Der afghanische Flüchtling (geb. 8.1992) hat am 18.03. 2017 die Ablehnung seines Asylgesuchs und die Androhung der Abschiebung vom BAMF erhalten. Aus Sicht der Flüchtlingspaten Dortmund. e.V. (siehe auch www.openpetition.de/petition/online/keine-abschiebungen-aus-nrw-nach-afghanistan) ist dieser Abschiebungsbescheid unrechtmäßig. Herr Mohammady ist im Herbst 2015, unmittelbar nach einer akuten Bedrohungssituation durch die Taliban mit seinem alten Vater (geb.1933) und der Familie seiner Schwester nach Deutschland geflohen, da die Taliban gedroht hatten, dass er und seine Familie weiterverfolgt würden. Er hat in Deutschland trotz der behördlichen Unterbindung seiner Teilnahme an Integrationskursen im Selbstlernverfahren den Kompetenzstandard B1 erreicht. Er hat sich nunmehr für die Teilnahme an dem vom Land NRW geförderten Projekt zu Integration und Ausbildung von Alten-/Krankenpflegern beworben, das in Kürze beginnen soll (Ausbildungsabschluss in Afghanistan: Abitur). Seinen schwer kranken Vater, den auf Grund seiner Krankheit ein Abschiebungsverbot schützt, pflegt er auch hier in Deutschland weiter. Seine Schwester und deren Familie haben bereits einen Aufenthaltsrecht bekommen. Herrn Mohammadys Lebensmöglichkeiten in Afghanistan sind auf ein Minimum gesunken (keine Familie vor Ort, Geschäft seines Vaters nicht mehr existent). Bei einer Abschiebung nach Afghanistan muss Herr Mohammady befürchten, von den Taliban getötet zu werden. Es scheint uns unmittelbar ersichtlich, dass hier alle Bedingungen für die Gewährung des Flüchtlingsschutzes gegeben sind. Der Abschiebungsbescheid ist augenscheinlich aufgrund der vom BAMF vertretenen Ideologie „Afghanistan ist ein sicheres Land“ und „jeder junge, männliche und ledige Asylbewerber stellt eine Gefährdung für die Bundesrepublik Deutschland dar“, erfolgt. Dem ist von vielen Seiten widersprochen worden (z.B. UNHCR, Bericht vom Dez. 2016). Dementsprechend haben auch einige Bundesländer (z.B. Schleswig-Holstein, Bremen) die Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan ausgesetzt. Die Flüchtlingspaten Dortmund e.V. bitten Sie deshalb sich der Abschiebung von Najibullah Mohammady zu widersetzen und sich dieser Petition anzuschließen. Das Land NRW und die Stadt Dortmund fordern wir auf ab sofort Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen!

Begründung

Helfen Sie, diesen Fall von Abschiebung, der nicht nur das Leben des Betroffenen, sondern auch die Unantastbarkeit des deutschen Asylrechts gefährdet, zu verhindern! Bei einer Abschiebung nach Afghanistan muss Herr Mohammady befürchten, von den Taliban getötet zu werden. Anlass der Flucht war eine konkrete Auseinandersetzung mit Taliban, in der sie weitere Verfolgung androhten. Die Anerkennung des Asylsrecht würde sein Leben schützen. Der schwer kranke, alte Vater braucht die Hilfe seines Sohnes um hier in Deutschland weiter zu existieren. N. Mohammady hat auf eigene Intiative seine Integration weit voran gebracht. Solche jungen Menschen braucht Deutschland! Es muss verhindert werden, dass er in Abschiebehaft nach Berlin gebracht wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Flüchtlingspaten Dortmund e.V. aus Dortmund
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer,

    die Petition ist nun abgeschaltet ! Wie ihr wisst, ist die Adressatin der Petition, Hannelore Kraft , nicht mehr im Amt und kann unser Anliegen deshalb nicht mehr voranbringen. Wir werden deshalb unsere Petition an den neuen Amtsträger, Ministerpräsident Armin Laschet, übergeben. Wir denken, das ist in eurem Sinne. So sieht er auch gleich, was in seinem Land los ist !
    Die letzten schrecklichen Geschehnisse in Afghanistan haben die Lage hier etwas entspannt, obwohl die Regierung alle argumentativen Tricks anwendet, um weitere Abschiebungen zu begründen ( "Es werden nur Kriminelle abgeschoben"...). Gottseidank ist der letzte Abschiebeflug aufgrund der öffentlichen Kritik noch gestoppt worden.

    Wenn wir im Moment auch nicht mehr auf das konkrete Handeln des Nordrheinwestfälischen Ministerpräsidenten setzen müssen, werden wir ihm mit der Petition aber deutlich machen, was wir von Abschiebungen in "sichere" Heimatländer halten.

    Für Najib selbst hat sich die Lage aber doch in eine wohl gute Richtung entwickelt. Er hat letzte Woche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben und kann damit auf eine Duldung setzen !! Sein Klage ist aber noch nicht entschieden.

    Wir danken Euch für Euren Einsatz!!

  • Die neue Nachricht aus Afghanistan, dass ein junger, erst vor kurzem abgeschobener Mann dort getötet wurde, hat uns noch entschlossener gemacht alles zu tun, damit Najib dies nicht passiert! Najib selbst tut alles dafür, dass das Gericht die Abschiebungssandohung ausser Kraft setzen wird, uns seine seit Klage, die seit einigen Woche anhängig ist. posiv bescheidet.
    Er slbt tut alles um seinen seinen Willen u. seine Fähigkeit zu Integration zu beweisen. Er hat soeben die B1 Prüfung, erfolgreich im ersten Anlauf bestanden. Nachdem das landesweite Projekt zur Ausbildung von Altenpflegern für das er sich beworben hatte, nicht zustande gekommen ist, sucht er mit unserer Unterstützung nach anderen Aussbildungsmöglichkeiten. Heute scheint die Bewerbung in einem handwerklichen Betrieb positv ausgegangen zu sein !!!
    Sie alle wissen, dass die Petitionsadressatin Hannelor Kraft nicht mehr lange im Amt sein wird , wir werden ihr die Unterschrften dennoch übergeben. Vielleicht verabschiedet sie sich ja , wie Obama, mit einer wirklich guten Tat und stoppt die Abschiebungen aus NRW. Wir hoffen noch, und bitten euch mit der Werbung um weitere Unterschriften noch weiter zum gelingen der Petition beizutragen! Natürlich werden wir auch Herrn Lachet aufrufen, sich eindeutig gegen die Abschiebung auszusprechen. In einem Interview meinte er neulich, es würden ja nur die Afghanen abgeschoben, die straffällig geworden seien

    Wir sind sicher, dass ihr nicht nur Najib helft sondern auch den vielen, die weiter von Abschiebung bedroht sind. Das BAMF und die Länder müssen endlich merken dass ihre illegalen, menschenfeindlichen und manchmal sogar todbringenden Entscheidungen gegen die geflüchten Asylsuchenden von uns nicht mehr toleriert werden.

    DANKE , dass ihr die NEUIGKEITEN gelesen habt und darüber nachdenkt, wen ihr noch zu Unterschrift motivieren könnt! Es sind nur noch 5 Tage bis zum Auslaufen der Petitionsfrist.
    Für die Flüchtlingspaten Dortmund, Birgit Kröner-Herwig

Pro

Abschiebung in das Kriegsland Afghanistan ist genauso vorsätzlicher Mord, wie über den Kudamm mit 150 km/h zu rasen - wofür die Täter kürzlich mit lebenslanger Haft bestraft wurden.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.