Änderungen an der Petition

18.05.2014 18:11 Uhr

Satzänderung
Neue Begründung: Der legendäre Wilhelm Geiler hat das Gehege vor vielen Jahren zur Freude vieler Kinder angelegt. Der Schützenverein Zell-Weierbach unter seinem Vorsitzenden Werner Vogt kann das Engagement in der Betreuung der Tiere nicht mehr schultern.
Im gegenwärtigen Haushalt der Stadt Offenburg stehen 25.000 € zur Finanzierung eines „Konzepts für die Nah-erholungsräume, u. a. Gifiz und Wolfsgrube“. Dabei macht Dr. Jopen kein Hehl daraus, dass der Gifiz „Priorität“ habe. Unter diesen Umständen befürchten wir, dass am Ende eines langen „Konzepterarbeitungsprozesses“ die Wolfsgrube dem Vergessen anheim fällt.
Die Grünen haben beantragt, die Wolfsgrube in die Regie der Stadt, der TBO, zu übernehmen und durch Fachkräfte der TBO betreuen zu lassen. Die BürgerListe Zell-Weierbach unterstützt diese Bemühungen.
Die Erhaltung dieses Naherholungszieles, das für Generationen von Familien ein beliebte Ausflugs- und Spielstätte war, muss der Stadtverwaltung den entsprechenden finanziellen Aufwand wert sein.
Wir wollen keine teuren „Konzepte“, von denen man schon einen Halbtags-Tierpfleger für ein Jahr bezahlen könnte; wir wollen, dass an der Wolfsgrube genau das geschieht, was auch am Gifiz möglich ist: Die artgerechte Haltung von Tieren, an denen Kinder ihre Freude haben können.
Wenn wir in erster Linie ein Engagement der Stadt und der TBO fordern, schließt dies das Engagement von Privatleuten – in Finanzierung oder Betreuung – nicht aus. Aber grundsätzlich steht unsere Forderung: Ausflugsziel Wolfsgrube mit Spielplatz und Tiergehege in städtischer Regie – jetzt!

Bündnis 90/Die Grünen und BürgerListe Zell-Weierbach

Änderungen an der Petition

25.04.2014 08:18 Uhr

Text und Bild
Neuer Petitionstext: Die Tiergehege Gehege an der Wolfsgrube in Zell-Weierbach stehen seit Monaten leer. Der legendäre Wilhelm Geiler hat das Gehege vor vielen Jahren zur Freude vieler Kinder angelegt. Der Schützenverein Zell-Weierbach unter seinem Vorsitzenden Werner Vogt kann das Engagement in der Betreuung der Tiere nicht mehr schultern.
Im gegenwärtigen Haushalt Wir fordern die Verwaltung der Stadt Offenburg stehen 25000€ zur Finanzierung eines „Konzepts für auf, dort wieder Tiere anzusiedeln, ihre Betreuung durch die Naherholungsräume, u.a. Gifiz TBO (Technischen Betriebe Offenburg) sicher zu stellen und Wolfsgrube“. Dabei macht Dr. Jopen kein Hehl daraus, dass der Gifiz „Priorität“ habe. Unter diesen Umständen befürchten wir, dass am Ende eines langen „Konzepterarbeitungsprozesses“ die Wolfsgrube dem Vergessen anheim fällt. dabei interessierte Förderer einzubinden. Neue Begründung: Der legendäre Wilhelm Geiler hat das Gehege vor vielen Jahren zur Freude vieler Kinder angelegt. Der Schützenverein Zell-Weierbach unter seinem Vorsitzenden Werner Vogt kann das Engagement in der Betreuung der Tiere nicht mehr schultern.
Im gegenwärtigen Haushalt der Stadt Offenburg stehen 25.000 € zur Finanzierung eines „Konzepts für die Nah-erholungsräume, u. a. Gifiz und Wolfsgrube“. Dabei macht Dr. Jopen kein Hehl daraus, dass der Gifiz „Priorität“ habe. Unter diesen Umständen befürchten wir, dass am Ende eines langen „Konzepterarbeitungsprozesses“ die Wolfsgrube dem Vergessen anheim fällt.
Die Grünen und die BürgerListe Zell-Weierbach haben beantragt, die Wolfsgrube in die Regie der Stadt, der TBO, zu übernehmen und durch Fachkräfte der TBO betreuen zu lassen. Die BürgerListe Zell-Weierbach unterstützt diese Bemühungen.
Die Erhaltung dieses Naherholungszieles, das für Generationen von Familien ein beliebte Ausflugs- und Spielstätte war, muss der Stadtverwaltung den entsprechenden finanziellen Aufwand wert sein.
Wir wollen keine teuren „Konzepte“, von denen man schon einen Halbtags-Tierpfleger für ein Jahr bezahlen könnte; wir wollen, dass an der Wolfsgrube genau das geschieht, was auch am Gifiz möglich ist: Die artgerechte Haltung von Tieren, an denen Kinder ihre Freude haben können.
Wir wollen auch kein „Konzept zur Aufwertung“ des dortigen Spielgeländes; wir wollen, dass die Spielgeräte sich dort in einem sicheren Zustand befinden. Dann können Kinder aller Altersgruppen sich den Spielraum wählen, der zu ihnen passt: Die Kleinen schaukeln und die Größeren wagen sich bis zu den Kletterfelsen am Kreuz oder im Wald vor. Denn das macht die Beliebtheit dieses Geländes aus: Für jedes Alter gibt es Anregungen und Herausforderungen.
Wenn wir in erster Linie ein Engagement der Stadt und der TBO fordern, schließt dies das Engagement von Privatleuten – in Finanzierung oder Betreuung – nicht aus. Aber grundsätzlich steht unsere Forderung: Ausflugsziel Wolfsgrube mit Spielplatz und Tiergehege in städtischer Regie – jetzt!

Bündnis 90/Die Grünen und BürgerListe Zell-Weierbach

Änderungen an der Petition

22.04.2014 19:14 Uhr

neuer Text
Neuer Petitionstext: Die Tiere Tiergehege an der Wolfsgrube stehen leer. Der legendäre Wilhelm Geiler hat das Gehege vor vielen Jahren zur Freude vieler Kinder angelegt. Der Schützenverein Zell-Weierbach unter seinem Vorsitzenden Werner Vogt kann das Engagement in Zell-Weierbach waren seit Jahren eine besondere Attraktion der Betreuung der Tiere nicht mehr schultern.
Im gegenwärtigen Haushalt der Stadt Offenburg stehen 25000€ zur Finanzierung eines „Konzepts für kleine die Naherholungsräume, u.a. Gifiz und große Besucher aus Offenburg und darüber hinaus. Die Gehege sind seit Monaten verwaist. Wir fordern Wolfsgrube“. Dabei macht Dr. Jopen kein Hehl daraus, dass der Gifiz „Priorität“ habe. Unter diesen Umständen befürchten wir, dass am Ende eines langen „Konzepterarbeitungsprozesses“ die Stadtverwaltung auf, dort wieder Tiere anzusiedeln und ihre Betreuung durch die TBO sicher zu stellen. Wolfsgrube dem Vergessen anheim fällt. Neue Begründung: Der Tierpark ist so schön, eine Idylle gerade Die Grünen und die BürgerListe Zell-Weierbach haben beantragt, die Wolfsgrube in die Regie der Stadt, der TBO, zu übernehmen und durch Fachkräfte der TBO betreuen zu lassen.
Die Erhaltung dieses Naherholungszieles, das für ältere Menschen Generationen von Familien ein beliebte Ausflugs- und Spielstätte war, muss der Stadtverwaltung den entsprechenden finanziellen Aufwand wert sein.
Wir wollen keine teuren „Konzepte“, von denen man schon einen Halbtags-Tierpfleger für Kinder. ein Jahr bezahlen könnte; wir wollen, dass an der Wolfsgrube genau das geschieht, was auch am Gifiz möglich ist: Die artgerechte Haltung von Tieren, an denen Kinder lernen ihre Freude haben können.
Wir wollen auch kein „Konzept zur Aufwertung“ des dortigen Spielgeländes; wir wollen, dass die Tiere kennen, Spielgeräte sich dort in einem sicheren Zustand befinden. Dann können Kinder aller Altersgruppen sich den Spielraum wählen, der zu ihnen passt: Die Kleinen schaukeln und die sie vorher nur aus Größeren wagen sich bis zu den Kinderbüchern kannten. Dass sich etwas ändern muss, darüber sind sich Freunde wie Gegner einig. Kletterfelsen am Kreuz oder im Wald vor. Denn das macht die Beliebtheit dieses Geländes aus: Für jedes Alter gibt es Anregungen und Herausforderungen.
Wenn wir ein Engagement der Stadt und der TBO fordern, schließt dies das Engagement von Privatleuten – in Finanzierung oder Betreuung – nicht aus. Aber grundsätzlich steht unsere Forderung:
Ausflugsziel Wolfsgrube mit Spielplatz und Tiergehege in städtischer Regie – jetzt!

Änderungen an der Petition

21.04.2014 11:36 Uhr

Ortsangabe
Neuer Titel: Offenburg Wir möchten wieder Tiere in den Gehegen der Wolfsgrube!