• Änderungen an der Petition

    at 14 Oct 2020 18:36

    Anpassung und Verdeutlichung des Zieles. Es soll kein GroßStadion entstehen!


    Neuer Petitionstext: Potsdam weist seit vielen Jahren ein erhebliches Defizit an Sportplätzen aus!
    **Ganz Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.**
    mitzureden.
    Spätestens seit 2012 weiß die Stadtverordnetenversammlung, dass in Potsdam mindestens fünf Sportplätze fehlen. Das Thema ist zu wichtig, dass es in der SVV weiter zur politischen Profilierung und Verhinderung führt. Wir fordern daher den Oberbürgermeister und die Stadtverordneten auf, sich für die schnellstmögliche Realisierung des dringend benötigten Sportplatzes am Remisenpark einzusetzen.
    Dabei ist kein abgegrenztes Großstadion an dieser Stelle vorzusehen, sondern ein Standort- und Naturverträglicher Fußballplatz mit Sozialräumen und ggf. weiteren kleinen Sportmöglichkeiten für den Vereins- und vereinsungebundenen Breiten- und Freizeitsport. Eventuell erforderliche Eingriffe in die Natur sind auf jeden Fall gering zu halten und in das Konzept zu integrieren.
    Der Standort Remisenpark liegt verkehrsgünstig und ist durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beinen, das gilt auch für Sportplätze.
    Sportplätze.
    Das damit natürlich auch eine gewisse Beeinträchtigung der Nachbarschaft verbunden ist, sollte bei der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch entsprechende bauliche Schutzmaßnahmen berücksichtigt werden.
    Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt für den Vereins- und vereinsungebundenen Breitensport seit vielen Jahren Sportplätze fehlen!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 114 (97 in Potsdam)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Sep 2020 11:56

    Verständlicherer bezug im Schlusssatz, gilt heute einegfuegt.


    Neue Begründung: Der Standort Remisenpark ist nicht nur für Kinder/Jugendliche aus dem Bornstedter Feld gut zu erreichen, sondern auch für die angrenzende Innenstadt, Nauener, Brandenburger und Jäger-Vorstadt bis hin zu Potsdam-West. Viele Sportstätten z.B. für Kinder und Jugendliche aus Pdm.-West befinden sich ausschließlich (!) am Stern, Schlaatz und Kirchsteigfeld. Das produziert einen unzumutbaren Reiseaufwand und Bringe- und Holdienste - der Remisenpark wäre da schon eine echte "Erlösung". Vereins-und vereinsungebundener (Breiten-) sport stehen zunehmend vor der Herausforderung, wohnortnahe sportliche Angebote zu unterbreiten. Gerade diese Wohnortnähe bildet eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Potsdam in absehbarer Zeit eine Sportbeteiligung erreicht, die nicht länger deutlich (ca. 50%) unter dem Bundesdurchschnitt liegt.
    Das mit einem Sportplatz natürlich auch eine begrenzte Beeinträchtigung für die Nachbarschaft verbunden sind, sollte in der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch bauliche Maßnahmen berücksichtigt werden.
    Schutzmaßnahmen vor Lärmbelästigungen und Besucherverkehr sind selbstverständlich in der weiteren Planung zu berücksichtigen!
    Nach der sinnvollen Aufgabe des bisher in Aussicht genommenen Standort Lerchensteig, ist schon in der 2017 erfolgten Standort- und Alternativenprüfung „Fußballplatz im Potsdamer Norden“ – Auszug und Vertiefung für drei Standorte der Standort Remisenpark präferiert worden.
    Dies gilt heute umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt Sportplätze dringend benötigt werden!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 16 (13 in Potsdam)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Sep 2020 09:21

    Tippfehler behoben und Redaktionelle Änderungen in der Begründung zur besseren Verständlichkeit


    Neuer Petitionstext: Potsdam weist seit vielen Jahren ein erhebliches Defizit an Sportplätzen aus!
    **Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.**
    Der Standort Remisenpark liegt verkehrsgünstig und ist durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beinen, das gilt auch für Sportplätze.
    Das damit natürlich auch eine gewissen gewisse Beeinträchtigung der Nachbarschaft verbunden. verbunden ist, sollte bei der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch entsprechdne entsprechende bauliche Schutzmaßnahmen berücksichtigt werden.
    Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt für den Vereins- und vereinsungebundenen Breitensport seit vielen Jahren Sportplätze fehlen!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 13 (10 in Potsdam)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Sep 2020 09:18

    Tippfehler behoben und Redaktionelle Änderungen in der Begründung zur besseren Verständlichkeit


    Neuer Petitionstext: Potsdam weist seit vielen Jahren ein erhebliches Defizit an Sportplätzen aus!
    **Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.**
    Der Standort Remisenpark liegt verkehrsgünstig und ist durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beinen, das gilt auch für Sportplätze.
    Das damit natürlich auch eine gewissen Beeinträchtigung der Nachbarschaft verbunden. ist, sollte bei der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch entsprechdne bauliche Schutzmaßnahmen berücksichtigt werden.
    Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt für den Vereins- und vereinsungebundenen Breitensport seit vielen Jahren Sportplätze fehlen!


    Neue Begründung: Vereine und nichtorganisierter Breitensport haben große Schwierigkeiten in der wachsenden Stadt Potsdam sportliche Angebote ortsnah zu unterbreiten bzw. diesen nachzugehen.
    Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.
    Der Standort Remisenpark ist nicht nur für Kinder/Jugendliche aus dem Bornstedter Feld gut zu erreichen, sondern auch für die angrenzende Innenstadt, Nauener, Brandenburger und Jäger-Vorstadt bis hin zu Potsdam-West. Viele Sportstätten z.B. für Kinder und Jugendliche aus Pdm.-West befinden sich ausschließlich (!) am Stern, Schlaatz und Kirchsteigfeld. Das produziert einen unzumutbaren Reiseaufwand und Bringe- und Holdienste - der Remisenpark wäre da schon eine echte "Erlösung". Vereins-und vereinsungebundener (Breiten-) sport stehen zunehmend vor der Herausforderung, wohnortnahe sportliche Angebote zu unterbreiten. Gerade diese Wohnortnähe bildet eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Potsdam in absehbarer Zeit eine Sportbeteiligung erreicht, die nicht länger deutlich (ca. 50%) unter dem Bundesdurchschnitt liegt.
    Der Standort Remisenpark liegt vergleichsweise verkehrsgünstig und ist auch durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beine, das gilt auch für Ziele wie Sportplätze. Das mit einem Sportplatz natürlich auch eine begrenzte Beeinträchtigung für die Nachbarschaft verbunden sind, sollte in der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch bauliche Maßnahmen berücksichtigt werden.
    Schutzmaßnahmen vor Lärmbelästigungen und Besucherverkehr sind selbstverständlich in der weiteren Planung zu berücksichtigen!
    Nach der sinnvollen Aufgabe des bisher in Aussicht genommenen Standort Lerchensteig, ist schon in der 2017 erfolgten Standort- und Alternativenprüfung „Fußballplatz im Potsdamer Norden“ – Auszug und Vertiefung für drei Standorte der Standort Remisenpark präferiert worden.
    Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt Sportplätze dringend benötigt werden!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 13 (10 in Potsdam)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Sep 2020 09:09

    Tipp- und Schreibfehler behoben. Begründung erweitert


    Neuer Petitionstext: Potsdam weist seit vielen Jahren ein erhebliches Defizit an Sportplätzen aus!
    **Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.**
    Der Standort Remisenpark liegt verkehrsgünstig und ist auch durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beinen, das gilt auch für Sportplätze.
    Das damit natürlich auch eine gewissen Beeinträchtigung der Nachbarschaft verbunden. ist, sollte die bei der Abwägung der Gemeinwohlinteressen höchste Priorität erhalten. durch entsprechdne bauliche Schutzmaßnahmen berücksichtigt werden.
    Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und nahe der Innenstadt für den Vereins- und vereinsungebundenen Breitensport Sportplätze fehlen!


    Neue Begründung: Vereine und nichtorganisierter Breitensport haben große Schwierigkeiten in der wachsenden Stadt Potsdam sportliche Angebote ortsnah zu unterbreiten bzw. diesen nachzugehen.
    Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.
    Der Standort Remisenpark ist nicht nur für Kinder/Jugendliche aus dem Bornstedter Feld gut zu erreichen, sondern auch für die angrenzende Innenstadt, Nauener, Brandenburger und Jäger-Vorstadt bis hin zu Potsdam-West. Viele Sportstätten z.B. für Kinder und Jugendliche aus Pdm.-West befinden sich ausschließlich (!) am Stern, Schlaatz und Kirchsteigfeld. Das produziert einen unzumutbaren Reiseaufwand und Bringe- und Holdienste - der Remisenpark wäre da schon eine echte "Erlösung". Vereins-und vereinsungebundener (Breiten-) sport stehen zunehmend vor der Herausforderung, wohnortnahe sportliche Angebote zu unterbreiten. Gerade diese Wohnortnähe bildet eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Potsdam in absehbarer Zeit eine Sportbeteiligung erreicht, die nicht länger deutlich (ca. 50%) unter dem Bundesdurchschnitt liegt.
    Der Standort Remisenpark liegt vergleichsweise verkehrsgünstig und ist auch durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beine, das gilt auch für Ziele wie Sportplätze. Das mit einem Sportplatz natürlich auch eine begrenzte Beeinträchtigung für die Nachbarschaft verbunden sind, sollte in der Abwägung der Gemeinwohlinteressen durch bauliche Maßnahmen berücksichtigt werden.
    Schutzmaßnahmen vor Lärmbelästigungen und Besucherverkehr sind selbstverständlich in der weiteren Planung zu berücksichtigen!
    Nach der sinnvollen Aufgabe des bisher in Aussicht genommenen Standort Lerchensteig, ist schon in der 2017 erfolgten Standort- und Alternativenprüfung „Fußballplatz im Potsdamer Norden“ – Auszug und Vertiefung für drei Standorte der Standort Remisenpark präferiert worden.
    Schutz vor Lärmbelästigungen Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden und Besucherverkehre ist selbstverständlich in nahe der Planung einzurichten!
    Innenstadt Sportplätze dringend benötigt werden!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 13 (10 in Potsdam)

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Sep 2020 14:13




    Neuer Petitionstext: Potsdam weist seit vielen Jahren ein erhebliches Defizit an Sportplätzen aus!
    **Ganz Potsdam ist aufgefordert über die Entwicklung neuer Sportplätze mitzureden.**
    Der Standort Remisenpark liegt verkehrsgünstig und ist auch durch die vielen Kinder und Jugendlichen des Bornstedter Feldes gefahrlos zu erreichen. Kurze Wege für kurze Beinen, das gilt auch für Sportplätze.
    Das damit natürlich auch eine gewissen Beeinträchtigung der Nachbarschaft verbunden. ist, sollte die Abwägung der Gemeinwohlinteressen höchste Priorität erhalten. Dies umso mehr, da im wachsenden Potsdamer Norden Sportplätze fehlen!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6 (5 in Potsdam)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international