggerieren, die möglicherweise im 20jährigen Betrieb dieser Anlagen so nicht zu erzielen sind.

    Im Zitat ein Originaltext der IG Gegenwind Hauser Wald - Windkraft im Wald?

    Zu finden auf http://www.mobileslandschaftsmuseum.de/archiv/waldwind.htm

    "Geld, Geld und nochmals Geld"

    Spät erkannt und leider wahr: Der momentane Kurs in Sachen alternative Energiegewinnung dient an erster Stelle den Kapital-Interessen einiger weniger, gegen (!) die Natur und vor allem - und das ist das Schlimmste - ohne den Großteil der BürgerInnen mit auf den so wichtigen Weg in eine annehmbare Zukunft incl. der erneuerbaren Energien zu nehmen. Statt lokal wertschöpfende und identitätsstiftende kommunale "Bürger-Energie" gemeinschaftlich in die Hand zu nehmen, treten Spekulanten und Groß-Investoren auf den Plan, deren einziges Ziel ein möglichst hoher Gewinn ist. Wäre die Aussicht auf eben diesen nicht vorhanden, würde sie wohl gar nicht stattfinden: die sog. "Energiewende". Im "grünen Tarnmäntelchen" wird mit hohen Renditen geworben - und die dürfen hier ja auch sein, denn man "investiert ja einzig und allein in die Umwelt und ganz gewiss nur, um eine drohende Klimakatastrophe abzuwenden". So wird die nackte Gier zu einer "guten grünen Gier" - wie praktisch für das Gewissen!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (3 in Losheim am See)

  • Die Petition befindet sich im Konflikt mit den Nutzungsbedingungen von openPetition

    at 15 Jul 2021 14:05

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Bitte führen Sie Belege in Form von Links/URL für folgende Aussage auf:
    "Die Laufzeitdauer der WKAs beträgt geplant durch den Betreiber 20 Jahre. Danach laufen die Bundesfördermittel aus und die Anlage wird für den Betreiber wirtschaftlich uninteressant....alles unter Ausbeutung und dauerhafter Schädigung ökologisch wichtiger Waldgebiete."

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international