Region: Bavaria
Family

PCR-Pool-Tests in bayerischen Kitas - JETZT!

Petition is directed to
Bayerischer Landtag
15,856 15,388 in Bavaria
The petition is denied.
  1. Launched December 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 25 Jan 2022
  4. Dialogue
  5. Finished

Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

7/16/22, 7:44 AM EDT

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wie bereits berichtet, setzen wir uns auch weiterhin für eine flächendeckende, bayernweite Lösung in Kinderbetreuungseinrichtungen für kommende Infektionswellen ein. Regelmäßige PCR-Pooltests (Lolli-Tests) sind dabei ein wichtiger und kindgerechter Baustein, der sich in vielen Kitas bereits seit Monaten bewährt.

Nun gibt es wenig erfreuliche Neuigkeiten aus dem Sozialausschuss des bayerischen Landtags:
In der vergangenen Sitzung am 14.7.2022 wurde ein Antrag der Grünen Landtagsfraktion behandelt. Dieser hatte zum Ziel, die Einführung von PCR-Pooltests in allen Kinderbetreuungseinrichtungen in Bayern für den Herbst zu erreichen.

Hier folgt eine kurze Zusammenfassung der Antragsberatung:
***
Die Staatsregierung bereitet aktuell ein Maßnahmenpaket für den Herbst vor. Allerdings sind Tests in Kinderbetreuungseinrichtungen darin offenbar nicht enthalten. Vielmehr verweist die Staatsregierung auf die Verantwortung der Bundesregierung, dies in einer Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) zu regeln.
Zudem wird nun auch die Förderung von PCR-Pooltests zu Ende August eingestellt!
Bisher konnten Kitas gemäß der "Richtlinie für Zuwendungen des Freistaates Bayern zur Durchführung von PCR-Pool-Tests in der Kindertagesbetreuung" (www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVV_2231_A_12458/true) Pooltests einführen und sich die Kosten hierfür vom Land Bayern erstatten lassen.

Was bedeutet das?
***
Das Ende des Förderprogramms bedeutet, dass es ab September keine Fördergelder mehr geben wird und somit für die verbliebenen Einrichtungen, die aktuell über diesen Weg Pooltests realisieren konnten, die Tests vermutlich wegfallen werden.
Zudem entzieht sich die Staatsregierung ihrer Verantwortung, denn gemäß der aktuellen Fassung des IfSG liegt es unabhängig von der Feststellung einer "epidemischen Lage nationaler Tragweite" im Ermessen der "zuständigen Behörden", Testpflichten in Kinderbetreuungseinrichtungen zu erlassen - dies ist also bereits heute schon keine ausschließliche Aufgabe des Bundes (IfSG §28a Absatz 7 Nummer 2).

Aus unserer Sicht ist es ein falsches Signal. Als Eltern wünschen wir uns natürlich, dass es auch im Herbst und Winter eine stabile und sichere Kinderbetreuung geben wird. Ohne sichere und kindgerechte Tests wird dieses Ziel schwer erreichbar sein.

Was können wir nun also tun?
***
Das wichtigste ist, dass sich jede und jeder einzelne, die den Infektionsschutz in bayerischen Kitas verbessern möchte, per Brief, per Mail oder telefonisch an das Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales wendet.
Kontaktdaten: www.stmas.bayern.de/kontakt/index.php
Machen Sie deutlich, dass Ihnen der Infektionsschutz für die Kinder wichtig ist und dass die Einführung von kindgerechten PCR-Tests längst überfällig ist.

Eine erneute Petition braucht leider viel Zeit und wird im Zweifelsfall durch die Mehrheit aus CSU, FW und AfD im Ausschuss blockiert. Die Erfolgsaussichten sind also begrenzt.
Daher bitte ich Sie, wenn Ihnen das Thema weiterhin am Herzen liegt, dann wenden Sie sich bitte persönlich an das Ministerium.

Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite:
pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/

Unterstützen Sie bitte auch unseren öffentlicher Appell:
***
Trotz allem möchten wir aber auch weiterhin all jenen eine "Stimme" geben, denen das Thema Infektionsschutz für Kinder wichtig ist. Denn öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema löst bei Politikern sicherlich eine Reaktion aus. Daher haben wir auf openpetition.de einen Appell gestartet für einen aufgeklärten Umgang mit SarS-CoV-2 in bayerischen Kitas und Schulen.

Den Appell erreichen Sie unter:
www.openpetition.de/controlcovid4kids

Bitte unterstützen Sie unser Anliegen auch weiterhin - teilen Sie die Infos mit anderen Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunden.

Vielen Dank.

Bleiben Sie gesund und einen hoffentlich infektionsfreien und erholsamen Sommer für Sie und Ihre Liebsten.

Mit besten Grüßen,
Florian Weber


Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

6/23/22, 6:33 PM EDT

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir alle sehnen uns nach mehr Normalität und würden die Pandemie gerne hinter uns lassen.
Auch und vor allem für unsere Kinder, Enkel, Neffen und Nichten...
Doch leider steigen die Infektionszahlen bayernweit bereits jetzt schon wieder deutlich an. Viele haben nun auch eine oder mehrere Infektionen mit SARS-COV-2 durchgemacht. Und ich hoffe wirklich sehr, dass dies bei den wenigsten längerfristige oder bleibende gesundheitliche Spuren hinterlassen hat.

Nachdem unsere Petition im Winter am politischen Unwillen der Bayerischen Landesregierung aus CSU und Freien Wählern gescheitert ist, schauen wir jetzt mit Sorge auf die sich aufbauende Infektionswelle und weitere, die uns im Herbst und Winter wohl erwarten werden.

Auch wenn von allen Seiten einhellig beteuert wird, dass man diesmal vorbereitet wäre, nehmen wir doch tatsächlich keine ernstzunehmenden Schritte wahr, die auf eine bessere Vorbereitung für sichere Kitas (und Schulen) im Herbst hindeuten.

Daher haben wir uns entschlossen unter dem Motto "Control Covid for Kids" einen Appell an die Bayerische Landesregierung zu richten. Sie sind herzlich eingeladen, diesen Appell mit Ihrer Stimme zu verstärken:

www.openpetition.de/controlCovid4Kids

Einen ausführlichen offenen Brief an Gesundheitsminister Klaus Holetschek haben wir ebenfalls verfasst:

pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/offener-brief-an-staatsminister-klaus-holetschek/

#ControlCovid
---
Control Covid besteht aus den drei Elementen Impfung, Luftreinheit und Schutz durch Masken.
Ergänzend für Kinder, die sich (noch) nicht ausreichend selber schützen können, sehen wir sichere und kindgerechte PCR-Pooltests als notwendiges und einfaches Mittel der Infektionsprävention an.

Mir persönlich ist zudem ein aufgeklärter Umgang mit Sars-CoV-2 sehr wichtig. Wir und vor allem unsere Kinder müssen lernen, mit einem zusätzlichen, andauernden gesundheitlichen Risiko in dieser Welt klarzukommen. Das gelingt ihnen und uns nur dann, wenn wir die Risiken und Konsequenzen unseres Handelns (oder Nicht-Handelns) richtig einschätzen können. Und dafür braucht es umfassende Aufklärung, die heute so noch nicht gegeben ist.

Daraus wird "Control Covid for Kids"
und das fordern wir nun von der Bayerischen Staatsregierung ein,
damit unsere Kinder (und wir alle) hoffentlich sicherer und unbeschwerter durch die nächste(n) Wellen im Herbst und Winter kommen.

Ich freue mich, wenn Sie uns bei unserem Appell unterstützen.

Bleiben Sie gesund und genießen Sie den Sommer,

Ihr
Florian Weber

#ControlCovid
#ControlCovid4Kids


Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

4/3/22, 1:10 PM EDT

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer,

in meiner letzten Mail habe ich Ihnen berichtet, dass unsere Petition im Sozialausschuss des Bayerischen Landtags beraten wurde. Leider wurde unserer Forderung nicht entsprochen. Die Vertreter der Fraktionen von CSU, Freie Wähler und AfD haben letztlich gegen die Umsetzung von PCR-Pool-Tests in allen bayerischen Kitas votiert und schließen sich der Argumentation des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) an, dass dies logistisch und rechtlich nicht umsetzbar sei.
Die Vertreter der Fraktionen von SPD, Grünen und FDP hatten eine Würdigung unserer Petition erreichen wollen, was letztlich die Möglichkeit gegeben hätte, auf die Kernforderung im Rahmen eines parlamentarischen Verfahrens einzugehen. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Ausschuss wurde die Petition nun also für erledigt befunden.

Derzeit warte ich noch auf die schriftliche Ausführung des Sachverhalts. Sobald diese vorliegt, werde ich Sie natürlich abschließend informieren.

Nun fallen bundesweit viele Schutzmaßnahmen gegen SARS-CoV-2 weg. Bis auf wenige Bundesländer, die die sogenannte Hot Spot Regelung anwenden, wird fast überall auf einfache wie effektive Schutzmaßnahmen verzichtet. Es sei nun eine Frage der Eigenverantwortung sich gegen eine Infektion zu schützen, so teilen es führende Bundespolitiker mit. Und auch in Bayern geht man diesen Weg mit und verzichtet trotz horrender Inzidenzen und vieler krankheitsbedinter Engpässe auf eine Anwendung der Hot Spot Regelung.

Gerade der Wegfall von Maskenpflichten in öffentlichen Einrichtungen, Geschäften des täglichen Bedarfs und auch in Schulen erhöht aber das Risiko einer Ansteckung für alle, die aufgrund von Vorerkrankungen ohnehin schon ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitserlauf haben.

Wir haben uns mit unserer Initiative immer dafür eingesetzt, dass mit milden aber wirkungsvollen Mitteln eine unkontrollierte Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus vermieden wird. Vor allem für all diejenigen, die sich selber nicht gegen eine Infektion schützen können, wie unsere Kita-Kinder. Niemand von uns wünscht sich in einer Gesellschaft zu leben, in der täglich mehrere hundert Menschen in Folge einer Krankheit versterben, deren Übertragungsrisiko wirkungsvoll reduziert werden kann.

Ich persönlich stehe für die volle Solidarität mit allen Menschen ein, die sich selbst nicht ausreichend gegen einen möglicherweise schweren Krankheitsverlauf schützen können.

Das geänderte Infektionsschutzgesetz suggeriert durch den Wegfall vieler einfacher Maßnahmen wie z.B. die Maskenpflicht, dass die Risiken beherrschbar geworden sind. Die Realität führt uns aber täglich vor Augen, dass dies nicht der Fall ist. Daher besteht dringender Handlungsbedarf: das Infektionsschutzgesetz (IfSG) muss durch das Bundesverfassungegericht (BVerfG) überprüft werden!

Ich möchte Sie heute auf folgende Kampagne hinweisen und gleichzeitig darum bitten, diese im Rahmen Ihrer Möglichkeiten zu unterstützen:

www.startnext.com/bverfg-vs-ifsg

Ich habe mich mit dem Initiator der Kampagne mehrfach persönlich ausgetauscht
Als Bürger müssen wir die uns zur Verfügung stehenden demokratischen Mittel nutzen, wenn wir der Meinung sind, dass der aktuelle Umgang mit der Pandemie nicht mit unserem Verständnis von Freiheit übereinstimmt.

Bitte bleiben oder werden Sie gesund!

Mit besten Grüßen,
Florian Weber


Petent ist im Dialog mit dem Petitionsempfänger

3/12/22, 7:41 AM EST

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer,

nachdem wir unsere Petition am 25. Januar 2022 an Frau Doris Rauscher in Ihrer Funktion als Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie übergeben haben, haben wir uns mit engagierten Eltern in verschiedenen Regionen Bayerns für die Einführung von PCR-Pool-Tests in einzelnen KOmmunen und Kinderbetreuungseinrichtungen eingesetzt. Dies hatte teilweise auch Erfolg: in Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt werden nun seit dem 1.3.2022 in allen Kitas trägerübergreifend PCR-Pool-Tests durchgeführt. Auch andere Städte, wie beispielsweise Erlangen, organisieren derzeit die Einführung der Tests.

Leider stellen wir aber fest, dass viel zu häufig uninformierte Verwaltungen und kommunale Räte das Thema nicht ernst nehmen. Sie sehen PCR-Pool-Tests als "Belastung für die Kinder und das Kita-Personal" an, scheuen den "Aufwand einer Ausschreibung" und finden, dass es "ohnehin keine Laborkapazitäten dafür" gibt. Es ist also für viele Familien weiterhin nicht möglich, ihre Kinder unter sicheren Bedingungen in die Kitas zu geben. Was dies bedeutet, haben sicherlich viele von Ihnen in den vergangenen Wochen miterleben müssen - viele Kinder infizierten sich unentdeckt und steckten ihre Familien an. Auch bei geimpften blieb ein "milder Verlauf" nicht immer ohne Folgen. Träger mussten Gruppen oder sogar ganze Einrichtungen schließen, da es neben einer Infektionshäufung bei den Kindern auch zu personellen Engpässen infolge der Erkrankungen kam und immer noch kommt.

*** WIE SIEHT ES AKTUELL BEI IHNEN VOR ORT AUS ? ***

Lassen Sie mir gerne Ihre Erfahrungen und aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Einführung von PCR-Pool-Tests in Ihrer Region zukommen. Hierzu können Sie mir gerne jederzeit eine Nachricht über diese Petition zukommen lassen.

*** WIE GEHT ES WEITER ? ***

Wir haben uns immer wieder an das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und natürlich auch an die neue Staatsministerin Frau Ulrike Scharf gewandt. Leider blieben all unsere Schreiben, Anrufe und öffentlichen Stellungnahmen weitgehend unbeantwortet. Unsere letzte Pressemitteilung zu diesem Thema finden Sie hier: pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/pressemeldungen/

Wie mir nun vergangene Woche seitens der Landtagsverwaltung mitgeteilt wurde, wird unsere Petition am kommenden Donnerstag, den 17.3.2022, im Rahmen der nächsten Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie behandelt. Die Ausschuss-Sitzung startet um 9:15 Uhr und ist grundsätzlich öffentlich. Es gibt hierzu auch einen Livestream: www.youtube.com/user/BayernLandtag

Natürlich werde ich versuchen unser Anliegen im Rahmen der Anhörung auch persönlich zu vertreten. Über das Ergebnis und die Stellungnahme der Staatsregierung werde ich Sie alle ebenfalls zeitnah informieren.

*** WAS KÖNNEN SIE TUN ? ***
Wenn Sie unser Anliegen aktiv unterstützen möchten, dann wenden Sie sich gerne in den nächsten Tagen an die Mitglieder im Sozialausschuss - vor allem CSU und Freie Wähler müssen von unserem Anliegen überzeugt werden. Informationen zu den Mitgliedern des Ausschusses finden Sie auf folgender Seite des Bayerischen Landtags:
www.bayern.landtag.de/parlament/ausschuesse-gremien/sozialausschuss/

Und natürlich können Sie sich gerne auch auf unserer Webseite über unsere Aktivitäten informieren: pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/

Ich wünsche Ihnen allen weiterhin starke Nerven in dieser angespannten Zeit.
Bleiben Sie und Ihre Liebsten bitte gesund.

Mit besten Grüßen,
Florian Weber


Die Petition wurde eingereicht

1/27/22, 5:39 PM EST

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer,

unsere Petition hat am Dienstag, den 25.1.2022, den Bayerischen Landtag erreicht!

Es freut mich sehr, dass die persönliche Übergabe an die Vorsitzende des Sozialausschusses, Frau Doris Rauscher, unter Beteiligung weiterer Mitglieder des Landtags stattfinden konnte. Gemeinsam mit Frau Rauscher nahmen auch Frau Alexandra Hiersemann (SPD, Mitglied im Petitionsausschuss) sowie als weitere Mitglieder des Sozialausschusses auch Frau Julika Sandt (FDP, stellv. Fraktionsvorsitzende) und Herr Johannes Becher (Bündnis90/Die Grünen - Sprecher für frühkindliche Bildung) an der Übergabe teil.

Hier finden Sie den kompletten Text zum Nachlesen:
pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/wp-content/uploads/2022/01/Petition_Begruendung.pdf

Und hier gibt es einen Bericht aus der BR Abendschau zur Übergabe:
www.br.de/mediathek/video/abendschau-25012022-petition-kita-eltern-wollen-pcr-pool-tests-br-filmhighlights-2022-zu-gast-lenn-kudrjawizki-av:61ae0ed503e2060007533cc0

Nun liegt der Ball bei der Staatsregierung, die im nächsten Schritt zu einer Stellungnahme in Bezug auf unsere Eingabe aufgefordert wird. Im weiteren Verlauf wird die Petition dann im Rahmen einer Sitzung des Sozialausschusses behandelt werden. Sobald hierfür ein Termin feststeht, gebe ich Ihnen natürlich bescheid.

Aus einer aktuellen Anfrage im Landtag geht hervor, dass derzeit lediglich in 7 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten und in einer Gesamtzahl von 312 Einrichtungen überhaupt Pooltests gemäß der Förderrichtlinie des StMAS angeboten werden. Dazu kommen noch weitere Einrichtungen, die in Eigenverantwortung und auf eigene Kosten Pooltests durchführen. Von einer flächendeckenden Lösung ist Bayern aber noch meilenweit entfernt.

Wir werden uns nun vor allem um einen Ausbau des Informationsangebots auf unserer Webseite kümmern:
pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/

Denn wir stellen immer wieder fest, dass Kommunen und Landkreise die Tests vor allem aufgrund mangelhafter Informationslage ablehnen. Mal ist der Aufwand zu groß, mal sind die fehlenden Testkapazitäten der Grund für Untätigkeit. Und zum überwiegenden Teil heißt es, dass "die Eltern" und "das Kita-Personal" die Einführung der Tests nicht befürworten...

Gerne können Sie mir berichten, wie es bei Ihnen vor Ort aussieht. Bewegt sich was? Haben Sie Erfahrungen mit Ihrer lokalen Verwaltung, mit ihrem Träger oder anderen Eltern, die Sie mit uns teilen möchten? Wir sammeln all diese Fragen und Erfahrungen gerne ein, um daraus ein möglichst umfangreiches Info-Angebot aufzubauen. Vielleicht haben Sie ja vor Ort regionale Labore, von deren Existenz auch andere Kinderbetreuungseinrichtungen profitieren könnten?

Wir bleiben auch nach Übergabe der Petition an dem Thema dran!

Bleiben Sie gesund!

Mit besten Grüßen,



25 Jan 2022 Press review of Petition Starters:

Fast 16.000 Bayern fordern PCR-Corona-Pooltests für Kitas


25 Jan 2022 Press review of Petition Starters:

Elterninitiative aus Baiersdorf fordert PCR-Tests in der Kita


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Abschluss der Unterschriftensammlung

1/22/22, 5:03 PM EST

Liebe Unterstützerinnen und liebe Unterstützer,

ich möchte Sie heute darüber informieren, dass die Unterschriftensammlung für unsere Petition beendet wurde.
Mit einem Endstand von 15.846 Unterstützenden haben wir ein überwältigendes Ergebnis erreicht. Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei jeder und jedem einzelnen von Ihnen - ohne Ihre Unterstützung wären wir niemals so weit gekommen.

*** WIE GEHT ES JETZT WEITER? ***

Wir werden die Petition nun für die Übergabe vorbereiten. Hierzu haben wir bereits einen Termin am kommenden Dienstag, den 25.1.2022 im Bayerischen Landtag. Dort werden wir die Petition persönlich an die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie, Frau Doris Rauscher (SPD) übergeben. Weitere Mitglieder des Landtages werden bei der Übergabe ebenfalls anwesend sein.

Unsere Petition wird dann den parlamentarischen Prozessen folgend im Bayerischen Landtag behandelt und auch die Staatsregierung wird mit unserer Forderung nach verpflichtender, flächendeckender Einführung von PCR-Pool-Tests in bayerischen Kitas konfrontiert werden.

Natürlich halten wir Sie über den weiteren Fortgang laufend informiert. Über die Übergabe werden wir auch die Presse und Nachrichtenredaktionen im Land informieren - halten Sie doch gerne Ausschau nach entsprechenden Informationen in Ihrer lokalen Presse in den kommenden Tagen.

*** UNSERE WEBSEITE LÄUFT WEITER ***

Auch wenn die Sammlung zur Petition nun beendet wird, so werden wir natürlich auch weiter aktiv Informationen und Neuigkeiten zu PCR-Pooltests in Kitas für Sie auf unserer Webseite bereitstellen. Schauen SIe dort gerne immer mal wieder rein:
pcr-pooltests-kitas-bayern.lederer4u.de/

Im Namen aller Mitwirkenden zu diesem wichtigen Anliegen möchte ich mich noch einmal sehr herzlich für Ihre Unterstützung bedanken. Sie haben unserem Anliegen das nötige Gewicht verschafft, damit wir nun auf mehr Sicherheit für unsere Kinder und deren Erzieher:innen in den Kinderbetreuungseinrichtungen hoffen können.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

MIt freundlichen Grüßen,
Florian Weber


Änderungen an der Petition

1/16/22, 8:26 AM EST

Leichte Anpassung der Formulierung, um die Zielsetzung der Petition noch konkreter zu fassen. Vor allem die Kernforderung und der Adressat (die Bayerische Staatsregierung) wird nun ganz konkret benannt.
Dies war notwendig, um die anstehende Übergabe der Petition vorzubereiten.

Zudem wurde der Text an die aktuelle Infektionslage unter der sich ausbreitenden Omikron-Welle angepasst.

Weitere Änderungen sind redaktioneller Natur.


Neuer Petitionstext:

Wir fordernfordern, dass die BereitstellungBayerische Staatsregierung die verpflichtende und flächendeckende Einführung von PCR-basierten Pooltests (Lolli-PCR-Tests)(z.B. Lolli-PCR-Tests) in Kinderbetreuungseinrichtungen in Bayern zentral organisiert - schnellstmöglich!

Am 7.12.20217.12.21 wurde durch dasdie bayerischeBayerische SozialministeriumStaatsregierung bekanntgegeben, dass für alle Kinder, die eine Kinderbetreuungseinrichtung in Bayern besuchen, ab dem 10.01.202210.01.22 eine Test-NACHWEIS-Pflicht gelten wird (LINK). In diesem Zusammenhang wird zunächst auf Antigen SelbsttestAntigen-Selbsttest verwiesen, die von den Eltern im häuslichen Umfelddaheim durchgeführt und in geeigneter Formgegenüber der Betreuungseinrichtung bestätigt werden sollen. Die Anwendung von PCR-Pool-Tests (Lolli-Tests) kommt nur dann in Frage, wenn diese durch den Träger der Einrichtung bereitgestellt werden.

Eine sichere Betreuungsumgebung für unsere Kinder kann so im Rahmen der Pandemie undmit der bevorstehendenaktueller Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron nicht erreicht werden!

Unter den aktuellen Randbedingungen,Randbedingungen ist es für die Träger von Betreuungseinrichtungen faktisch unmöglich, adäquate Prozesse für die Durchführung von PCR-Tests zu etablieren und gleichzeitig freie Laborkapazitäten zu finden. Schon die Landkreise waren im Rahmen der vom StMAS erlassenen Richtlinie für die Finanzierung solcher Tests mit der Bereitstellung völlig überfordert.

Zitat A. Tritthart, CSU - Landrat Erlangen-Höchstadt:

"Unsere begrenzte Personalkapazität benötigen wir dringend für zielführende Aufgaben in der Pandemiebekämpfung".

Nicht nur, dass die lokale Verwaltung unsere Kinder im Stich lässt ("nicht zielführend"). Es wird auch das von der Staatsregierung und Ministerpräsident Markus Söder ausgerufene Ziel "Sichere Kitas" (LINK) vollständig verfehlt.

Hintergrund: weitere Informationen sowie einen offenen Brief finden Sie auch auf unserer Webseite

Die Testmethoden unterscheiden sich hinsichtlich Durchführbarkeit, Sicherheit und Genauigkeit stark!

Eine Durchführung von PoC Schnelltests kann in der notwendigen Frequenz (3-mal pro Woche) durch berufstätige Eltern sicher nicht erreicht werden.

Die Antigen-Tests für den häuslichen Gebrauch werden zum Großteil durch Laien durchgeführt, was Ungenauigkeiten verstärkt. Vor allem Kinder wehren sich oft, weil die Probenentnahme - auch wenn sie nur im vorderen Nasenbereich stattfindet - unangenehm ist.

DieDiese Gegenwehr der Kinder veranlasst in der Folge die Eltern, die Antigen-Selbsttests lieber nicht oder nur halbherzig durchzuführen.

Die Konsequenz:

  1. Das mittels Antigen-Selbsttest erzielte ErgebnisTestergebnis ist oftmals nicht verlässlich.
  2. Ein falsch negatives Ergebnis erhöht die Infektionsgefahr für die KiTa-Kinder anstatt sie zu senken.
  3. Ein falsch positives Ergebnis sorgt für unnötige Einschränkungen

Hinzu kommt, dass die in den Apotheken ausgegebenen Antigen-Selbsttests zum Teil für die Testung asymptomatischer Personen aber noch nicht einmal ausreichend evaluiert und somit für das serielle Screening ungeeigentungeeignet sind.

Sogar das StMAS selbst warntschreibt (LINK):

  • "Ein"Die negativesTestung Testergebnisvon schließtKindern eineim SARS-CoV-2-InfektionKrippen- und Kindergartenalter ist mit den derzeit verfügbaren Antigen-Schnelltests zur Selbstanwendung (sogenannten Selbsttests) nicht inausreichend allenzuverlässig Fällendurchführbar. sicher aus! AuchDenn bei korrekterkleinen TestdurchführungKindern sindergeben Selbsttestssich nichtoft soerhebliche zuverlässigProbleme wie PCR-Testungen. Weiterhin ist die Aussagekraftbei der TestergebnisseEntnahme zeitlicheines begrenzt und stellt nur eine Momentaufnahme dar."Abstrichs."

Zu den Lolli-PCR-Pool-Tests liegen hingegen u.a. folgende Erkenntnisse vor:

RKI - Epidemiologisches Bulletin 32/2021 vom 12. August 2021 (LINK):

  • Die Lolli-Methode verbindet eine einfache Probenentnahme mit einer PCR-Pooltestung.
  • Untersuchungen an 122 Personen am Morgen zeigten bei Viruslasten über 10^3 Viruskopien/ml im Naso-/ Oropharynxabstrich eine Sensitivität von 93,9 %. Ein auf der Lolli-Methode basierendes Testkonzept zeigte sich in 32 Kitas praktikabel und wurde sowohl von Kindern als auch Erwachsenen sehr gut akzeptiert. Bei engmaschigem (mind. 2-mal wöchentlichem) PCR-Testen werden infizierte Kinder aufgrund der wesentlich höheren Sensitivität früher erkannt als bei Testungen mittels Antigenschnelltest.
  • Serielles Testen ermöglicht somit die Unterbrechung von Infektionsketten und führt zu einem effektiven Niedrighalten der Inzidenzen in der Gruppe.
  •  […] werden mittlere und hohe Viruslasten weiterhin sehr sicher erkannt und die Testung zeigt sich im Vergleich zu Antigen-Schnelltesten sensitiver.
  • Für ein breites SARS-CoV-2-Screening mit dem Ziel, Übertragungen zu verhindern stellen sich die Testqualitäten der Lolli-Methode damit als sehr vorteilhaft dar.

Die Vorteile eines PCR-basierten Testverfahrens sind also gut evaluiert und wurden bereits seit dem Sommer durch verschiedene Fachgremien empfohlen(LINK 1, LINK 2).2, LINK3).

Doch leider hat Staatsregierung uns Familien mit kleinen Kindern vollständig vergessen!

Mit dieser Vorgehensweise wird einem schutzbedürftigen Teil unserer Gesellschaft der Zugang zur Bildung strukturell erschwert bzw. verwehrt!

Lieferengpässe bei Selbsttests und falsch durchgeführte Tests werden zu einer faktischen Schließung vieler Einrichtungen führen!

Nur PCR-Pooltests sind ein geeignetes Mittel, um Sicherheit und Kontinuität für unsere Kinder zu erreichen. Das wissen wir bereits seit dem Sommer!

Handelt endlich!
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 15.364 (14.907 in Bayern)


More on the topic Family

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now