Environment

Hände weg vom Dietenbachwald in Freiburg!

Petition is directed to
Oberbürgermeister Martin Horn, Freiburger Gemeinderat und Stadtverwaltung
4,820 supporters 3,315 in Freiburg im Breisgau
165% from 2,000 for quorum
4,820 supporters 3,315 in Freiburg im Breisgau
165% from 2,000 for quorum
  1. Launched July 2023
  2. Time remaining > 7 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Freiburg baut einen neuen Stadtteil. Im Westen der Stadt werden 6.900 Wohnungen entstehen auf einer Fläche von 152 Hektar, hauptsächlich Ackerland. Auf dieser Fläche wächst auch wertvoller, artenreicher Wald. Vier Hektar davon sollen abgeholzt werden. Das darf und muss nicht sein!

Wir sind nicht gegen den neuen Stadtteil. Aber wir wehren uns dagegen, dass 3.500 Waldbäume gefällt werden.

Für viele Freiburgerinnen und Freiburger ist der Dietenbachwald in den Hitzesommern als kühle Oase unverzichtbar. Dort können Mensch und Tier sich aufhalten, während in den Parks, auf der Straße und auf den Balkonen unerträgliche Temperaturen herrschen. Die Bäume spenden Schatten und erzeugen Kühle. Erderwärmung, Klimawandel und Artensterben machen den Wald wichtiger als je zuvor.

Die Stadtverwaltung und die Mehrheit im Gemeinderat möchte diese natürliche Klimaanlage zerstören. Aber die Hitzetage in unserer Stadt werden häufiger. Wir fordern: Der Dietenbachwald soll unangetastet bleiben. Der neue Stadtteil soll mit dem Wald geplant werden, und nicht gegen ihn. Es gibt Plan-Alternativen bei gleicher Wohnungsanzahl. Freiburg braucht diesen Wald!

Belege für die oben geschilderten Sachverhalte und weiterführende Informationen finden sich hier:

https://www.freiburg.de/pb/495838.html (Seite der Stadt Freiburg i. Br. zum neuen Stadtteil Dietenbach)

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/stadt-freiburg-kauft-sparkassengesellschaft-wegen-dietenbach-100.html (SWR-Bericht über die Planungen zum neuen Stadtteil)

https://www.freiburg.de/pb/1631506.html (Rahmenplan für Dietenbach)

https://www.freiburg.de/pb/1314777.html (Umweltgutachten für Dietenbach)

https://biv.rieselfeld.org/arbeitskreise/dietenbach/ (Projektgruppe Dietenbach im BürgerInnenverein Rieselfeld)

https://www.meteoblue.com/en/products/cityclimate/heatmaps/freiburgimbreisgau#14.77/47.9916/7.8465 (Hitzekarte für Freiburg i. Br.)

http://haendewegvomdietenbachwald.de/presse/presseerklaerung-vom-13-september-2023/ (Pressemitteilung des Aktionsbündnisses "Hände weg vom Dietenbachwald" zur geplanten Gashochdruckleitung im Langmattenwäldchen, inklusive Grafik mit Vorschlag für einen anderen Verlauf der Leitung)

Reason

Kühlung

Das Rieselfeld ist bereits heute ein sommerlicher „Hotspot“. An Hitzetagen ist der Dietenbachwald als Kühloase für die Menschen sehr wichtig. Vor allem Kindern und Seniorinnen und Senioren ermöglicht er den Aufenthalt im Freien, wenn hohe Temperaturen herrschen. Genauso werden auch die Menschen im neuen Stadtteil Dietenbach den Wald dringend brauchen.

Artenschutz

Der Dietenbachwald ist ein Mischwald mit außergewöhnlichem Artenreichtum, insbesondere an den Waldrändern. Die Bäume sind zum Teil mehr als 200 Jahre alt. Dort leben zahlreiche geschützte Tierarten, zum Beispiel Hirschkäfer, Haselmaus, Kuckuck und Bechsteinfledermaus. Wenn die Waldzonen wie geplant zerstört oder aufgelichtet werden, vernichten wir große Teile des Lebensraums dieser Tiere.

Klimaschutz

Der Dietenbachwald speichert CO2. Ihn zu zerstören ist unvereinbar mit dem Klimaschutz. In Zeiten der Klimakrise brauchen wir mehr Wald – und nicht weniger. Die Stadtverwaltung hat angekündigt, dass der neue Stadtteil klimaneutral werden soll. Das kann nicht gelingen, wenn für den Bau 3.500 Bäume abgeholzt und die Flächen dann versiegelt werden.

Unersetzbarkeit

Der Wald lässt sich nicht durch Ausgleichsflächen ersetzen. Für die Menschen im westlichen Freiburg ist eine aufgeforstete Fläche irgendwo außerhalb der Stadt nutzlos. 

Neue Waldflächen benötigen sehr viele Jahrzehnte, bis dort wieder ein vollwertiges Klima- und Ökosystem entstanden ist. Klimawandel und Artensterben geschehen aber jetzt und schreiten rasant voran. 

Die geplanten Neuanpflanzungen sind außerdem kostspielig und pflegeintensiv. Sie gestalten sich immer schwieriger, da die Resilienz frischer Pflanzungen wegen des Klimawandels abgenommen hat.

Fehlentscheidungen verhindern

Die Stadtverwaltung plant, einen Teil des Waldes als schmalen Streifen angrenzend an  Rieselfeld stehen zu lassen. Dieser zurechtgestutzte Streifen hat nicht die Fähigkeit, die Luft wesentlich abzukühlen. Stürme, Hitze und Dürre werden den dünnen Baumreihen dort derart zusetzen, dass aus dem gesunden Wald ein kränklicher Rest wird. Ein so schmaler Waldstreifen wird auf Dauer nicht überleben und seinen wertvollen Nutzen für Mensch und Tier verlieren. Und der städtebaulich erwünschte Waldstreifen zwischen den Stadtteilen Rieselfeld und Dietenbach wäre dann nicht mehr vorhanden.

Wort halten

Stadtverwaltung und Gemeinderat dürfen nicht gegen das eigene „Klima- und Artenschutzmanifest“ verstoßen, welches der Rat schon 2019 beschlossen hat. Wörtlich heißt es dort: „Der Gemeinderat erklärt die Eindämmung der Klimakrise und des massiven Artensterbens sowie deren schwerwiegende Folgen als städtische Aufgaben von allerhöchster Priorität.“ Die Rodungen in Teilen des Dietenbachwalds wären ein grober Verstoß gegen diesen Beschluss.

Fazit

Der Bau der Wohnungen samt Infrastruktur für die 16.000 Menschen, die bald in Dietenbach leben sollen, ist ohne großflächige Rodungen möglich. Die  40.000 m²  Wald, um die es geht, entsprechen gerade mal drei Prozent der gesamten Projekt-Fläche. Die Stadt kann den Dietenbachwald erhalten, ohne auf Bauvorhaben zu verzichten – Verwaltung und Gemeinderat müssen es nur wollen! Die bisherige Planung ist nicht mehr zeitgemäß. Planen mit Wald ist möglich. Darum: Hände weg vom Dietenbachwald!

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des Dietenbachwalds,

    wir sind schon fast 5000! Es fehlen nicht mal mehr 250 Unterzeichnende – bitte teilt diese Petition, damit wir weiter Erfolg haben. Danke für Euer Engagement. Es geht nur mit Eurer Hilfe!
    Und nun zwei Einladungen zum Thema:

    - Einladung zur Podiumsdiskussion

    Bald sind in Freiburg Gemeinderatswahlen. Wie stehen Kandidierende zum Dietenbachwald?
    Um diese Frage wird es bei der Podiumsdiskussion gehen, zu der das Aktionsbündnis „Hände weg vom DietenbachWALD“ mit dem Bürgerinnenverein Rieselfeld euch alle herzlich einlädt.
    Wann: Donnerstag, 18. April 2024, 20 Uhr
    Wo: Glashaus Rieselfeld
    Auf dem Podium:
    Simon Sumbert, Bündnis 90/Die Grünen
    Gregor Mohlberg, Linke Liste
    Mascha Klein,... further

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des Dietenbachwalds,

    wir wünschen Euch ein gutes Jahr 2024! Was wohl das neue Jahr für den Dietenbachwald bringt?

    Klar ist: Es besteht für Januar akute Rodungsgefahr.

    Denn voraussichtlich im Januar wird das Verwaltungsgericht in Mannheim entscheiden, ob die Stadt Freiburg mitten durch den Dietenbachwald eine Gasleitung verlegen darf. Die Stadt Freiburg wird, falls das Gericht es zulässt, so schnell wie möglich Bäume fällen. Das wissen wir aus Gesprächen mit Vertretern der Stadtverwaltung.

    Zur Erinnerung: Die Stadt Freiburg will eine 25 Meter breite und rund 120 Meter lange Schneise im Zickzack durch den Dietenbachwald schlagen lassen. Dort soll eine Gasleitung verlegt werden, die im Moment an anderer... further

Not yet a PRO argument.

Freiburg braucht dringend zusätzlichen Wohnraum, sonst steigen die Mieten weiter ins Unermessliche. Wenn man jetzt für jede Ameise, jeden Frosch und jeden Baum Gerichtsverfahren anstrengt, verzögert sich die Fertigstellung und der Bau und verteuert sich letztendlich.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now