Health

Krankenhausstandort Großburgwedel erhalten!

Petition is directed to
Regionsversammlung (Region Hannover)
2,853 supporters 2,709 in Hanover region

Collection finished

2,853 supporters 2,709 in Hanover region

Collection finished

  1. Launched March 2023
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

06/03/2023, 09:39

Die Petition soll in den ersten Sitzung der Regionsversammlung nach der Sommerpause übergeben werden.


Neues Zeichnungsende: 17.09.2023
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2.796 (2.665 in Region Hannover)





03/23/2023, 10:07

Sehr geehrte Unterstützende,

die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

Ihr openPetition-Team


03/22/2023, 12:02

Wir haben, wie von Ihnen gewünscht, Quellennachweise in Form von Links eingefügt.
des Weiteren haben wir in der Beschreibung den folgenden Halbsatz eingefügt "und stehen zu den Beschlüssen der Medizinstrategie 2020 für die Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte". Hiermit wollen wir verdeutlichen, dass sich unsere Petition nicht gegen das bestehende Krankenhaus in Lehrte richtet.


Neuer Petitionstext:

Wir fordern die Mitglieder der Regionsversammlung Hannover auf, das KRH Klinikum in Großburgwedel zu erhalten.

Liebe Damen und Herren Mitglieder der Regionsversammlung, bitte entscheiden Sie sich für die Menschen im Norden und Nordosten der Region Hannover und sichern Sie deren klinische Versorgung. Und sichern Sie dem Klinikum Region Hannover die Arbeitskräfte. Lassen Sie sich nicht von der Landesregierung oder entsandten „Experten“ verführen und entscheiden Sie sich für ein wirtschaftlich zukunftsfähiges Krankenhaus am Standort Großburgwedel.

Bleiben Sie Ihrer Meinung treu.treu und stehen zu den Beschlüssen der Medizinstrategie 2020 für die Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte.

CDU Burgwedel



Neue Begründung:

Begründung: Die Regionsversammlung hat in der letzten Wahlperiode über Parteigrenzen hinweg entschieden, am Standort Großburgwedel ein neues Krankenhaus zu bauen.

ris.hannit.de/public/vo020?VOLFDNR=1003780&refresh=false

Dafür wurden die erforderlichen Grundstücke erworben

www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Verwaltungen-Kommunen/Die-Verwaltung-der-Region-Hannover/Region-Hannover/Weitere-Meldungen-der-Region-Hannover/2019/Klinikum-Region-Hannover-plant-Klinik-Neubau-in-Burgwedel

und die Geschäftsführung mit der Planung des Neubaus beauftragt. Diese Planungen seien, laut Aussage der Geschäftsführung, weiterhin aktuell.

www.krh.de/das-krh/aktuelle-meldungen/strukturierte-entwicklung-der-krh-medizinstrategie-2030?fbclid=PAAabnUxutaeCQ3H1L5dZnEcqmzIU_Q-F5Aw06OhWI8CDM0zswoIPYyUa-xts

Diese Standortentscheidung ist wohlüberlegt und stellt die klinische und Notfallversorgung für Menschen im Norden und Nordosten der Region Hannover sicher. Darüber hinaus reicht das Einzugsgebiet bis nach Celle und an der A7 in Richtung Heidekreis.

www.haz.de/lokales/hannover/hannover-krankenhaus-in-lehrte-soll-geschlossen-werden-das-ist-der-grund-YYO6PQ7RUSGIU2GVJGUVY3YPEM.html

Im Rahmen der ersten Veröffentlichungen aus dem Aufsichtsrat des Klinikum Region Hannover (KRH) zur „Medizinstrategie 2030“ wurde der Standort Großburgwedel bestätigt. Nun deutet sich an, dass aufgrund eines sogenannten außenstehenden „Experten“, der die Region Hannover und deren Bevölkerung mit ihren Laufwegen nicht kennt, der Standort Großburgwedel aufgegeben werden soll. Stattdessen wird ein Standort im Osten am Rande der Region an der A2 ins Gespräch gebracht.

www.haz.de/lokales/hannover/region-hannover-krh-plan-fuer-neubau-mit-peine-sorgt-fuer-wirbel-S7G7SUBEWVCXPMQWRFMVYDA2MQ.html

www.haz.de/lokales/hannover/klinikums-plan-mit-peine-neues-grosskrankenhaus-in-lehrte-haemelerwald-4NFCQ7LAWVCSBOXA745CC5A2HM.html

www.haz.de/lokales/umland/burgwedel/krankenhaus-grossburgwedel-politik-und-stadt-lehnen-krh-neubau-haemelerwald-ab-ZMFBE6GHSJD3PDYRY2JOQBZYT4.html

Eine solche Entscheidung wäre aus mehreren Gründen falsch:

  • Die Notfallversorgung und die klinische Versorgung des Nordens und Nordostens würden durch das KRH aufgegeben. Die Menschen aus dem Norden würden einen Standort an der A2 nicht anfahren, sondern dann Krankenhäuser anderer Träger in Hannover (MHH), im Heidekreis oder in Celle auswählen. Die üblichen Laufwege gehen nicht in Richtung Lehrte/Peine.
  • Ähnlich würde es sich mit den vermeintlichen Patienten aus Peine verhalten. Deren Laufwege gehen historisch begründet in Richtung Braunschweig und nicht nach Lehrte oder Hannover.
  • Die Erfahrung bei der Zusammenlegung von Oststadt Krankenhaus und Klinikum Siloah sollten der Geschäftsführung und der Regionsversammlung eine Lehre sein. Die Menschen aus dem Nordosten der Stadt Hannover sind bis heute nicht im Siloah angekommen!
  • Wir wissen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Großburgwedel in Burgwedel und Umgebung beheimatet sind. Ein Umzug aus dem Norden und Nordosten der Region in den Osten an den Rand der Region wird für die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in Frage kommen. Eine Abwanderung in nicht regionseigene Kliniken wird die Folge sein. Einsein.
  • Ein wirtschaftlicher Misserfolg für das KRH wäre mit dieser Entscheidung ganz sicher vorprogrammiert.

CDU Burgwedel


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 20 (20 in Region Hannover)


03/20/2023, 11:37

Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit Quellen(Link/URL) oder kennzeichenn Sie sie als eigene Meinung:

"Die Regionsversammlung hat in der letzten Wahlperiode über Parteigrenzen hinweg entschieden, am Standort Großburgwedel ein neues Krankenhaus zu bauen. Dafür wurden die erforderlichen Grundstücke erworben und die Geschäftsführung mit der Planung des Neubaus beauftragt. Diese Planungen seien, laut Aussage der Geschäftsführung, weiterhin aktuell. Diese Standortentscheidung ist wohlüberlegt und stellt die klinische und Notfallversorgung für Menschen im Norden und Nordosten der Region Hannover sicher. Darüber hinaus reicht das Einzugsgebiet bis nach Celle und an der A7 in Richtung Heidekreis. Im Rahmen der ersten Veröffentlichungen aus dem Aufsichtsrat des Klinikum Region Hannover (KRH) zur „Medizinstrategie 2030“ wurde der Standort Großburgwedel bestätigt. Nun deutet sich an, dass aufgrund eines sogenannten außenstehenden „Experten“, der die Region Hannover und deren Bevölkerung mit ihren Laufwegen nicht kennt, der Standort Großburgwedel aufgegeben werden soll. Stattdessen wird ein Standort im Osten am Rande der Region an der A2 ins Gespräch gebracht. Eine solche Entscheidung wäre aus mehreren Gründen falsch: Die Notfallversorgung und die klinische Versorgung des Nordens und Nordostens würden durch das KRH aufgegeben. Die Menschen aus dem Norden würden einen Standort an der A2 nicht anfahren, sondern dann Krankenhäuser anderer Träger in Hannover (MHH), im Heidekreis oder in Celle auswählen. Die üblichen Laufwege gehen nicht in Richtung Lehrte/Peine. Ähnlich würde es sich mit den vermeintlichen Patienten aus Peine verhalten. Deren Laufwege gehen historisch begründet in Richtung Braunschweig und nicht nach Lehrte oder Hannover. Die Erfahrung bei der Zusammenlegung von Oststadt Krankenhaus und Klinikum Siloah sollten der Geschäftsführung und der Regionsversammlung eine Lehre sein. Die Menschen aus dem Nordosten der Stadt Hannover sind bis heute nicht im Siloah angekommen! Wir wissen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Großburgwedel in Burgwedel und Umgebung beheimatet sind. Ein Umzug aus dem Norden und Nordosten der Region in den Osten an den Rand der Region wird für die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in Frage kommen. Eine Abwanderung in nicht regionseigene Kliniken wird die Folge sein. Ein wirtschaftlicher Misserfolg für das KRH wäre mit dieser Entscheidung ganz sicher vorprogrammiert."


More on the topic Health

40,912 signatures
16 days remaining

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now