Änderungen an der Petition

30.09.2013 18:34 Uhr

Neue Erkenntnisse über die Baukosten.
Neue Begründung: Mit dem Neubau werden keinerlei soziale Aspekte berücksichtigt, es wird kein Hospiz, Altenwohnheim, Jugendheim, Sozialwohnungen o.ä. gebaut.
Die veranschlagten Mieteinnahmen sollen bei ca. 13 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter liegen, damit sind von vornherein nur finanziell gut gestellte Menschen in der Lage, dort eine Wohnung anzumieten, was – wie überall in der Innenstadt zu beobachten – eine soziale Vielfalt der Bewohnerschaft im Zentrum weiter reduziert.

Städtebauliche Folgen der geplanten Verdichtung sind steigende Mieten, Verschluchtung und erhöhter Lärm in der Herwarthstraße infolge der starken Verengung des Platzes durch den Neubau, vermehrte Abgase in der Innenstadt (die grüne Herwarthstraße dient als Frischluftkorridor zwischen Stadtgarten und den Ringen), verschlechtertes Stadtklima, insgesamt ein Verlust von Lebensqualität für alle.

Im Bereich Neustadt/Altstadt-Nord haben bereits hohe Nachverdichtungen stattgefunden oder finden noch statt, wie z.B. Friesenplatz, Aachener Glacis, Gerling, Spichernhöfe, Werderstrasse/Goebenstrasse, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die sozialpolitischen Folgen lassen sich bei gutem Wetter abends am Brüsseler Platz beobachten. Wenn Kirche sich aus der Fläche zurückzieht und Jugendliche nicht mehr anspricht, versammeln diese sich auf der Straße.

Kirchen sind in unseren Augen nicht nur Ansammlungen von Baumaterial, sondern allgemeines Kulturgut. Sie haben großen ideellen und kulturellen Wert, sind heimatvermittelnd und sollen daher geschützt werden.


Die Christuskirche mit dem zweithöchsten Kirchturm Kölns wurde 1891–1894 gebaut und war die erste evangelische Kirche in Köln, die komplett aus eigenen Mitteln der evangelischen Gemeinde finanziert werden konnte. Das Grundstück wurde der evangelischen Gemeinde von der Stadt Köln zur Verfügung gestellt.

Nach der Zerstörung im Krieg wurde 1951 eine Hallenkirche errichtet, die leider unvollendet blieb, und dennoch wegen ihrer einzigartigen Lichtführung und Akustik im Mai 2004 zum Denkmal des Monats erkoren wurde.

Die Baukosten Laut Bauantrag vom 21.03.2013 sind die Kosten ca. sind mit ca. 8,9 9,6 Mio. Euro veranschlagt; eine
die evangelische Kirche in Köln verbreitet aber in der Öffentlichkeit und der Gemeinde nur Kosten in Höhe von 9,1 Mio. Euro. Ungewiß ist, ob darin die Abrisskosten schon enthalten sind.
Eine Sanierung des vernachlässigten Kirchenschiffs hingegen würde nur ca. 1,8 Mio. Euro kosten.
Für die Baukosten wird die Gemeinde Köln einen Kredit aufnehmen und sich dadurch hoch verschulden. Bei dem derzeitigen Leerstand in Köln darf durchaus bezweifelt werden, ob die Bau- und Kreditkosten durch die Mieteinnahmen gedeckt werden können.

Die evangelische Gemeinde Köln hat bereits im Jahr 2006 die Kreuzkirche in der
Machabäerstrasse 26 und das Jeremia-Haus in der Mozartstrasse 15 entweiht und verkauft.


Miittlerweile residiert kein Gemeindepfarrer mehr an der Christuskirche, obwohl große Wohnungen in den Gemeindehäusern Herwarthstrasse/Werderstrasse vorhanden sind.

Nicht einmal eine Rampe, die es älteren oder gehbehinderten Menschen erlaubt,
die Kirche selbständig über die steilen Stufen zu betreten, ist installiert.

Der vorhandene Kindergarten wurde bereits in private Trägerschaft entlassen, an der evangelischen Antoniterkirche steht ein Kindergarten leer. Die ehemals vorhandene Mädchengruppe wurde an einen anderen Standort verlegt.

Wir sehen es nicht als Aufgabe der evangelischen Kirche, teuren Wohn- und Gewerberaum zu schaffen, sondern soziale und seelsorgerische Aufgaben zu erfüllen.

Petition in Zeichnung

17.09.2013 09:22 Uhr

Die Baugenehmigung wurde noch nicht erteilt.
Hier finden Sie e-mail-Adressen von Politikern, Parteien und einflußreichen Persönlichkeiten, denen Sie Ihr Mißfallen über den Abriss der Christuskirche zusenden können. Sie können selbst etwas formulieren oder Abschnitte aus der Petiton verwenden. Bitten Sie um Antwort und setzen Sie eine Frist dafür.
Weitere Text-Vorschläge finden Sie auf:
www.facebook.com/pages/Rettet-die-Christuskirche-in-K%C3%B6ln/574841909235698?ref=hl

andreas.hupke@stadt-koeln.de
buergeramt-innenstadt@stadt-koeln.de
oberbuergermeister@stadt-koeln.de
juergen.roters@stadt-koeln.de
elfi.scho-Antwerpes@stadt-koeln.de
manfred.hackl@stadt-koeln.de
cdu-fraktion@stadt-koeln.de
thomas.plep@stadt-koeln.de
angela.spizig@stadt-koeln.de
christoph.goormann@stadt-koeln.de
fdp-fraktion@stadt-koeln.de
amila.schmitz-hamzic@stadt-koeln.de
manfred.wolf@stadt-koeln.de
buergerbuero@stadt-koeln.de
stadtplanungsamt@stadt-koeln.de
Dezernat-Planen-Bauen@stadt-koeln.de
Franz-Josef.Hoeing@stadt-koeln.de
baudezernent@stadt-koeln.de
stadtdirektor@stadt-koeln.de
guido.kahlen@stadt-koeln.de
mail@martin-boerschel.de
spd-fraktion@stadt-koeln.de
joerg.detjen@stadt-koeln.de
Winrich.Granitzka@stadt-koeln.de
meertz@cdu-koeln.de
partei@cdu-koeln.de
barbara.moritz@stadt-koeln.de
gruene-fraktion@stadt-koeln.de
buero@gruenekoeln.de
joerg.frank@stadt-koeln.de
roswitha.berscheid@stadt-koeln.de
gruene-bv1@stadt-koeln.de
sterck@fdp.de
ralph.sterck@stadt-koeln.de
fdp-fraktion@stadt-koeln.de
info@gerhart-baum.de
lorenz.deutsch@koeln.de
martin.doermann@bundestag.de
wk@karsten-moering.de
Volker.Beck@bundestag.de
koeln@volkerbeck.de
berlin@volkerbeck.de
s.ruffen@fdp-koeln.de
berivan.aymaz@gruenekoeln.de
karl.lauterbach@bundestag.de
karl.lauterbach@wk2.bundestag.de

Änderungen an der Petition

22.07.2013 21:37 Uhr

Erweiterung des Bauvorhabens seitens der evangelischen Kirche in Köln um "Schank- und Speisewirtschaften"auf beiden Seiten des Neubaus Bauteil B1 und B2, wie es im Genehmigungsverfahren heißt.
Neuer Petitionstext: Diese Petition ist gerichtet an:

Oberbürgermeister Stadt Köln Jürgen Roters,
Bezirksbürgermeister Andreas Hupke,
Vorsitzender Stadtenwicklungsausschuß Karl-Jürgen Klipper,
Baudezernent der Stadt Köln Franz-Josef Höing,
alle Vorsitzenden der Ratsfraktionen Köln
Martin Börschel,
Winrich Granitzka,
Barbara Moritz,
Ralph Sterck,
Jörg Detjen

Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski,
Stadtsuperintendent Rolf Domning,
Presbyterium der evangelischen Kirche in Köln,
Vorsitzender des Presbyteriums der evangelischen Kirche Köln Mathias Bonhoeffer,
Pfarrerin Eva Esche im Bezirk Thomas-Christuskirche,
Pfarrer Christoph Rollbühler im Bezirk Thomas-Christuskirche



Die evangelische Gemeinde in Köln plant, die Christuskirche
an der Spichernstrasse / Herwarthstrasse zwischen Kaiser–Wilhelm–Ring und Stadtgarten abzureißen, und durch zwei Gebäuderiegel (Wohnen, Gewerbe), (Gaststätten - Kneipen / Gewerbe / Wohnen), Tiefgarage und einem dazwischen liegenden Andachts-Raum im Hinterhof zu ersetzen.
Nur der denkmalgeschützte Kirchturm und der Gewölbekeller („Basement“) sollen erhalten bleiben.

Der Abriss soll im September 2013 beginnen

Hiermit plädieren wir für den Erhalt des Kirchenschiffs und für die Erhaltung der Gemeinde nebst Garten. Wir sprechen uns ausdrücklich gegen die Bebauung des Grundstücks aus – und für ein gewachsenes urbanes Umfeld, das auch für Familien mit Kindern und ältere Menschen noch attraktiv ist.

Außer uns sehen das mindestens 752 andere Menschen/Anwohner ebenso. Deren Unterschriften gegen den Abriss wurden am 13.09.2012 auf der Bezirksversammlung im Stadtbezirk 1 dem Bezirksbürgermeister Andreas Hupke übergeben. Auf den Willen der Bürger wurde jedoch bisher nicht eingegangen.

Wir wünschen uns - und das meinen wir nicht demagogisch - daß sich Kölner Politiker ebenso für den Erhalt einer christlichen Kirche einsetzen wie sie dies für den Neubau eines islamischen Gotteshauses in nicht einem Kilometer Entfernung tun.

Wir fordern von der evangelischen Kirche eine energetische Sanierung des Kirchenbaus, um ein lebendiges Gemeindeleben (wieder) zu ermöglichen, anstatt die Verwaisung und den Ausverkauf weiterer kirchlicher Eigentümer zugunsten von gewinnabwerfenden Renditeobjekten, die den Menschen nicht dienen.

Wir, als Anwohner, Gemeindemitglieder und Mitbürger möchten Sie daher auffordern, Ihren Einfluß dahingehend geltend zu machen, daß die Stadt Köln und die evangelische Gemeinde in Köln von diesem sozialpolitisch und städtebaulich katastrophalen Bauvorhaben ablassen, und sich ihrer Verantwortung für die dort lebenden Menschen bewußt bleibt


(Noch)Gemeindemitglieder und Anwohner

Iris Rohmann
Iris Pinkepank
Enrico Platter
Dr. Klaus Fritze
Jürgen Keuler


www.facebook.com/pages/Rettet-die-Christuskirche-in-K%C3%B6ln/574841909235698

www.rettetdiechristuskirche.de

Änderungen an der Petition

04.07.2013 10:34 Uhr

Rechtschreibfehler korrigiert.
Neuer Petitionstext: Diese Petition ist gerichtet an:

Oberbürgermeister Stadt Köln Jürgen Roters,
Bezirksbürgermeister Andreas Hupke,
Vorsitzender Stadtenwicklungsausschuß Karl-Jürgen Klipper,
Baudezernent der Stadt Köln Franz-Josef Höing,
alle Vorsitzenden der Ratsfraktionen Köln
Martin Börschel,
Winrich Granitzka,
Barbara Moritz,
Ralph Sterck,
Jörg Detjen

Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski,
Stadtsuperintendent Rolf Domning,
Presbyterium der evangelischen Kirche in Köln,
Vorsitzender des Presbyteriums der evangelischen Kirche Köln Mathias Bonhoeffer,
Pfarrerin Eva Esche im Bezirk Thomas-Christuskirche,
Pfarrer Christoph Rollbühler im Bezirk Thomas-Christuskirche



Die evangelische Gemeinde in Köln plant, die Christuskirche
an der Spichernstrasse / Herwarthstrasse zwischen Kaiser–Wilhelm–Ring und Stadtgarten abzureißen, und durch zwei Gebäuderiegel (Wohnen, Gewerbe), Tiefgarage und einem dazwischen liegenden Andachts-Raum im Hinterhof zu ersetzen.
Nur der denkmalgeschützte Kirchturm und der Gewölbekeller („Basement“) sollen erhalten bleiben.

Der Abriss soll im September 2013 beginnen

Hiermit plädieren wir für den Erhalt des Kirchenschiffs und für die Erhaltung der Gemeinde nebst Garten. Wir sprechen uns ausdrücklich gegen die Bebauung des Grundstücks aus – und für ein gewachsenes urbanes Umfeld, das auch für Familien mit Kindern und ältere Menschen noch attraktiv ist.

Außer uns sehen das mindestens 752 andere Menschen/Anwohner ebenso. Deren Unterschriften gegen den Abriss wurden am 13.09.2012 auf der Bezirksversammlung im Stadtbezirk 1 dem Bezirksbürgermeister Andreas Hupke übergeben. Auf den Willen der Bürger wurde jedoch bisher nicht eingegangen.

Wir wünschen uns - und das meinen wir nicht demagogisch - daß sich Kölner Politiker ebenso für den Erhalt einer christlichen Kirche einsetzen wie sie dies für den Neubau eines islamischen Gotteshauses in nicht einem Kilometer Entfernung tun.

Wir fordern von der evangelischen Kirche eine energetische Sanierung des Kirchenbaus, um ein lebendiges Gemeindeleben (wieder) zu ermöglichen, anstatt die Verwaisung und den Ausverkauf weiterer kirchlicher Eigentümer zugunsten von gewinnabwerfenden Renditeobjekten, die den Menschen nicht dienen.

Wir, als Anwohner, Gemeindemitglieder und Mitbürger möchten Sie daher auffordern, Ihren Einfluß dahingehend geltend zu machen, daß die Stadt Köln und die evangelische Gemeinde in Köln von diesem sozialpolitisch und städtebaulich katastrophalen Bauvorhaben ablassen, und sich ihrer Verantwortung für die dort lebenden Menschen bewußt bleibt


(Noch)Gemeindemitglieder und Anwohner

Iris Rohmann
Iris Pinkepank
Roman Plattner Enrico Platter
Dr. Klaus Fritze
Jürgen Keuler


www.facebook.com/pages/Rettet-die-Christuskirche-in-K%C3%B6ln/574841909235698

www.rettetdiechristuskirche.de

Änderungen an der Petition

04.07.2013 00:41 Uhr

Rechtschreibfehler korrigiert.
Neuer Petitionstext: Diese Petition ist gerichtet an:

Oberbürgermeister Stadt Köln Jürgen Roters,
Bezirksbürgermeister Andreas Hupke,
Vorsitzender Stadtenwicklungsausschuß Karl-Jürgen Klipper,
Baudezernent der Stadt Köln Franz-Josef Höing,
alle Vorsitzenden der Ratsfraktionen Köln
Martin Börschel,
Winrich Granitzka,
Barbara Moritz,
Ralph Sterck,
Jörg Detjen

Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski,
Stadtsuperintendent Rolf Domning,
Presbyterium der evangelischen Kirche in Köln,
Vorsitzender des Presbyteriums der evangelischen Kirche Köln Mathias Bonhoeffer,
Pfarrerin Eva Esche im Bezirk Thomas-Christuskirche,
Pfarrer Christoph Rollbühler im Bezirk Thomas-Christuskirche



Die evangelische Gemeinde in Köln plant, die Christuskirche
an der Spichernstrasse / Herwarthstrasse zwischen Kaiser–Wilhelm–Ring und Stadtgarten abzureißen, und durch zwei Gebäuderiegel (Wohnen, Gewerbe), Tiefgarage und einem dazwischen liegenden Andachts-Raum im Hinterhof zu ersetzen.
Nur der denkmalgeschützte Kirchturm und der Gewölbekeller („Basement“) sollen erhalten bleiben.

Der Abriss soll im September 2013 beginnen

Hiermit plädieren wir für den Erhalt des Kirchenschiffs und für die Erhaltung der Gemeinde nebst Garten. Wir sprechen uns ausdrücklich gegen die Bebauung des Grundstücks aus – und für ein gewachsenes urbanes Umfeld, das auch für Familien mit Kindern und ältere Menschen noch attraktiv ist.

Außer uns sehen das mindestens 752 andere Menschen/Anwohner ebenso. Deren Unterschriften gegen den Abriss wurden am 13.09.2012 auf der Bezirksversammlung im Stadtbezirk 1 dem Bezirksbürgermeister Andreas Hupke übergeben. Auf den Willen der Bürger wurde jedoch bisher nicht eingegangen.

Wir wünschen uns - und das meinen wir nicht demagogisch - daß sich Kölner Politiker ebenso für den Erhalt einer christlichen Kirche einsetzen wie sie dies für den Neubau eines islamischen Gotteshauses in nicht einem Kilometer Entfernung tun.

Wir fordern von der evangelischen Kirche eine energetische Sanierung des Kirchenbaus, um ein lebendiges Gemeindeleben (wieder) zu ermöglichen, anstatt die Verwaisung und den Ausverkauf weiterer kirchlicher Eigentümer zugunsten von gewinnabwerfenden Renditeobjekten, die den Menschen nicht dienen.

Wir, als Anwohner, Gemeindemitglieder und Mitbürger möchten Sie daher auffordern, Ihren Einfluß dahingehend geltend zu machen, daß die Stadt Köln und die evangelische Gemeinde in Köln von diesem sozialpolitisch und städtebaulich katastrophalen Bauvorhaben ablässen, ablassen, und sich ihrer Verantwortung für die dort lebenden Menschen bewußt bleibt


(Noch)Gemeindemitglieder und Anwohner

Iris Rohmann
Iris Pinkepank
Roman Plattner
Dr. Klaus Fritze
Jürgen Keuler


www.facebook.com/pages/Rettet-die-Christuskirche-in-K%C3%B6ln/574841909235698

www.rettetdiechristuskirche.de