Die Zeichnungsfrist ist beendet - Es bleibt die Frage, ob ein OB Jürgen Roters überhaupt existiert?

21.09.2014 09:15 Uhr

Liebe Freunde und Unterzeichner meiner Petition an den Kölner OB Jürgen Roters

Die 28 Tage der Petition "Köln komm auf den Punkt! - Köln komm auf den Wall!" sind herum. Fast 2.000 Menschen unterstützen damit die Einladung an den Kölner Oberbürgermeister und Bauherren des Neuen Historischen Archivs der Stadt das Baugrundstück wenigstens einmal offiziell zu besuchen und sich mit den Folgen dieser Fehlplanung zu beschäftigen.

Der heutige EXPRESS am Sonntag berichtet uns davon, dass Roters gestern 1000 Meter Luftlinie vom Eifelwall das Kölner September/Oktoberfest angestochen hat. Ein Foto, das ihn beim Anstich zeigt, wird als Beweis mitveröffentlicht.

Der OB erfreut sich demnach bester Gesundheit!

Doch, in Sachen Eifelwall antwortet/reagiert er seit Jahren weder auf Einladungen, Anschreiben, Petitionen und auch nicht auf richterliche Anordnungen, wie es derer zwei in der letzten Woche gab.

Die genaue Entwicklung der letzten Wochen ist in den beiden folgenden facebook Seiten dokumentiert:

www.facebook.com/sri.rolftepel

www.facebook.com/Paradies.Eifelwall5

Inzwischen hat er uns Strom und Wasser abstellen lassen und für Morgen sind uns in seinem Namen die ersten Baggerarbeiten angekündigt worden.

Deshalb habe ich gestern folgende Erklärung an die Öffentlichkeit gesendet:

Erklärung von Rolf KeTaN Tepel an die Kölner, ihre Presse und ihre Organisationen

geschrieben unter der Kölner ZerrEiche am 19.09.2014

Die Gebäudewirtschaft Köln hat uns hier im "ParaDies+Das ReichT" auf dem Gelände EifelWall vor zwei Tagen Wasser und Strom entzogen. Trotz richterlicher Anordnung widersetzt sie sich diesen Zustand rückgängig zu machen. Stattdessen finden wir am Tor eine Aufforderung das Gelände zu verlassen sowie eine Untersagung das Gelände wieder zu betreten. Diese Schilda haben wir entfernt!

Wir können, wollen und werden unseren Werk- und LebensRaum nicht vor der Zeit aufgeben. Wir erwarten eine respektvolle und würdige Behandlung unseres LandSchafftsKunstWerkes, wie zu allen hier lebenden Einwohnern und Einrichtungen.

Wir bestehen nach wie vor auf einer angemessenen Kündigungsfrist von 9 Monaten.

Wir erwarten von der Politik, dem Rat der Stadt Köln und den Dezernaten für Bauen und Kultur Gesprächsbereitschaft über alle hier anstehenden Fragen und Probleme.

Wir fordern die Menschen Kölns auf:

Kommt auf den EifelWall!

Denn egal wie und wann wir weiterziehen:

ES IST EUER GRÜNGÜRTEL!

Dieses Wochenende steht unter dem Motto: Paradiesische HandWerke

Die STRAFBAR und das TeeZelt sind bewirtschaftet. Musiker (unplugged), Literatur und andere passende Kunst und KulturAngebote sind willkommen.

Das größte FreiLuftAtelier Kölns öffnet das Goldene Tor jedem interessierten Besucher.

WillKommen zu Hause!

Am Sonntag setzt sich KeTaN unter die Eiche und bleibt sitZEN!

(Da unsere Kommunikationsfähigkeit sehr eingeschränkt ist, bitten wir alle Freunde und Förderer diese Erklärung möglichst breit in der Stadt bekannt zu machen, durch Weiterleitung, Mundpropaganda, Tag der offenen Ateliers etc.)

Comos Mir Sada

Rolf KeTaN Tepel
Joe Post
Star On Ola
Star On David
Urs Mahner
Nina Erdbeerkörbchen Jentsch
Maria
Robert Georg Howard Timme
Stefan Hübel
Benjamin
Antonia Tungel
André Hirschmann
Jöpp Aliös
Dennis
Wolfgang Klein
Hara
Barbara Schmidt
Jonas Baeck
Jean Paul Baeck
Vita Tepel

Die Liste kann von allen Freunden und Förderen einer paradiesischen VollEndung des Inneren GrünGürtels weitergeführt werden...

---

So weit bis zum heutigen Sonntag in Grau!

Mit großer Freude stellen wir fest, dass die Einladung "Köln, komm auf den Wall!" bei der Kölner Bevölkerung sehr wohl angekommen ist und freuen uns an all den vielen erfreulichen Besuchen hier auf dem Gelände!

Haltet morgen ein schütZENdes Auge auf uns!

Mit herz+lichtem Dank für Eure Zustimmung

Rolf KeTaN Tepel

Extra EinLadung an die Universität: "Komm auf den Wall KölnUni!"

26.08.2014 17:36 Uhr

An alle Studenten und Dozenten der Kölner Universität!

Seit neun Jahren entsteht in direkter NachBarSchafft zur Alten wie zur Neuen Universität der Stadt Köln ein "Freier Campus der LebensKunst+KultUr", auch genannt und bekannt unter dem Namen:

Sie ParaDies + Das ReichT FriedAkademie unter freiem Himmel wie auf befreiter Erde
www.facebook.com/Paradies.Eifelwall5

Die noch junge Akademie auf dem Gelände EifelWall bindet sich geistig an den GründungsImPuls der Alten Universität von Albertus Magnus und Thomas von Aquin.
Der LeerOrt der ParaDiesAkademie findet sich unter der Krone einer NachKriegsEiche, FriedEiche genannt, die nun in diesem Winter für den NeuBau des Historischen Archivs gefällt werden soll.

Die Universität zu Köln in Gänze ist besonders eingeladen, sich in den GestaltungsProZess in ihrer unmittelbaren NachBarSchafft intensiv einzubringen!

Das nächste WochenEnde steht die Akademie unter der Eiche für alle Fragen und AntWorten zur Frage:

"75 Jahre AusBruch 2. WK - WO BLEIBT DER FRIED" offen:

www.facebook.com/events/346172875534613/

Es bedankt sich für Eure AufMerksamKeit

Rolf KeTaN Tepel