• Änderungen an der Petition

    at 26 Aug 2017 18:31

    Formatierung


    Neue Begründung: Es gibt ein Problem: Es gibt nur Möglichkeiten.
    (Wenn man sich in der Karlsruher Szene bewegt, dann weiß man um die Möglichkeiten, man weiß um die Gestirne und man kennt die hier arbeitenden Institutionen und deren visionäre Ansätze und Forschung und Vermischungen.
    Arbeiten der hiesigen Majolika lassen weitaus Großartigeres erahnen. Dieser einmalige Auftrag hilft ihr nicht lang und bringt mitunter negative Publicity.
    Was mit der Majolika [3] geschehen soll ist immer offen. Auch dies wäre eine Kampagne wert.
    Die geplante Arbeit sehe ich aus kuratorischer Perspektive in einem Raum mit Tageslicht gezeigt und nicht verteilt an vielen Stellen. Ich kann mir auch eine Haltestelle mit allen Genesis-Motiven vorstellen.)
    Ich weiß, dass Kunst und Gestaltung immer mit wenig Mitteln möglich ist. Es ist alles da - wir sind hier in Karlsruhe [4] .
    Es geht hier nicht um die Lösung, es geht hier ums zusammen schmieden [5].
    Die vorgeschlagenen Installationen sollten im archivartigen Pool der Ideen bleiben, aus diesem das Forum in Zukunft künstlerische Arbeiten auswählen könnte.
    Wer gestaltet die Bahnen innen und außen? Wer die Beschilderung der Stationen? Werden die Haltestellenansagen die von Erwachsenen, männlich oder weiblich sein? Gibt es Pflanzen? Welche Videos laufen auf den Monitoren? Warum nicht eine Haltestelle wie das Innere einer Pyramide gestalten? Warum nicht ein Konzeptemosaik als Fließenfußboden anfertigen lassen? Werden nur Automaten meine Ansprechpartner sein?
    Liebe Gemeinderätinnen und Gemeinderäte,
    wir haben keine Eile – aber wir lieben gute Serien.
    Beste Grüße,
    Heidi Herzig
    ___
    [1] [1] Basisinformation:
    www.diekombiloesung.de/kombiloesung/projekt.html
    www.swr.de/swr2/kultur-info/markus-luepertz-schoepfungsgeschichte-u-bahn- karlsruhe/-/id=9597116/did=19973674/nid=9597116/z5t8t2/index.html
    www.swr.de/swr2/kultur-info/markus-luepertz-schoepfungsgeschichte-u-bahn-karlsruhe/-/id=9597116/did=19973674/nid=9597116/z5t8t2/index.html
    www.presse24.onl/kunst-der-alte-mann-will-mehr-kultur/
    [2] Galerien:
    Eine Kunst-Galerie ist zunächst ein Schauraum, in heutiger Definition mit einem Kunstshop zu vergleichen. Galerien sind überwiegend weiß im Innenbereich, um die einzelnen Arbeiten hervorzuheben. Galerien erzeugen durch Ihre Repräsentationsfunktion auch die Wirkung von Werbung.
    [3] Majolika
    de.wikipedia.org/wiki/Staatliche_Majolika_Manufaktur_Karlsruhe
    [4] [4] Zum Beispiel:
    www.youtube.com/watch?v=ZhOJITZuZuo
    www.karlsruhe.de/b1/kultur/kulturfoerderung/kulturamt/kulturkonzept /HF_sections/rightColumn/ZZlAjBpK9buk6N/ZZlAjBvLGavsKh/Kulturkonzept_24.%20Juli%202014.pdf
    www.karlsruhe.de/b1/kultur/kulturfoerderung/kulturamt/kulturkonzept/HF_sections/rightColumn/ZZlAjBpK9buk6N/ZZlAjBvLGavsKh/Kulturkonzept_24.%20Juli%202014.pdf
    • Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
    • Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
    • Institut für Kunstgeschichte, Universität Karlsruhe
    • Street Art Karlsruhe
    • Institut für Architektur, Universität Karlsruhe
    • Hochschule für Musik Karlsruhe
    • Institut für Bewegungserziehung und Sport Pädagogische Hochschule Karlsruhe
    • Institut für Anthropomatik und Robotik, Universität Karlsruhe
    • Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale
    • Badisches Staatstheater
    [5] Das neue Konzept 20xx:
    Über einen Zeitraum von zweimal drei Jahren, von der Eröffnung an, können Wechselausstellungen zu sehen sein. Jeder Zeitraum wird von einer extra dafür per Bürgerentscheid gewählten Jury begleitet. Diese nimmt Gespräche und Konzepte auf und veröffentlicht diese kontinuierlich durch Ausstellungen und über das Internet. Um einem Verlust der Werbesteuereinnahmen entgegen zu wirken, wird Werbung auch Bestandteil künstlerischer Arbeiten sein. Eine Kunststeuer würde sich das nennen.
    Man würde den jetzigen Stand (2017) der Entscheidungen zur Gestaltung der Karlsruher Untergrundbahnstationen vertagen (20xx) und ein Experiment wagen. Etwas über sich selbst Hinausweisendes.
    Die Stationen wären dann Galerien und Räume der Öffentlichkeit. Kunst erfolge dann nicht nur am Bau, sondern in und um und mit Bau und Gerät.
    Der Majolika würde ein Standkonzept für die Art 2018 gut tun, in welchem der Fokus auf der Präsentation von verkaufsfähigen Serienprodukten und Einzelstücken liegt.
    Mit ihrem über hundertjährigen Wissen ist sie eine Karlsruher Institution, die sich der Vermittlung des Wissens verschreiben sollte. Man könnte eigens dafür eine freie Klasse gründen, die als Labor für neue Formen der Keramikkunst betrachtet werden kann. Die Majolika besitzt durch ihre vielfältige Raum-und Infrastruktur optimale Bedingungen für Arbeit und Austausch. Auch ihre Lage ist eine Besonderheit und besonders förderlich zur Konzentration.


Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now