Civil rights

Abschaffung der Versicherunspflicht in Krankenkassen

Petitioner not public
Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
13 Supporters 13 in Deutschland
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched 2016
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. dialogue
  5. failed

Abschaffung der Versicherungspflicht in Krankenkassen- alternativ die Verlängerung der 4 Wöchigen Karenzzeit auf 6 Wochen

Reason

Durch die Versicherungspflicht,werden Menschen weiter in Armut getrieben. Als projektbezogen Angestellter(Filmschaffender) geht es oft um eine Überschreitung um 1 oder 2 Tage,wodurch dann ein ganzer Monat "freiwillige" Pflichtversicherung eintritt.Hat man jedoch keinen Anspruch auf ALG 1 und ist nicht bereit sich bei Jobcentern zu melden(aufgrund der Behandlung als hätte man nie im Leben gearbeitet,kommen in einer Zeit in der es eh schon knapp ist,schnell in finanzielle Schieflage.Somit wird unnötig Armut produziert. Mittlerweile hat sich viel in der deutschen Arbeitswelt verändert,dem durch deutsche Politiker nicht ansatzweise Rechnung getragen wird.So ist es für Filmschaffende nötig,zwischen den Projekten andere (meist freiberuflichen Tätigkeiten nachzugehen) um überhaupt überleben zu können.Sicherlich gibt es auch andere Bereiche in der deutschen Wirtschaft, bei denen Menschen nicht mehr von einem Job leben können.

Krankenkassen produzieren seit Jahren Überschüsse,diese drücken sich weder in der Reduzierung der prozentualen Bruttoabzüge aus noch in möglichen Kulanzregelungen bei Überschreitung der Karenzzeit aus.

Thank you for your support

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

pro

Not yet a PRO argument.

contra

Die Lösung darf nicht der Verzicht auf eine Krankenversicherung sein, sondern bezahlbare Beiträge! Denn was soll passieren, wenn der Nicht-Versicherte in der Zeit ohne KV z.B. einen Hirnschlag hat und im Koma liegt?!?! Soll man ihn dann mangels Versicherung sterben lassen? Ich bin als arbeitsloser Lehrer in einer vergleichbaren Lage wie der Petent. Ich bekomme Aushilfsverträge angeboten, die 400 Euro/Monat bringen. Da müsste ich aber 360 davon Krankenkassenbeitrag zahlen. Also lass ich es. Man muss von der Politik faire Beiträge für Schlecht-Verdiener und Gelegentlich-Arbeiter fordern!

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now