openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petitionsbeschluss: Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

    30-04-13 11:31 Uhr

    Sehr geehrte, liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Petition
    "Prof. Gröpl muss an der UdS bleiben",

    hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich den Ruf an die Universität Trier am vergangenen Freitag abgelehnt und mich dafür entschieden habe, der Universität des Saarlandes und damit auch Ihnen "treu zu bleiben". In den vergangenen Wochen und Monaten ist mir besonders bewusst geworden, dass ich während meiner zehn Jahre hier im Saarland Wurzeln geschlagen habe, dass ich gerade an der Universität des Saarlandes zahlreiche angenehme Kontakte knüpfen konnte und dabei viele nette Menschen kennen und schätzen gelernt habe. Dazu darf ich auch Sie zählen: Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, dass Sie die Petition für mein Bleiben unterzeichnet haben, diese Petition hat mich bewegt. Sie wird mir Verpflichtung sein, mich weiterhin nach Kräften in der rechtswissenschaftlichen Lehre zu engagieren. Lassen Sie mich Ihnen auf diesem Wege recht herzlich dafür danken!

    Ich freue mich, meine Arbeit hier fortsetzen und Ihnen dabei verbunden bleiben zu können.

    Mit besten Grüßen

    Christoph Gröpl

  • Änderung am Text der Petition

    11-01-13 10:52 Uhr

    Ergänzung, dass nicht nur Studierende, sondern auch Mitarbeiter unterzeichnet haben
    Neuer Petitionstext: Professor Gröpl hat Mitte Dezember 2012 einen Ruf an die Universität Trier erhalten. Mit den hier gesammelten Unterschriften soll das Präsidium der Universität des Saarlandes und der Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät aufgefordert werden, Professor Gröpl an der Uni zu halten.

    Wir, die unterzeichnenden Studierenden, Studierenden und Mitarbeiter, sind der Auffassung, dass es für Universität und Fakultät ein großer Verlust wäre, wenn nach anderweitigen Abgängen nun auch Prof. Gröpl die Uni verließe.