Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Petition fordern wir eine Veränderung des Moduls: Modul 05-BWI-05: Bildung und Erziehung in historischer, systematischer und international vergleichender Perspektive. Wir fordern den Empfänger dieser Petition dazu auf: - Eine Klausur zu erstellen, die der tatsächlichen Workloadberechnung entspricht - Eine Abstufung bei der Bewertung und Gewichtung der MC-Fragen einzuführen - Eine Reduzierung des Heimarbeitsaufwandes zu gewährleisten - Die richtige Form der Leistungsüberprüfung einzuhalten. Wir fordern die Veränderung nicht nur für kommende Jahrgänge, sondern auch für alle Studierenden, die sich jetzt noch im Modul angemeldet haben.

Begründung

Liebe Kommilitonen und Kommilitoninnen, nehmt Studieninhalte und Bulimielernen nicht einfach so hin! Wir können etwas dagegen tun! Durch die Unterzeichnung dieser Petition wollen wir die Inhalte des Moduls, die Art und Weise der Bewertung der NC-Fragen, die Form der Klausur und natürlich auch den Umfang des Bildungswissenschaftlichen Moduls hinterfragen. Gemäß der Studienordnung soll dieses Modul einen Umfang von 150 Workloadstunden haben. Dies entspricht nicht der Realität. Der Leistungsumfang ist deutlich höher, müssen alle Texte des Seminars schließlich gründlich durchgearbeitet werden, da diese klausurrelevant sind und die Zusammenfassungen unserer Seminarleiter_innen "...auf gar keinen Fall zum bestehen der Klausur ausreichen" werden. Hinzu kommen die Stunden der Anwesenheit bei Vorlesung und Seminar, die Vor-und Nacharbeit der Vorlesungen und letzen Endes noch die Ausarbeitung des Vortrages. Damit ist man ohne Klausurvorbereitung schon bei 150 Arbeitsstunden ohne jegliche Klausurvorbereitung angekommen. Nicht zuletzt muss eine Computerklausur laut erster Mitteilung gemäß der Gesetzgebung in der Studien-und/oder Prüfungsordnung verankert sein. Dies ist ebenfalls nicht der Fall.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Student_innenRat der Universität Leipzig aus Leipzig
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Teilnehmer_innen der openPetition zum Modul Biwi5,

    sowohl der Modulverantwortliche selbst, alsauch die Erziehungswissenschaft, vertreten durch Professor Glück, haben sich zu dieser Petition geäußert und im Sinne der Studierenden den Fall bearbeitet.
    Über die Studierendenvertretung werden in sehr naher Zukunft die Ergebnisse der Einigung bekanntgegeben.

    Die Petition ist offiziel beendet.

  • Liebe Kommiliton_innen,
    derzeit finden im Dekanat Gespräche zu den Inhalten unserer Petition statt.
    Es werden sich zunächst die beteiligten Lehrenden vor dem Dekan verantworten müssen, bevor wir als studentische Vertretung hinzugezogen werden.
    Ich danke euch daher für eure Stimme in dieser Sache, wir werden versuchen, für euch das beste herauszuholen.

    Viele Grüße,

    Christoph Genzel

  • Liebe Unterzeichner,

    mit großem Erfolg haben wir das Ziel unserer Petition gegen die Missstände im Modul Biwi 5 mehr als erfüllt.

    Ich werde die Petition gemeinsam mit einem Schreiben an den Dekan in der kommenden Woche einreichen und stehe dann für Gespräche innerhalb der Studienkommission und/oder unter vier Augen zur Verfügung.

    Vielen Dank für eure Unterstützung,

    Christoph Genzel

Pro

Die Texte die pro Woche zu einem Seminar gelesen werden sollten, sind unmöglich zu schaffen, da man ja neben der Bildungswissenschaft auch noch 2 andere Fächer besitzt und da das Modul nur 5 LP bringt vllt. so wie ich noch ein zweites BIWI_Modul mit Prüfung ansteht. Ich versichere hiermit, dass kein Student alle diese Texte gelesen hat, weil es schlicht weg nicht schaffbar ist.

Contra

Wiewohl es Missstände in diesem Modul geben mag: Ein schwacher Versuch, diese Petition. Wie überall an der Universität, so gibt es auch an den Erziehungswissenschaften ein starkes Mitspracherecht der Studierenden über die Gremien, die Räte, den studentischen Senat usw. Nur: Dieses demokratische Recht wird wenig genutzt, wie die traurige Wahlbeteiligung bei entsprechenden Wahlen zeigt. Bringt Euch ein, werdet aktiv, diskutiert und streitet, aber doch nicht nur mit billiger Empörung im Internet! Zuletzt: Wie wäre es mit einer Petition "Für aktives und anspruchsvolles Studieren!"?