openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Abschaffung des Schlachthofpraktikums als Pflichtpraktikum für Studenten der Veterinärmedizin Abschaffung des Schlachthofpraktikums als Pflichtpraktikum für Studenten der Veterinärmedizin
  • Von: Samantha Bauer mehr
  • An: Petitionsausschüsse der Länder
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 173 Tage verbleibend
  • 71 Unterstützende
    4% erreicht von
    2.000  für Sammelziel

Abschaffung des Schlachthofpraktikums als Pflichtpraktikum für Studenten der Veterinärmedizin

-

Das Pflichtpraktikum für Studenten der Veterinärmediziner in einem Schlachthof soll von einem Pflichtpraktikum in ein Wahlpraktikum umgewandelt werden.

Begründung:

Gegen Ende des Studienganges der Veterinärmedizin ist es zurzeit Pflicht ein Praktikum in einem Schlachthof zu absolvieren, welches die Dauer von mind. 3 Wochen (100 Stunden) umfasst.

++Gewissenskonflikt++ Verletzte Tiere die geschlagen und getreten werden und somit aus dem Transporter und hinein in die Tötungsbox gescheucht werden, die treuen Augen der Tiere in denen man die Panik sieht und ihnen aber einfach nicht helfen kann, die Schreie der Tiere die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen, Tiere die nicht richtig tot sind, bevor sie qualvoll aufgeschnitten werden um auszubluten, der Geruch von Blut... All das sind kurze Einblicke in das Schlachthofpraktikum, welches zurzeit immer noch ein Pflichtpraktikum und somit ein fester Bestandteil im Studium der Veterinärmedizin ist.

++Das Praktikum muss nicht sein++ Nur ein ganz kleiner Teil der Tierärzte möchte in die Fleischindustrie gehen. Für alle, die gerne in die Fleischindustrie gehen möchte, wäre es möglich dieses Praktikum als Wahlpraktikum zu absolvieren. Um später beruflich die Fleischbeschau durchzuführen, muss man Amtsveterinär sein. Dafür muss man sowieso eine gesonderte Ausbildung machen. Solch ein Praktikum wäre hier auch gut zu realisieren. Ganz krass gesagt: Der Student der Humanmedizin muss auch nicht in eine Massentötungseinrichtung um praktizieren zu können! Wieso dann also der Student der Veterinärmedizin?!? Es würde völlig genügen das Thema Fleischbeschau im Studium kurz anzureißen.

++Hier platzt der Traum für viele, die gerne Veterinärmediziner geworden wären++ Viele Menschen, die Veterinärmedizin gerne studieren würden hält dieses Pflichtpraktikum davon ab dies zu tun. Für viele Studierenden bedeutet dieses Praktikum eine unzumutbare Belastung und einen Gewissenskonflikt, der nicht nötig wäre. Ganz speziell für die Menschen unter uns, die Ihre Ernährung vom Fleischesser zum Vegetarier oder gar Veganer umgestellt haben (eben gerade weil sie gegen Massentierhaltung, die unwürdigende Art der Tierhaltung sowie die zum Teil abartige Art der Schlachtung etc. sind) ist dieses Praktikum eine absolute Zumutung und nicht tragbar.

++Umstrukturierung++ Die Aufgabengebiete der Tierärzte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark verändert und erweitert, dass man auch für Tierärzte an Spezialisierung denken sollte. Zu der Zeit, in dem das Praktikum absolviert werden muss, wissen viele schon, was sie mit dem Studium später anfangen wollen. Der Fokus der gesamten Ausbildung liegt sehr auf Fleisch und Milch, aber das Aufgabengebiet wandelt sich und wächst. Über eine Umstrukturierung in diesem Bereich sollte dringend nachgedacht werden.

Der folgende Bericht von Christiane M. Haupt hat mich wirklich sehr bewegt. Bitte lest euch das durch, es ist wirklich schrecklich und in diesem Bericht kann man sich ungefähr vorstellen welche psychischen Qualen die angehenden Veterinärmediziner in dieser grauenvollen Zeit des Schlachthofpraktikums durchstehen müssen: www.tierbefreiungsoffensive-saar.de/themen/fleisch/schlachthofpraktikum-christiane-m-haupt/

Ich halte mich mit dem Schreiben meiner Petition sehr an den Text von Katharina Meyer welche die gleiche Petition am 23.11.2015 in Hannover stellte. Sie vertritt in allem was sie geschrieben hat exakt meine Meinung und besser kann man es teilweise nicht aus den Punkt bringen. Leider hat Sie aber nie eine Rückmeldung erhalten, was sehr schade ist.

Danke an alle, die diese Petition unterstützen! Ihr seid klasse! :)

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Breuberg, 09.10.2017 (aktiv bis 08.04.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Ich habe den Bericht aus dem link im Petitionstext gelesen und bin (als Fleischesser) zutiefst erschüttert. Zwischendurch habe ich weinen müssen. Ich bin ein Mann, 56 Jahre und zutiefst erschüttert. Jedem der es sich zutraut die Wirklichkeit hinter der ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

W eil ich gegen jedes von Menschen verursachte Tierleid bin.

Nehmen, Sie Ihre Verantwortung, bitte. Zivilisierte, Gesellschaft? Traurig, dass man Petionen unterschreiben muss. Dies, sollte selbstverständlich sein. Merci.

Es ist mir wichtig da es für Vegetarier unzumutbar ist, da diese sich bewusst dazu entscheiden kein Fleisch zu essen und massentierhaltung ablehnen.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Maria Schneider München vor 9 Min.
  • Martina Behla Berlin vor 2 Std.
  • Thomas Wegner Burscheid vor 4 Std.
  • Annette Grochau Gelsenkirchen vor 7 Std.
  • Kathleen Lavelle Los Angeles | USA vor 9 Std.
  • Marion Schorr Kelmis | Belgien vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Wedel vor 13 Std.
  • Jörn-Michael Wunderlich Konstanz vor 14 Std.
  • Antoinette Gonzales Victorville | USA vor 14 Std.
  • Sharon Hawley pt London | Vereinigtes Königreich vor 15 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    Facebook  

Unterstützer Betroffenheit