openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: 1.000 Euro Elterngeld für alle für drei Jahre 1.000 Euro Elterngeld für alle für drei Jahre
  • Von: Lena Becker mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 3.466 Unterstützende
    3.401 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

1.000 Euro Elterngeld für alle für drei Jahre

-

Zur Zeit gibt's ein großes Problem in der Kinderbetreuung. Mütter und Väter werden in den meisten Fällen aus finanzieller Not gezwungen ihr Kind mit dem ersten Geburtstag in eine fremde Betreuung zu geben, um dann arbeiten zu gehen. Kitas und Tagesmütter sind ausgebucht.

Es sollte allen ermöglicht werden die Elternzeit zu nehmen, ohne Hartz 4 beantragen zu müssen.

Mit 1.000 Euro pro Monat und Familie könnte man dies leisten. Ein Hinzuverdienst bis 450 Euro sollte anrechnungsfrei möglich sein. Ich denke nicht, dass dies dazu führt dass jeder drei Jahre zu Hause bleibt und das Kind selbst betreut, allerdings können es die die es möchten sich dann leisten. Die Betreuungsplätze werden höchstwahrscheinlich ausreichen, was viele Kosten einsparen würde.

Begründung:

Es ist für uns alle wichtig, weil es Familien stärkt, Unternehmen letztendlich auch entlastet, Bürokratie schmälert, dem Erziehermangel entgegen steht, weniger Geld in den Ausbau gesteckt werden muss und ganz wichtig: die Kinder das brauchen.

Bitte liebe Mamas, Papas, Omas, Opas, Tanten, Onkels, Schwestern, Brüder sonstige Verwandte, Freunde und Bekannte unterstützt und verbreitet diese Petition.

Vielen Dank !

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lage, 09.02.2017 (aktiv bis 08.02.2018)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichner der Petition, ich möchte allen ganz herzlich danken, die mit mir gekämpft haben. Besonders bedanken möchte ich mich bei Gunter Reimann, Johannes Resch und Jennifer Ehry. Auch wenn die Petition nicht den gewünschten Erfolg gebracht ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es gab schon vor einigen Jahren die Diskussion um die Kinderbetreuung in den Tagesstätten. Entweder die Objektförderung oder die Subjektförderung. Die Politik hat sich für die Objektförderung entschieden. Das bedeutet, die Tagestätten werden direkt gefördert ...

PRO: Artikel 6, Absatz 2, Satz 1 Grundgesetz: "Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht." Dazu gehört das gesamte Spektrum Kinderbetreuung.

CONTRA: "Mütter und Väter werden in den meisten Fällen aus finanzieller Not gezwungen ihr Kind mit dem ersten Geburtstag in eine fremde Betreuung zu geben, um dann arbeiten zu gehen." Das ist die Begründung der Forderung aus dem Petitionstext. Durch nichts zu ...

CONTRA: Die Petition neigt sich dem Ende zu. Es bleibt die Hoffnung, dass die Befürworter aus den vielen Eingaben profitiert und gelernt haben. Da gab es so merkwürdige Eigaben wie dass Familien Leistungsträger sind, aber die anderen Menschen, die das auch sind, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen