openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    04-12-17 15:14 Uhr

    präzisierte Beschreibung


    Neuer Petitionstext: Die Initiative "Semesterticket Mainfranken Theater"/ "Lust auf Theater" möchte ein verpflichtendes 2€-Ticket pro Semester an der Universität Würzburg, der FHWS und der Musikhochschule Würzburg, einführen, welches dann einigen Studenten kostenfreien Zugang zum Mainfranken Theater gewähren soll. Diese Petition versucht das Zwangsticket Mainfranken Theater zu verhindern.


  • Änderungen an der Petition

    04-12-17 15:11 Uhr

    geforderte Anpassung der Begründung


    Neuer Petitionstext: Wir wollen hiermit Die Initiative "Semesterticket Mainfranken Theater"/ "Lust auf Theater" möchte ein verpflichtendes 2€-Ticket pro Semester einführen, welches dann einigen Studenten kostenfreien Zugang zum Mainfranken Theater gewähren soll. Diese Petition versucht das Zwangsticket Mainfranken Theater zu verhindern.


    Neue Begründung: Vorläufig sind Seit Jahren steigen die Semesterbeiträge kontinuierlich. Nun hat Semesterticket Theater Würzburg sich es zur Aufgabe gemacht durch die Einführung eines Semesterticket "Theater", die Beiträge weiter in die Höhe zu treiben. Diese Seite versucht nun ein Sprachrohr derer zu sein, die dies in dieser Form nicht akzeptieren. Es sollen Argumente zusammentragen werden, die gegen solch ein Ticket sprechen. Im Folgenden nun erstmal die drei Wichtigsten:
    1. Ein Theater profitiert - alle anderen leiden
    Durch die einseitige Subventionierung des Mainfranken Theaters durch Studienbeiträge steigt der Preisdruck
    auf www.facebook.com/neinzumzwangsticket die anderen kleineren Bühnen in Würzburg. Ein Theatergänger, der bisher die kleineren Bühnen präferiert hat, wird sich nun zweimal überlegen, welchen Preis er gegenüber dem "zwangsgekauften" Ticket des Mainfranken Theaters bereit ist zu finden.
    zahlen.
    Das jetzt geplante Semesterticket Theater fördert also nicht "Kultur", sondern tut alles dafür Kultur zu monopolisieren.
    2. Manche gehen gerne ins Theater - andere nicht
    Auch wenn 2€ Mehrbelastung pro Semester erst einmal nicht viel ist, muss man sich doch gleichzeitig über die Rechtfertigung dieser 2€ ohne direkte Gegenleistung Gedanken machen.
    Für einen Theaterinteressenten ist nach aktuellem Vorschlag des Studentenwerks durch eine Subventionierung der Tickets für das Mainfranken Theater in Höhe von 2€, ein Ticket zum Minimalpreis von 4€ zu erwerben. Dies stellt weder im besonderen Maße eine übermäßige Mehrbelastung für den theaterinteressierten Studenten dar, noch hindern 4€ pro Karte jemanden am Besuch der Veranstaltung.
    Der aktuell zu Grunde liegende Vorschlag ist, anders als zum Beispiel das ÖPNV- Semesterticket, also auch nicht - wie vielfach propagiert - "solidarisch", da nicht von "oben nach unten", sondern lediglich von "nicht-Theatergängern" zu "Theatergängern" verteilt wird.
    3. 38 Besucher pro Veranstaltung profitieren - alle anderen zahlen
    Pro Veranstaltung ist ein 5%-Kontigent garantiert, was in etwa 38 Plätzen pro Veranstaltung entspricht. Theoretisch kann also nicht jeder Student eine Gegenleistung in Form eines kostenfreien Tickets zu seinen Wunschstücken erhalten. Vielmehr erkauft man sich durch die 2€ pro Semester ein Lotterieticket, um kostenfreien Zutritt zum Mainfranken Theater zu erhalten.