• Änderungen an der Petition

    at 09 Apr 2019 15:23

    - Hashtag hinzugefügt


    Neue Begründung: Die Situation auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt lässt sich mit wenigen Worten zusammenfassen: absurd, freiheitsberaubend, existenzbedrohend.
    Das politische Versagen muss die folgende Fragestellung erlauben:
    Spekulieren Entscheider in hohen Ämtern, Richter und Politiker mehrheitlich selbst mit Immobilien und behindern aus Eigeninteresse effektive Maßnahmen gegen die Wohnungsnot?
    Diese Frage möchten wir stellen, indem wir friedlich und sauber unsere Zelte, Wohnmobile, Tiny Houses usw. als symbolische Wohnraum-Baumaßnahme satirischen Wohnraum für ein Wochenende aufstellen. Urbanes Wild-Campen sozusagen - mit der geforderten Duldung von der Stadt Berlin.
    Doch erschweren auch hier, wie beim Wohnungsbau, Gesetze* ( insb. BefBezG ) , Richtlinien*, Genehmigungsverfahren*, Verbote*, falsche Prioritätensetzung diese satirische Aktion.
    “Das Gesetz über befriedete Bezirke für Verfassungsorgane des Bundes (BefBezG) grenzt jeweils für den Deutschen Bundestag, (...) einen „Befriedeten Bezirk“ ab, in dem Versammlungen unter freiem Himmel grundsätzlich verboten sind.” ( Quelle: siehe Unten*)
    Diese Petition richtet sich darum an:
    - die Bundesregierung
    Diese kann das Gesetz BefBezG neu verhandeln, die Aussetzung oder die Abschaffung beschließen.
    - das BMI | Bundesministerium für Bau und Heimat
    Dieses ist zusammen mit dem Bundespräsidenten des Bundestag dafür zuständig, die befriedete Zone am Platz der Republik freizugeben.
    - den Präsidenten des Deutschen Bundestag Wolfgang Schäuble
    Dieser ist laut BMI dafür zuständig, die befriedete Zone und Grünfläche am Platz der Republik freizugeben.
    - die Berliner Grünflächenämter.
    Diese sind dafür zuständig, Grünflächen in den Bezirken freizugeben.
    Wir fordern, dass das Versammlungsverbot BefBezG für friedliche, satirische Projekte ausgesetzt wird und auch Spontanversammlungen möglich werden. Wir fordern, dass der Platz der Republik vor dem Reichstag, sowie in jedem Bezirk mindestens eine zentrale Grünfläche als öffentliche und kostenlose Camping-Fläche mindestens am 10.08. und 11.08.2019 freigegeben wird.
    Wir sind direkt von der Wohnungs-Not und dem Mietenwahnsinn betroffen und möchten mit dieser Aktion und Petition die amtierenden Bauministerinnen und -minister, sowie alle Bau- & Wohnungs-Politiker, -Entscheider und -Rechtsprecher auf Bundes und Länderebene erreichen.
    Denn wenn die Politik nicht in der Lage ist die Wohnungsnot zu lösen, muss sie wenigstens Platz für Alternativen, sowie Raum für Protest anbieten.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 40 (40 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Apr 2019 07:47

    Layout verbessert


    Neuer Titel: Wohnungsnot: #DagegenAnCampen | Protest-Campen vor dem Reichstag erlauben
    erlauben! #DagegenAnCampen

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 16 (16 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Apr 2019 07:37

    Unvollständiger Titel


    Neuer Titel: Wohnungsnot: #DagegenAnCampen
    #DagegenAnCampen | Protest-Campen vor dem Reichstag erlauben

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 16 (16 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now